konsolenkost.de

 
NDS Juiced 2: Hot Import Nights
 
 
Juiced 2: Hot Import Nights - NDS
Matthias Engert (17.10.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Juice Games
GENRE: Rennspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 12+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
RUMBLE PAK: Ja

   
Einleitung....

Racer auf dem DS sind mittlerweile ein etabliertes Genre. Viele Vertreter und vor allem einige lohnenswerte Titel. Allen voran immer noch die beiden Asphalt Urban GT Games, die ich persönlich noch am gelungensten finde. Auch Ende 2007 schicken sich wieder einige Titel an, diesen Thron zu besteigen. Die vielleicht vielversprechendsten Vertreter sind dabei auf dem Papier starke Lizenzen. Neben Ferrari Challenge, DTM Race Driver und Need for Speed Pro Street auch der hier vorgestellte Juiced 2: Hot Import Nights, der mittlerweile auch erhältlich ist. 3D, Speed und spielerische Tiefgang samt einer guten Steuerung sind kein Problem auf dem DS. Und so durfte man gespannt sein was der DS Ableger, leider der einzige Nintendo Vertreter der Serie, an spielerischen Inhalten bietet. Eines sollte sich schnell zeigen. Das Spiel richtet sich eher an Fans von Abwechslung in Sachen Racemodi und weniger an Spieler, die nur in Rennen auf Pokaljagd gehen wollen.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde die DS Version dabei von der für Nintendo Spieler noch recht unbekannten Software Schmiede Juice Games. Schaut man sich die Rahmenbedingungen an, haben die Entwickler zunächst mal ihre Hausaufgaben gemacht. Neben einem komplett deutschen Spiel bietet euch Juiced 2 einen ausladenden Single Player an und verzichtet dennoch nicht auf einen 4P Multiplayer. Dazu kommt ein eher seltenes Feature im Racer Genre. Juiced 2 unterstützt zusätzlich das Nintendo DS Rumble Pak und möchte euch so auch spürbar an der Fahraction teilhaben lassen. Das Thema Story ist wie immer in Rennspielen eher ein vernachlässigenswerter Teil des Spiels. So auch hier. Wenn dann könnte man die Allerwelts Variante in Rennspielen anbringen. Ihr als Spieler steigt hier mal wieder als Rookie hinter das Lenkrad und müßt versuchen euch durch fahrerische Leistungen nach oben zu arbeiten. Wie immer wird der Aufstieg mit Belohnungen, neuen Fahrzeugen und Pokalen begleitet.

Nach dem üblichen Hinweis das die hier an den Tag gelegte Fahrweise nicht im Alltag verwendet werden soll, erwartet euch das Hauptmenu des Spiels. Ein bißchen wie der Stil von NfS oder dem zweiten Teil von Asphalt Urban GT stehen auch hier schlanke Models als Zierde der Menus herum. Kein Schlitten ohne eine schöne Frau. ;-) An spielerischen Auswahlmöglichkeiten stehen euch die Karriere, der Multiplayer und der Just for Fun Modus Einzelrennen zur Verfügung. Auch hier greifen alte Gesetze und Inhalte für MP und Einzelrennen müssen über die Karriere erst freigefahren werden. Dazu kommen die Einstellungen und die Extras, die auch eine Cheat Rubrik bereithalten. Die Einstellungen wiederum bieten euch neben dem Soundteil auch die Möglichkeit die Geschwindigkeitsanzeige wahlweise auf Meilen Kilometer pro Stunde einzustellen. Ebenso findet man hier die Aktivierung des Rumble Paks, sofern man dies möchte. Den Einstieg in das Spiel findet man am besten im Karriere Modus und wir widmen uns dem Gameplay von Juiced 2.

Technik und Gameplay....

