konsolenkost.de

 
NDS G-Force: Agenten mit Biss
 
 
G-Force: Agenten mit Biss - NDS
Kilian Pfeiffer (20.11.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Disney Interactive
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-4
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 7+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Nein

   
Einleitung....

Auch der Nintendo DS hat sich seine Meerschweinchen redlich verdient. „G-Force - Agenten mit Biss" erschien sowohl für die Wii, als auch für den DS, wobei die Unterschiede im Spiel versionsübergreifend nur marginaler Natur sind. Daher raten wir dazu, nur eine Version zu besorgen, wenn Ihr den Titel als spielerische Umsetzung erleben wollt. Alles andere wäre zu viel des Guten – zu ähnlich sind sich die Umsetzungen.

Menus und die Story....

Was wir auch bei der DS-Version schwach finden, ist die Tatsache einer fehlenden Anleitung. Gut, ein solches Heftchen wird zwar mitgeliefert, allerdings finden sich hier keine relevanten Informationen zum eigentlichen Gameplay. Von so etwas sollte man schon ausgehen dürfen, wenn man den Vollpreis für ein Software-Produkt zahlt. „G-Force - Agenten mit Biss" ist ein reinrassiger Singleplayer-Titel, ein Multiplayer-Part ist dennoch vorhanden. Alles was Ihr hier zu erledigen habt, spielt sich mit Meerschweinchen Darwin und Stubenfliege Mooch angenehm einfach und intuitiv.

Technik und Gameplay....

Disney-Titel wissen häufig gerade deshalb zu gefallen, weil sie derartig zugänglich sind. Bereits das Tutorial gibt Euch Stück für Stück mit auf den Weg, was im Einzelnen zu beachten ist, welche Moves Darwin beherrscht und in welchen Situationen Mooch zum Einsatz kommt. Im Spiel lassen sich dann jene angeeigneten Fertigkeiten schnellstmöglich eigenständig im Real Life bewerkstelligen. Habt Ihr schon einmal ein ballerndes Meerschweinchen zu Gesicht bekommen? Wir auch nicht, Darwin war das erste. Mit einer Elektropeitsche bewaffnet ist das kleine Ding ein wahrhaft elektrifiziertes Superteil, das sich gegen alle möglichen Feinde zur Wehr setzen kann. Vor allen Dingen gegen eben jene Elektrogeräte, die mutiert sind und sich nun als fiese Monster – Transformers 2 lässt aus dem Kino grüßen! – die Macht unter den Nagel reißen wollen. Nur Darwin und sein Kumpel Mooch können die Welt vor der drohenden Gefahr bewahren. Erneut sind es also die ganz Kleinen, die die Zügel in der Hand halten.

In der Tat ist die Steuerung des Meerschweinchens und seines fliegenden Kollegen hervorragend, die Kamerabedienung bleibt ohne Beanstandung. Besonders witzig wird es, wenn Ihr mit Darwin in rasendem Tempo raketengleich Tempo aufnehmt und durch die Gebäudekomplexe rast, detektivgleich durch Lüftungsschachte flitzt und an Stangen behände hinabklettert. In Behältern finden sich zahllose, sammelbare Erwerbseinheiten, die in Verbindung mit silbernen und goldenen Discs neue Munitionsverheißungen, aber auch spektakuläre Waffen und weitere Gadgets zugänglich machen. Als tierischer Geheimagent gibt es viel zu tun, dementsprechend gewaltig sind die ausstattungstechnischen Möglichkeiten, die Euch geboten werden. Die Third-Person-Schießeinlagen bereiten Unterhaltung, der Einsatz der Energiepeitsche ebenso. Dank automatischer Zieleinblendung wisst Ihr immer wohin es als nächstes gehen soll und was es zu erledigen gilt. Disney-typisch inszenierte Sequenzen treiben den Spielverlauf gekonnt voran, nur schade, dass man als Spieler so gnadenlos unwissend in das Spiel hineingeworfen wird. Auch in der Anleitung findet sich dort dazu kein einziges Wort.

Nach und nach erlernen Darwin und Mooch einige nützliche Fertigkeiten, die Euch das Spiel erleichtern. So hackt die Stubenfliege etwa weit oben angebrachte, elektronische Bedienfelder, Darwin schlägt sich indes durch Horden von mutierten Elektrogeräten, während Mooch sich erneut aufmacht, per Deaktivierung eine Elektrotür für das Meerschwein zu öffnen. Nur im Duo kommt Ihr voran, wobei sich bei zwei Charakteren bei weitem nicht diese Möglichkeiten bieten, die man etwa dann hat, wenn man es mit vier oder fünf Spielfiguren zu tun bekommt. Weil das Setting und die spielbaren Figuren so rund wirken, ist auch „G-Force – Agenten mit Biss" im Gesamten ein rundes Game geworden. Mit etwa sechs Stunden Spielzeit hat man den Titel zwar relativ schnell beendet, dafür war es ein intensives Spielgefühl. Neu bei der DS-Version: Die Minispiele, die in verschiedenen Situationen die Möglichkeiten des Handhelds ausnutzen.

Grafik & Sound....

Insbesondere während der Zwischensequenzen sieht man das durchaus respektable Grafikgerüst des Titels. Für einen DS-Titel ist das Spiel sogar unverschämt hübsch, muss man gerechterweise sagen. Vor allem unser Protagonist wirkt fesch, sein Fell realistisch, die Bewegungen überzeugen.

Geheimagenten bevorzugen Zurückhaltung, das im Hintergrund Verborgene. Nach diesem Credo richtet sich auch der Soundpart, der nicht aufdringlich sein möchte, aber gefällt. Genauso wie die deutsche Sprachausgabe, die Euch immer wieder begegnet.

Fazit....

Ob DS oder Wii – die Meerschweinchen haben es einfach drauf! „G-Force – Agenten mit Biss" ist ein waschechter Disney Interactive-Titel, der all jene Stärken mit sich bringt, die Disney-Spiele für gewöhnlich für sich beanspruchen können. Eine kindgerechte, unterhaltsame Story, witzige, oft charakterstarke Charaktere, eine gehörige Portion Fantasie sowie viel Atmosphäre. All das vereint der Titel in sich und gibt es an den Spieler weiter. Auch wenn man Ähnliches schon häufig vorgesetzt bekam – das Prinzip funktioniert auch im Jahr 2009 noch ohne Einschränkung. Das Gameplay kann sich sehen lassen, ist selbst für Einsteiger geeignet, die daraus resultierende Motivation – auch dank der vielen freischaltbaren Spielelemente – erwächst Zug um Zug. Als Freund des Filmes, aber auch als Disney-Fan an und für sich, sollte man sich das Spiel definitiv zu Gemüte führen.

 

+ coole Protagonisten
+ Minispiele
+ typisch Disney!
+ einwandfrei spielbar
+ actionreich
- etwas kurze Spielzeit
- einfaches Gameplay
- keine richtige Anleitung

GRAFIK: 83%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de