konsolenkost.de

 
NDS Golden Sun: Die Dunkle Dämmerung
 
 
Golden Sun: Die Dunkle Dämmerung - NDS
Matthias Engert (06.02.2011)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Camelot
GENRE: Adventure/RPG
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Wie gestaltet man eine Einleitung zu einem Titel wie Golden Sun? Das habe ich mich lange gefragt, um am Ende doch wieder in gewohnte Pfade einzuschwenken. Denn wo fängt man bei einem solchen Titel an, und wo hört man auf? Als Golden Sun seinerzeit auf dem GBA erschien, hat der Titel, wie nur wenige andere, in vielen Bereichen neue Maßstäbe gesetzt. Er war wohl einer der stimmigsten und atmosphärisch interessantesten Titel, den die GBA Plattform wohl je gesehen hat. Egal in welchen Bereich man schaute, Ob Grafik, Tiefgang und das geniale RPG Gameplay mit dem Dschinn Feature, bis hin zur Spielzeit. Nicht umsonst bekamen beide Titel, denn schließlich gab es ja 2 dieser Highlights auf dem GBA, überall Höchstnoten. So auch bei uns und man fragte sich schon in regelmäßigen Abständen, was wohl aus der Serie geworden ist und ob Nintendo jemals einen weiteren Teil auf die Gamer loslassen würde. Das Warten hat endlich ein Ende und auch DS Besitzer kommen nun endlich in den Genuss dieser Serie. Jüngere Gamer kennen die beiden Originale vielleicht gar nicht. Ja ja ich weiß, wenn die "Alten" wieder von ihren guten alten Zeiten erzählen…. Wird Zeit das wir das wieder können und man erneut über ein Golden Sun Spiel schreiben darf. Denn auch die DS Version ist jede Zeile Test wert und mischt auch den DS Markt gehörig auf. Aber genug der Vorworte. Schauen wir rein in dieses geniale Stück Software. Denn nichts anderes ist Golden Sun: Die Dunkle Dämmerung.

Menus und die Story....

Auch wenn der Titel über Nintendo erscheint, verantwortlich ist natürlich Camelot, die vielen jüngeren Gamern eher noch von diversen Mario Spaß Titeln her bekannt sind. Seinerzeit auf dem GBA kamen sie fast sie Phönix aus der Asche mit der Golden Sun Reihe. Und ohne selbst Nintendo zu nahe treten zu wollen, niemand anderes als Camelot soll bitteschön auch Hand anlegen an diese Serie. Für mich persönlich so ein wenig auf einer Stufe mit Rare, den Stamper Brüdern und ihren ganz speziellen Titeln der Vergangenheit. Und wieder "..ach die guten alten Zeiten.." ;-)) Dabei ist der Titel auch aktuell mit allem gesegnet, was zu einem erfolgreichen DS Auftritt nötig ist. Auch wenn man auf einen Mehrspieler Inhalt verzichtet. Ansonsten passt aber hier alles. Zunächst erwartet euch ein komplett deutsches Spiel. Zwar schade, dass man euch nur Texte bietet, Sprachausgabe hätte aber wohl den Speicherplatz schnell gesprengt. Zumindest wenn man sich vorstellt, jede der unglaublich vielen Story Sequenzen vertonen zu wollen. Gefühlte Stunden werdet Ihr hier erleben. 3 Speicherplätze stehen euch zur Verfügung um das Spiel zu Speichern, wobei man diese auch alle gleichzeitig benutzen kann. Wer also was ausprobieren will, kann so immer wieder zwischen den Slots hin- und herwechseln. Beim Thema Story gehen wir nun einen neuen Weg. Auch etwas das nach der langen Pause dem Spiel sehr gut tut, ohne das man die Ursprünge vergisst. Denn in der DS Version drehen wir das Rad der Zeit ein wenig weiter. 30 Jahre sind vergangen, seit die altbekannten 4 Helden die Goldene Sonne entfesselt haben. Jetzt 30 Jahre später, spielt die Geschichte im neuen Gebiet Weyard. Die Kontinente haben sich verschoben, neue Länder sind entstanden und neue Arten haben sich entwickelt. Zudem fällt auch noch eine dunkle Bedrohung über Weyard herein: Große Psynergy-Strudel breiten sich aus und entziehen sowohl dem Land als auch seinen Adepten der magischen Künste die Energie.

