konsolenkost.de

 
NDS MegaMan ZX
 
 
Mega Man ZX - NDS
Matthias Engert (28.06.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Capcom
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-10
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 12+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Mega Man ist wohl einer der bekanntesten Videospiel Helden aller Zeiten und steht für Arcade Baller Action wie kein Zweiter. Auch wenn in der nahen Vergangenheit eher die RPG Variante Battle Network für Spielspaß sorgte. Um so verwunderlicher das auf dem DS lange kein reinrassiges Mega Man Spiel verfügbar ist. Denn nimmt man es genau waren die beiden Double Team Spiele für den DS eigentlich nur angepaßte GBA Ports. Mit Mega Man ZX ändert sich dies aktuell auch in Deutschland und Capcom schickt seinen Helden auch hierzulande wieder in's Rennen. Spielerisch kehrt Mega Man ZX dabei auch zu seinen Ursprüngen zurück und kommt als reinrassiger Jump Shooter alter Tage daher. Deswegen sollten sich hier Spieler angesprochen fühlen, die eher auf die Mega Man Zero Spiele auf dem GBA stehen.

Menus und die Story....

Positiv das Capcom dieses mal die deutsche Version auch sprachlich so präsentiert. Durch die Story ist auch hier doch einiges an Texten vorhanden. Intern sorgen mehrere Speicherslots für das Sichern der Spielstände. Das für einen Spieler gemachte Game kommt zudem mit der Möglichkeit daher alte GBA Spiele zu verwenden. Habt Ihr noch irgendwo die GBA Spiele MegaMan Zero 3 und 4 herumliegen könnt Ihr diese in den GBA Schacht des DS packen. Nach einer entsprechenden Einbindung heißt es nun einfach warten. Denn je nach GBA Version erwarten euch in MX einige der dortigen Boss Gegner. In Sachen Story übernehmt Ihr hier die Rolle von gleich 2 Charakteren. Vent und Aile sind Angestellte der Lieferfirma Giro Express. Jahre nach den Kämpfen zwischen den Menschen und den Reploiden gehen sie ihrer Arbeit nach. Bis eines Tages ein Paket mit Biometall in ihre Hände gelangt. Just beim Liefern werden sie von den Mavericks attackiert, die scharf auf diese Lieferung sind. Um sich zu verteidigen transformieren sich die Helden dank dem Biometall in das Modell X und der Kampf beginnt einmal mehr auf's neue.

Nach dem Einschalten wartet ein äußerst spartanisches Hauptmenu auf euch, wie es eigentlich alle Mega Man Spiele bisher boten. Das einzige was man euch zur Verfügung stellt ist der Spiel Start. Später kommt bei einmal gespeichertem Spiel die Continue Funktion dazu. Mehr ist es zu Beginn auch nicht und Ihr könnt schnell in das Spiel einsteigen.

Technik und Gameplay....

Startet Ihr ein neues Spiel dürft Ihr unter den beiden Charakteren Vent und Aile wählen. Dazu wählt Ihr einen von 2 Schwierigkeitsgraden. Einen dritten Capcom typischen Grad könnt Ihr freischalten, wenn Ihr das Game einmal auf Normal beendet habt. Sind diese Einstellungen getätigt wird euch anhand vieler kleiner InGame Sequenzen samt Texten die Story näher gebracht und Ihr dürft schlußendlich das erste mal an einem mäßigen Boss Gegner die Sau rauslassen. Von nun an gesellen sich diverse Charaktere um euch, die euch als Auftraggeber und helfende Hand zur Seite stehen. Mega Man ZX ist zunächst in Sachen Darstellung ein reiner 2D Shooter und erinnert so logischerweise sehr an die Zero Spiele oder Games wie Metroid oder AstroBoy. Dabei geht das Spiel in Sachen Action einen recht linearen Weg, bei dem euch 2 Arten der Fortbewegung und Action erwarten. Zum einen könnt Ihr jederzeit als Mensch durch die Gegend laufen, oder eben euch verwandeln in die Modell X Typen und damit für Ärger sorgen. Steht euch dabei zunächst die einfache Modell X Variante als einzige zur Verfügung, kommen später 4 weitere dieser Biometall Varianten dazu. Die Unterschiede zwischen Mensch und Biometall Anzügen können größer nicht sein. Während Ihr als Mensch einfach nur wie in einem 2D Jumper agiert, erlauben euch die Biometal Varianten neben der Kampfaction auch andere Möglichkeiten. Doch der Reihe nach. Zu Beginn macht Ihr euch mit der Steuerung vertraut, die ebenfalls Unterschiede zwischen Mensch und Modell X zeigt. Gleich ist neben dem Laufen per Kreuz, der einfache Sprung per B-Taste und die Möglichkeit Türen oder Leitern per Kreuz oben zu nutzen. Dazu könnt Ihr als Mensch kriechen um durch enge Spalten zu gelangen und mit NPC's reden, die sich nur so mit euch unterhalten. Zieht Ihr eure Biometal Ausrüstung an geben sich die meisten sehr zugeknöpft. Aber ums reden geht es in diesem Spiel ja auch nicht. ;-) Per X-Taste könnt Ihr jederzeit im Spiel einen Art Ring um euren Körper aufrufen. Dreht man ihn kann man zwischen den einzelnen Anzügen wechseln.

