konsolenkost.de

 
NDS Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof
 
 
Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof - NDS
Matthias Engert (27.10.2010)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Northpole Studios
GENRE: Farm Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Das Schöne am Redakteurs Alltag, sind die immer wieder auftauchenden Überraschungen. Hier natürlich speziell zum Thema Videospiele. Immer wieder ertappt man sich bei einer gewissen Erwartungshaltung, an der sich ein Spiel messen muss. Man versucht dennoch Objektiv zu bleiben und schaut immer wieder aufs Neue, was einem die Entwickler so vorsetzen. Im Falle von Farm Frenzy sieht die Sache etwas anders aus. Äußerlich und von der Verpackung her ein Titel, den man schnell in die Kinderecke schieben könnte. Erst ein Blick unter die Haube zeigt ein Spiel, dass es wirklich in sich und bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Und wenn ich schon so eine Einleitung wähle, dann auch im Positiven. ;-) Dabei ist das Thema Farm Frenzy alles andere als Neu und bisher vom PC her für viele vielleicht ein Begriff. Mit dem Verrückten Bauernhof wagt sich die Serie nun auf den Nintendo DS. Und die Mischung aus Warenwirtschaft und Zeitmanagement hat es in sich und mir ganz speziell angetan. Was drin steckt und welche Zielgruppe sich angesprochen fühlen sollte, zeigen wir euch im Test zum Spiel.

Menus und die Story....

Vertrieben wird das Spiel übrigens von City Interactive, einer Firma aus Polen, die neben Publisher Diensten auch eigene Entwicklungen hervor bringt. Mein Geheimtipp der Gamescom 2010 - Combat Wings für die Wii, ist dafür ein gutes Beispiel. Für die DS Umsetzung von Farm Fenzy sind die Northpole Studios verantwortlich. Eine noch sehr unbekannte Entwicklerschmiede, zeigen sie dennoch, wie man auf dem DS ein Spiel entwickelt. Zwar leider nur als Einzelspieler umgesetzt, passt der Rest dagegen durchweg. Ihr bekommt entgegen vieler Screenshots ein komplett deutsches Spiel. Dazu sorgt ein bequemer Autosave, auf der internen Batterie, für ein entspanntes Spielen in dieser Hinsicht. Eine Story vermisst man ein wenig und auch die fehlende Präsentation der Geschichte selber ist sehr schwach. Eigentlich der einzige richtige Kritikpunkt im Spiel. Zwar ist der Umfang im Spiel immens, wird aber äußerst Trocken an den Spieler gebracht. Ohne Einleitung oder sonstige begleitende Dinge, geht es im Spiel eigentlich darum, einen Bauernhof auf Vordermann zu bringen. Allerdings und das ist auch ein entscheidender Unterschied zu Spielen wie Harvest Moon oder Rune Factory, geschieht dies hier in abgeschlossenen Leveln und nicht einen Gesamtspiel. Gerade Fans der Aufbauspiele sollten deshalb ganz genau weiter lesen, ob ihnen das hier gebotene Gameplay auch wirklich zusagt. Seinen möglichen Suchtfaktor, erzeugt das Spiel nicht für jeden Farmer unter den Spielern!

Von daher ist es auch nicht weiter überraschend, dass man sich hier äußerst schnell auf dem eigentlichen Hauptmenu wiederfindet. Dieses ist zudem recht spartanisch gehalten und bietet spielerisch nur 2 Punkte. Und selbst davon ist zunächst mal nur einer anwählbar. Neben der Karriere gibt es hier den Modus Unbegrenzt, was einem Endlos Game gleicht. Um diesen auch nutzen zu können, darf man den Karriere Modus aber erst mal komplett durchspielen. Und eines kann ich überraschenderweise sagen, das dauert!! Denkt man nicht zu Beginn. Weitere Punke betreffen die Credits, die Optionen und den Punkt Belohnungen. Bieten die Optionen einzig Einstellungen zum Thema Sound, kann man im Punkt Belohnungen erspielte Pokale begutachten, die man im Spielverlauf für bestimmte Ziele verliehen bekommt. Leider haben diese nur kosmetischen Charakter. Schauen wir also mal rein, in das ungewöhnliche und dennoch faszinierende Gameplay eines Farm Frenzy: Der verrückte Bauernhof.

Technik und Gameplay....

