konsolenkost.de

 
NDS Star Wars: The Clone Wars - Die Jedi Allianz
 
 
Star Wars: The Clone Wars - Die Jedi Allianz - NDS
Matthias Engert (10.10.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: LucasArts SP
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.30 Euro
RUMBLE PAK: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Im Bereich der Kinofilme gibt es immer wieder Klassiker und Serien, die sich scheinbar ewig in der Gunst der Zuschauer halten. Ganz groß dabei ist sicherlich die Star Wars Reihe, mit der viele von uns auch groß geworden sind. 6 Episoden, wo sich viele wünschen, es gäbe irgendwie noch mehr davon. Im letzten Jahr wurde für viele dieser Wunsch in gewisser Hinsicht wahr. Sorgte doch der Animationsfilm The Clone Wars für neues Futter innerhalb der Geschichte. Für viele zwar ungewohnt, dass Thema als Animationsfilm und auch als TV Serie zu sehen, aber immer noch besser als gar nichts Neues. Gab es schon zu den normalen Episoden Spiele ohne Ende, war natürlich der neue Animationsfilm Auslöser für eine weitere Welle an Games. Ganz aktuell gibt es mit der Umsetzung "Republic Heroes" schon wieder neues Futter für die einzelnen Plattformen. Wir für unseren Teil wollen aber auch den ersten Teil mit der "Jedi Allianz" nicht vergessen. Natürlich nicht mehr ganz aktuell, wollen wir euch dennoch auch diesen Teil noch genauer vorstellen. Als exklusiv für den DS entwickelten Titel sowieso.

Menus und die Story....

Eine LucasArts Inhouse Produktion, der man in vielen Bereichen auch durchaus anmerkt, dass sie speziell für den DS entwickelt wurde. Vor allem Technisch zeigt LucasArts, was man mit dem DS alles anstellen kann. Auch sonst punktet man erstmal bei den Rahmenbedingungen. Vor allem was die Untermalung der eigentlichen Geschichte angeht. Nicht nur das man euch ein komplett deutsches Spiel anbietet was die Texte angeht, auch die komplette deutsche Vertonung der Sequenzen zeigt eindeutig, was auf dem DS in dieser Hinsicht möglich ist. Dazu gibt es natürlich einen Batteriespeicher, der auf 3 Profilplätzen euer Vorankommen sichert. Einen Multiplayer gibt es entgegen diverser Ankündigungen seinerzeit nicht. Was schon ein wenig verwundert, da im Spiel ja immer 2 Helden unterwegs sind. Hätte sich also spielerisch durchaus angeboten. In Sachen Geschichte des Spiels dreht es sich hier um die Zeit der Klonkriege und damit dem Zeitraum zwischen Episode II und III. Alles beginnt in diesem Spiel damit, dass die Sedawan eine Ladung Lichtkristalle durch das All befördert. Der Spieler wird zunächst Zeuge wie die Sedawan gekapert und die Kristalle gestohlen werden. Zudem macht man eine kurze Bekanntschaft mit einer unbekannten Jedimeisterin, der man nun unter anderem nachstellt. Wie natürlich auch der Ladung. Um sich diesem neuen Feind zu stellen, schließen sich nun unter der Führung von Yoda mehrere Jedi zusammen und machen sich auf den Weg die Rätsel um die Sedawan zu lösen. Hier tretet ihr als Spieler in die Geschichte ein und unterstützt die verfügbaren Jedi plus einigen anderen Charakteren.

Fast schon überraschend, das man in einem Star Wars Spiel mal nicht von der Berühmtberüchtigten Laufschrift begrüßt wird. Hier landet ihr nach einem kurzen und knackigen Spot auf dem Profilbildschirm. 3 davon stehen euch zur Verfügung, unter denen ab jetzt eure Fortschritte gesichert werden. Das eigentliche Hauptmenu schließt sich daran an und wartet zunächst mit 4 Menupunkten auf euch. Spielerisch gibt es hier nur den Punkt Starten. Dazu kommen nun die Extras, der Punkt Profil wählen und die Credits. Die Extras beinhalten neben einer Unmenge an freischaltbaren Artworks auch Boni in Form von Cheats. Glücklicherweise nicht per Codes, sondern über Erfolge im Hauptspiel selber. So ist der eigentlich Start und die Vorbereitung relativ unspektakulär. Also müssen wir uns hier auch nicht lange aufhalten und schauen einfach mal etwas tiefgehender in die Jedi Allianz auf dem Nintendo DS.

