konsolenkost.de

 
NDS Chessmaster: Die Kunst des Lernes
 
 
Chessmaster: Die Kunst des Lernes - NDS
Kilian Pfeiffer (18.11.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Ubisoft
GENRE: Schach
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-10+
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Nein

   
Einleitung....

Schach - das Spiel der Könige hat im wahrsten Sinne des Wortes Hochkonjunktur. Nicht zuletzt ist dies festzustellen an der derzeitigen Marktdichte aktueller Schachprogramme für den Nintendo DS. Gleich drei Programme buhlen im Herbst 2007 um die Gunst der Spieler. Zwar sprechen nicht alle Titel die gleiche Zielgruppe an, dennoch ist Schach hierbei das dominierende Thema. Heute wollen wir Euch den Vertreter von "Ubisoft" vorstellen, seines Zeichens erster Schach-Titel auf der Releaseliste. Josh Waitzkin ist Schach-Profi und gleichzeitig Euer Mentor im Spiel. Bei "Chessmaster - Die Kunst des Lernens" liegt das Augenmerk übrigens nicht nur auf gewöhnlichen Schachpartien, die es auszutragen gilt, vielmehr wird hier Eure Leistung in variantenreicher Art und Weise stetig ausgebaut und peu à peu optimiert. Auch anhand von Minispielen...

Menus und die Story....

Dass einem Schach-Programm keine Story zugrunde liegt, dürfte nichts Überraschendes sein, dennoch ist die Überlegung der Software keine schlechte: wie bereits erwähnt, kommt Ihr nicht nur in klassischen Schach-Partien zum Zuge, sondern dürft auch in unterhaltsamen Minispielen Eure geistigen Fähigkeiten aufwerten. Drei grundlegende Eckpfeiler im Spiel bewerten das analytische Denken, das Gedächtnisvermögen, sowie die Konzentrationsfähigkeit. Wobei das Programm strikt darauf hinweist, dass diese Inhalte, wie beispielsweise die Minispiele, nur als Unterhaltungsfaktor enthalten sind.

Nachdem Ihr Euch Euer Profil angelegt und die Spielsprache eingestellt habt, werdet Ihr mitten in das ausführliche Hauptmenü geworfen, das in übersichtlicher Weise alle zur Verfügung stehenden Optionen aufführt. Das riesige Angebot, das Ihr vorfindet, ist beeindruckend, denn die ausführlichen Beschreibungen und die Vielzahl der Modi bieten dauerhaften Spaß für viele, viele Spielstunden.

Technik und Gameplay....

Erfahrene Spieler dürfen sofort und ohne Umschweife im "Schnellspiel" einsteigen und gegen einen ähnlich starken Schachspieler antreten. Anhand des so genannten "Elo"-Wertungssystems werden in objektivem Sinne Schachspieler nach Ihrem Können bewertet, wobei das System neun Klassen unterscheidet. Je nachdem, wie weit Ihr Euch bereits "emporgearbeitet" habt, verbessert sich Euer, nach Arpad Elo, benannter Punktestand - ebenso gewinnen Eure Gegner an spielerischem Anspruch und agieren wesentlich professioneller. Somit passt sich der Schwierigkeitsgrad gekonnt an das eigene Vermögen an, was einen positiven Effekt auf die eigene Motivation hat. Daher ist man zu keinem Zeitpunkt haushoch überlegen, andererseits fühlt man sich aber auch nicht wie ein allein gelassener Verlierer.

Der Menüpunkt "Klassisches Schach" hingegen ist nicht nur für Übungsspiele geeignet, sondern dient ebenso als Schulungsraum, um die Kunst des Brettspiels näher kennen zu lernen. In ausführlichen Einheiten lehrt Euch das Programm jede spielerische Kleinigkeit. Dies geschieht auf dem Topscreen, auf welchem Josh Waitzkin in voller Pracht zu bestaunen ist und in monotoner Weise den Mund auf und zu macht. Wie genial wäre es nur gewesen, wenn die Entwickler Sprachausgabe mit der Software mitgeliefert hätten. Nichtsdestotrotz ist die Einführung in das Regelwerk des Schach-Spiels die bis dato ausführlichste Anleitung überhaupt - was Einsteigern und unerfahrenen Spielern sehr zu Gute kommt. Nicht nur das Schachbrett bekommt Ihr erklärt, ebenso die Grundregeln, sowie die Möglichkeiten, die jeder Spielfigur (Bauer, Turm, Läufer, Pferd, Dame, König) zu Eigen sind. Ganz besonders genial fanden wir die "Profi-Taktiken", die Euch anhand eines Beispiels darlegen, wie sie funktionieren. Logisch, dass Josh Waitzkin diese kommentiert - seine Gesten und Mimiken auf dem Bildschirm verwundern uns aber dennoch immer wieder… Rochade, Gabelangriffe, Spieße, Fesselungen oder en passant - sobald Ihr das Grundprinzip des genialen Brettspiels beherrscht, sind die Taktiken das Salz in der Suppe und bei anspruchsvollen Gegnern erstes Gebot, um erfolgreich aus einem Duell herauszugehen.

