konsolenkost.de

 
NDS Essential Sudoku DS
 
 
Essential Sudoku DS - NDS
Kilian Pfeiffer (28.11.2007)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: D3Publisher
GENRE: Puzzle
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-10
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Gering
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.18 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Nein

   
Einleitung....

"Sudoku"-Freunde finden auf dem Nintendo DS ein vielfältiges Software-Angebot ihres Lieblings-"Denksports" vor. Einige Umsetzungen beschränken sich auf das klassische Programm, andere bieten abwechslungsreiche Spielmodi, wieder andere gleich eine Paarung diverser Spielprinzipien. So in diesem Fall auch "Essential Sudoku DS" von "D3Publisher". Denn neben dem traditionellen und allseits beliebten "Sudoku"-Spiel findet sich hier auch eine Spielvariante des von Nintendo bereits veröffentlichten "Picross DS". Oftmals entscheidet gerade die Mischung über Erfolg und Misserfolg - wollen wir doch mal sehen, wie sich dieser Umstand auf vorliegenden Titel auswirkt. 2000 Puzzlespiele sind auf jeden Fall eine gute Voraussetzung.

Menus und die Story....

Auch wenn es meistens bereits die Regel ist, dass ein Spiel eingedeutscht wird, ist dies bei "Essential Sudoku DS" nicht der Fall. Zwar sind bei einem Puzzle-Titel die Textpassagen in überschaubarer Menge, jedoch hätten wir uns wenigstens das "Tutorial" in übersetzter Form gewünscht. Dies kann man dem Programm zwar nicht unbedingt vorwerfen, allerdings gehört dies schon zum allgemeingültigen Standard. Die Anleitung ist im Gegensatz dazu komplett in deutscher Sprache verfasst. Nichtsdestotrotz wollen wir uns auf die wesentlichen Merkmale des Spieles stürzen, die im Grunde vollkommen unspektakulär präsentiert werden. Zum einen gibt es den Modus "Picture Puzzle", zum anderen das "Number Puzzle", eine abgeänderte Variante von "Picross DS", bei welchem durch Kombination und taktisches Kalkül Spielfelder ausgefüllt werden oder eben unbeschrieben bleiben. Im "Gameplay"-Teil gehen wir aber noch genauer auf das Spielprinzip ein.

Freunde der Knobelei, die das tagtägliche "Sudoku"-Rätsel in der Tageszeitung in voller Entspannung lösen, die ihr Hirn mit ganzem Eifer zum Pulsieren bringen und gerne auch viel Zeit in ihr Hobby stecken, können sich also freuen, denn in "Essential Sudoku DS" steckt eine große Anzahl an Zahlen- und Bilderrätseln - jedoch ohne Schnickschnack und zusätzliche Spielmodi.

Technik und Gameplay....

Dass man im klassischen Zahlenrätsel viel Zeit investieren kann, dürfte bekannt sein. Bei je 1000 Zahlen-, sowie Bilderrätseln kann es sich aber schon einmal um einige Wochen handeln. Vorausgesetzt man kann die Zahlen dann überhaupt noch sehen…Was gleich zu Beginn auffällt, ist die Tatsache, dass Ihr nicht nach Lust und Laune im vorhandenen Repertoire aller Levels stöbern dürft, sondern auf die erste Stufe beschränkt bleibt, um Euch von hier aus sukzessive nach oben zu arbeiten. Es heißt also Geduld zu bewahren. Denn die ersten Levels gehen relativ locker von der Hand, erst nach und nach bekommt Ihr es mit Geduldsherausforderern der ganz speziellen Art zu tun. Dessen ungeachtet erklären wir in Kurzform die Grundregeln eines "Sudoku"-Spieles: aus 3x3 Blöcken setzt sich das Spielfeld zusammen, jeder Block besteht wiederum aus 3x3 Feldern, die mit den Zahlen von "1" bis "9" ausgefüllt werden wollen (jede Zahl darf nur einmal vorkommen!). Ebenso muss jede senkrechte und waagrechte Reihe jeweils einfach eine der Zahlen vorweisen können. Gelingt Euch dieser Coup, ist ein "Sudoku"-Rätsel gelöst und Ihr dürft Euch nun an ein neues Rätsel wagen. Selbstverständlich ändert sich im Verlauf der Levelfolgen auch der Schwierigkeitsgrad - spätere Zahlenspielereien fordern Euch wesentlich mehr Geduld ab, verlangen ein taktisches Feingefühl und erheben den Anspruch, ohne Zahlen-Merkliste kaum mehr lösbar zu sein. Ob Ihr die Rätsel mit der Tastensteuerung des Nintendo DS löst oder die Touchscreen-Variante wählt, bleibt Euch überlassen. Ein Druck auf ein Feld reicht aus, um ein Blatt Papier erscheinen zu lassen, auf welchem Ihr mit dem Stylus eine Zahl eintragt und markiert, ob diese endgültig sein soll, oder lediglich die Merkliste symbolisiert. Das war es dann auch schon mit den spielerischen Möglichkeiten - ein klassisches "Sudoku" eben. Wobei wir uns ein wenig individuelle Abwechslung gewünscht hätten. Seien es verschiedene Soundstücke, unterschiedliche Hintergrundgrafiken, oder eben weitere Modi, die das Spielgefühl bei Motivation halten.