Die erste Variante ist die Modell X Ausrüstung, die euch sofort zur Verfügung steht. Vom Aussehen her schon eher ein kleiner Mega Man bekommt Ihr neben dem Laufen und Springen einen Blaster per A-Taste an die Hand. Per gedrückter A-Taste könnt Ihr diesen zudem aufladen und als Mega Schuß auf die Gegner loslassen. Ebenso verändern sich kleinere Fähigkeiten. Ihr könnt nun z.b. auch unter Wasser agieren, den berühmten Dash nutzen und euch an Wänden per Wall Jump bewegen. Damit lassen sich nun die ersten Locations locker unsicher machen. Das Spiel ist in Sachen Locations in verschiedene Gebiete eingeteilt, die man immer wieder durchlaufen muß. 100% linear von Anfang bis Ende, wo man jedes Gebiet nur einmal sieht ist das Spiel dann also wiederum nicht. Eingeteilt sind die einzelnen Locations in Abschnitte wie A1, B2 oder C3 u.s.w. Innerhalb dieser Gebiete, die alle miteinander verbunden sind finden sich neben sofort begehbaren Türen auch solche für die man erst eine Schlüsselkarte in bestimmter Farbe finden muß. Dazu kommen die sehr wichtigen Terminals, die sehr an Castlevania erinnern. Nur hier habt Ihr z.b. die Möglichkeit zu Speichern. Desweiteren dienen einige dieser Terminals um sich zu markanten Location zu beamen und um die wichtigen Aufträge anzunehmen. Diese ziehen sich nun wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel und müssen wie in der Missionsliste angezeigt nacheinander gelöst werden. Diese Missionen reichen nun von Suchen & Finden Aufgaben bis hin zum Besiegen der 8 finalen Boss Gegner im Spiel. Nehmt Ihr eine Mission, die Ihr auch jederzeit abbrechen könnt, erscheint im oberen Top Screen ein entsprechendes Symbol. Der Top Screen, der allgemein die eigentliche Action darstellt beinhaltet zudem eure Energieleiste, samt Bezeichnung welchen Biometall Anzug Ihr gerade tragt. Der Touch Screen wiederum hat in Sachen Funktionalität und Möglichkeiten kaum eine Bedeutung. Wenn wird er nur für Info Zwecke eingesetzt, oder Ihr könnt euch im Inventory Menu umsehen. Hier habt Ihr neben einer Karte der Locations samt Ihrer Buchstaben Bezeichnungen auch einen Hauptscreen.

In diesem habt Ihr auf einen Blick die wichtigsten Eigenschaften und Ausrüstungen. Dazu wieviel Geld in Form der E-Crystals Ihr gesammelt habt und welche Items, wie z.b. die Schlüsselkarten Ihr besitzt. Je weiter Ihr im Spiel vorankommt um so mehr Anzüge habt Ihr zur Verfügung. Dies steigert nicht nur eure Aktionsmöglichkeiten, sondern auch die Waffenauswahl, die sich dann in Primär und Sekundärvariante aufsplittet. Zudem könnt Ihr sogenannte Subtanks sammeln, mithilfe derer Ihr eure Energieleiste auffüllen könnt. Positiv, wenn auch sehr selten findet man zudem Items mit denen man die eigene Energieleiste auch erhöhen kann um mehr Treffer einzustecken. Eher unscheinbar nimmt man anfangs die Lebensanzeige wahr, die dennoch für einigen Frust sorgen kann. Capcom typisch sind die Boss Gegner. Maximal 9 Leben kann man im Spiel gleichzeitig sammeln, die gerade bei diesen schnell aufgebraucht sind. Verliert man einmal alle Leben startet man am letzten Speicherpunkt, der durchaus eine Ecke weg sein kann und man spielt den Abschnitt zwischen Speicherpunkt bis zum Boss Gegner komplett nochmal. Dazu dachte sich Capcom das ein stetiges Gegner generieren dem Spiel gut zu Gesicht stehen würde. Sobald Ihr 2 Screens hinter euch gebracht habt werden Gegner hinter euch wieder neu genieriert. Ein Gebiet wirklich feindfrei zu machen geht in dem Sinne gleich mal garnicht. Aber irgendwie ist das auch wieder typisch Mega Man. Schließlich wollen wir ballern was die Blaster hergeben. ;-) Von daher erwartet den Spieler auch ein sehr typisches Mega Man Spiel, das seinen Reiz aus der Mischung Jumper und Shooter auch hier zieht. Zumal die Gegner immer anspruchsvoller werden und auch in ihrer Gestaltung viel Phantasie der Entwickler zeigen. Auch hier typisch Mega Man. Einen Gameplay Kick erreicht man nun durch die angesprochenen Biometall Varianten. Besieght Ihr bestimmte Boss Gegner bekommt Ihr deren Eigenschaften wenn man so will in Form eines Anzuges. 4 weitere nach der einfachen Modell X Variante gibt es. Auch diese erweitern nun erneut eure Fähigkeiten.

