konsolenkost.de

 
NDS Kim Possible: Jagd nach Gemini
 
 
Kim Possible: Jagd nach Gemini - NDS
Kilian Pfeiffer (07.04.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Disney Interactive
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-9
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 7+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Kim Possible geht in die nächste Runde - nicht nur im Kinderfernsehen, sondern auch auf dem Nintendo DS. Erneut erobert die coole, langhaarige Heldin des Possible-Teams einen Handheld und zeigt, was sie alles draufhat. Technisch ist das Gezeigte nicht zu verachten, "Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" spielt grafisch in einer überdurchschnittlichen Liga. Auch das Gameplay der schlagkräftigen Bewegungsakrobatin ist nicht von schlechten Eltern. Eine Sache hingegen stieß während des Testzeitraums sauer auf: Sobald Ihr vor dem Endgegner-Level steht, fordert das Programm von Euch, in allen bereits absolvierten Levels einen "B"-Rang vorweisen zu können. Könnt Ihr dies nicht, gilt es, erneut alle erforderlichen Welten ein zweites Mal zu bereisen. Für einen Spieler ist diese Tatsache sehr ernüchternd und vergleichbar mit einem freudig erwarteten Geschenk, dass nicht viel mehr als heiße Luft in sich birgt.

Menus und die Story....

Kim Possible ist schlau und daher mit ihrem Partner Ron Stoppable das perfekte Team für brenzlige Aufgaben. Gemini, ein hochintelligenter Geselle, der vor allem durch fiese, hinterlistige Schurkentaten hervorsticht, ist aus dem örtlichen Gefängnis ausgebrochen und plant Unglaubliches. Weltweit sollen Agenten einer Gehirnwäsche unterzogen werden, Gemini stehen einige charakterlose Schergen zur Seite, die ihm hilfreich zur Hand gehen. Das Possible-Team hat also einiges zu tun, wenn es die dunklen Machenschaften der Bösewichte verhindern will. Als Team ist das jedoch gut möglich - Kims und Rons Fähigkeiten stehen Euch jederzeit zur Verfügung und bieten genügend Zündstoff für actionreiche Expeditionen in alle Teile der Welt.

Das Hauptmenü ("Einzelspieler", "Mehrspieler", "Optionen", "Mitwirkende") von "Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" ist übersichtlich gegliedert und selbstverständlich komplett in deutscher Sprache gehalten. Zwar sind die Textmengen während der zahlreichen bebilderten Zwischensequenzen nicht sonderlich ausschweifend, dennoch ist die Übersetzung gelungen. Eine Schwierigkeitsgradeinstellung gibt es übrigens nicht. Zwar bietet der Titel ein Tutorial, in welchem die Grundlagen des Spieles näher erläutert werden, dennoch ist die Umsetzung alles andere als leicht zu meistern. So genannte "W.H.A.T."-Levels ("Wades Holographisches Athletik-Training") sind ein richtiger Brocken und kaum zu bewerkstelligen, um hier einen guten Bewertungsrang einzukassieren. Daher ist es gut möglich, dass Euch der Endgegner verwehrt bleibt, da das Erreichen höherer Ränge eine gewisse - relativ hohe - Hürde darstellt.

Technik und Gameplay....

Ein Passwort-System ist im aktuellsten Ableger der Kim Possible-Serie passé, drei Spielstände dürfen direkt auf der Spielkarte angelegt werden. Insgesamt erwarten Euch 17 offizielle Spielmissionen, die Ihr nacheinander absolviert. Angesiedelt sind die Missionen in allen Erdteilen und bieten Euch ein abwechslungsreiches Spielvergnügen in unterschiedlichsten Umgebungen. Die verschneiten, eisigen Schweizer Alpen, tiefe Höhlensysteme, Ägypten von seiner unfreundlichen Seite, sowie überdimensionale Kommandobrücken sind Schauplätze des Disney-Jump `n Runs. Kim Possible schlägt sich zu jeder Zeit, an jedem Ort wacker durch die an sie gestellten Aufgaben. Im Laufe des Abenteuers übernehmt Ihr auch die Kontrolle von Ron Stoppable, der ähnlich gekonnt agiert, jedoch einige Fähigkeiten aufweist, die ihn von seiner Partnerin unterschieden.

