konsolenkost.de

 
NDS Führerschein Coach 2008
 
 
Führerschein Coach 2008 - NDS
Kilian Pfeiffer (09.05.2008)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: bhv Software
GENRE: Lernsoftware
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: K.E.
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: /
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Lange ist es bei mir schon her. Beinahe schon komplett aus dem Gedächtnis verbannt. Nur noch bruchstückhaft lassen sich einzelne Fragmente des damaligen Geschehens miteinander verbinden. Von was die Rede ist? Von der Führerschein-Prüfung selbstverständlich! Mit 18 Jahren hatte ich diesen Schritt gewagt – seinerzeit fühlte man sich wie vor eine unbezwingbar erscheinende Hürde versetzt, Herzrasen resultierte allein schon beim Gedanken an den realen Führerscheinerwerb. Dass die fahrerische Praxis jedem Neuling abverlangt wird und man als Außenstehender nur beschränkte Mittel zur direkten Hilfe hat, dürfte einleuchtend sein. Für die theoretische Grundlage lässt sich allerdings eine ganze Menge machen. Vom fleißigen Büffeln bis hin zu Nachhilfestunden gibt es allerhand Möglichkeiten, um das Scheitern bei der Theorieprüfung zu vermeiden.

Menus und die Story....

Der „Führerschein Coach 2008" ist das erste virtuelle Lehrprogramm für Handhelds, das sich mit der Thematik des Führerscheinerwerbs beschäftigt. Ganz gezielt bereitet das Programm auf die bevorstehende Prüfung vor, wobei man sich nun fragen könnte, ob die Testfragebögen in Papierform nicht ausreichen? Sagen wir es mal so: Innerhalb des Programms habt Ihr gebündeltes Wissen vorliegen, dass so ziemlich alle denkbaren Fahrzeugklassen beinhaltet. Anders ausgedrückt: Alle Führerscheinklassen von Mofa über die B- hin zur T-Klasse sind im Programm vertreten, elf Stück an der Zahl (Mofa, M, A, A1, B, C, C1, D, D1, L, T). So wartet das „bhv"-Produkt mit dem kompletten offiziellen Fragenkatalog der TÜV-Gruppe auf, wobei dieser wiederum für jede Fahrzeuggattung individuell ausfällt. Für einen Omnibus-Führerschein ist mitunter ein anderes Wissen notwendig, als für den Erwerb einer Mofa-Fahrerlaubnis.

Mit dem „Führerschein Coach 2008" dürft Ihr nicht nur fleißig Trainingsfragen lösen, sondern ebenso an unter realen Bedingungen gestellten Theorie-Abschlussprüfungen teilnehmen. Vervollständigt wird die Software durch allerlei Faktenwissen hinsichtlich aller Verkehrszeichen und Bremswegberechnungen. Euer Lernfortschritt legt dar, inwiefern Ihr bereits für die Prüfung fit seid – jeder einzelne Fragebogen des autorisierten TÜV-Fragensammelsuriums darf inspiziert und auf Fehler hin untersucht werden. Aufgrund des fehlenden Spielcharakters ist vorliegende Software ein klarer Fall für all diejenigen, die kurz vor der Theorieprüfung stehen und auf unkomplizierte Weise in möglichst kurzer Zeit das maximale Wissen vermittelt bekommen wollen. Daher haben wir uns gegen unser gewöhnliches Wertungssystem entschieden und ein weiteres Mal auf unser Empfehlungssystem zurückgegriffen.

Technik und Gameplay....

Zwar etwas überflüssig, aber in gewisser Weise relevant dürfte die interne Checkliste sein, um überhaupt an der Führerscheinprüfung teilnehmen zu können. So weist Euch der der Titel darauf hin, dass eine Kopie des Personalausweises, ein Sehtest, ein Erste-Hilfe-Kurs sowie der obligate Führerscheinantrag und ein Passbild notwendig seien, um überhaupt den Schritt zur Fahrerlaubnis wagen zu dürfen. Soweit, so gut. Allerdings wunderten wir uns über die „Shuffle"-Option im Hauptmenü. Dort gilt es aus insgesamt zwölf zur Verfügung stehenden Bild-Potpourris ein Motiv zusammen zu puzzeln. Typische Verschieberätsel, die zwar motivtechnisch etwas mit motorisierten Untersätzen zu tun haben, aber ansonsten in keiner Weise vonnöten wären. Denn auf Dauer verbreiten derartige Fragment-Schiebereien leider keine Laune. Ferner ist uns nicht ganz klar, weshalb man sich für diese überhaupt entschieden hat. Da wären innovativere Ansätze möglich gewesen.

Im Spielmenü angekommen, ist es sinnvoll einen Blick in den „Verkehrszeichenkatalog" zu werfen. Dieser erklärt Euch – in die fünf Bereiche „Gefahrzeichen", Vorschriftzeichen", „Richtzeichen", „Verkehrseinrichtungen" und „Sinnbilder der StVO" untergliedert – alle relevanten Beschilderungen, die im alltäglichen Straßenverkehr auf die Teilnehmer warten. Nicht nur, dass Ihr von jedem offiziellen Zeichen eine verkleinerte Darstellung erkennt, nein, auf Knopfdruck wird Euch das Symbol auch anhand einer Beschreibung nähergebracht. Die Menge aller Zeichen ist schier immens und um sich im „Dschungel" der deutschen Beschilderung zu Recht zu finden, bedarf es fleißigen Auswendiglernens. Im Grunde arbeitet Ihr im „Führerschein Coach 2008" all diejenigen Dinge ab, die Euch im wirklichen Leben in der Fahrschule gelehrt werden.