Wobei der Anfang der Geschichte noch relativ simpel gestrickt ist, und die neuen Helden sich durch ein kleineres Missgeschick auf die Suche nach der Feder des legendären Rocs machen. Nur ein Teil des wieder epischen Handlungsstrangs, der wieder alle Aspekte des Golden Sun Gameplays hervorzaubert. Es dauert so mal wieder sehr lange, ehe sich das wahre Ziel zeigt und ihr als Spieler wisst, warum ihr die Helden durch das Spiel steuert…. Bis dahin vergeht aber einiges an Zeit. Unter der lange so nicht mehr gehörten Golden Sun Musik beginnt das Spiel, ohne großartig spektakulär zu sein. Das Hauptmenu ist schnell erreicht, wenn man es überhaupt so nennen will. Denn eigentlich wählt man nur seinen Speicherplatz aus und beginnt das eigentliche Spiel. Optionen in dem Sinne gibt es schon, allerdings erst später im Spiel und speziell dem Pausenmenu. Neben Texttempo und Soundeinstellungen gibt es hier aber kaum Nennenswertes und wir können uns gleich in das eigentliche Abenteuer aufmachen. Nicht lange gefackelt und wir tauchen ein in Welt der Adepten und Dschinns, die euch wieder ungemein stark in ihren Bann ziehen dürfte.

Technik und Gameplay....

Der Start in das Spiel zeigt euch schnell eines der Feature, welches die Entwickler in Unmengen eingebaut haben - Story Sequenzen. Diese in Spielgrafik gehaltenen Sequenzen treiben nicht nur die Story Entwicklung voran, sondern sind einer von vielen Punkten, die in ihrer Machart das Flair der Serie auszeichnet. Denn hier werden euch die Gespräche zwar nur in Form von Texten dargelegt, dafür aber mit den bekannten emotionalen Symbolen und diesmal auch mit der Möglichkeit, durch Antwortauswahl das Gespräch zu beeinflussen. Auch wenn es nicht so immens ist, wie man das annehmen könnte. Zu Beginn finden sich somit die ersten Helden unserer Truppe zusammen. Hier findet man eine der vielen Neuheiten im Spiel. Denn diesmal werden im Verlauf des Spiels gleich 8 Charaktere fest zu eurer Gruppe gehören. Auch wenn dies schon der Vorgänger bot, war es dort doch anders umgesetzt, da man ja nur mit einem Savegame aus Teil 1 die Möglichkeit hatte, im zweiten Teil 2 separate Gruppen zu steuern. Hier ist es einfach gesagt ja eine große Gruppe. Mit 3 Leuten startet man das Spiel und trifft im Verlauf 5 weitere, die nicht nur in der Story eine Rolle spielen, sondern sich euch auch anschließen. Da auch hier die Psynergy Aktionen als elementarer Bestandteil enthalten sind, erweitert man das Gameplay auf diese interessante Weise. Vor den Spielern liegt nun ein Adventure und Rollenspiel in einem, das zudem um weitere interessante Gameplay Aspekte erweitert ist. Stichwort Dschinns, das zwar für älteren Spieler nichts neues darstellt, aber den Erstspielern natürlich erklärt werden muss. Wie so vieles in diesem Spiel. ;-)) Wo fängt man an? Eine der meistgestellten Fragen, die ich mir beim Schreiben des Tests gestellt habe. Am besten beginnen wir mal bei wichtigen Fakten, die man noch relativ trocken ansprechen kann. Anders als in den Vorgängern stehen euch hier natürlich 2 Screens zur Verfügung, welche die Entwickler auch sinnvoll genutzt haben. Die spielerische Action geht dabei auf dem Touch Screen vonstatten. Was auch Sinn macht, da man über diesen auch viele Aktionen abdeckt. Speziell das Thema Rätsel nutzt den Touch Screen sehr gut aus.

