konsolenkost.de

 
NDS Drachenspaß mit Hexe Lilli
 
 
Drachenspaß mit Hexe Lilli - NDS
Kilian Pfeiffer (14.02.2009)

SYSTEM: NDS
Publisher: Europa
GENRE: Minispiel
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-2
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Nein

   
Einleitung....

Hexe Lilli ist ein Phänomen, wie so viele andere im Bereich der Kinderprodukte. Eine Buchreihe existiert bislang, ebenso eine Spielfilmproduktion, „Hexe Lilli und das Buch des Drachen". Demnächst erscheint der erste Disney-Streifen über die kleine Hexe, die etwas anders aufs Parkett tritt wie Bibi Blocksberg. Die Zielgruppe dürfte eine ähnliche sein, wenngleich wir davon ausgehen, dass die Klientel von Hexe Lilli nochmals ein Stückchen jünger ausfällt. Mit Flugdrachen Hektor im Gepäck, geht es nun auf große Reise.

Menus und die Story....

Ein Hauptmenü gibt es in „Drachenspaß mit Hexe Lilli" nicht. Dafür den Story-Modus, den es in rund zwei Stunden zu bestehen gilt. Damit ist der auf Kinder hin ausgerichtete Titel kein besonders lang anhaltendes Erlebnis. Wie sollte es auch? Fünf Minispiele gibt es – nicht gerade das Höchste der Gefühle. Allerdings muss man an einen solchen Titel mit anderen Maßstäben herantreten. Für Spieler, die älter als neun Jahre sind, wird der Hexen-/Drachenspaß in keinem Fall in Frage kommen. Eine Herausforderung gibt es für ältere Semester kaum, ebenso ist der Spielumfang viel zu dürftig. Die junge Zielgruppe hingegen kann sich etwas länger mit den inhaltlichen Gegebenheiten arrangieren. Dennoch denken wir, dass man mehr Inhalte hätte liefern müssen, um eine bessere Wertung kassieren zu können.

Freigegeben ist „Drachenspaß mit Hexe Lilli" ohne Altersbeschränkung. Somit müsste der Titel auch für eine/n Fünfjährige/n geeignet sein. Müsste… Leider ist das Spiel vollgestopft mit Texten, zum einen, um Euch Minispiele zu erklären, zum anderen darüber zu informieren, wie welche Bereiche des Spieles „funktionieren". Nun gut, ein Neunjähriger dürfte damit gut zurechtkommen, alle anderen – Fehlanzeige! Es ist mühsam, sich mit mangelnden Lesekenntnissen durch eine Anleitung zu wühlen. Trotz der Tatsache, dass der Titel oftmals selbsterklärend ist, hätten wir uns entweder gewünscht, dass man komplett auf Text verzichtet hätte und auf Symbolerklärungen umgestiegen wäre (was beispielsweise bei „Maus DS" sehr gut klappt!) oder aber eine Sprachausgabe integriert hätte. Hexe Lilli hätte Euch direkt in das Spiel einweisen und jede Info vortragen können. Dafür hat es aber leider nicht gereicht.

Technik und Gameplay....

Weil Hexe Lilli vom Flugdrachen Hektor überraschend Besuch bekommen hat, ist sie mit einer vollkommen neuen Aufgabe konfrontiert: Einen Drachen bemuttern, musste sie bislang noch nie. Nun soll sie den grünen, witzig dreinschauenden Besucher füttern und gut unterhalten. Immerhin will der Zeitgenosse glücklich sein und dies auch weiterhin bleiben. Lilli hat also viel zu tun. Was genau, erläutern wir im weiteren Verlauf dieses Reviews.

Drache Hektor hat immer Hunger. Im gewöhnlichen Sprachjargon würde man von einem Vielfraß sprechen – einem der den ganzen Tag über alles verschlingt, was ihm vorgesetzt wird. Lilli kann die Mengen an Nahrung allerdings nur mit Fleiß zusammenkratzen. Indem sie zum Beispiel Minigames spielt und sich dabei Sterne verdient. Mit diesen geht es dann auf große Shopping-Tour. Was Ihr einkaufen müsst, hängt vom derzeitigen Zustand Hektors ab. Diverse Balken (Essen, Gesundheit, Spaß, Trinken) beschreiben den aktuellen Wohlfühlfaktor des grünen Drachens. Wenn einer davon langsam aber sicher in die Knie geht, gilt es, fleißig zu sein und loszulegen. Nur wenn Hektor zufrieden gestimmt ist, wird er Hexe Lilli kleine Geschenke in Form von Geschichten und Bildern machen. Diese lassen sich dann jederzeit im Album zu Gemüte führen.