Besonders spaßig gestalten sich die ersten "Übungsspiele", die in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gegen diverse Gegner mit eigenen Elo-Werten ausgetragen werden können. Allerdings wird Euer Elo-Wert dabei nicht verändert, gleichgültig ob Ihr verliert oder als Sieger hervorgeht. Da Übungen oftmals mit Hilfestellungen verbunden sind, könnt Ihr diese hier erwarten. Solltet Ihr aus einer verzwickten Situation keinen Ausweg mehr sehen, präsentiert Euch die Software einen Lösungsvorschlag. Selbstredend dürfen versehentlich getätigte Züge auf Knopfdruck wieder rückgängig gemacht werden. Anders läuft das Prozedere schließlich in einer Partie, die außerhalb der friedlichen Übungsrunden stattfindet. Bewertete Spiele sollten zu Beginn besser in einfachen Partien bestritten werden, erst später ist es ratsam, an Schach-Profis heranzutreten. Eine Niederlage lässt den persönlichen Elo-Wert - abhängig vom Wert des Gegenübers - in den Keller rauschen, ebenso beschert Euch ein Sieg ein deutliches Plus. Weil Schachpartien erfahrungsgemäß sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, wird es viele Wochen dauern, bis Ihr Euch an die Spitze gearbeitet habt. Dem Chessmaster von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu stehen und auf gleicher Ebene agieren zu können, wird wohl beim Großteil der Spielerschaft für alle Zeiten ein Wunschtraum bleiben. Eine härtere Nuss gibt es wohl im spielerischen Bereich nicht zu knacken! Was ebenso sinnvoll ist und für das persönliche Training eine Menge her macht, sind die selbst gestalteten Figur-Aufstellungen. Diese sind insofern wertvoll, als dass gewisse Situationen zielgerichtet nachgespielt werden dürfen - die CPU tritt auf Wunsch in einer Übungspartie gegen Euch innerhalb der gewünschten Konstellation an.

Aber nicht nur Übungspartien an und für sich verbessern Euer Schachspiel und das Agieren und Reagieren des Gegners, sondern auch die sechs enthaltenen "Minispiele", die in eingängiger Weise das Schach-Spiel mit witzigen Nebenaufgaben in Verbindung setzen. So sammelt Ihr diverse Früchte auf dem Schachbrett ein, wobei der Fokus auf der Multiplikation der Punkte liegen sollte. Je weniger Züge Ihr benötigt, desto besser Euer Ergebnis in den drei zu Beginn des Reviews genannten Teilbereichen. Weiterhin müsst Ihr mit Euren Schachfiguren getarnte Minen finden und zügig entschärfen, andererseits mit Eurem Springer ein ganzes Bauernfeld leer fegen.

Wahnsinnig nervenaufreibend ist hingegen die "Schach-Rätsel-Herausforderung", die Euch in sieben verschiedenen Modi konkrete Spielsituationen vor den Latz knallt, die von Euch gelöst werden sollen. So müsst Ihr beispielsweise den einen möglichen Zug finden, bei welchem ein Gabelangriff auf zwei feindliche Schachfiguren durchführbar ist, auf der anderen Seite den gegnerischen Edelmann in einem einzigen Spielzug ins Schachmatt setzen. Oder es wird gefordert, Eure Spielfigur in Sicherheit zu bringen, so dass der Gegner im nächsten Zug keine Möglichkeiten mehr hat, eine Eurer Figuren auszuknocken. Auf Zeit sind die sieben Schach-Rätsel-Arten ungemein spannend, da es um eine Menge geht, nicht nur um analytisches Denken, sondern vielmehr um die ganz persönliche Ehre, sozusagen den bestätigenden Schulterklopfer, der Euch in Eurem Ego bestärkt ;-) .