Technik und Gameplay....

Beginnt Ihr ein neues Spiel, erlebt der Spieler eines der Highlights im gesamten Spiel. Und glücklicherweise nicht nur ein paar mal. Die Geschichte selber wird in Form diverser Sequenzen recht gut erzählt und punktet vor allem durch die komplett deutsche Sprachausgabe, die auch qualitativ überzeugen kann. Zu Beginn verfolgt ihr die Geschehnisse auf der Sedawan und landet am Ende im Rat der Jedi, in dem sich die Mitglieder beratschlagen was zu tun sei. Der Rat ist dabei von nun an immer der Ausgangspunkt vor den jeweiligen Missionen. Ganz wichtig auch deshalb, weil Ihr hier immer euer Team auswählt, das im folgenden Level gesteuert werden soll. Auch dies ist eine kleine Besonderheit, dass man nicht allein mit einem Charakter agiert, sondern immer mit einem Jedi an seiner Seite. Entgegen anderen Spielen könnt ihr dabei nur selten zwischen beiden hin und herwechseln und steuert fast immer den zuerst gewählten im Rat der Jedi. Danach folgt das eigentliche Level, dass ihr nun mit den beiden angehen könnt. Habt ihr dies geschafft wird euch die Geschichte immer weiter erzählt und das jeweils nächste Level wartet auf euch. Dabei steht euch keine Karte oder ähnliches zur Verfügung, wo ihr entscheiden könnt, wohin die Reise jetzt gehen soll. Von daher ist das Spiel also sehr linear was die Levelabfolge angeht. Dabei führt euch dann der Weg nicht nur auf die Sedawan selber, sondern auch auf diverse bekannte Locations wie z.b. Coruscant. Etwas das für DS Verhältnisse sehr imposant rüberkommen sollte. Weitere Besonderheit ist die Anzahl der Jedi. insgesamt stehen euch 6 verschiedene zur Verfügung. Von bekannten wie Anakin oder Obi-Wan bis hin zu unbekannten, wie Anakins Padawan-Schülerin Ahsoka Tano. Unterschiede gibt es zwischen ihnen nur wenig und beschreiben die Art der Machtenergie. Je 3 der Jedi besitzen hier die Machtenergie Umwelt und Kampf und unterscheiden sich darin, das man bestimmte Gebiete in einem Level nur mit einer der beiden Varianten erreichen kann.