Anders als die Konkurrenz kann "Essential Sudoku DS" aber mit einem vollwertigen Zusatz-Spielprinzip aufwarten, das durchaus Beachtung verdient und damals in der Nintendo-Umsetzung Höchstwertungen einfahren konnte. Zahlenhinweise für waagrechte und senkrechte Felder im Bilderrätsel zeigen Euch an, wie viele Felder markiert werden müssen - in dieser Variante gar in unterschiedlichen Farben. Seht Ihr beispielsweise folgende Auflistung (1 1 1 1), bedeutet dies, dass in der gesamten Reihe insgesamt vier Felder markiert sind, jedes aber für sich alleine steht und mindestens ein Feld Abstand zwischen jeder Markierung sein muss. Eine "4" besagt, dass irgendwo innerhalb dieser Reihe vier Felder in Folge nebeneinander stehen und durch eine Kennzeichnung herausgehoben werden müssen. Das geniale an diesem Spielprinzip ist das Zusammenspiel zwischen Horizontaler und Vertikaler, da diese miteinander in Abhängigkeit stehen und sich gegenseitig bedingen. Resultat ist in jedem Fall ein Bild, das durch die Feldermarkierung seine Gestalt annimmt. Ein Spielprinzip, dass unserer Ansicht nach mehr Potenzial hätte, als ein waschechtes "Sudoku", in vorliegender Variante aber - und das ist bitter - nur an seiner ungenauen Steuerung scheitert. Zwar würde eine Tastensteuerung durchaus funktionieren, jedoch wünscht man sich auf einem drucksensitiven Bildschirm eben auch eine gelungene Touchpen-Möglichkeit. Wegen der viel zu klein geratenen Spielkästchen trefft Ihr das gewünschte aber meist nur mit sehr viel Glück, markiert oftmals aus Versehen benachbarte Kästchen oder tippt vollständig daneben. Hätten die Entwickler ein größeres Spielfeld angesetzt, hätte man diese Problematik kinderleicht umgangen. Das soll nicht heißen, dass diese Umsetzung keinen Spaß bringt, aber in dieser Hinsicht deutlich eingeschränkter ist als mit einer vollständig funktionstüchtigen Touchscreen-Steuerung.

All denjenigen, die entweder alle Puzzles erfolgreich gelöst haben oder sich nun selbstständig an eine Zahlen-, respektive eine Bilderkreation wagen wollen, sei der "Construct"-Modus ans Herz zu legen. In einfacher Art und Weise könnt Ihr hier Eure eigenen Puzzles erstellen und diese im Weiteren über die drahtlose Verbindungsmöglichkeit des Nintendo DS Mitspielern präsentieren.

Grafik & Sound....

Auf mehr als bis auf ein paar Spielfelder mit Zahlen und diversen Farben werdet Ihr in vorliegender Software nicht treffen. Effekte oder spezielle Hintergründe hat man dem Titel leider nicht spendiert, sondern in traditioneller Weise auf einen nüchternen - zeitungsblattähnlichen - Hintergrund vertraut. Die angepeilte Zweckmäßigkeit geht somit auch ganz gut auf, dennoch ist der Titel einer der unspektakulärsten überhaupt, was aber kein Nachteil für den spielerischen Gehalt ist.

Bedauerlicherweise gibt es nur zwei Melodien im Spiel, die Euch im Laufe der Zeit begegnen werden. Dies ist als tagelanger Begleiter eindeutig zu wenig, demnach ist die logische Schlussfolgerung, den Sound nach einigen Stunden abzustellen, klar wie Kloßbrühe. Dies liegt nicht an der Qualität, jedoch sind ständige Wiederholungen, gleichgültig ob Tophit oder schlapper Schlager, eine Belastung für das Nervensystem des Spielers.

Multiplayer....

Was uns gut gefallen hat, ist die Möglichkeit mit nur einer Spielkarte gegeneinander anzutreten, sei es im Zahlen- oder aber im Bilderrätsel. Merkwürdigerweise wird dieser Umstand nicht auf dem Packungsrücken des Titels dargestellt, sondern lässt die Spieler in der Annahme, dass jeder eine eigene Umsetzung benötige. Ziel des Mehrspieler-Modus ist es, die Rätsel so schnell als möglich zu lösen. Mit bis zu drei Kontrahenten kann hier eine Menge Spaß aufkommen. Nur schade, dass es bei diesem einen Modus geblieben ist.

Fazit....

"Essential Sudoku DS" hat das Zeug zum Hammerspiel, keine Frage. Allerdings scheitert dies in zweifacher Hinsicht. Zum einen ist zu wenig spielerische Abwechslung im "Sudoku"-Spiel zu finden, was heißen soll, dass einige Zusatzmodi wirklichen Nutzen gebracht hätten. Zum anderen ist die Steuerung im Bilderrätsel nicht präzise genug. Zwar könnte man auch mit dem Steuerkreuz zum Ziel kommen, allerdings erwartet man sich in einem Nintendo DS-Titel wenigstens eine gut umgesetzte Stylus-Erkennung. Wegen der zu kleinen Kästchen kommt man aber da öfters einmal ins Schlingern. Nichtsdestotrotz ist das Potenzial da, der Spielspaß durchaus gegeben. Knobler, die jeden Tag fieberhaft auf ihre Tageszeitung warten, um ein weiteres Zahlenrätsel zu lösen, dürfen gerne zuschlagen. Auf technische Schmankerl muss allerdings in jeder Hinsicht verzichtet werden.

 

+ 2000 Zahlen-/Bilderrätsel
+ großer Umfang
+ eigenhändige Levelerstellung
+ MP mit nur einer Cartrdige
- keine Bonus-Modi
- teils fitzelige Kästchen
- "Zeitungspräsentation"
- zwei "Musikstücke"
- englisches Tutorial

GRAFIK: 15%

SOUND/EFFEKTE: 38%

MULTIPLAYER: 68%

GESAMTWERTUNG: 63%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de