Die generelle Steuerung des Titels ist schnell erklärt: Mit dem Steuerkreuz bewegt Ihr eine der beiden Spielfiguren durch die seitwärts scrollenden Levels, auf Knopfdruck springt Ihr in die Höhe und schlagt auf angreifende Fieslinge ein. Immer wieder werdet Ihr in eine direkte Konfrontation mit einigen Feinden verwickelt, die erst dadurch beendet werden kann, dass Ihr alle vom Bildschirm beseitigt. Letztendlich stellt sich das als kein wirkliches Problem dar, da bloßes, mehrmaliges Knöpfchendrücken vollkommen dafür ausreicht, um das Gegenüber in den virtuellen Exodus zu befördern. Was "Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" zu etwas Besonderem macht, ist insbesondere der Einsatz verschiedenster Spezialgegenstände, auf die man immer wieder im Spiel zurückgreifen muss. Leider ist es den Entwicklern nicht gelungen, die Gegenstände geschickt in das Gameplay mit einzubauen. Zu wenig finden sie Verwendung, zu offensichtlich ist deren Einsatzgebiet. Nichtsdestotrotz ist die Umsetzung der Goodies gelungen und motiviert. Beide Charaktere sind in der Lage fünf Gadgets zu aktivieren, die auf dem Touchscreen des Nintendo DS abgebildet sind. Mit dem Touchpen betätigt Ihr das gewünschte Feld und schon kann es losgehen. Kims Enterhaken ist eines der Gadgets und bewahrt Euch des Öfteren vor gefährlichen Situationen innerhalb der gefahrengespickten Levels. Ein Schwung über einen tödlichen Abgrund ist somit keine Unmöglichkeit mehr. Auch das typischste Frauenutensil überhaupt, der Lippenstift, ist bei den heißen Einsätzen mit dabei. Durch seine klebrige Konsistenz füllt Kim damit Löcher im Boden und kann dadurch - ähnlich wie mit einem Trampolin - höher gelegene Ebenen bestmöglich erreichen. Ein Zenturio-Armreif zerbirst blockierte Durchgänge, die Infra-Magnetfeld-Detektor-Brille macht unsichtbare Plattformen sowie Laserstrahlen sichtbar. Hier hätte man geniale Spielsituationen kreieren können, sofern man den Einsatz der Gadgets häufiger in das Spiel eingebaut hätte. So verkommt das Feature der Brille leider etwas. Ein Zusammenspiel mit Lasern und Plattformen wäre klasse gewesen und hätte durchaus Sinn gemacht. Witzig ist auch der kleine Mini-Fallschirm von Kim.

Ron hingegen schützt sich vor Gefahren mit einem Energie-Schild, seine Raketenstiefel geben ihm zusätzlichen Schub in die Höhe. Blitzbomben nehmen Euren Gegnern die Sicht und schwächen sie im Kampf deutlich. Diesen Moment solltet Ihr ausnutzen - persönlich haben wir während des Tests dieses Goodie lediglich ein einziges Mal zum Einsatz gebracht. Es ist schlichtweg überflüssig, da man ohne weiteres im direkten Kampf ohne Items vorwärts kommt. Genial hingegen ist die Clown-Hose, die Euch - Luftströme vorausgesetzt - nach oben befördert. Rons Haustier Rufus, ein Nacktmull, hackt für Euch so ziemlich jede Tür, die Ron im Laufe des Abenteuers in die Quere kommt. Diverse Kicks und Schläge komplettieren das Fähigkeiten-Repertoire der Protagonisten - Abwechslung wird bei "Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" groß geschrieben.

