konsolenkost.de

 
NDS Kung Fu Panda 2
 
 
Kung Fu Panda 2 - NDS
Kilian Pfeiffer (04.10.2011)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: THQ
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-5
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Ein Panda kommt mindestens zwei Mal. Und weil schon das Erstlingswerk ein so enormer Erfolg in den Kinos dieser Welt war, war der zweite Film nur eine Frage der Zeit. Wie es sich gehört, sind im Schlepptau mit dabei auch diverse Videospiel-Versoftungen, darunter für den Nintendo DS. Dieser Fassung haben wir uns nun gewidmet und ein Spiel erkundet, das dank actionreicher Hau-drauf-Einlagen, garniert mit netten Kartenspiel-Abschnitten ein durchaus spielenswertes Unterfangen auf den Plan wirft.

Menus und die Story....

Ein neuer Bösewicht hat sich aus der Dunkelheit herausgeschält. Shen ist besiegt, Ruhe ist aber noch nicht eingetreten - und so muss Po erneut ran und den Haussegen richten. Natürlich macht er das erneut zusammen mit den "Furiosen Fünf" - Tigress, Monkey, Viper, Mantis sowie Crane. Neben dem Single-Spiel erwartet den geneigten Besitzer auch ein Zwei-Spieler-Multiplayer-Karten-Game, doch dazu im separaten Abschnitt mehr.

Technik und Gameplay....

In "Kung Fu Panda 2" steuert Ihr verschiedene Charaktere, zumindest was den Kampf angeht. Diese unterscheiden sich in verschiedenen Kung-Fu-Stilen - von schlau, über hart bis hin zu wild. Jene drei Stile verhalten sich im Prinzip wie beim bekannten Spiel "Papier, Stein, Schere". Man kann also durch den korrekten Einsatz eines bestimmten Charakters deutliche Vorteile im Kampf herausholen. Selbstverständlich ist es so, dass jeder der tierischen Helden Fertigkeiten besitzt, die ihn auszeichnen und zu einem lebenden Unikat werden lassen. Mantis, zum Beispiel, kann sich und Po heilen, Viper hingegen kann Gegner mit tödlichem Gift schädigen. Doch wie wird denn überhaupt gekämpft?

Zunächst: Ihr bewegt Euch auf einer übersichtlichen Landschaftskarte über vorgezeichnete Wege, besucht Städte, redet mit Charakteren, sammelt Items und findet Karten, die Ihr dann für jene noch zu erklärenden Kartenspiel-Einlagen benötigt. Immer wieder tauchen auf der Übersichtskarte Opponenten auf, denen Ihr entweder nicht ausweichen könnt oder deren Weg Ihr kreuzt. Ein Kampf ist demnach unausweichlich. Meist ist ein solcher bei weitem nicht so schlimm, wie zunächst befürchtet. Der Kampfbildschirm ist übersichtlich, Auseinandersetzungen werden zugweise bestritten. Ihr steuert zum einen Panda Po sowie einen der "Furiosen Fünf". Nacheinander wählt Ihr nun die Fertigkeiten, die Ihr im Kampf einsetzen wollt. Ob das nun eine Heilung ist, eine Verteidigung oder ein massiver Angriff, ist ganz allein Euch überlassen und sollte vor allem im taktischen Gefüge Sinn ergeben. Selbst für Anfänger ist "Kung Fu Panda 2" gut geeignet, kann man bei einer Niederlage doch einfach erneut in den Kampf einsteigen. Wichtig bei den kämpferischen Aktionen ist die Chi-Anzeige. Denn alle Fähigkeiten benötigen einen gewissen Chi-Wert. Und nur wenn Ihr ausreichend davon habt, könnt Ihr Eure Wunsch-Fertigkeit auch zum Einsatz bringen. Nur zu gut, dass sich Chi selbst regeneriert. Weil der Titel in weiten Teilen Rollenspiel-Anleihen vorweisen kann, ist es nur allzu logisch, dass Dinge wie kritische Treffer im Spiel enthalten sind. Hin und wieder glückt ein solcher. Auch veränderte Statuseffekte - seien sie guter, aber auch schlechter Natur - gehören zu einem Titel, der die Rollenspiel-Nische nicht scheut und einige Aspekte daraus für sich in Anspruch nimmt. Lähmung des Gegners, Gift-Angriff, Verlangsamung, Blendung oder eingeschränktes Ausweichen - die schwächenden Effekte im Kampf sind in der Mehrzahl. Aber auch was Stärkungen angeht, gibt es einige nützliche Eigenschaften einzelner Spiel-Charaktere zu vermelden. Ob Absorption beim Einstecken des Schadens, verbesserte Genauigkeit, zusätzliche Agilität oder optimierte Verteidigung - auch in dieser Hinsicht bedient man sich am RPG-Genre und verhilft "Kung Fu Panda 2" aus der Lizenz-Nische heraus. Schlagt Ihr Euch gut, können Eure Mitstreiter gar im Level aufsteigen und in Punkten wie "Gesundheit", "Stärke" und "Genauigkeit" Verbesserungen verzeichnen.