Der Top Screen wiederum zeigt euch wahlweise die Karte der Gesamtwelt, der jeweiligen Location und dort z.b. die entsprechende Etage. Umschalten kann man per Y-Taste auf den Status Bildschirm, der euch einerseits die Lebens- und Psynergyleisten zeigt und dazu die jeweils in Stellung gebrachten Dschinns. Ein Thema für sich, dem wir uns etwas später noch genauer widmen wollen. Die Sichtweise auf das eigentliche Geschehen ist immer in der Third Person Sicht gestaltet. Dabei ist das Gameplay selber in 3 verschiedene Bereiche eingeteilt. Zum einen gibt es eine große Weltkarte, über die Ihr laufen könnt um weite Strecken zurückzulegen. Betretet Ihr eine Stadt, Höhle oder andere feste Locations innerhalb der Karte, werdet Ihr den Location Bildschirm bewundern dürfen, der Zelda ähnlich in einer schräg von oben Sicht dargestellt ist. Hier könnt Ihr Häuser betreten, Türen benutzen und mit Personen reden. Alles nun natürlich wesentlich detaillierter als beim Laufen über die Weltkarte. Der dritte Bildschirm ist der Kampfbildschirm, der jedes mal umschwenkt sobald Ihr auf Gegner trefft. Diese lauern auf der großen Karte und innerhalb der Locations wie Höhlen oder Wälder. Dabei ist das Spiel so angelegt das Ihr sämtliche Locations der Welt teilweise mehrmals abklappern müsst, dabei Aufträge und Infos bekommt und alle Facetten eines richtig guten RPG's nutzen dürft. Um allerdings alle Orte besuchen zu können und die geforderten Aufgaben zu lösen, benötigen die Helden des Spiels Fähigkeiten, Ausrüstung und Kampf Erfahrung. Kommen wir also als nächstes zunächst zum RPG Teil des Spiels. Ein simpler Druck auf die X-Taste bringt euch wenn man so will in das Pausenmenu. Dieses deckt zunächst mehr ab, als nur den reinen RPG und damit Ausrüstungsteil. Hier gibt es die Optionen, das Speichermenu, mit dem ihr jederzeit und Punktgenau das Spiel speichern könnt. Dazu kommen Item Ablageplätze für jeden einzelnen Charakter, das Dschinn Menu, die Psynergy Aktionen abseits der Kämpfe und reicht schlussendlich bis hin zu einem Statistikteil für viele Bereiche des Spiels. Aber wichtig ist natürlich alles zum Thema RPG und damit der Ausrüstung aller Helden im Spiel.

Über den Punkt Status gelangt man nun zum Charakter Bildschirm und kann hier zum einen die 4 aktiven Recken in den Kämpfen auswählen und natürlich jeden Einzelnen anwählen. Das startet zunächst wie es sich für ein RPG gehört mit den Stats. Das beginnt bei einer Level Anzeige, geht über die Erfahrungspunkte bis zu Werten wie Angriff, Verteidigung und der Psynergy. Wie in allen RPG's bekommt der Spieler nach erfolgreichen Kämpfen Erfahrungspunkte, die ab einer erreichten Grenze ein neues Level markieren. Hier kommt das bekannte Pokemon Prinzip zum Zuge. Erreicht der Spieler ein bestimmtes Level erlernt er eine neue Fähigkeit, die entweder im Kampf oder abseits genutzt werden kann. Positiv das gewonnene Erfahrungspunkte später auf alle Spieler gerechnet werden. Auch diejenigen, welche im Hintergrund in „Wartestellung" sind. Die angesprochene Fähigkeiten können die Helden seit GBA Zeiten nur mit der Psynergy Energie nutzen. Jede Fähigkeit braucht eine andere Menge an Psynergy. Zum besseren Verständnis. Psynergy wird als Zahlenwert angezeigt und jeder enthaltenen Aktionen, egal ob im Kampf oder im Adventure Teil benötigt einen bestimmten Wert. Durch die Klassen der Helden, also z.b. Erde oder Wasser, kann jeder der Helden unterschiedliche Fähigkeiten nutzen. Wie in den Vorgängern können alle 8 Charaktere verschieden Psynergy Aktionen ausführen, ohne die man im Spiel nicht vorankommt. Auch dies ist ein besonders gelungener Teil in der DS Ausgabe, das man eben bei 8 Charakteren viele Aktionen erst spät im Spiel erlernt und nutzen kann. So ist es auch hier oft so, dass man irgendwo angelangt ist, aber nicht alle Wege passierbar sind. Dabei unterscheiden sich diese wieder in die Pynergy Aktionen in den Kämpfen, oder auch in der Adventure Sicht. Dabei kommen altbekannte wie der Verschieber oder Wachstum zum Zuge, wie auch reichlich neue. So kann einer der neuen Charaktere mittels der Thermik Psynergy Feuerstellen so manipulieren, dass man nach dem Anwenden per Luftstrom nach oben gelangt. Oder aber der Seelenblick, mit dem man die Gedanken der NPC‘s oder auch Gräber erforschen kann. Allein dadurch werden die spielerischen Möglichkeiten extrem aufgebohrt, da man an vielen Stellen neue Möglichkeiten bekommt.

