konsolenkost.de

 
NDS Geheimakte Tunguska
 
 
Geheimakte Tunguska - NDS
Kilian Pfeiffer (16.05.2008)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Koch Media
GENRE: Adventure
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 12+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Änderungen in der DS Version....

Bestreiten, dass „Geheimakte Tunguska" zu den bislang gelungensten Point-and-Click-Umsetzungen der Adventure-Zunft gehört, lässt sich nicht. Mit „Runaway – The Dream of the Turtle" gibt es zwar bereits ein fantastisches Adventure – je länger allerdings die Riege an potenziellen Tophit-Kandidaten wird, desto besser für uns Spieler. Und weil die Wii-Version von „Geheimakte Tunguska" mit zu den besten Wii-Titeln überhaupt zählt, waren wir voller Vorfreude und Hoffnung, dass auch die Handheld-Portierung ähnlich glanzvoll abschneiden würde.

Weil sich aber Nintendo DS- und Wii-Version ähneln wie ein Ei dem anderen, haben wir uns dazu entschieden, eine Art Kurztest zu verfassen, der sich auf die Änderungen der mobilen Version beschränkt und eventuelle spielerische Einschränkungen oder Glanzpunkte hervorhebt. HIER lest Ihr den Test zur Wii-Variante, der sich sowohl inhaltlich als auch vom Aufbau her an die DS-Version anlehnt. Der größte Unterschied sofern man beide Titel miteinander vergleicht: das eine Spiel kann nur über ein TV-Gerät genossen werden, das andere auch unterwegs ;-) . Welche Unterschiede des Handheld-Teils dennoch auf den Spieler warten, wollen wir an dieser Stelle näher erläutern. Klar, steuerungstechnisch begnügt man sich entweder mit dem Steuerkreuz oder dem Touchpen, dennoch manövriert Ihr Nina und Max ähnlich behutsam durch die vollkommen identischen Umgebungen/Räumlichkeiten wie auf der Wii. Jedes Detail, gar jede Rätseleinlage wurde auf dem Handheld beibehalten, was zu einer ähnlich anspruchsvollen Spielzeit führt. Gut 15 Stunden dürft Ihr ohne weiteres einplanen, um den Abspann des Titels zu begutachten. Je nachdem was sich mit einem Gegenstand anstellen lässt, symbolisiert ein Auge die Möglichkeit einer Untersuchung, das Handsymbol zeigt auf, dass Ihr den Gegenstand benutzen respektive an Euch nehmen könnt.

Im Grunde genommen wurden gar die gleichen Dialoge, Objektbeschreibungen und Überlegungen der Hauptpersonen in leicht gekürzter Form verwendet. Größter Unterschied und damit auch deutlicher Atmosphäreeinschnitt im Vergleich mit der Wii-Version: Die fehlende Sprachausgabe! Zwar liegen unzählige Textmengen vor Euch, jedoch ist die absente Synchronisation ein deutlicher Malus, mit dem die Handheld-Umsetzung von „Geheimakte Tunguska" zu kämpfen hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Steuerung auf der Wii einfach perfekt gelöst war. Jenes Spielgefühl ist auf den Handheld leider nicht übertragbar, wobei klar gesagt werden sollte, dass sich vorliegender Titel für ein mobiles Produkt hervorragend steuern lässt.

Auch in technischer Hinsicht haben wir mit Einbußen zu kämpfen, die sich vor allem innerhalb der Grafik abzeichnen. Teils pixelig wirken die Charaktere – vor allem dann, wenn sie in vergrößerter Darstellung über den Bildschirm huschen. Auf der Wii wirken die Farben satter, die Rendersequenzen schärfer und intensiver. Dennoch ist auch der grafische Aspekt gut gelöst worden, insbesondere die Übertragung der Zwischensequenzen auf den Handheld ist ungemein stimmig und technisch überwältigend.

Fazit....

„Geheimakte Tunguska" für den Nintendo DS macht im Grunde alles richtig. Woran dem Titel allerdings im Vergleich mit der „Großen Bruder"-Umsetzung mangelt, ist die geringere Atmosphäre, die zum einen Resultat der technisch schwächeren Darstellung ist, zum anderen wegen der fehlenden Sprachausgabe aufkommt, welche auf der Wii einfach fantastisch stimmig und mitreißend ausfiel. Grundsätzlich ist aber alles beim Alten geblieben: Ob Speichersystem, Schauplatz-Auswahl, Hilfeoption, Story oder Rätseldichte – ein vollkommen überzeugendes Software-Kunststück, das von Anfang an bis zuletzt in seinen Bann zieht. Auch wenn die (mobile) Atmosphäre an einigen Stellen etwas hinterherhinkt.

 

+ mitreißende Story
+ große Rätseldichte
+ liebenswürdige Charaktere
+ beispielhafte Spielzeit
- fehlende dt. Sprachausgabe
- im Vergleich zur Wii-Version
geringere Atmosphäre

GRAFIK: 81%

SOUND/EFFEKTE: 81%

MULTIPLAYER/: --

GESAMTWERTUNG: 85%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de