konsolenkost.de

 
NDS Lego Star Wars: Die Komplette Saga
 
 
Lego Star Wars: Die Komplette Saga - NDS
Matthias Engert (15.01.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Als vor einigen Jahren die Ankündigung kam, dass man das Star Wars und Lego Thema zusammen in einem Spiel bringen will, gab es teils heftige Diskussionen seitens der Fans beider Themen. Ich kann mich noch gut daran erinnern und die wenigsten nahmen das Ganze damals ernst. Die Zeit hat bewiesen das man diese beiden Dinge sehr wohl miteinander verbinden kann. Zwar in Sachen Grafik ein Thema das die Geschmäcker trennt, konnte das Spielprinzip durchaus überzeugen. Gute Spielzeiten, ein sehr hoher Wiederspielwert und durchaus anspruchsvolles und abwechslungsreiches Gameplay. Nachteil seinerzeit das man die 6 Episoden nicht zusammen spielen konnte, sondern jeweils 3 in zwei Spielen bekam. In diesem Winter hat sich LucasArts dem Thema erneut angenommen und läßt Fans des ganzen durchaus aufhorchen. Alle Episoden in einem Spiel, gepaart mit Systembedingten Zugaben und speziellen Inhalten. Die Komplette Saga, so der nachvollziehbare Titel, ist gerade für Nintendofans besonders reizvoll. Bekommen sie neben der Wii Version auch einen Titel für unterwegs auf dem Nintendo DS. Was nun alle 6 Episoden auf dem DS bieten, zeigt euch der folgende Test.

Menus und die Story....

Umgesetzt wurde die DS Version von der Software Schmiede Travellers Tales, die eigentlich mehr auf den TV Konsolen zuhause sind. Was nicht heißen muß, sie kämen mit dem DS nicht zurecht. Ihre Hausaufgaben beim Drumherum haben sie allemal gemacht. Neben einem komplett deutschen Spiel, bietet das Spiel einen bequemen Batteriespeicher per Autosave und zusätzlich auch einen Multiplayer für bis zu 2 Spieler. Wie schon erwähnt stehen euch nun in Sachen Story alle 6 Episoden der Star Wars Reihe in einem Spiel bevor, was sich nicht nur auf die Spielzeit auswirken sollte. Das heißt das Ihr zunächst von Naboo bis zur Rache der Sith alles geboten bekommt was thematisch in den Episoden I, II, und III wichtig war. Neben den ersten Episoden geht es nun natürlich weiter. Spielerisch dreht sich dann also die Geschichte um die alten Krieg der Sterne Steifen mit Harrison Ford als Han Solo. Dabei führt euch die Reise der Epsioden IV, V und VI auf Locations wie den Planeten Hoth, die Begegnung Luke Skywalkers mit Yoda bis hin zur Rückkehr der Jedi Ritter. Auf jeden Fall stolpert der geneigte Star Wars Fan von einem Deja Vu zum nächsten.

Recht unspektakulär beginnt das ganze nach dem Einschalten. Untermalt von der originalen Filmmusik, landet Ihr ohne großes Gedöns auf dem Hauptmenu des Spiels. Hier habt Ihr die Auwahl ein neues Spiel zu beginnen, ein gespeichertes zu Laden, in den Optionen nach dem rechten zu sehen und die Credits zu besuchen. Dabei halten sich auch die Optionen zart zurück und bieten euch einzig Einstellungen zum Sound und der Sprache. Mehr ist es eigentlich zu Beginn auch nicht und wir können uns gleich in das eigentliche Abenteuer stürzen.

Technik und Gameplay....