Für manche Level ist die Auswahl aber auch beschränkt, so das euch nicht immer alle zur Verfügung stehen. So wechselt man doch mal durch und lernt die einzelnen Charaktere kennen. Auch wenn die Unterschiede in Sachen Aktionsvielfalt kaum der Rede wert sind. Auch die fehlende Entwicklung der einzelnen Charaktere spielt hier mit hinein. Augenmerk haben die Entwickler darauf gelegt, wie gut sie im Team harmonieren. Diesen Punkt kann man entwickeln, tut dies aber unbewusst sowieso im Spiel. Soweit so gut. Habt Ihr eure beiden Jedi ausgewählt, könnt ihr in das eigentliche Spiel einsteigen und lernt vor allem in technischer Hinsicht einen sehr imposanten DS Titel kennen. Auch vor den einzelnen Leveln selber warten weitere Story Sequenzen, die vor allem atmosphärisch dem Spiel sehr zugute kommen. Einmal im Spiel zeigt sich schnell wie das Gameplay angelegt ist. Dazu kommt auch die Sichtweise auf das Geschehen. Die Jedi Allianz ist ein weiteres Spiel, in der Reihe der komplett über den Touch Screen gesteuerten Spiele. Somit ist auch dieser Titel perfekt für Links und Rechtshänder geeignet, ohne das man dafür spezielle Einstellungen vornehmen muss. Das Bedeutet auch, dass sich die eigentliche Action komplett auf dem Toch Screen abspielt, während der Top Screen diverse Infos bereithält. Die reichen dort über 3 verschiedene Leisten, der Anzahl an sammelbaren Kristallen um unter anderem die Extras freizuschalten und ein Kombo Zähler, bei entsprechenden Aktionen mit der Gegnerschaft im Spiel. Die Leisten definieren verschiedene Aspekte des Gameplays. Natürlich deckt eine davon die Gesundheit des Spielers ab, die sollte sie mal erschöpft sein, euch am letzten Rücksetzpunkt erneut starten lässt. Aufgefüllt wird diese durch entsprechende Pickups, die man im Level finden kann. Dazu kommt eine sogenannte Blockanzeige als Balken, die anzeigt wie oft euer Charakter noch automatisch auf gegnerische Attacken reagiert. Die dritte Leiste definiert die Machtenergie und kann verändert werden, in dem Ihr die richtigen Teams auswählt. Bei manchen Pärchen steht euch daher mehr Macht zur Verfügung. Doch nun genug der Theorie. Die Steuerung und das Drumherum in den Leveln ist teilsweise Neuland auf dem DS, zeigt aber auch wie man bestimmte Gameplay Elemente auf dem DS umsetzen kann.

Das beginnt zunächst bei der Sichtweise auf das Geschehen. Eine typisch Adventure Sicht unterstützt euch beim Abenteuer und zeigt die beiden Helden aus einer entfernten Third Person Sicht, wenn sie die 3D Areale durchschreiten. Sehr gelungen ist dabei die dynamische Kamera, welche die Charaktere nicht nur einfach von hinten zeigt, sondern auch als feststehende und rotierende Variante eingesetzt wird. Setzt man dazu die Macht ein, oder hat es mit Gegnern zu tun, zoomt sie teilweise sehr nah an das Geschehen heran. Wie schon erwähnt steuert Ihr fast immer den zuerst gewählten Jedi durch das Spiel, während der zweite von der CPU gesteuert, hinter euch hertrabt. Gelaufen wird zunächst über den Touch Screen und das Zelda Prinzip kommt hier zu seinem Recht. Ihr tippt eine Stelle auf dem Screen an, haltet den Pen und der Charakter samt Anhang läuft genau zu diesem Punkt. Soweit findet man durchaus noch Parallelen zu anderen Spielen. Die Unterschieden kommen aber jetzt sehr schnell. Kontakt mit allen Steuerungsvarianten macht man übrigens über sogenannte Holocrons, die man per Select aus einem Menu auswählen kann und übt. Diese kann man dann auch später jederzeit noch mal anwählen. So wird euch z.b. schnell gezeigt das wirklich alles über den Touch Screen umgesetzt ist. Gilt es z.b. Plattformen nach oben zu Springen, so macht man dies nicht mit einer Taste, sondern es erscheint auf der über einem liegenden Zielebene eine Animation, auf die man tippt und schwupps, springen Beide nacheinander dort hoch. Das gleiche Prinzip gilt bei einfachen Sachen wie Schaltern. Man läuft direkt bis dorthin und tippt den Schalter via Pen an, um die Aktion auszulösen. Damit es nicht ganz so einfach wird, hat man nun beim normalen Vorankommen ein paar Minispieleinlagen eingebaut, die teilweise auch einen guten Anspruch haben, weil vor allem weil das Timing stimmen muss. Bestes Beispiel sind die sogenannten Jedi Actionsequenzen. Diese erwarten euch vor allem dann, wenn es gegen Boss Gegner zur Sache geht, oder Untergründe und Bauten einstürzen. Halt überall wo schnelles Timing gefragt ist. Erinnert ein wenig an die Tasten Scripts in Resident Evil 4. Auch hier gibt man euch Vorgaben, die tunlichst genau und schnell nachgemacht werden müssen. Dabei müsst Ihr Linien nachzeichnen und dürft dabei nicht oberflächlich werden. Ansonsten kann es passieren, das ihr die gesamte Sequenz, die durchaus ein paar Minuten gehen können, komplett noch mal machen müsst.