Das gleiche gilt auch für Psynergy Attacken, die man in den Kämpfen einsetzen kann. Auch hier sind neue dazugekommen und alte bekannte wieder dabei. Als nächstes verfügen natürlich alle über einen Ausrüstungsbildschirm. Das beginnt bei Waffen wie Schwertern, Äxten oder magischen Stäben, geht über Schilde und Rüstungen bis zu speziellen Handschuhen oder Ringen. All diese Dinge wirken sich je nach Wertigkeit auf ihre Stats auf. Wieder wird euch angezeigt, sobald Ihr eine neue Ausrüstung anlegen wollt, ob sie eure Werte verbessern oder verschlechtern. Gefunden werden solche Dinge innerhalb der Locations, oder aber in den Städten, in denen es überall jeweils einen Waffen und Ausrüstungsshop gibt. Wieder enthalten ist ein Schmied, der euch aus Rohmaterialen sehr seltene und mächtige Waffen und Ausrüstungen herstellen kann. Diesmal ist es eine ältere Dame, die nicht als einzige einen Bezug zu den Geschehnissen vor 30 Jahren herstellt. Auch so eines der gelungenen Features, dass man die Geschehnisse der Vorgänger immer wieder in die Story einfließen lässt. Geld spielt demzufolge also auch hier wieder eine Rolle, was ebenfalls über die Kämpfe erworben wird. Weiterer Punkt sind die Items, für die es ebenfalls eine entsprechende Rubrik gibt. In diesem werden gefundene Dinge wie Kräuter, Tränke, magische Steine und anderes abgelegt. Kritik gibt's hier wieder für die maximale Anzahl. 15 verschiedene Items kann jeder mit sich tragen. Ein Ort zur Ablage, wie es andere Spiele bieten hätte hier gut getan. Wenn das alles wäre hätten wir ein schönes RPG. Was macht Golden Sun auch auf dem DS nun so einmalig? Nun da gibt es viele Dinge. Zum einen die sogenannten Dschinn's. Kleine Geister der Elemente, gibt es sie in 4 Klassen. Diese kleinen Racker findet der Spieler ebenfalls in reichlicher Anzahl, oft gut versteckt in der gesamten Welt des Spiels. Auf dem DS warten über 80 davon, wobei nicht alle gefunden werden müssen. Die 5 Charaktere, welche der Spieler auf seinem Abenteuer findet, bringen schon von Hause aus einige eigene Vertreter mit. Diese Dschinn's haben gleich mehrere Aufgaben. Zum einen sind sie ebenfalls in die 4 Elemente eingeteilt und passen damit zu euren Helden. Findet der Spieler einen, wobei es Dschinn's gibt die man sofort fangen kann oder auch besiegen muss, so stärken sie bei gleicher Zuteilung der Klasse den jeweiligen Charakter. Findet Ihr also einen Erd Dschinn und gebt diesen Mathew, verändern sich seine Stats zum Positiven. Aber das ist nur ein kleiner Teil.