Sehr schön finde ich das euch hier 2 Speicherplätze geboten werden. Entscheidet Ihr euch für einen wird das automatische Speichern aktiviert. Der Start in das Spiel und vieles was euch von nun an erwartet, erinnert sofort an die alten Umsetzungen auf dem GCN und dem DS. Der Start in das Game und auch das Zentrum aller eurer Aktivitäten ist die berühmtberüchtigte Cantina. Von hier aus habt Ihr Zugang zu allen 6 Episoden, die als separate Räume ihre Inhalte bieten und zusätzlich Zugriff auf Bekanntes und Neues. Auffällig ist wie im DS Vorgänger, das Ihr erneut komplett in 3D spielt, soweit die Umgebungen dies zulassen. Die Iso Variante der alten GBA Ausgabe findet man hier also nicht vor. Ihr könnt euch hier also frei bewegen und entdeckt so die weiteren möglichen Räume und Möglichkeiten in der Cantina. Das beginnt bei einer hier mitlaufenden Spielzeitanzeige, reicht über Bonusräume, in denen Ihr freigeschaltete Minispiele zocken könnt, dürft euch erneut in einem Editor für einen eigenen Charakter versuchen und zu guter letzt die Shop und Secret Funktion besuchen. Etwas das man im Gegensatz zu früher extrem stark aufgewertet hat. Denn Ihr könnt wieder sowohl Secrets freispielen und kaufen was die Charaktere angeht, diverse Tipps nachlesen und natürlich auch spielerische Verbesserungen erwerben. Zusätzlich findet man direkt hier 2 blinkende DS Geräte, die euch den Zugang zum Multiplayer offerieren. Allein was die Charaktere angeht trumpft Die Komplette Saga mit knapp 120 freispielbaren und damit nutzbaren Recken aller 6 Episoden auf. Das schöne daran ist auch hier das man die meisten davon auch wirklich braucht. Zumindest dann wenn man alle Secrets im Spiel freischalten will. Neue Charaktere bieten neue Fähigkeiten und erlauben erst dann das komplette Lösen der Missionen. Die einzelnen Zugänge zu den Episoden bieten euch im gesamten 30 Missionen, die erneut nacheinander angegangen werden können, wobei Ihr nach dem Lösen der Mission 1 in Episode I alle anderen Episoden zumindest starten könntet. Jede Episode bietet hinter ihrer Tür 5 Missionen, die es zu spielen gilt und sich natürlich an die Filmschauplätze halten. Habt Ihr euch für eine Mission entschieden warten ab jetzt in Sachen Gameplay zwei verschiedene Varianten auf euch. Zum einen gilt es laufend Missionen zu lösen, oder Ihr dürft fliegend und gleitend in diverse Vehicle steigen.

Dank der DS Technik agiert Ihr in den Missionen wie schon erwähnt in einer 3D Umgebung und die Geschehnisse werden in einer Third Person Perspektive gezeigt. Wie seit dem ersten Teil könnt Ihr natürlich auch hier wählen, ob Ihr eine Mission im Story Modus spielen wollt oder im erneut enthaltenen Freien Spiel. Dient der Story Modus dazu erstmal alle Missionen zu öffnen und versteckte Charaktere freizuspielen, dürft Ihr euch im Freien Spiel erneut eure Charaktere frei aussuchen und deren Fähigkeiten nutzen. Die Aufteilung der DS Screens ist so gelöst das im Top Screen die eigentliche Action tobt, während der Touch Screen Informationen und kleinere Aktionen bietet. Je nachdem welche Misionen Ihr angeht sind mehrere Charaktere dabei, wobei Ihr in vielen Mission auch in den Spielumgebungen selber neue Charaktere trefft, die sich danach eurer "Party" anschließen. Zu sehen sind gleichzeitig immer 2 eurer Armada. Wollt Ihr durchwechseln tätigt Ihr das per L und R-Taste, oder aber alternativ per Antippen des Charakters auf dem Touch Screen. Übrigens eine gerne genommene Eigenschaft einige Aktionen sowohl per Touch Screen und eben Tasteaction machen zu können. Auch hier sorgen die Charakterspezifischen Fähigkeiten erneut für Abwechslung. Neben Blaster Charakteren, die auf die Entfernung angreifen, sorgen Lichtschwert Helden für die Nahkampfaction und die Charaktere wie R2-D2 für das Lösen kleinerer Rätsel. Das Ziel in den Missionen ist verschieden. Mal müßt Ihr einen Endpunkt erreichen, während in anderen das Zerstören oder Eliminieren bestimmter Ziele die Aufgabe ist. In den Laufmissionen spielt sich nun vieles wie in einem oft gespielten Action Game. Reichlich Gegner wollen euch am Vorankommen hindern und euch kommt so einiges an Kanonenfutter entgegen. Hier wie bei so ziemlich allem, was nicht irgendwie niet und nagelfest ist dürft Ihr nun die Sau rauslassen. Die Steuerung selber ist äußerst einfach und durchdacht, ohne zu überfordern. Gelaufen wird mit dem Kreuz, während die B-Taste den Sprung abdeckt. Oder wie z.b. bei R2-D2 das kurzzeitige Schweben. Mittels X-Taste könnt Ihr mitten in der Liveaction zwischen den beiden aktiven Charakteren durchschalten. Das macht vor allem dann Sinn wenn Ihr 2 verschiedene dabei habt was Waffen oder Fähigkeiten angeht.