Die anderen Einlagen sind eher seichter und fordern euer Geschick und Timing bei weitem nicht so wie die Actionsequenzen. Hier habt ihr dann auch immer mal die Gelegenheit z.b. R2-D2 zu steuern. Ein Level spielt immer im Wechsel mit 2 Jedi, bei denen an bestimmten Terminals mit R2-D2 ebenfalls kleine Minispiele gelöst werden müssen. Aber wie schon erwähnt nichts was euch Sorgen machen muss. Was auf jeden Fall in diesem Bereich aber Grenzwertig ist, betrifft die Hilfen die euch das Spiel gibt. Hier ist es oft in meinen Augen zuviel des Guten und man weiß eigentlich immer wo man hin muss und was wo zu tun ist. Auch der Punkt warum das Spiel sehr linear ist. Ganz selten das man mal verzweigt innerhalb der Level. Größtes Highlight neben der Sprachausgabe ist aber die Kampfaction an sich, die euch oft genug im Spiel begegnen wird. Reichlich unterschiedliche Gegnertypen aus dem Star Wars Universum warten auf euch. Hier greift nun ebenfalls komplett die Touch Screen Steuerung, die dem ganzen auch einen gewissen Kick gibt. Sobald Gegner auftauchen hat man zunächst zwei Möglichkeiten. Zum einen gilt es entweder aus der Ferne Laser abzuwehren und zum Ausgangspunkt zurück zu schicken, oder aber ihr geht gleich zum Nahkampf über. Imposant wenn man Gegner sieht und angreift, die eigentlich gut 100m von euch entfernt auftauchen. Dem Jedi sei Dank könnt ihr diesen entfernten Gegner antippen und der Charakter springt sofort bis dorthin. Danach zoomt die Kamera nun recht nah heran und zeigt viele Kämpfe fast schon aus einer typischen Prügler Kamera von der Seite. 3 Trefferzonen gibt es beim Gegner, die ihr nun mit dem Lichtschwert bearbeiten könnt. Dabei tippt ihr auf die gewünschte Stelle und los geht’s. Der Gegner versucht das gleiche und es entstehen sehr dynamische und schnelle Kämpfe, die sich ungemein flüssig spielen lassen. Vor allem bei stärkeren Gegnern ist neben dem Speed auch die Detailfreude sehr gelungen. Alle Gegner erhalten oben rechts im Touch Screen eine Lebensleiste, so das man jederzeit weiß was noch nötig ist. Trefft ihr auf einen gleichwertigen Gegner, kann es aber auch durchaus sein, dass euch Krämpfe im Handgelenk ereilen. ;-)

Das liegt daran das nur schnelles Antippen der Gegnerzone Erfolg verspricht. Und Blockt der Gegner gut, kann das durchaus dauern. Dennoch sind die Kämpfe wirklich gut gemacht. Zwischendurch gibt es dann auch mal Abwechslung in Form kleine Frage/Antwort Spielchen im Stile alter Adventure aus den 90er Jahren. Mehrere Antwortmöglichkeiten, welche entscheidend sind für eine Aktion am Ende dieses Spielchens. Dennoch und das trifft trotz imposanter Technik auf viele Momente im Spiel zu, mir persönlich fehlt ein wenig der Rätselkick, der sich schon aufgrund von 2 Charakteren angeboten hätte. Es gibt zwar hier und da schon Schalter- und Etagenspielchen, bei denen man mit einem Charakter auch mal den Weg für den anderen ebnet. Aber eben nie so richtig schwer oder so das man gar mal Nachdenken muss. Der Rest ist dann oftmals einfach durch die linearen aber gut gestalteten Level zu wandern, hier und da kleine Minispieleinlagen zu absolvieren und dazwischen allerlei Gegner umzulegen. Für ältere Spieler ist das in meinen Augen zu wenig, da sie auf lange Sicht zwar durchaus unterhalten, aber nur bedingt gefordert werden. Da wäre mehr drin gewesen in meinen Augen. Mehr Tiefgang bei möglichen Rätseln und auch einer vertieften Charakter Entwicklung würde dem Spiel äußerst gut tun. So bleibt ein recht linearer und nicht zu schwerer Actiontitel, der so umgesetzt noch kaum Konkurrenz auf dem DS hat und vor allem Technisch überzeugt. Mehr Tiefgang beim spielerischen Inhalt und wir hätten einen Top Hit auf dem DS.