Wählt Ihr den Karriere Modus an, erwartet euch als erstes ein weiteres Auswahlmenu, das euch ab jetzt bei der Jagd nach Erfolgen stets begleiten wird. Zum einen könnt Ihr von hier aus die Werkstatt besuchen und verfügbare und neue Karossen auswählen und natürlich auch Tunen. Dazu kommt der Punkt -Zum Rennen- , der euch nun die Karriere Leiter anbietet, die es nach oben zu klettern gilt. Dabei geht das Spiel den Weg euch sogenannte Ligen anzubieten, die sich zum einen inhaltlich unterscheiden und auch vom Umfang her immer größer werden. Alles beginnt mit der Anfänger Klasse, reicht über die Liga 7 bis 1, sowie den beiden abschließenden Varianten Weltklasse und Elite. Wie schon erwähnt ist Juiced 2 ein Spiel, das inhaltlich verschiedene Racer Aspekte an den Spieler bringt. Wer also nur auf Rundstrecken und Turnier Gameplay steht wird hier nur bedingt fündig. Angesprochen fühlen sollten sich eher Fans der NfS Serie und damit alternativer Rennmodi abseits der Platzierungsaction. Auch in Juiced 2 spielen Begriffe wie Driftkönig, Elimination oder Time Trial eine wichtige Rolle. Dabei führt man euch allerdings zart an das Geschehen heran und bietet in den ersten Ligen einfache Modi an. Wirklich alle Varianten bekommt Ihr erst im letzten Spieldrittel zu sehen. Kümmern wir uns zuerst einmal um den Punkt Werkstatt. In diesem könnt Ihr zum einen eure Karossen auswählen und wie schon erwähnt auch Tunen. Zu Beginn des Spiels steht euch hier mit dem Clio Sport V6 ein einziger verfügbarer Wagen zur Auswahl. Was aber auch zeigt das im Spiel lizenzierte Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Knapp 20 Hersteller, von normalen Autoschmieden bis zu Tunern mit teils mehreren Fahrzeugen bietet man euch im Spiel an, was zum einen visuell gelungen sein sollte und sich auch im Spiel sehr gut auswirkt. Freigefahren werden neue Fahrzeuge nur über Erfolge in den Ligen. Direkt kaufen muß man hier Fahrzeuge nicht. Da Geld in Form von Preisgeldern eine große Rolle spielt, muß dieser Aspekt ja dennoch irgendwie eingebaut sein. Ist er auch und Ihr dürft eure sauer erspielte Kohle in das Tuning der Fahrzeuge stecken. Dabei immer fest für einen Wagen.

Ist ein Fahrzeug komplett getuned, geht dies nicht automatisch auf den nächsten über, sondern Ihr beginnt dort wieder bei Null. Im gesamten existieren 4 Rubriken, in die Ihr Geld investieren könnt. Neben dem eher zweitrangigen visuellen Aspekt, der sich fahrerisch nicht auswirkt, stehen euch die Punkte Beschleunigung, Tempo und Nitro zur Verfügung. Je höherwertig der Wagen um so mehr Geld erfordert das Tuning. Leider und das ist einer der Kritikpunkte im Spiel ist das Thema Tuning zwar nett, aber kein Killerfeature. Zum einen kann man Events so oft fahren wie man will und erspielt jedesmal die gleiche Kohle wie beim ersten mal, so das Geldknappheit in diesem Spiel keine wirkliche Rolle spielt. Zum anderen ist der Tiefgang beim Tuning nicht so hoch wie in anderen Spielen. 3 Stufen pro Tuning und ein Anpassen der Leistung, entweder für Speed oder Beschleunigung sind in Ordnung, aber eben nicht sonderlich viel. Glücklicherweise wirkt sich aber das, was man am Wagen verbessert, auch auf den Strecken aus. Notwendig bei jedem neuen Wagen, nichts was dem Tuner in Sachen Geld oder Tuningauswahl Kopfzerbrechen bereitet. Der visuelle Aspekt ist ebenfalls nicht mit einem NfS zu vergleichen und bietet neben Lack und diversen Spoiler Teilen eine begrenzte Auswahl den Wagen an persönliche Vorlieben anzupassen. Ordentlich und notwendig, aber kein Killerfeature in Juiced 2. Habt Ihr euren Wagen angepaßt könnt Ihr euch nun auf die Pisten begeben und lernt in den Ligen die verschiedenen Events kennen. Was die Steuerung angeht unterscheidet sich das Spiel in 2 Varianten. Einmal alles was mit dem Thema Rennaction an sich zu tun hat und dem zweiten Teil Driften. Wie in einem NfS sind beide Steuerungen hier höchst unterschiedlich. Um das Gameplay auf den Strecken mit Fahraction vorzustellen widmen wir uns einem der ersten Rennmodi, dem Einzelrennen gegen CPU Gegner. Leider ist die Anzahl an CPU Gegnern auf 3 beschränkt, so das selbst der DS Starttitel Ridge Racer hier mehr bietet. Die Rennen an sich werden in 2-3 Runden absolviert, wobei überall 10 Strecken die Grundlage bieten. Dazu gesellen sich mit der Zeit 10 Reverse Varianten auf denen die verschiedenen Renn und Driftmodi ausgetragen werden. Wählt Ihr eine Liga an gibt man euch nun in Form kleiner Symbole die Auswahlmöglichkeiten an.