Bevor man hier richtig loslegen kann, steht zunächst mal die Sprachwahl an. Ungewöhnlich, dass man neben Deutsch nur Holländisch anbietet. Aber na gut, soll uns ja egal sein. ;-) Der eigentlich Kern des Spiels ist der Karriere Modus. Zu Beginn ja eben auch der einzige Modus, da man erst nach dem Durchspielen auch den Endlos Modus angehen kann. Profile und ähnliches gibt es hier nicht. Gespeichert wird zwar automatisch, aber eben nur auf einem Speicherplatz. Ist hier aber nicht weiter schlimm, da die Inhalte eher ungewöhnlich, in Form von Level Gameplay umgesetzt ist. Außerdem hat man die Möglichkeit, alle Level im Spiel auch jederzeit wiederholen zu können. Spezielle Upgrade Items in Form von Sternen, gibt es nach jedem Level in einer Bewertung und davon kann man mit zunehmender Spieldauer gar nicht genug haben. So bietet sich beim Karriere Modus in Sachen Inhalten ein zunächst ungewöhnliches Bild. Denn was man hier zu sehen bekommt, ist die Draufsicht auf ein sehr großes Gehöft, das von mehreren Wegen durchzogen ist. Auf diesen Wegen findet man die Level, ähnlich wie auf einem Mario Party Brett, in Form von Kreisen. Wobei man hier nicht würfelt, sondern alles per Pen auf dem Touch Screen antippt. Übrigens eine Stärke des Spiels, das alle Inhalte hier mittels Touch Screen Steuerung umgesetzt sind. Macht sich bei diesem Spielprinzip echt am besten. Insgesamt und das lässt durchaus aufhorchen, stehen knapp 100 Level zur Auswahl! Was auch bedeutet, dass man eine ganze Weile braucht, ehe man den Endlos Modus wirklich mal angehen kann. Und auch wenn ein Zeitlimit existiert, sitzt man an manchen Leveln durchaus 10-20 Minuten. Kann man sich ausmalen, dass schon etwas Zeit ins Land geht. Aber ehe wir über Zeiten und Levelanzahl reden, schauen wir uns das Spielprinzip mal etwas genauer an.

Zu Beginn stehen euch nur wenige Level zur Verfügung. Erst nach und nach schaltet man weitere frei, die natürlich auch immer schwieriger werden. Das sicherlich ungewöhnlichste am Gameplay ist die Tatsache, dass sich alles auf einem Screen und damit Areal abspielt. Es geht hier nicht in großen und frei begehbaren Gegenden zur Sache, wie man das vielleicht von einem Harvest Moon her kennt. Sondern abgebildet auf dem Touch Screen, hat man so die Sicht auf eine große freie Farmfläche und drum herum die Möglichkeit Gebäude zu bauen. Das Spiel geht also einen klar anderen Weg, als man das zu Beginn vermutet. Bevor man loslegen kann, bekommt man die Rahmenbedingungen zum Level angezeigt. Dabei informiert euch der Top Screen auch während des Spielens immer über die Ziele an sich. Ihr als Spieler müsst hier also vorgegebene Aufgaben lösen und könnt nicht Just for Fun in aller Ruhe spielen. So gibt es beim Thema Ziele 4 maximal mögliche, die sich eigentlich immer darin einteilen lassen, dass man entweder einen bestimmten Geldbetrag verdienen, eine bestimmte Anzahl und Art von Tieren erspielen, oder im Falle der wichtigsten Ziele, bestimmte Produkte in vorgegebener Anzahl herstellen muss. Dabei baut natürlich alles auf dem Thema Bauernhof auf. So gibt es z.b. 5 Tierarten wie Kühe, Schafe oder Hühner und dazu 14 mögliche Gebäude, die sich mit Lagerung und vor allem der Herstellung und Verarbeitung befassen. Knackigster Diskussionspunkt ist das Zeitlimit. Wie schon erwähnt, kann man sich ewig aufhalten an einem Level. Nur würde man dann nur die Standard Belohnung in Sachen Sterne bekommen. Und die sind ganz wichtig für den Spielverlauf. Denn schafft man ein Level innerhalb des Zeitlimits, das meist von 2-6 Minuten reichen kann, gibt es teils massig Bonussterne, die dieses entsprechende Konto auch sehr gut ansteigen lassen. Letzter wichtiger Teil der Vorbereitung ist das Thema Geld. Ohne Knete geht auch hier nichts. Dabei sind die Voraussetzungen ganz unterschiedlich. Mal beginnt man mit viel Geld und wenig Tieren und Waren, andere Level beginnen mit Waren und Tieren, dafür besitzt Ihr nicht einen müden Cent. Man entlässt euch also in die unterschiedlichsten Szenarien. Gut für das Thema Abwechslung, das hier sehr gut passt.

