konsolenkost.de

 
NDS Gina-Lisa Powershopping
 
 
Gina-Lisa Powershopping - NDS
Kilian Pfeiffer (29.11.2009)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: F+F
GENRE: Modespiel
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Nein

   
Einleitung....

„Zack die Bohne!". Dieser Spruch hat in bestimmten Kreisen Kultstatus. Warum das so ist, kann Euch im besten Fall Gina-Lisa sagen, das blonde Dinge, das sich im gleichnamigen Spiel („Gina-Lisa Powershopping") präsentiert, als sei das eigene Hirnstübchen nicht viel größer, als besagte Bohne. Wir wollen ihr natürlich nicht zu nahe treten, aber der Verantwortliche, der vorliegendes Produkt durchgewunken hat, müsste fristlos entlassen werden. Ansonsten hätte er gesehen, dass bei dem Spiel überhaupt nichts so läuft, wie es laufen müsste.

Menus und die Story....

Als Gina-Lisa begebt Ihr Euch auf große Deutschland-Tour, durch zehn Städte geht es. Nicht, dass Ihr etwa Interessantes über jene Ortschaften erfahren würdet, nein, Ihr besucht jene Orte nur deshalb, um etwa einen Dampfer einzuweihen oder einfach nur Präsenz zu zeigen. Die Umsetzung verdirbt jegliche Lust auf mehr. Gina-Lisa, doof, wie sie sich nun mal gibt, besucht die Städte nur des Shoppens willen. In billigster Machart besucht Ihr Klamottenläden, kauft ein bisschen ein und präsentiert Euch dann auf dem Event. Wer will, kann das Spiel in 20 Minuten beenden, wer jedoch die volle Image-Punkte-Anzahl abstauben möchte, muss schon Wert auf das Outfit legen und kann sich nicht mit jedem hässlichen Fummel bekleiden.

Technik und Gameplay....

Was man sich bei der Programmierung des Spiels gedacht hat, bleibt wohl für alle Zeit ungelüftet. Ihr kauft in billigster Manier Klamotten, stolziert über die hässlichsten Marktplätze der Videospielgeschichte und führt die dümmsten Gespräche mit „Fans", die sich um das Modepüppchen Gina-Lisa scharen. Zickenalarm ist eine der Folgen, die eintreten kann, wenn sich Fans und Nicht-Fans begegnen. Warum das Spiel auf Zeit läuft, können wir nicht sagen. Einen vernünftigen Grund dafür gibt es nicht. Denn man muss ja nicht mehr machen, als jene Geschäfte zu besuchen, in welchen ihre alles andere als schicke Fummel erwerben könnt. Neidische Frauen, die grüppchenweise in der Stadt lungern, verringern Euer Image, Männer hingegen geben der Blondine Aufwind. Übrigens freuen sich die Verehrer über Fotos, Autogrammkarten oder Unterschriften.

Seid Ihr irgendwann mal bereit, den Event zu besuchen, für den Ihr schließlich auch gebucht wurdet, klickt Ihr auf einen Button und landet in der Garderobe, in welcher Ihr Euch in das passende Outfit werft, ein bisschen Lidschatten und Rouge auftragt (orientiert Euch dabei an der Vorgabe!) und dann loslegt. Besser gesagt: präsent seid! Denn vielmehr kann Gina-Lisa bekanntermaßen ja nicht. Daraus macht sie komischerweise aber keinen Hehl. Sie stellt sich beschränkt – allein die Sprachausgabe ist ein Unding! – und ihre Fans mögen das!

Habt Ihr irgendwann alle zehn Städte bereist, geht das „Abenteuer" seinem Ende entgegen. Das war’s schon? Ja, das war’s in der Tat schon. Der Umfang ist ein schlechter Witz, Calibre Games, der Entwickler, kann man getrost jedes Händchen für die Entwicklung einer guten Software absprechen.

Grafik & Sound....

Schlecht ist die Optik von „Gina-Lisa Powershopping" in jedem Fall. Selbst zu anfänglichen Game Boy Advance-Zeiten hätte man hübschere Umgebungen hinbekommen. Billig ist in diesem Fall leider kein Ausdruck. Besonders schlimm sind die Unterhaltungen, die das „Model" mit Euch führt. Nur der Mund bewegt sich in asynchroner Weise, das, was Ihr zu hören bekommt, ist unterste Schublade. Wenn Gina-Lisa auf Männer trifft, stöhnen diese, als vollzögen sie gerade eben den Geschlechtsakt. Da läuft es dem Spieler kalt den Rücken runter!

Fazit....

Für „Gina-Lisa Powershopping" kann man bedauerlicherweise keine Empfehlung aussprechen. Selbst wenn man noch so ein großer Fan der Blondine ist. Das Spiel bietet keinerlei Mehrwert, ist flach wie eine Flunder, ein Gameplay gibt es nicht, jedes Element hat man bereits unzählige Male besser umgesetzt gesehen. Der Umfang ist ein schlechter Scherz, der Vollpreis hingegen reinster Wucher. Wenn man dem Titel eine gute Sache abgewinnen kann, ist es die Tatsache, dass Gina-Lisa auf diese Weise zumindest keine neuen Fans hinzu gewinnt. Mit ein bisschen mehr Grips und intelligenteren Sprüchen, hätte sie sicherlich besser fahren können.

 

+ Nichts
- schwacher Umfang
- keine Spieltiefe
- das Stöhnen der Männer
- langweilige Outfitsuche
- Vollpreis (!)

GRAFIK: 9%

SOUND/EFFEKTE: 40%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 8%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de