Dazu eine Anzeige wieviele der angebotenen Events pro Liga Ihr lösen mußt, um die jeweils nächste freizuschalten. Teils positiv wenn man mit einem 1 oder 2 Events durchaus mal auf Kriegsfuß steht. Und die sollte es geben im Spiel. Wählt man eines der Symbole für einen Event an, gibt man euch zudem ein Ziel vor um das ganze als gelöst zu bekommen und das zu erspielende Preisgeld. Platzierungen oder Score Vorgaben sind natürlich das meistgenutzte in Sachen Zielen. Danach erwarten euch wie überall im Spiel kleinere Ladezeiten und Ihr werdet auf die Strecken gelassen. Wie nicht anders zu erwarten ist Juiced 2 ein reinrassiger 3D Racer und Ihr seht das Geschehen aus der Hinter dem Fahrzeug Perspektive. Per X-Taste könnt Ihr dabei die Events in 3 Viewpoints fahren, was der Übersicht sehr zugute kommt. Gefahren wird nun im Top Screen, während euch der Touch Screen eine Karte samt Platzierungen der Gegner anzeigt. Im Top Screen werdet Ihr dazu von den allseits bekannten Anzeigen wie Speed, Platzierung und den Zeiten begleitet. Sobald das Rennen losgeht ist es nun das Ziel möglichst zu gewinnen. Eine einfache und gelungene Steuerung unterstützt euch dabei. Zunächst wird logischerweise per Kreuz gelenkt und A und B decken Gas und Bremse ab. Die Y-Taste dient für den Rückwärtsgang, während die L-Taste den Rückspiegel aktiviert. Dazu kommt nun die R-Taste welche den Nitro zündet, der euch je nach Tuning Stufe über eine gewisse Zeit einen Temposchub gibt. Stichwort Tempo. Recht lange wirkt das Game eher langsam. Erst ab der Hälfte des Spiels und den HighEnd Karossen was Speed angeht kommt auch ein ordentliches Speedgefühl auf. Gelungen ist das Lenkverhalten in allen Rennmodi. Die Fahrzeuge lenken weich ein, federn beim loslassen immer ein Stück zurück, lassen sich aber auch in einen ordentlichen Drift in langen Kurven bringen. Damit füllt man übrigens immer wieder die Nitroleiste auf um diesen zu nutzen. Die Kritik in diesem Punkt richtet sich eher an die manche Strecken, die etwas einfach gehalten und oft zu steril wirken. Wirklich schwere Streckenabschnitte, wo auch der Mut des Fahrers vielleicht mal gefragt ist, sind eher selten. Hier zieht das Game gegenüber den AUGT Spielen klar den kürzeren. Teils könnten die Strecken auch länger sein und Rundenzeiten von knapp 1 Minute sind keine Seltenheit. Abwechslung hat man wenn durch die Reverse Varianten, wo das Thema Streckenkenntnis natürlich eine wichtige Rolle spielt.