Gehen wir mal weiter im System. Alles im Spiel hängt in Sachen Inhalten irgendwie zusammen. Nehmen wir mal ein paar einfache Beispiele, mit denen ich euch das Spielprinzip mal erkläre. Einfachste Variante ist z.b. eine völlig leere und sandige Fläche in der Mitte des Screens. Drumherum kein Gebäude. Ihr habt 100 Münzen und dürft nun erst mal loslegen. Verschieden Menupunkte um den Screen herum unterstützen euch nun. Oben rechts z.b. die Tierpunkte. Die Hühner sind das billigste und einfachste Teil im System. Ein Huhn kostet 100 Münzen, können wir also kaufen. Angeklickt und schwuppdiwupp gackert es auf der freien Fläche. Problem, das es kein Gras zum Fressen hat. Oben im Screen findet man nun einen Brunnen. Zu Beginn voll, kann man damit 6 Graseinheiten auf die Fläche platzieren. Danach ist er leer und man müsste ihn für ein bisschen Klimpergeld auffüllen. Bei einem Huhn dauert es aber, bis man hier wieder aktiv werden muss. OK das Huhn frisst und legt irgendwann ein Ei. Jetzt hat man mehrere Möglichkeiten. Unten in der Mitte findet man sein Lager. Dort kann man es ablegen. Klickt man das Lager an, sieht man sein Ei und könnte es verkaufen. Wieder auf dem Hauptbildschirm sieht man links unten einen LKW. Mit dem könnte man das Ei in die Stadt bringen, was automatisch passiert und der LKW käme mit 10 Münzen wieder. Allerdings wollen wir was verdienen und stoßen die Kette an Produkten an. Hat man das Geld, könnte man als Erstes das Eipulver-Verarbeitungswerk bauen. Kostet in der einfachsten Stufe 200 Münzen und man kann sein Ei verarbeiten lassen. Dafür bekäme man 40 Münzen. Immer noch nicht genug. Also bauen wir als nächstes eine Bäckerei in der Stufe 1. Das Ei ist mittlerweile verarbeitet und das neue Produkt könnte man nun zu einem Brot backen lassen. Brächte auf dem Markt 80 Münzen. Hmmm, das geht doch noch besser. Also bauen wir eine Konditorei. Dort könnten wir Kuchen draus machen. Allerdings brauchen wir dazu noch ein paar Zutaten. Sprich aus 2 Produkten wird hier dann eines und brächte 200 Münzen.

Dafür existiert nun rechts neben dem Lager ein Flugzeug, das wir losschicken könnten, um die Zutaten zu kaufen. Soweit das einfache Grundprinzip. Es gilt also zu wirtschaften ohne Ende. Aber man stößt natürlich schnell an die Grenzen des zunächst möglichen. Denn alle Gebäude die man zu Beginn bauen kann, haben maximal eine Wertigkeit von 1 Stern. Bedeutet maximal 1 Produkt kann bearbeitet werden, was auch einige Sekunden dauert. Was also tun wenn ich 10 Hühner habe, aber nur 1 Ei auf einmal verarbeiten kann. Man levelt das Gebäude! 5x kann man im Spiel jedes Gebäude leveln und danach genauso viele Produkte mit einmal verarbeiten. Allerdings kostet dies die angesprochenen Sterne. Denn auch hier greift ein ungewöhnliches System. Vor und nach den Leveln kann man den Gebäudeshop besuchen. Dort kauft man mit den Sternen die jeweiligen Gebäudeupgrades. Je höherwertig um so teurer. Dafür aber eben nur einmal. Man schaltet so eigentlich nur erst mal die Möglichkeit frei. In den Leveln selber muss man mit seinem normalen Geld die Gebäude immer wieder aufs neue erweitern. Und selbst wenn man genug Geld im Level selber hätte. Man kann dort nur soweit upgraden, wie man im Gebäudeshop "freigekauft " hat. Und je mehr Gebäude man freischaltet, um so wertvoller werden die Sterne. Man muss mit der Zeit also einige Level mehrmals angehen. Diese Feature macht aber süchtig und man schafft viele Level nur, wenn man die Gebäude entsprechend entwickelt hat. Sprich wer zu Beginn nur einfache Gebäude hatte, geht in diese Level später noch mal um Gold zu holen und die Boni abzugreifen. Diese geniale Upgrade System, gibt es nun auch für den Brunnen, den Laster, das Flugzeug und das Lager. Bewässert der Brunnen mit der Zeit die Fläche selber, so fährt der Laster z.b. schneller und kann auch mehr Transportieren. Das Lager fasst logischerweise mehr Produkte. Muss man ja alles beachten. Denn mit den entwickelten Gebäuden braucht man zwangsläufig mehr Platz. Es ist vor allem das ständige Aufbauen der Produktkette in jeden Level, was fasziniert und Spaß macht. Man ist nur am Klicken und muss durchaus schnell und flink Agieren. Zuschauen und die Sache laufen lassen, bringt in diesem Spiel gar nichts. Man hat immer zu tun. Richtig knackig wird’s, wenn die Produkte gemischt werden. Also Geflügel, Schweine oder Schafe. Dann muss man Gebäude auch wieder abreißen.