Daneben sind die Dschinn's in den Kämpfen einsetzbar. Einmal als attackierende Wesen, die auf eure Gegner losgehen. Dazu kann man die Dschinn's in einen Art Ladezustand setzen, hier als Abruf genannt. Da die Kämpfe Rundenbasiert ablaufen, entwickeln sie nach bestimmten Runden spezielle Attacken, die über einen gesonderten Punkt im Kampfmenu abrufbar sind. Dazu kann man diese mit dem Spieler verbinden, um die ultimativen Attacken zu erschaffen und sogenannten Beschwörungen auzulösen. Dazu benötigt man allerdings mehrere dieser Dschinn's und vor allem verschiedene Klassen. Aber auch das ist noch nicht alles. Gebt Ihr z.b. einen gefunden Wasser Dschinn zu Mathew dem Erd Adepten, verändern sich seine Psynergy Attacken und Fähigkeiten radikal. Etwas das im Spiel nicht zu unterschätzen ist. Dieses Feature jedem Charakter so völlig neue Psynergy Aktionen zu geben ist sehr zahlreich, je nach Zuordnung eines Dschinns. Denn viele Rätsel warten abseits der Entdeckungsreise und Kämpfe auf euch, die nur so zu lösen sind. Dazu spezielle Items die man in den Tiefen der Dungeons und Höhlen findet und die dem Adepten eine neue Fähigkeit geben, ohne die man im Spiel nicht weiterkommt. Gutes Beispiel ist der Charakter Tyrell. Er erlernt die spezielle Psynergy Dürre nur, wenn man ihm einen bestimmten Stein anlegt. Damit ist es möglich mit Wasser gefüllt Gefäße auszutrocknen und so Pegelstände in Umgebungen zu senken. Ein anderer Charakter kann per Regen Psynergy das Ganze wieder umkehren. Das gefällt mir sehr an den Golden Sun Spielen und spielt seine Faszination auch wieder auf dem DS aus. Die verschiedenen Variationen und Kombinationen aller möglichen Dinge. Diese Kleinigkeiten sind ungeheuer wichtig und machen aus Golden Sun ein Spiel mit sehr hohem Tiefgang. So wird aus Golden Sun nicht ein reines RPG, sondern ein Adventure und RPG, also eine Mischung aus Tactics Ogre und Zelda Gameplay.

Man darf keine Location außer acht lassen oder schnell schnell durch einen Dungeon flitzen. Was hier übrigens nicht möglich ist. Auch wenn man sagen muss, das gegenüber dem 2er die Umfänge der Dungeons selber ein wenig kleiner geworden sind. Auch die Rätsel darin sind zwar wieder genial gemacht, lassen aber so den allerletzten Kick wie im Vorgänger vermissen. Deutet dies aber nicht als Kritik. Gegenüber der Konkurrenz auf dem DS, ist das immer noch mehr als man sich träumen lässt. Spielerisch ist es meist so, dass man auf der großen Karte eine Location besucht, mit vielen Leuten redet, um die Probleme und Aufgaben zu erfahren, die euer weiteres Vorankommen erklären. Danach sind meist Höhlen Besuche vonnöten, in denen Dinge zu finden sind oder spezielle Gegner zu eliminieren. Auf allen Wegen abseits der Städte warten Gegner in einer erneut großen Vielfalt auf euch. Der Kampf selber ist dabei fast schon eine Prozession auf dem DS und bietet mehr als nur Rundenbasiertes Geplänkel. Trefft Ihr auf einen Gegner oder maximal derer 5 gleichzeitig, schwenkt der Bildschirm auf den Kampfbildschirm. Hier wird grafisch einmal mehr ein Feuerwerk abgebrannt. In Pseudo 3D stehen sich die Charaktere gegenüber. Je nach Fähigkeit, Entwicklung und Stats beginnt Ihr oder die Gegner. Das Kampfmenu erlaubt es euch normal mit den Waffen anzugreifen, die Dschinns einzusetzen, zu fliehen oder Items zu benutzen. Auch im Kampf benötigt jede Aktion Psynergy. Habt Ihr eure Attacken ausgewählt, werden diese rundenbasiert ausgeführt. Dabei wird jeder Move grafisch anders dargestellt. Eine solche Fülle an Effekten ist auch auf dem DS kaum vorzufinden. Es gibt sogar viele Aktionen, die einem als Spieler in der Umsetzung fast schon zu lange dauern. ;-) Explosionen, satte Farben, Blitze und was weiß ich noch. Vor allem später, wenn die extremen Attacken verfügbar sind, oder die Dschinns sich aufgeladen haben, ist das ein Augenschmaus feinster Güte. Nach jedem Treffer wird euch angezeigt wie viel HP dem Gegner oder euch abgezogen wurde. Sind alle Gegner besiegt, bekommt Ihr Erfahrungspunkte und Geld. Im Spiel vorhanden sind wieder sehr viele Zwischengegner, die aber in meinen Augen oft zu Leicht sind. Oder sagen wir besser, euch nicht an den Rand der Verzweiflung treiben. Auch bedingt dadurch das auf dem DS mehr Heilaktionen zur Verfügung stehen, ein Wiederbeleben eines gefallenen Charakters erleichtert wurde und natürlich, bedingt durch jetzt 8 Charaktere, man auch zwischen diesen mal durchtauschen kann. Ähnlich dem Pokemon Prinzip, holt man sich im Kampf so einen frischen Recken an seine Seite. Das heißt auch man muss sich in Sachen Ausrüstung wirklich um alle 8 gut kümmern. Geld sollte man also immer genug im Beutel haben. ;-))