Gelungen ist die Kollisionsabfrage. Gegnerberührungen oder solche mit den Begrenzungen enden nicht gleich im Stillstand oder sonstigen technischen Nachteilen, so das man beim Thema Fahrgefühl wenig zu meckern findet. Was bleibt sind der Ruf nach mehr und längeren Strecken und einfach mehr CPU Gegnern. 7 sollten heutzutage eigentlich Standard sein. Abwechslung und eben auch Spielspaß bringen die anderen Rennmodi. Neben Time Trials oder Elimination wo nach jeder Runde der jeweils letzte aus dem Rennen genommen wird, ist das sogenannte "Erschrecken" etwas neues auf dem DS. Hier gilt es in einem normalen Rennen wahlweise einen bestimmten oder alle in die Mauer zu schicken. Dies geschieht in dem man den vor einem fahrenden Gegner nervös macht. Schafft man es sich in die richtige Entferung zu setzen und Manöver anzudeuten wird dieser Nervös. Eine Balkenanzeige füllt sich und bei voller Anzeige rast er gerne mal in die Mauer. Finde ich ganz nett und ist mal ein neuer Modus auf dem DS. Je weiter Ihr im Spiel voran kommt um so umfangreicher werden die Rennen an sich. Denn natürlich dürfen sogenannte Turniere nicht fehlen. Hier werden mehrere Strecken in Meisterschaften gefahren und es gibt nach jeder Strecke Punkte. Hier erlebt man das bei vielen beliebte Meisterschaftsfeeling auch in Juiced 2. Aber wie schon erwähnt kein Hauptbestandteil im Spiel. Den gibt es in dem Sinne ja auch nicht, da sich alle Modi untereinander Abwechseln. Eine komplett neue Herausforderung sind die reinen Drift Aufgaben. Mal gilt es einen Score zu erfahren oder eine sogenannte Drift Kombo hinzulegen. Sicht und Strecken sind vergleichbar mit den Rennmodi, nur die Steuerung ist hier eine ganz andere. Viel nervöser und schwerer beherrschbar ist die Driftsteuerung wirklich anspruchsvoll. Das Ziel sollte es sein durch das Spiel mit dem Gas und Nitro auf speziellen Driftstrecken, die auch Rundkurs Charakter haben, ohne Pause driftend zu fahren. Man lenkt mit der richtigen Geschwindigkeit ein, hält den Wagen und versucht durch Gas und Nitro den Drift am leben zu halten. Schwer wird es dann mitten im Drift komplett zu wechseln, sprich von einer Links vielleicht in eine Rechtskurve ohne das der Drift vorbei ist, diesen Aufrecht zu erhalten. Schafft man das nicht landet man in der Begrenzung und damit keine Punkte.

Hier schmerzt mit am meisten das die Strecken nicht ganz passend sind. Nur die ersten Varianten sind wunderbar fahrbar. Hinten heraus sorgen die schnellen Fahrzeuge in Verbindung mit zu schnellen, meist zu engen und damit schwer zu beherrschenden Kurvenabfolgen für einiges an Frust. Das hätte man ganz klar in den Griff kriegen müssen, sprich die Strecken etwas ausladender gestalten sollen. Dann wäre der Driftmodi ein Killerfeature. So leider nur bedingt. Was im gesamten für das Spiel spricht ist die Spielzeit und der Umfang. Auch wenn die Strecken nicht ewig lang sind bringt die Mischung und eben die Anzahl der Ligen samt immer mehr werdender Events den Langzeitspaß. Juiced 2 unterhält so bis zu 10 Stunden und wird auch mit der Zeit immer schwerer. Zwar fehlt dem Spiel der gewisse Kick, wie bei manchen Konkurrenz Produkten, aber seinen Spaß kann man durchaus mit dem Game haben.

Grafik & Sound....