Deutliche Abwechslung verschafft das im Spiel enthaltene und in die Storyline integrierte Kartenspiel, das "Fünf-Karten-Fu". In einem 3x3-Gitter-Feld legen die Duellanten abwechselnd Karten aus, die sie auf ihrer Hand haben, um das Gegenüber zu schlagen. Jede Karte besitzt an den Rändern Nummern. Karten, deren Nummern an der anliegenden Seite höher sind, gewinnen. Mit der Zeit ergeben sich einige spannende Momente - auch, weil Ihr nach und nach in den Besitz besserer Karten kommt, die im Spiel gute Wirkung erzielen.

Grafik & Sound....

Die Kampfsequenzen sind das optische Highlight bei "Kung Fu Panda 2". Sowohl die Animationen der putzigen Charaktere, als auch die verschiedenen Hintergrundgrafiken sind ein Leckerbissen und können sich im Lizenz-Software-Dschungel durchaus zeigen. Gut gefallen haben uns auch die deutsche Sprachausgabe der tierischen Mitstreiter sowie die durchweg sympathische zum Setting passende Sound-Untermalung.

Multiplayer....

Das Kartenspiel ist einfach, aber faszinieren. Ein 3x3-Felder großes Spielbrett. Jeder Spieler hat fünf Karten im Besitz. Abwechselnd werden diese auf den Feldern platziert. Weil jede Karte an ihren Rändern Nummern aufweist, bedarf es einer gewissen taktischen Komponente. Eine Karte schlägt eine angrenzende, wenn die Ziffer höher ist, als die der Nachbarkarte. Einfach, aber gut - vor allem mit einem menschlichen Mitspieler!

Fazit....

Mit dem Panda durch die Welt ziehen, ist schon eine spannende Sache. Die Filme sind gute Unterhaltung, ebenso die DS-Variante des Spieles, die dank vieler Rollenspiel-Elemente aus der Masse heraussticht. Das Kampfgeschehen geht in Ordnung, ist abwechslungsreich. Hinzu kommen die Karten-Einlagen, die mitunter süchtig machen können. Teils muss man drauf warten, in den Besitz einer besseren Karte zu kommen, um gegen bestimmte Gegner, die das Vorankommen blockieren, erfolgreich sein zu können. Wer Spaß an Po und den "Furiosen Fünf" hat, sollte mal bei der Handheld-Versoftung hellhörig werden.

 

+ gute technische Umsetzung
+ deutsche Sprachausgabe
+ gutes, einfaches Kartenspiel
+ abwechslungsr. Spielprinzip
+ Rollenspiel-Elemente
- für Profis zu einfach
- der letzte Kick fehlt
- insgesamt zu kurze Spielzeit

GRAFIK: 76%

SOUND/EFFEKTE: 76%

MULTIPLAYER/: 72%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de