Von Lillis Zimmer aus bereist Ihr alle relevanten Orte des Titels. Über das Fenster gelangt Ihr in die verschiedenen Abenteuer der Hexe. Das erste, das Euch zur Verfügung steht, ist ein Flugspiel (später geht’s dann auf einem Seepferdchen durch die Unterwasserwelt, ebenso auf einem Flugdino durch die Kreidezeit!) aus der Vogelperspektive. Auf Hektor sitzend, fliegt Ihr über die weiten Ländereien und sollt mithilfe des Touchpens Symbole einsammeln. Achtet allerdings darauf, dass Ihr nicht von wilden Bogenschützen vom Himmel geholt werdet oder an einem Baumwipfel hängen bleibt. Auch wenn jene spielerische Einlage recht dürftig ausfällt, wird sie den Fans der Serie zusagen, ebenso wie die fünf im Regal verweilenden Minispiele. Da wäre zum einen ein Quiz, das sich zunächst mit Fragen zu Hexe Lilli auseinandersetzt, ebenso aber auch mathematische Rechenaufgaben verlangt. 20 Fragen gilt es korrekt zu beantworten, erst dann habt Ihr die volle Punkteanzahl erreicht und könnt zufrieden zurück in Lillis Zimmer eilen. Ganz gut gefiel uns das Zaubertrank-Spiel, bei dem Lilli magische Gefäße mit einer Stylus-Bewegung ordnen muss, so dass sich Kombinationen ergeben, die sich auch wieder auflösen können. Oder Ihr findet Euch zu einer wilden Drachen-Party ein, bei der es Pizza zum „Fressen" gibt. Diese Pizza ist aber eine Zusammenstellung individueller Zutaten. Dabei sind unter anderem Schlagsahne oder Schokoladensoße. Nichts für Liebhaber klassischer Tomatenpizzen ;-)! Die korrekte Zusammenstellung wird also vorausgesetzt! Im Verfolgungs-Game geht Ihr mit einer Schleuder auf die Jagd nach Hieronymus, der notwendige Zauberutensilien aus Surulundas Hexenküche gestohlen hat. Ein Fall für Hexe Lilli… Sterne zu pflücken ist der Inhalt des letzten der fünf Minispiel-Umsetzungen. Mit einem Ball feuert Ihr Sterne vom Himmelsfirmament, allerdings sollte der Ball auch wieder auf dem Tablett landen. Zusätzliche Extras sorgen für weitere Unterhaltung.

Habt Ihr zunächst also genug vom Minispiel-Ausflug, geht es ans Eingemachte: an die Fütterung von Hektor. Seine Leibspeise ist leckerer Vanillepudding mit Schokosoße. Heiß serviert – allerdings nicht zu heiß! Deshalb müsst Ihr diesen kühl pusten. Wenn Ihr keinen Dampf mehr seht, ist das Mahl perfekt temperiert und bereit, vom grünen Drachen vernascht zu werden. Sein Getränk sollte zunächst jedoch trinkfertig gerührt werden, ehe es von Hektor verschnaboliert wird. Kleine Geschenke von Lilli erfreuen den Hausdrachen. Freut sich dieser in besonderem Maße, wird er Euch im Gegenzug auch etwas geben wollen. Maximal 54 Geschenke hat er für Lilli parat. Ist er allerdings krank, ist seine Stimmung am Boden. Um ihn wieder gesund zu pflegen, verscheucht Ihr alle auf dem Bildschirm herumwuselnden Bazillen mit dem Touchpen. Irgendwann ist auch das geschafft und Ruhe kehrt in den Alltag ein… Weil es bedauerlicherweise keinen spielbaren Multiplayer-Modus gibt, müssen sich Spieler lediglich mit einer Tauschoption zufrieden geben. Hektors Geschenke lassen sich – zwei Spielkarten vorausgesetzt – untereinander austauschen. Besonders spannend ist das aber nicht!

Grafik & Sound....

Optisch perfekt für die Zielgruppe der kleinen Kinder abgestimmt! So könnte man das beurteilen. Muss man allerdings eine objektive Bewertung für die Präsentation abgeben, scheut man eine hohe Benotung. Die comichaften Darstellungen sind aus technischer Warte gesehen von anno dazumal, trotz der Tatsache, dass sie der angesprochenen Klientel gefallen dürften. Allein schon die Abenteuerreisen auf dem Rücken des Drachen wirken altbacken. Kindgerecht ist die Grafik aber allemal.

Es bimmelt und scheppert und klingt in besonderem Maße. Passend zum jeweiligen Setting hat man bei „Drachenspaß mit Hexe Lilli" ein neues Soundkostüm gewählt und gut umgesetzt. Was uns aber fehlt, ist die Sprachausgabe, die den Titel zu einhundert Prozent zu einem Produkt, das optimal auf Kinder zugeschnitten ist, gemacht hätte. Vielleicht beim nächsten Mal!

Fazit....

Als Kinderspiel tummelt sich „Drachenspaß mit Hexe Lilli" im Mittelfeld. Der größte Kritikpunkt ist der knappe Umfang sowie die fehlende Synchronisation. Die fünf Minispiele sind nett, mehr aber auch nicht. Die Pflege des Drachen macht auch Freude, wenn man sich als Fan der kleinen Hexe bezeichnet. Leider hat man nicht mal an einen Mehrspieler-Modus gedacht. Umgesetzt ist die ganze Geschichte aber liebevoll – auch nett: die vielen Bonus-Geschenke von Hektor höchstpersönlich.

 

+ kindgerechte Umsetzung
+ 54 Boni
+ schön gestaltete Anleitung
- viel zu kurz
- keine Sprachausgabe
- fehlender Mehrspieler

GRAFIK: 57%

SOUND/EFFEKTE: 67%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 58%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de