Gutes Beispiel sind die Jedi Ritter, welche Mittels A-Taste oder Action Feld im Touch Screen die Macht auf alle möglichen Objekte ausüben können, solchen die z.b. per Seil Vorsprünge nach oben klettern können oder den Blaster Nutzern um bei entsprechender Gegnerschaft auf die Entferung ballern zu können. Gleich ist immer die Tatsache das der jeweils 2. aktive Charakter euch immer folgt und selbsttändig agiert, sprich sich Gegnern in den Weg stellt oder einfach nur selber angreift. Die Y-Taste ist die berühmte Actiontaste, mit der Ihr nun entweder die Lichtschwerter oder eben Blaster sprechen lassen könnt. Übrigens nicht nur hier klanglich eine tolles Erlebnis. Das Feature der Charakter Eigenschaften kann man anhand zweier kleiner Beispiele gut erklären. Man erkennt dies recht fix in der ersten Mission, wo unser Duo zum Trio wird sich euch R2-D2 anschließt. Ihr findet Türen die Obi Wan z.b. nicht öffnen kann. Ein Bild an der Tür zeigt das eben dies nur R2-D2 kann. Also wechselt man auf ihn, öffnet die Tür und wechselt zurück. Denn im Kampf macht sich der kleine Robo nicht so gut. ;-) Das ist anfangs die wirklich einfachste Variante dieses Features. Zweites gutes Beispiel ist die A-Taste oder der Touch Screen bei den Charakteren, welche die Macht nutzen können. Alles was man beeinflussen kann, schimmert ein wenig und hebt sich so etwas von der Umgebung ab. Im Falle der beide anfänglichen Charaktere übt man damit die Macht aus und hat so immer die Spezialfähigkeit der Charaktere zur Hand. Die entsprechenden Charaktere die mit der Macht umgehen können, haben nun die Möglichkeit die Umgebung neben der Attacke zu beeinflussen. Auch hier ein einfaches Beispiel. Ihr lauft durch einen Gang an dessen Ende einige Lego Steine als Trümmer herumliegen. Dazu eine unüberwindliche Plattform auf die Ihr selbst mit dem Sprung nicht hochkommt. Steuert man einen der Macht Charaktere so leuchten Objekte die man beeinflussen kann mit einem Schweif um sich herum. Stellt man sich davor und hält die A-Taste nun gedrückt oder agiert via Viereck auf dem Touch Screen, kann man zuschauen wie sich die Lego Trümmer z.b. zu einer Treppe verbinden oder einer Rampe, damit auch R2-D2 mit hochkommt.

Gerade diese Rätsel habt Ihr sehr oft im Spiel und werden mit der Zeit durch die vielen neuen Charaktere noch um einiges erweitert und heben auch dadurch den Anspruch im Spiel. Desweiteren könnt Ihr mit der Macht auch alles mögliche an Objekte schweben lassen, zerstören oder Schalter umlegen. Dabei bringt alles irgendwie kleine verschiedenfarbige Legosteine an's Tageslicht die das angesprochene Geldfeature für den Shop abdecken. Ob nun Kisten die man zerstören kann, Gegner oder versteckte Wege. Alles bringt irgendwie Geld. Notwendig um eben später die Charaktere und anderen Secrets zu kaufen. Damit das ganze aber auch actionreich ist, kommen euch die verschiedensten Gegner entgegen. Wunderbar mit anzusehen wie man mit Legosteinen alles nachbauen kann und das ganze auch vom Design her paßt. Viele Gegner aus allen Episoden erwarten euch dabei und trachten dabei nach dem was oben links zu sehen ist. 4 Herzen, die eure Lebensleiste darstellen und bei einem Treffer eines davon immer geleert wird. Hier kommt ein weiteres Feature zum Tragen das mir sehr gefallen hat und auch jüngeren Spielern nicht den Spaß am Spiel versaut. Das Spiel bietet an sich weder Rücksetzpunkte, noch ein Lebenfeature. Muß es aber eben nicht. Sind alle Herzen einmal verbraucht so wird euch zwar einiges an Geld abgezogen, dafür werdet Ihr gleich wieder neu abgesetzt. Man sollte also immer dafür sorgen genug Kleingeld dabei zu haben, was aber ob der vielen Möglichkeiten daran zu kommen nicht das Problem ist. Eingeteilt in verschiedene Abschnitte sind die Level ausreichend groß um Erfolge zu haben, oder eben Mist zu bauen. Man metzelt sich voran und trifft dabei immer wieder auf neue Charaktere die sich euch anschließen. Was bedeutet später im Spiel laufen eben mehr als nur 1 mit euch herum. Auch dies hat einen nicht zu unterschätzenden Hintergrund. So findet man oft das typische Prozedere, das man auf Legostein Trümmer stößt. Per gedrückter A-Taste kann man diese zusammenbauen und erhalt so z.b. Terminals, die allerdings einen speziellen Charakter erfordern. Habt Ihr ein Level einmal gelöst könntet Ihr es jederzeit wieder besuchen. Dann gibt es neben dem Story Play auch den Modus Freies Spiel. Der Clou ist nun das Ihr alle bis dahin erspielten neuen Charaktere mitnehmen und selber wählen könnt, was im Story Gameplay ja nicht geht.