Das beginnt bei den angesprochenen Waffen, die nun auch mächtigere Blaster und auch die Saber Versionen beinhalten und eure Fortbewegung wird erneut erweitert. Ihr könnt nun z.b. auch kurzzeitig schweben, euch an Decken entlang hangeln oder per Scannen der Umgebung selten Items aufspüren. Diese sorgen, zusammen mit den Schlüsselkarten ab der Hälfte des Spiels dafür das Ihr alte Gebiete einfach nochmal untersucht, weil Ihr eben jetzt erst alle Ecken und Nieschen einer Location erreicht. Tut dem Spiel durchaus gut und hebt ab dann nochmal die Motivation. In Hinblick auf die Zero Spiele auf dem GBA ist es aber nichts weltbewegend neues, so das die DS Version in Sachen Spielspaß den GBA Brüdern nicht davonzieht. Auch dies sollte man hier nicht außer acht lassen. Den Reiz auf Dauer zieht das Spiel im finden aller Upgrades, die das Spiel natürlich leichter machen können und natürlich dem Erspielen der Anzüge. Das man dabei auch mal durchaus langatmige Momente des Hin und Herlatschens erlebt gehört dazu. Alles kann man per Teleporter nun auch nicht verkürzen. Dafür erlebt man Mega Man Feeling der alten Zeit. Gelungene Steuerung, reichlich Balleraction und Boss Gegner die in Sachen Gestaltung und Schwierigkeit durchaus ihren Namen auch verdienen. Knappe 10 Stunden kann man hier auf Normal locker zubringen. Wobei 1 bis 2 markante Stellen oft dafür sorgen das man einmal bald verzweifelt und dadurch die Spielzeit erhöht. Doch wer kennt diese Momente in einem Shooter dieser Art nicht. Von daher auch nichts wirklich neues. ;-)

Grafik & Sound....

Beim Thema Grafik findet man im Spiel viel Licht, aber auch ein wenig Schatten. Zumindest wenn man sich die alten Zero Teile auf dem GBA vor Augen führt. Zwar bringt Mega Man ZX sehr farbenfrohe Locations mit, die mit satten Farben und kleinen Animationen und Effekten glänzen. Spielt man einmal ein GBA Zero Game auf dem DS Lite, sind die Unterschiede bei weitem nicht so markant, wie man es erwarten würde. Wenn man so will ist ZX auch eher eine aufgebohrte GBA Variante. Zugute halten muß man den Entwicklern aber hier das man das Thema 2D auch nicht unendlich verbessern kann. Sehr gelungen sind die Effekte der späteren Waffen und vor allem die kleinen hier und da eingestreuten typischen japano angehauchten Trickfilm Sequenzen. Unterlegt mit japanischer Sprachausgabe haben sie einen ganz speziellen Reiz der mir zumindest sehr gefallen hat. Technisch muß man sich keine Sorgen machen. Weder Steuerung noch Engine machen irgendwie Probleme und das Ebenen Scrolling, gerade was die entfernten Hintergründe angeht ist sehr gut geworden.

Beim Sound punktet die DS Version um einiges mehr als die GBA Brüder. Nicht nur weil 2 Lautsprecher einfach mehr hergeben, sondern weil die vielen unterschiedlichen Musiken je nach Location sehr passend sind und klanglich überzeugen. Immer wieder verschiedene und fordernde Stücke, die gut zum Spielgeschehen passen. Die Soundeffekte der Waffen sind dagegen fast die gleichen wie auf dem GBA. Hier verändert sich eigentlich seit Jahren nichts mehr. Warum auch, passen sie doch ideal zum Spiel.

Fazit....

MegaMan ZX ist auf dem DS so eine Sache. Für sich genommen ist das Spiel 2D technisch sehr gut, bietet reichlich Ballerkost und Dank der findbaren Upgrades auch Motiviation bis zum Ende. Auf dem DS hat das Spiel wenig Konkurrenz und ist daher sehr empfehlenswert für Spieler die MegaMan auf die alte Art zocken wollen. Das täuscht aber nicht darüber hinweg das die ZX Version spielerisch stark an die Zero Spiele auf dem GBA angelehnt ist und nur leicht besser aussieht als dort. Wer also den GBA Markt sorgfältig sondiert findet dort einige Konkurrenz Spiele die das gleiche bieten oder zumindest ähnliche Kaliber beinhalten.

 

+ Gelungene Steuerung
+ MM typische Balleraction
+ Biometall Sequenzen
+ Findbare Upgrades
+ Boss Gegner
+ Komplett Deutsch
- Grafisch ein MM Zero Port
- Feste Speicherpunkte

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de