Grafik & Sound....

Grafisch - was soll man bei einem 2D-Schach-Spiel hierzu groß anfügen? Das einzige, was aus der Reihe fällt ist das ruckelnd animierte Antlitz Josh Waitzkins'. Weder sind die Spielfiguren in 3D animiert worden, noch existieren besondere Knock-Outs, wie sie bei so manchem Programm üblich sind. Weil es sich bei "Chessmaster - Die Kunst des Lernens" aber um ein ernstzunehmendes, gar seriöses Schach-Programm handelt, sieht man hier ohne weiteres drüber hinweg. Schach bleibt Schach - da kann die grafische Darstellung noch so unspektakulär sein!

Beim Sound hat man sich leider einen "dicken Hund" geleistet. Irgendwie muss der Verantwortliche auf der Wiederholungstaste eingeschlafen sein, denn ein einziges, aus wenigen Tönen bestehendes Musikstück piepst aus dem Soundausgang des Doppelbildschirms. Keinerlei Abwechslung in Sicht, die einzige, im späteren Spielverlauf ratsame Option ist das Abstellen der "Musikuntermalung". Ein wenig Einfallsreichtum wäre hier schon drin gewesen, wobei andererseits Schachpartien Ruhe voraussetzen, durch beruhigende Sounds aber durchaus eine Alternative hätte geschaffen werden können.

Multiplayer....

Vorbildlich! "Ubisoft" tut es Nintendo gleich und spendiert einer Spielkarte eine Download-Funktion, so dass zwei Spieler mit nur einem Spiel in den Genuss der Mehrspieler-Funktionen kommen können. Es ist gar möglich bis zu drei zusätzliche Profile anzulegen, so dass auch in Zukunft dem stillen Sport gefrönt werden darf. Sechs Modi stehen zur Auswahl, das klassische Schach-Spiel dürfte hier wohl größte Zustimmung finden, allerdings sind auch die möglichen Regeländerungen einen Blick wert: beim "Arterhaltungsschach" gilt es alle Figuren eines bestimmten Typs vom Brett zu räumen, beim "Dark-Chess" sind die gegnerischen Gestalten solange unsichtbar, bis sie Euch in Gefahr bringen. "Verkehrte Welt" herrscht aber dennoch auch manchmal auf dem Schachbrett: das "Räuberschach" bringt den Verlierer im wahrsten Sinne des Wortes aufs Treppchen. Wer zuerst alle seine Figuren losgeworden ist, darf sich als Champion küren lassen. Und da wir Euch den Überraschungseffekt nicht vollständig nehmen wollen, sparen wir die restlichen zwei Modi an dieser Stelle einfach aus - seht selbst und Ihr werdet eine Menge Spaß haben!

Fazit....

"Chessmaster - Die Kunst des Lernens" sollte man beim Wort nehmen. Unwissend geht man in das Spiel, als erfahrener Spieler kehrt man zurück: während dieser Zeit trefft Ihr auf die unterschiedlichsten Gelegenheiten, Eure Schach-Künste gewinnbringend zu steigern. Ob Ihr in Übungspartien gegen andere Spieler antretet, in Minispielen auf spielerische Art Situationen studiert, Herausforderungen aller möglichen Couleur bestreitet oder gegen den besten Freund mit nur einer Spielkarte den wahren Brettspiel-König ermittelt, bleibt Euch überlassen. Da kann selbst die langweilende Grafik kein Wässerchen trüben, auch der Sound darf getrost vernachlässigt werden. Seid Ihr des Schachs firm und mit langwierigen Partien vertraut, scheut das Grübeln nicht und könnt den Grafik-Fetischismus ausnahmsweise unter den Teppich kehren, seid Ihr hier richtig. Ein tolles Spiel mit viel Langzeitmotivation!

 

+ ausführlichste Erklärungen
+ sechs sehr gute Minispiele
+ diverse Herausforderungen
+ MP-Modus mit einer Karte
+ Elo-Werte zur persönlichen
Einschätzung
- Grafik: kein Kommentar!
- monotoner Sound
- keine Sprachausgabe
- Achtung: Zielgruppenspiel!

GRAFIK: 23%

SOUND/EFFEKTE: 35%

MULTIPLAYER: 85%

GESAMTWERTUNG: 82%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de