Dazu immer auf das Gras achten, damit die Tiere was zu Futtern haben. Mit einer kleinen Lebensleiste ausgestattet, hauen sie ab, sobald das Gras alle ist. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die euch ein Level versauen können. Denkt man zu Beginn nicht und sagt, ach das wird schon. Und man merkt selber sehr schnell, wie gut sich eigenes Wirtschaften und vorausschauendes Spielen auch auszahlt. Das hat echt was und holt den Titel klar aus der Masse dieser Spiele heraus. Hätte ich echt nicht gedacht. Und vor allem es dauert ehe man alle Gebäude, geschweige denn Upgrades erspielt hat. Ein absoluter Geheimtipp in meinen Augen, auch wenn er sich eben nicht für den typischen und ruhigen Harvest Moon Spieler anbietet. Es geht hier durchaus oft auch hektisch zu. Aber Spaß macht es jede Menge und ist einfach mal anders umgesetzt. Mit der Zeit will man es einfach immer wieder besser machen und versucht verschiedene Herangehensweisen. Dabei wird es nie langweilig. Ein Spiel das ich viel länger hätte spielen können. Und ein schöneres Kompliment kann man einem Game eigentlich nicht machen.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Farm Frenzy ein eher normales Spiel, wenn man es simpel beschreiben möchte. Das Spiel ist zwar nur auf einen wirklichen Bildschirm festgelegt, was die spielerische Action angeht, stellt alles aber ordentlich dar. Viel Gewusel, farbenfrohe Grafiken und eine technisch gelungene Touch Screen Bedienung zeichnen das Spiel aus. Was weniger gefällt und speziell auf dem XL auffällt, ist die etwas grobe Darstellung der Gebäude. In meinen Augen ähneln sie sich zu sehr und man muss manchmal genau hinschauen, wo man seine Waren platziert. Ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt. Ansonsten eine passende Optik für ein Spiel dieser Art, die technisch überzeugen kann. Speziell wenn man bei allen verfügbaren Tierarten die Wiese "vollknallt". ;-)

Soundtechnisch ist alles an das durchaus hektische Thema angepasst. Ruhige Stücke sucht man hier vergebens. Warum auch. Bedingt durch den Zeitdruck zum Erreichen der Pokale und damit Bonus Bewertungen, hätten diese auch irgendwie gar nicht hier her gepasst. So unterstützt die schnelle Musik das unterschwellig hektische Gameplay. Effekte leben von den zahlreichen und typischen Bauernhof Klängen. Zwar oftmals die Gleichen, bringt die Mischung hier dennoch keinen Nervfaktor zutage. Von daher also auch ein ordentliches Game.

Fazit....

Farm Frenzy ist ein Spiel, dass mich seit langem mal wieder richtig Positiv überrascht hat. Vor dem Testzeitraum hatte ich eigentlich wenige Erwartungen an den Titel und war der Meinung eher einen Harvest Moon Konkurrenten vor mir zu haben. Wie man sich doch Täuschen kann und ich habe zudem viel mehr Zeit mit dem Spiel verbracht, als ich das gedacht habe. Dabei ist das Gameplay mit seinem Zeitdruck durchaus ein zweischneidiges Schwert und zeigt schnell, das Freunde der langwierigen Aufbau Simulationen hier eigentlich falsch sind. Da alles auch auf ein Level Gameplay ausgelegt ist, wird dieser Effekt noch unterstützt. Und dennoch hängen die Inhalte durch die Upgrades zusammen und fordern den Spieler immer mehr. Das dann auch noch ein richtiger Suchtfaktor für das Erreichen aller Inhalte einsetzt und man versucht eben doch in jedem Level die Bonus Bewertungen zu bekommen, zeigt schnell wie man sich hier in ein unscheinbares Game vertiefen kann. Wer dem inhaltlichen Thema nicht abgeneigt ist und mit Zeitdruck kein Problem hat, sollte sich den Titel genauer anschauen. Lasst euch also vom Titel und der Verpackung nicht täuschen. Nicht zuletzt durch den günstigen Preis eine echte Empfehlung auf dem DS.

 

+ Überraschend hohe Spielzeit
+ Gelungene Steuerung
+ Viele Gebäude und Waren
+ Upgrades motivieren immens
+ Karriere Modus überzeugt
+ Preis/Leistungs Verhältnis
+ Komplett deutsch
- Keine richtige Story
- Zeitdruck nicht Jedermans Sache
- Nichts für typ. Aufbauspieler
- Minimales Handbuch

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 70%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 82%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de