Die Anzahl der Kämpfe geht von nervig viel wie in den Pokemon spielen, was meist in Sachen Erfahrungspunkten wenig bringt, bis zu harten Brocken, die euch an speziellen Orten erwarten. Dazu kommt das bestimmte Zwischengegner auch Aktionen auslösen wenn Ihr sie besiegt habt. Neue Wege werden gangbar, ein seltenes Item wird euch zur Verfügung gestellt, oder man befreit jemanden. In Sachen KI und Schwierigkeit allgemein, ist das Spiel lange Zeit auf einem ordentlichen, aber normalen Niveau. Damit man aber auch im hinteren Teil des Spiels gefordert ist, spielt die Story wieder eine große Rolle. Denn im Spiel selber gibt es so einen speziellen Punkt, an dem mal wieder die Aktivierung eines Turmes eine Rolle spielt. Dabei werden große Teil der Spielwelt in eine Finsternis gehüllt. Sobald man in diesen Bereichen unterwegs ist, warten hier schwerere Gegner, als in fröhlicher und heller Umgebung. Und das man ab einem bestimmten Zeitpunkt auch wirklich alle Gebiete erreicht, oder auch ein zweites mal aufsucht, liegt am erneut enthaltenen Schiffs Feature. Ihr habt die volle Kontrolle wohin ihr segeln wollt, erlebt auf Wasser auch Kämpfe und könnt überall an Land gehen, wo ein Strand auf der Weltkarte eingezeichnet ist. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Story Hinweise seltener, wohin man als Spieler muss. Hier sitzt man lange Zeit nicht auf dem Trockenen, da euch die Gespräche immer auf die richtige Route schicken. Auch dies zieht dann im Verlauf etwas an. Der Rest sind kleine Neuheiten, die euch im Spiel erwarten. Wie z.b. die Tatsache, das man zu jeder Waffe nun ebenfalls verschiedene Attacken erlernen kann. Je länger man sie benutzt, um so mehr spezielle Angriffe werden so möglich, die der Charakter in den Kämpfen aber automatisch ausführt.

Der größte Reiz ist aber einfach das Eintauchen in die Spielwelt und Story des Titels. Es macht unheimlich viel Spaß, die vielen Secrets zu finden, die Rätsel zu lösen und dabei immer mehr von der Geschichte zu erfahren. Das macht Golden Sun auch auf dem DS einfach unverwechselbar. An die 40 Stunden bringt man locker mit dem Spiel zu, ohne das man wirklich alles erreicht oder gefunden hat. Allein alle Dschinns zu fangen ist eine Aufgabe für sich. Hier fehlen auch mir noch ein paar. Dagegen ist das Ende des Spiels fast schon ein wenig ernüchternd, ohne aber schlecht zu sein. Mal abgesehen davon, dass man den Endboss mit einem Trick äußerst leicht besiegen kann….. Aber ich werde den Teufel tun und hier etwas über das Ende verraten. Spielt es einfach selber und lasst euch diesen Knaller auf dem DS nicht entgehen. Selbst wer nur noch auf den 3DS schielt und wartet. Spiele wie Golden Sun: Die Dunkle Dämmerung findet ihr nur wenige.

Grafik & Sound....

Schon auf dem GBA hat Golden Sun seinerzeit die Hardware bis an den Rand des Universums getrieben. Um es mal etwas martialischer auszudrücken. Auf jeden Fall setzte die Grafik für alle Zeiten Maßstäbe auf dem GBA. Auf dem DS ist das eigentlich nicht groß anders und erneut erlebt der Spieler einen wahren Augenschmaus. Eigentlich vollkommen egal, über welchen Bereich der Grafik wir uns unterhalten wollten. Das beginnt bei den sehr stimmigen und warmen Farben der Umgebungen. In die unterschiedlichsten Gebiete samt detaillierter grafischer Gestaltung schickt man euch in diesem Spiel. Dabei kommt eine große Anzahl an visuellen Details zum Vorschein, die einmal mehr zeigt, was Camelot so drauf hat. Wie schon auf dem GBA schaffen sie es auch hier wieder, den typisch knuffigen und liebenswerten Stil auf den DS zu zaubern. Neben den farbenfrohen und detaillierten Umgebungen, gilt das auch für die Charakterdesigns. Egal ob direkt im Spiel und auch den Unmengen an Sequenzen. Der Lobgesang reicht dann schlussendlich bis zur Kampfaction. Mag man hier die normalen Attacken sogar „nur" als gehobenen DS Standard bezeichnen, wird spätestens mit der Dschinn Action, samt den sehr stimmigen Beschwörungen noch eins drauf gesetzt. Auch hier zeigen die Entwickler wieder sehr viel Liebe zum Detail. Technisch absolut ohne Fehl und Tadel eines der schönsten DS Spiele überhaupt.

