konsolenkost.de

 
NDS Crazy Circus
 
 
Crazy Circus - NDS
Kilian Pfeiffer (31.07.2009)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: dtp young
GENRE: Minispiele
SPIELER: 1(2) Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Keiner
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 3-8
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Ein „Crazy Circus" ist eine feine Sache. Hört sich zumindest so an. Wenn dann auch noch allerlei lustige Tierchen im Zirkuszelt herumhopsen und ihr Können zum Besten geben, ist Unterhaltung garantiert. „dtp entertainment" bringt mit „Crazy Circus" ein kunterbuntes, für die junge Zielgruppe gedachtes Machwerk auf den Markt, der derzeit mit kinderfreundlicher Software zu überquellen droht. Allerdings ist bekanntlich für gute Software immer ein Plätzchen frei. Warum also nicht mal einen Blick in den Zirkus werfen?

Menus und die Story....

Hoch anrechnen müssen wir vorliegendem Spiel, dass man sich endlich mal dazu besonnen hat, einem für Kinder entwickelten Game eine witzige, wenngleich oberflächliche Story zu spendieren. Allein die Tatsache dessen zeigt, dass man sich Gedanken gemacht hat und nicht nur eine sinnfreie, zusammenhanglose Minispiel-Sammlung präsentieren will. 14 Mini-Games erwarten den geneigten Jung-Zocker, allesamt haben sie gemein, dass diese sehr unterhaltsam und eben auf die Zirkusthematik hin abgestimmt sind. Ein gelungener Mehrspieler-Modus, auf welchen wir im späteren Verlauf des Testes noch eingehen werden, gibt Pluspunkte (nur Hot-Seat-Modus!).

Weil sich der Zirkus des eigenen Vaters sukzessive gen Niedergang bewegt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, ehe das Familienunternehmen aufgeben muss. Also springt Ihr in die Bresche, übernehmt den „Laden" des Vaters und poliert den Zirkus erneut zu altem Glanz auf. Anfangs habt Ihr kaum gute Darbietungen im Programm, es gilt also fleißig zu sein, um das Traditionsunternehmen wieder nach oben zu pushen. Je besser Ihr seid, desto tollere Aufführungen bekommt Ihr ins Programm. Das noch weit entfernte Ziel: der legendäre Zirkuswettbewerb in Las Vegas. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, ein sehr weiter...

Technik und Gameplay....

Eure Reise startet in Moskau, die Tournee setzt sich dann in Städten wie London, Paris und Berlin fort, ehe es nach New York und schließlich nach Las Vegas zum großen Abschluss geht. In jeder Stadt erledigt Ihr diverse (Minispiel-)Aufgaben – und in der Tat gelingt es dem Titel ein richtig gutes Bild abzulegen. Dies gelingt aufgrund einer Vielzahl von Faktoren. Nicht nur die witzige, intrigendurchzogene Story spielt hier einen Großteil mit, sondern auch die Umsetzungsweise der insgesamt 14 Minispiele. Durchaus anspruchsvoll sind einige, gemein haben alle, dass sie liebevoll und intelligent gestrickt sind, dass diese auch in engem Zusammenhang mit der Zirkusthematik stehen. Das macht Spaß beim Spielen und dürfte die jungen Spieler überzeugen.

Nicht auf jedes Minispiel wollen wir im Einzelnen eingehen, gesagt soll aber sein, dass ein jedes per Touchpen gesteuert wird. Um im „Story-Modus" voranzukommen, bedarf es einer bestimmten Anzahl an Punkten zu erreichen. Nur auf diese Weise spielt Ihr weitere Minispiele frei und ebnet Euch hiermit den Weg zum Erfolg. Ob in der Tortenschlacht, in welcher Ihr Clowns mit den süßen Leckereien bewerft oder im Wagenrennen, bei dem Ihr den anderen Wagenlenkern geschickt ausweichen müsst – Freude kommt in jeder Umsetzung auf, wenngleich das eine Minispiel wiederum mehr Spaß bereitet, als das andere. Als Säulenakrobat muss der richtige Moment abgepasst werden, ehe der Affe den Künstler nach unten sausen lässt und dieser auf einer „Menschenkonstruktion" landet. Je gezielter die Landung, desto mehr Punkte hagelt es auf Euer Konto. Beim Turmspringen fliegt Ihr durch Reifen, bis Ihr am Boden der Tatsachen und somit einem Wasserfass landet. Aber Vorsicht: Die Reifen sollten tunlichst nicht berührt werden! Der Hufeisenwurf gen Betty-Sue ist brenzlig, aber witzig, allerdings solltet Ihr schon viel Zielwasser intus haben, um der holden Dame kein Hufeisen – aus Versehen, versteht sich – zu verpassen. Ob menschliche Kanonenkugel, Moto-Bär oder Jonglier-Künste – für jeden Zirkusfreund wird in „Crazy Circus" etwas geboten. Das geht vom Robben-Volleyball über das klassische Tellerdrehen bis hin zum Trampolinspringen oder der Trapez-Artistik. Leider vergeben wir keine Multiplayer-Wertung in diesem Sinne, denn der Titel bietet lediglich einen Hot-Seat-Modus, also einen „Mehrspieler", den man auf einem Nintendo DS-System spielen muss. Das macht zwar wirklich Spaß, aber klassisch umgesetzt wurde es nicht. Das Weiterreichen des DS‘ nervt mit der Zeit...

Grafik & Sound....

Auch wenn die Minispiele allesamt putzig wirken, ist die grafische Qualität nicht das Höchste des derzeit Möglichen. Schön bunt kommt der Zirkus-Spaß daher, die Manege wirkt jederzeit wie aus dem echten Leben – ok, die Minispiele lassen erahnen, dass man es hierbei nicht mit einer „realistischen" Umsetzung zu tun haben dürfte. Aber wen stört das schon? So lange die spielerischen Einlagen sympathisch wirken und das Setting, welches angestrebt wird, gut dargestellt ist, kann man kleinere Makel locker verschmerzen.

Typische Zirkusmelodien, viele Trommeln, ein paar Blasinstrumente – genial, wir fühlen uns wie im Zirkus! Da braucht es keine Sprachausgabe, alles was man als geneigter Zirkusbesucher benötigt, sind zwei Ohren, die dem melodischen Gedüdel folgen.

Fazit....

„Crazy Circus" ist explizit für jüngere Spieler ausgelegt und macht auch nur in deren Händen Sinn. Gesagt sei, dass der Titel sehr zielgruppengerecht umgesetzt wurde, die Minispiele sind von guter Qualität, die Hintergrundgeschichte dürfte dem einen oder anderen jungen Nutzer ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Und überhaupt: Wer hat gesagt, dass Affen keine tragende Rolle in einem Zirkus übernehmen dürfen? Niemand, eben! Daher begeben wir uns zurück ins Zelt, hoch aufs Trapez und üben fleißig weiter. Immerhin ist die Tournee noch nicht vorbei...

 

+ 14 Minispiele
+ sehr kinderfreundlich
+ gelungener Hot-Seat-Modus
+ witzige Hintergrundstory
+ oft anspruchsvoll / fordernd
- kein richtiger Mehrspieler
- mehr Spiele wünschenswert

GRAFIK: 60%

SOUND/EFFEKTE: 68%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de