Auch hier sind die Blaster Charaktere ein gutes Beispiel. Diese können nämlich mit der A-Taste an speziellen Punkten eine Enterhaken benutzen. Lauft Ihr im Storyteil so mit 2 Machtdödeln an einen über euch unerreichbaren Bauteil vorbei, kommt man erst im zweiten Anlauf durch Mitnahme eines Blaster Charakters an das Teil. Vorteil ist dann ebenfalls das Ihr eben Live im Spiel die Charaktere durchwählen könnt. Doch zurück zum Story Gameplay. Neben der Laufaction die neben einfachem Vorankommen auch Boss Gegner beinhaltet, warten weitere Einlagen auf euch. Das ganze beginnt mit dem Pod-Rennen auf Tatooine, wo Ihr wie im Film versuchen müßt das Rennen zu gewinnen. Dabei steuert sich das ganze wie ein normaler Racer und Ihr solltet so oft wie möglich Beschleunigerfelder auf der Strecke mitnehmen. Geht Ihr drauf werdet Ihr an Checkpoints abgesetzt und müßt nicht kurz vor Ende der 3. Runde nochmal von vorn anfangen. Kurzweilig und unterhaltend. Dazu kommt nun Action mit Bodengleitern wie in einem Clone Wars und endet im Weltall Getümmel a la Rogue Leader. Gleich bei all diesen Missionen ist die Art der Umsetzung. Hier geht es mal nicht in 3D zurande, sondern Ihr schaut wie in einem Nanostray z.b. von oben auf das Geschehen. Über beide Screens muß man hier mehr aufpassen nicht die Übersicht zu verlieren. Ist aber ebenfalls recht gut umgesetzt und punktet auch hier vor allem durch das Rücksetzfeature. Also immer fleißig Lego Taler sammeln. ;-) Gespeichert wird dann immer nach einer Mission und Ihr könnt euch in der Story der nächsten Mission widmen. Dabei wird euch im Story Ablauf zu jeder Mission ein Charakter oder mehrere gestellt. So wird dann auch hier schon gemischt und Ihr habt neben Lichtschwert Helden auch Blasterjungs und Mädels dabei. Was also bedeutet, dass der Rätsel Touch auch im ersten Durchspielen des Hauptspiels schon eine große Rolle spielt. Mit der Zeit weiß man dann schon aus dem Gefühl heraus was in einer Mission machbar ist und was einen erwartet. Es ist dann im Verlauf immer die Mischung die punktet. Man könnte auch in den Laufmissionen an vielen Objekten vorbeilaufen um zum Ende zu kommen. Linear was den Weg zum Ziel angeht ist das ganze schon.