Beim Sound gilt das gleiche wie bei der Grafik. Auch hier bietet Golden Sun ein sehr großes Spektrum an Stilrichtungen. Bedingt durch die zahlreichen Locations, erwartet den Spieler Hörgenuss pur. Neben ganz typischen Klängen, die es schon zu GBA Zeiten gab, sind auch zahlreiche neue Musiken im Spiel enthalten. Wieder zumeist orchestral angehaucht, kommen diese wieder sehr melodisch daher. Jeweils dem Ort und der Situation angepasst. Wandert ihr in hellen und ungefährlichen Gegenden herum, erklingt meist fröhliche Musik. Geht es in tiefen Dungeons zur Sache, oder seid gerade beim Entdeckerdrang ein Rätsel zu lösen, hüllt euch auch die Musik in nachdenkliche und ruhige Klänge. Die dynamischsten Musiken warten natürlich in den Kämpfen. Gleich von Anfang an wird hier gepowert und die Anspannung beim Spieler wird sehr gut unterstützt. Das gleiche Lob bei den Effekten. Egal ob im normalen Gameplay, den Rätseln, bis hin zu den Kämpfen. Alles ist hier irgendwie akustisch umgesetzt, wobei auch hier viele verschiedene Effekte genutzt werden. Zur Perfektion fehlt eigentlich nur noch die Sprachausgabe. Wollte man aber alle Sequenzen vertonen, wir hätten wohl noch lange auf den Titel warten müssen. ;-)

Fazit....

Was will man eigentlich bei einem Spiel wie diesem großartig in ein Fazit schreiben. Außer Kaufen, Kaufen, Kaufen. ;-) Camelot hat es geschafft die Golden Sun Serie, samt dem gesamten Charme und dem unverwechselbaren Flair auch auf den DS zu bringen. Ohne das man dabei übertrieben neues eingebaut hat, oder alte bekannte Dinge weggelassen wurden. Die neuen Feature, die der Titel ja dennoch mitbringt, fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Hoher Tiefgang, eine sehr lange Spielzeit, bis hin zur neuen und doch irgendwie vertrauten Story zeichnen das Spiel einmal mehr aus. Wo man hinschaut findet man Liebe zum Detail, die den Titel einmal mehr unverwechselbar macht. Dabei ist der Titel wirklich so genial gemacht, dass sich ältere Gamer, welche die Vorgänger noch kennen, genauso angesprochen fühlen, wie Spieler die das erste mal Kontakt mit einem Golden Sun Spiel machen. Die vielen wirklich schönen Rätsel, das motivierende Leveln und Ausrüsten der Helden, bis hin zu den vielen Überraschungen. Auch das Feature innerhalb der Story viele Gegenden mehrmals zu bereisen, ist ein klarer Pluspunkt des Spiels. Meckern kann man eigentlich nicht. Will man das Haar in der Suppe finden, könnte man viele Boss Gegner ansprechen, die mit der richtigen Taktik nicht allzu schwer sind. Schade das man sich nicht mit einem anderen Spieler verbinden kann. Das wäre vielleicht noch so der einzige Wunsch. Wollen wir hoffen, dass wie dennoch nicht wieder so lange warten müssen, ehe wir die Golden Sun Serie erneut spielen können.

 

+ Sehr hohe Spielzeit
+ Steuerung/Menu Handling
+ Tiefgang des RPG Parts
+ Mischung aus Kampf/Rätsel
+ Dschinn Feature stimmig
+ Hilfen im Spiel nehmen ab
+ Ausrüstungen / Item Gameplay
+ 8 Charaktere / Fähigkeiten
+ Komplett Deutsch
- MP / Tauschfeature wäre schön
- Bosse könnten schwerer sein

GRAFIK: 93%

SOUND/EFFEKTE: 85%

MULTIPLAYER/WI-FI: --

GESAMTWERTUNG: 94%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de