Apropos Abwechslung: Ein Snowboard- sowie ein Moped-Rennen finden zum Leidwesen der Spieler lediglich ein einziges Mal im gesamten Spiel statt. Obwohl diese viel Freude bereiten und dank der gelungenen Touchscreen-Steuerung überzeugen können. Beschleunigungsstreifen katapultieren Euch hier nach vorne und erleichtern somit das direkte Duell mit dem Konkurrenten. Ebenfalls interessant, jedoch richtig knifflig sind oben erwähnte "W.H.A.T."-Missionen, in welchen Ihr die Fähigkeiten Eurer Charaktere bis auf das Äußerste ausreizt - insbesondere während diverser Sprung- und Enterhaken-Einlagen. "Anspruchsvoll" ist gar etwas untertrieben, da Euch ein Zeitlimit vorgesetzt wird, das unerbärmlich nach unten tickt. Gut, dass das Spiel zahlreiche Checkpunkte während der Levels bietet.

Kims Lebensenergieanzeige erneuert Ihr durch seltene Medikits, immerhin hinterlassen besiegte Feinde heilende Items, die dem Possible-Team gut tun werden. KP-Glücksbringer mehren die virtuellen Leben der Protagonisten, 100 Kimmunicator-Glücksbringer ergeben ebenfalls eine zusätzliche Wiederholung. Fans des Kim Possible-Outfits freuen sich über diverse Kleidungsgegenstände, die an teils schwer zugänglichen Stellen innerhalb der Levels versteckt wurden. Auf Knopfdruck zieht sich Kim um und läuft dann neu eingekleidet durch die fantasiereich designten Welten.

Grafik & Sound....

Der grafische Stil des Abenteuers geht voll in Ordnung und gefällt das gesamte Spiel über. Zwar wird die Raumtiefe beim Seitwärtsscrollen nicht genutzt, dennoch sind die Hintergründe in feschem 3D modelliert worden. Detaillierte Umgebungen sind ein Schmaus für das Auge, die flüssigen Bewegungsabläufe der jeweiligen Charaktere sind ebenso liebevoll umgesetzt.

Auch der poppige, den Style der Protagonistin perfekt nachahmende Sound, weiß zu gefallen, bietet aber keine Trommelfellstreichler oder dergleichen. Atmosphärisch ist die Soundausgabe förderlich und passt zum Spielgeschehen. Sprachausgabe gibt es allerdings nicht!

Multiplayer....

Der Mehrspieler-Modus bei "Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" ist relativ dürftig in der Umsetzung. Maximal zwei Spieler können - eine Spielkarte pro Teilnehmer vorausgesetzt - an den Partien teilnehmen, wobei hier lediglich ein Mopedrennen sowie eine Snowboardraserei zur Auswahl stehen. Kurzfristig macht das Ganze ziemlich Spaß, kann aber nicht länger als ein paar Spielchen bei der Stange halten. Hier hätten die Entwickler mehr Strecken sowie Spielmodi in das Spiel integrieren müssen.

Fazit....

"Disneys Kim Possible - Auf der Jagd nach Gemini" ist ein gelungener Ableger der beliebten TV-Serie. Technisch überzeugen vor allem der Bewegungsstil der Figuren sowie die flüssige Pseudo-3D-Grafik. Leider wird man als Spieler etwas hingehalten, wenn man vor der Endgegnertür wartet und mitgeteilt bekommt, dass zum Eintritt in jedem Level ein erreichter "B"-Rang vonnöten sei. So wird die aufgebaute Motivation schnell zunichte gemacht - fleißiges Trainieren ist also angesagt! Obwohl Einsteiger bei einem kompletten Spieldurchgang mit Sicherheit zu knabbern haben, hat der Titel dennoch Potenzial Zielgruppen zu vereinen. Immerhin sind der Umgang mit den zahlreichen Gadgets sowie die zwei witzigen Touchscreen-Minispiele selbst für Einsteiger gut geeignet. Freunde der Serie greifen sowieso zu, allen anderen sei gesagt, dass man mit vorliegendem Titel ein überdurchschnittliches Jump `n Run abgeliefert bekommt. Der Kauf ist eine Überlegung wert.

 

+ zahlreiche Gadgets
+ schöne grafische Darstellung
+ zwei Minispiele
+ Kim Possible-Stil
- keine regelbare Schwierigkeit
- Ernüchterung vor dem Ende
- Spielzeit könnte größer sein
- Häufigerer Gadgets-Einsatz gewünscht

GRAFIK: 81%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 64%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de