Aber man will eben doch wissen warum man nun diese Kiste bewegen kann, weshalb der bedienbare Kran eine Bedeutung hat und was Logikrätsel bedeuten. Meist wird man mit Bauteilen erfreut oder Herzen welche die eigene Anzeige wieder auffrischen. Wobei auch hier Lob angebracht ist. Selbst bei größter Feindaction lassen die Gegner immer genügend davon fallen um nicht hoffnungslos unterlegen zu sein. Das auch die Motivation nie sinkt was die sammelbaren Dinge in den Leveln angeht, liegt auch daran das schon gefundene natürlich nicht nochmal geholt werden müssen. Gerade die 10 Bauteile zählen hier dazu, während die viel selteneren Roten Steine dazu dienen um im Shop überhaupt erstmal die enthaltenen Minispiele freizuschalten. Ebenfalls gefällt sehr das man im Shop auch Upgrades kaufen kann. Allein der große Blaster, den man später im Spiel via Pausenmenu aktivieren kann hat schon einen besseren Bums, als die kleinen einfachen Varianten. So schaukelt sich das ganze schon sehr schön auf und Ihr habt locker 15-20 Stunden zu tun um alles mal gesehen zu haben. Wie immer schraubt sich dieser Wert nach oben wenn Ihr wirklich versuchen wollt alles im Spiel zu holen. Kritik gibt's eigentlich wenig. Was mir wieder nicht so gefällt ist die KI der Gegnerschaft, die mehr mit Masse statt Klasse versuchen euch zu erwischen. Dennoch ist diese besser als z.b. im Vorgänger auf dem DS.

Grafik & Sound....

Grafisch muß man den Entwicklern schon ein Kompliment machen. Auch wenn man schon eine gewisse Vorliebe für die Lego Grafik haben sollte. Selbst gegenüber der letzten DS Version sieht Die Komplette Saga schon noch einen Tick besser aus. Klarere Texturen und mehr Effekte sind zu sehen, auch wenn viele Locations dennoch einfach nicht soviel hergeben. Dazu ist das ganze auch technisch besser als der Vorgänger. Kaum Clipping Fehler oder das nervige Laufen durch und in Wände ist mir aufgefallen. Auch die Framerate geht nicht in die Knie. Einziger Punkt wo es mal ganz kurz ruckeln kann, sind die Gleiter Missionen am Boden in der Draufsicht, wenn wirklich alles um euch herum explodiert. Dazu kommen die stimmigen Sequenzen. Zwar nicht abbrechbar haben diese schon einen gewissen Touch. Leider ohne Sprachausgabe. Gespickt mit Situationen aus den Episoden ist auch sehr viel Humor enthalten.

Uneingeschränktes Lob gibt es für den Sound. Auch wenn man natürlich Sprachausgabe hier und da schon ein wenig vermißt, hat man zumindest Darth Vaders Atmen und das Gedudel eines R2-D2 mit hinein gepackt. Aber alles andere was Musiken und vor allem Effekte angeht ist frei von Kritik. Ob Weltraumaction und das typische Pfeiffen der Tie-Fighter, über die sehr real klingende Lichtschwertaction bis hin zum Blastereinsatz und dem Gebrabbel der Gegner. Das paßt sehr gut und unterstützt das ganze vor allem atmosphärisch sehr gut.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist ebenfalls eine gelungene Sache, wenn sich 2 Spieler finden die über das Spiel verfügen. Denn dann kann man sich in der Cantina über den Shop zusammen tun und das komplette Hauptspiel als Co-op spielen. Jeder auf seinem Bildschirm wird sogar das Geld verteilt. Was seinerzeit auf dem GCN möglich war, geht also nun, wenn auch mit kompletter Ausrüstung, auch auf dem DS.

Fazit....

Bei dem Lob über den spielerischen Inhalt darf man eines dennoch nicht vergessen. Es gibt hier die 2 typischen Empfehlungshinweise. Wer die alten GCN und DS Teile von Lego Star Wars I und II sein eigen nennt, muß Die Komplette Saga nicht unbedingt besitzen. Denn inhaltlich erwartet euch bis auf wenige Zugaben nichts anderes was die reinen Episoden angeht. Auf der anderen Seite bietet das Spiel zumindest für DS Spieler des Vorgängers eine viel bessere Technik und natürlich mehr Inhalt. Gamer die keinen der Lego Star Wars Teile kennen, dürfen unbesorgt zugreifen. Die Inhalte, die Spielzeit und das Gameplay wissen zu gefallen und halten lange vor den Screens. Und wer zwingend einen größeren Screen oder Stick und Remoteaction haben will, hat ja noch die Wii Version zur Auswahl.

 

+ Gute Spielzeit
+ Gelungene Steuerung
+ Ideal für Jung und Alt
+ Flüssig spielbar/Technik
+ Multiplayer als Co-op
+ Rücksetz Feature
+ Hoher Wiederspielwert
+ Alle 6 Episoden spielbar
+ Komplett Deutsch
- Sprachausgabe wäre schön
- Sequenzen nicht abbrechbar
- KI der Gegner nicht so hoch

GRAFIK: 79%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: 75%

GESAMTWERTUNG: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de