Der wichtigste Programminhalt ist allerdings der Bereich des offiziellen TÜV-Fragenkataloges – gleichgültig ob Ihr Euch nun für einen Traktor-, einen Pkw- oder aber einen Motorrad-Führerschein interessiert. Für jegliche Motorklasse hat die Software Relevanz. Müsstet Ihr alle Fragen in gedruckter Weise bearbeiten, hättet Ihr einen ganz schön großen Papierberg vor Euch, durch den Ihr Euch zunächst durcharbeiten müsstet. Neben einem gewöhnlichen Training, in dem Ihr jeden einzelnen Fragebogen jeder Klasse bearbeitet, wartet später die eigentliche Prüfung unter realen Bedingungen auf Euch. Jeder Fragebogen ist nummeriert, ebenso erkennt Ihr die Fehlerpunkte, die Ihr bei falscher Beantwortung kassiert. Auf dem Topscreen werden Euch die Fragen gestellt, am Touchscreen bleibt Euch die Beantwortung der Fragen, was mithilfe des Touchpens geschieht. Zur Verdeutlichung eine Beispielfrage: „Bei einem Fahrzeug mit druckluftunterstützter hydraulischer Bremsanlage ist ein hydraulischer Kreis ausgefallen. Kann mit der Betriebsbremse noch gebremst werden?" (Frage entstammt der C-Führerscheinkategorie). Drei Antwortmöglichkeiten stehen Euch zur Verfügung: 1. „Auch bei unbeladenem Fahrzeug ist trotz großer Fußkraft nur eine geringe Bremswirkung zu erreichen."; 2. „Die Betriebsbremse fällt ganz aus."; 3. „Ja, denn die Vakuumpumpe des Dieselmotors ersetzt die Druckluftunterstützung.". Je nachdem welche Antwortmöglichkeiten Euch richtig erscheinen, setzt Ihr einen Haken. Während des Trainings dürft Ihr Euch auf Knopfdruck zusätzlich die korrekten Antworten einblenden lassen. Hierdurch ist ein Lerneffekt gegeben.

Bei Fragen, die anhand von Bildern verdeutlicht werden – beispielsweise Verkehrssituationen an Kreuzungen oder mit spielenden Kindern – wird ein Bild eingeblendet, welches Ihr mithilfe der Schultertasten vergrößert. Diese Bilder stammen ebenfalls aus dem offiziellen TÜV-Fragenkatalog. Sobald Ihr mit dem Ausfüllen eines Bogens, der aus 20 oder 30 Fragen besteht, fertig seid, werden alle Fehler summiert. Ein Nachteil, der nicht inhaltlicher Natur ist, sondern sich an die technische Umsetzung richtet, ist das Erkennen des Stylus. Ab und an fällt es dem Programm schwer, ein Häkchen zu setzen, obwohl Ihr des Öfteren den Bildschirm antippt. Das nervt ein wenig, in der Regel klappt die Navigation innerhalb der Software aber recht gut. Während der Prüfung, bei der ein zufällig gewählter Fragebogen ausgesucht wird und welche einem einstündigen Zeitlimit unterliegt, gilt es Nerven zu bewahren, wobei eine tatsächliche Prüfungssituation logischerweise den Körper wesentlich heftiger unter Druck setzt. Dennoch könnt Ihr hier hervorragend für die anstehende Theorieprüfung pauken.

Grafik & Sound....

Auch wenn wir uns für unser alternatives Wertungssystem entschieden haben, wollen wir die technischen Aspekte wenigstens ansprechen. Allerdings haben diese nur wenig Auswirkung auf das Endergebnis, denn die inhaltliche Komponente zählt nun mal wesentlich mehr. Grafisch ist der Titel beinahe eine Farce. Allein das weibliche Konterfei, das Euch zu Beginn anlächelt, kann noch ein wenig optischen Glanz vermitteln (mit viel Phantasie geht das ;-) ) – ansonsten ist die Präsentation sehr textlastig und – wenn überhaupt – auf Zweckmäßigkeit ausgelegt. Ansprechender hätte man den Titel schon gestalten können, dennoch ist der Inhalt der wesentliche Punkt, den es zu beachten gilt. Nur während des Hauptmenüs dudelt ein wenig Musik durch die Soundausgänge des Nintendo DS, die andere Zeit über herrscht tödliche Stille. Was angesichts eines Lehrprogramms aber auch von Vorteil ist.

Fazit....

„Führerschein Coach 2008" ist kein Spiel, das dürftet Ihr bereits gemerkt haben. Steht Ihr demnächst allerdings kurz vor dem Führerschein oder seid durchgefallen und wollt Euch ein weiteres Mal auf die nächste Prüfung vorbereiten, seid Ihr bei der „bhv"-Software gut aufgehoben. Denn ganz ohne Papierkram lotst Euch der Titel durch den Sumpf an offiziellen TÜV-Fragen, ganz gleich für welche Motorklasse. Eine interne Hilfsfunktion gibt Euch bei Bedarf die Lösung preis, zuvor solltet Ihr Euch jedoch dem Lernen aller relevanten Verkehrszeichen widmen. Ganz gleichgültig für welche Fahrzeugklasse Ihr den Führerschein anstrebt – als DS-Besitzer kommt Ihr am „Führerschein Coach 2008" nicht herum!

 

+ alle Fahrzeugklassen verfügbar
+ Prüfungsbedingungen
+ kompletter TÜV-Fragenkatalog
(Stand: 01.08.2007)
- Touchpen-Erkennung
- Technik (aber nebenrangig!)

GRAFIK: --

SOUND/EFFEKTE: --

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG:
Sehr Empfehlenswert

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de