Grafik & Sound....

Im Bereich der Grafik und hier vor allem der Technik, ist die "Jedi Allianz" eines der ganz wenigen Spiele, das 3D Umgebungen klar, detailliert und dennoch farbenfroh rüberbringt. Das merkt man sehr schnell schon im ersten Sedawan Level, wo mit den oft rötlichen Gestaltungen des Inneren das Ganze sehr deutlich wird. Dazu kommt auch die Tatsache das Außenbereiche ungemein stimmig gemacht sind. Diese glänzen ebenfalls mit viel Details, teils satten Farben, oft großer Weitsicht und auch einigen animierten Backgrounds. Hier zeigen die Entwickler durchaus was auf dem DS möglich ist. Das gilt auch die für die Actioneinlagen, bei denen z.b. ganze Gebäude unter euch Einstürzen oder auch die Boss Gegner, die teils Bildschirmfüllend in einer großen 3D Arena agieren. Ebenso stimmig sind die Kämpfe gemacht, vor allem wenn die Kamera sehr nah heran zoomt. Viele Effekte erfreuen dann zusätzlich noch das Auge, so das dieser Teil sehr imposant rüber kommt. Alles geht in einem hohen Gamespeed ab und läuft sehr flüssig, egal welche Anforderungen an den DS gestellt werden. Nicht nur von daher ist die Vorfreude auf die "Republic Heroes" recht groß.

Auch beim Sound gibt es nur Gutes zu berichten. Neben einer sehr gelungenen Soundkulisse, was die Musiken angeht, punktet das Spiel besonders bei Effekten und der sehr guten Sprachausgabe. Zwar hat man nicht die original Sprecher aus den Filmen, dennoch überzeugt auch die Betonung der komplett deutschen Sprachausgabe. Effekte der Lichtschwert Action klingen richtig gut, wie auch sämtliche Star Wars typischen Geräusche, die man aus den Filmen her kennt. Großes Lob in diesem Bereich.

Fazit....

In technischer Hinsicht zeigt der erste Teil der Clone Wars Spiele auf dem DS deutlich wohin die Reise geht und überzeugt hier auf der ganzen Linie. Selten das ein Spiel mit 3D Inhalten Detailfreude, Farbpower und Weitsicht so gleichwertig rüberbringt. Dazu die imposanten Kämpfe, die in der Form ebenfalls etwas Neues auf dem DS darstellen. Eine gelungene Story und die sehr gute deutsche Sprachausgabe gehören ebenfalls klar auf die Haben Seite. Schade ist deshalb, dass das Spiel dieses Niveau spielerisch nicht hält. Nicht weil der Titel schlecht wäre, sondern weil man das Game für meine Begriffe zu Leicht und zu Linear gemacht hat. Mehr Rätsel Gameplay wäre wünschenswert, was sich gerade bei 2 Charakteren gleichzeitig immer anbietet und mehr Individualität bei den Charakteren hätte den Bezug zu ihnen erhöht. So geht es meist auf seichtem Niveau durch die linearen Level. Also noch ein paar Wünsche für den Nachfolger. Und den stellen wir euch in Kürze auch vor.

 

+ Interessante / Gute Steuerung
+ Grafik/Technisch imposant
+ Komplett dt. Vertonung
+ Viele Charaktere
+ Gelungene Minispieleinlagen
+ Atmosphärische Sequenzen
+ Kampfaction gut gemacht
- Recht Linear
- Könnte schwerer sein
- Keine Charakterentwicklung

GRAFIK: 85%

SOUND/EFFEKTE: 86%

MULTIPLAYER/WI-FI: --

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de