Grafisch gehört das Spiel klar zu den besseren auf dem DS. Vor allem die Framerate und technische Seite sind sehr gelungen. Zwar kommt das Geschwindigkeitsgefühl richtig erst im letzten Spieldrittel zur Geltung, dennoch macht die technische Seite keine Probleme. Viele Details am Rande der Strecken, angenehme Farben samt den recht gelungenen Fahrzeugskins sind ein Pluspunkt des Spiels. Zwar reicht es auch hier nicht ganz zum Genre König, aber weit weg ist das ganze nicht. Auch ein Punkt für einen Seufzer ob der wenigen Gegner und teils zu kurzen Strecken. Machbar wäre mit der Engine denke ich einiges. Effekte sind dagegen weniger vorhanden. Weder eine Schadensmodell noch großartige Fahreffekte sind zu sehen. Wenn sind es die Scheinwerfer oder der Nitro, welche diese Sparte etwas füllen. Auch hier wäre vielleicht etwas mehr drin gewesen.

Beim Sound gefallen die Hip/Hop angehauchten Stücke sehr gut und passen nicht erst seit diesem Game zu einem Racer. Verschiedene Stücke bietet das Spiel, so das der Hintergrundsound als gelungen bezeichnet werden darf. Was Motorengeräusche angeht siedelt sich Juiced 2 im Mittelfeld an. Weder klingen die Fahrzeuge eintönig oder gar gleich, bieten aber auf der anderen Seite auch keine unverwechselbaren und einmaligen Autosounds an. Effekte sind hier ausreichend vorhanden und unterstützen den Gamer vor allem bei all dem was mit dem Driften zu tun hat.

Multiplayer....

Der Multiplayer muß sich auch hier mit vielen guten Konkurrenten messen. Deswegen schneidet er in Juiced 2 auch eher mäßig ab. Erster Kritikpunkt ist sicher die Multicard Variante um bis zu 4 Spieler zu verbinden, so das jeder Spieler die komplette Ausrüstung benötigt. Geboten wird euch danach Rennaction in 3 verschiedenen Modi. Neben dem Einzelrennen gibt es den Driftkönig und den Elimination Modus. Fehlen tut hier klar ein Meisterschaftsmodus, der das ganze etwas aufgewertet hätte. Nur um mal gegeneinander zu fahren oder zu zeigen wer besser Driften kann muß man Juiced 2 nicht besitzen.

Fazit....

Alles in allem in Juiced 2: Hot Import Nights ein ordentlicher und umfangreicher Rennspiel Vertreter auf dem DS. Lizenzierte Fahrzeuge, viele verschiedene Rennmodi und die gute technische Seite stehen klar auf der Haben Seite. Ebenso die einfache, aber gut umgesetzte Steuerung, die auch angenehmes Driften zuläßt. Weniger gefallen haben die wenigen und teils auch recht steril und kurz gewordenen Strecken, sowie der Driftmodus auf den hinteren Strecken. Eigentlich sehr gelungen in Sachen Steuerung und damit Anspruch machen die Streckenführungen dort viel Spaß zunichte. Da man aber in den Ligen in der Karriere nicht alles lösen muß ein umgehbares Problem. Das Rumble Pak kann man eher vernachlässigen. Dazu zeigt es sich zu "sanft" und erhöht den Spielspaß nicht. Zum Killerspiel fehlt hier und da schon noch einiges. Vor allem im Hinblick auf die Konkurrenz, die der DS ja mittlerweile hergibt. Ein ordentliches Spiel, dem aber auf dem DS das gewisse Etwas fehlt.

 

+ Gute Spielzeit
+ Gelungene Steuerung
+ Modi Abwechslung
+ Lizenzierte Fahrzeuge
+ Technische Seite
+ Komplett deutsch
- MP nur als Multicard
- Zu wenige Strecken
- Teils recht kurze Strecken
- Speed Gefühl erst gegen Ende
- Rumble Pak eher mau

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER/WI-FI: 65%

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de