konsolenkost.de

 
NDS Nervous Brickdown
 
 
Nervous Brickdown - NDS
Kilian Pfeiffer (02.10.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Eidos
GENRE: Puzzle
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Wer von Euch kann sich noch an "Alleyway" erinnern, seiner Zeit ein Spiel auf dem grauen Ur-Game Boy, das man in beinahe jeder Spielesammlung finden konnte? Als Raumschiff am unteren Rand des Bildschirms bewegt Ihr ein stangenförmiges Raumschiff in horizontaler Ebene von links nach rechts und wieder zurück. Auf dem Bildschirm verteilt waren hübsch angeordnete Stein-Blöcke, die Ihr mit einem Ball in "Ping Pong"-Manier vom Schirm räumen musstet. Anfang der 90er Jahre war das. Und wie "Eidos" zu berichten weiß, funktioniert das Spielprinzip auch heutzutage noch hervorragend - wenn auch in spielerisch abgewandelter, dennoch sehr unterhaltsamer Weise.

Menus und die Story....

Bereits das Hauptmenü ist so bunt und abwechslungsreich gestaltet, wie das ganze nun folgende Spiel. In jeder Hinsicht eine Arcade-Bereicherung, die wir uns nicht erahnt hätten. Als "Schnellspiel" gekennzeichnet (zu Beginn ist dieses nicht verfügbar, wird aber im Laufe der Spielzeit frei geschaltet) geht es im Hauptmenü mitten in die "Nervous Brickdown"- Action, die ihrem Namen 100% gerecht wird. Und zwar unter Garantie! Aus fünf zufällig gewählten Missionen stellt Euch das Programm einen Spiel-Parcours zusammen, den Ihr zu bewältigen habt. Der "Arcade"-Modus fungiert als eigentlicher Tummelplatz im Spiel, in welchem insgesamt 100 Levels (samt Bossgegner!), aufgeteilt in zehn Welten, auf Euch warten. Zwar ist nicht jede Welt anfangs gleich verfügbar, wird aber nach erfolgreichem Abschluss einer vorherigen Spielumgebung spielbar. Der Clou an der Sache ist, dass Euch nach einmaligem Durchspielen ganze 45 Zusatzmissionen erwarten, fünf pro Spielwelt. Hier seid Ihr als Spieler fürs Erste also relativ gut versorgt, auch wenn man innerhalb von sechs bis acht Stunden das Ende erreicht haben sollte. Weiterhin erwarten Euch ein gewöhnlicher "Optionen"-Bildschirm, ein "Bonus"-Bereich, in welchem Ihr die erspielten Medaillen begutachten könnt, sowie ein kooperativer Mehrspieler-Modus ("Multi"), der nur eine "Nervous Brickdown"-Karte fordert.

Technik und Gameplay....

Das Gameplay des Titels ist - das muss man dem Spiel, trotz seiner Arcade-Herkunft, einfach zugestehen - fantastisch und gibt erneut Aufschluss darüber, was möglich ist, wenn man als Entwickler mit dem Herzen bei der Sache ist. Derartig abwechslungsreich das klassische "Alleyway" zu daddeln, erlebt man selten. Die Entwickler von "Arkedo" machen es allerdings möglich. Und wie man sieht, beweist "Eidos" ein gutes Händchen, indem sie den Titel unter eigenen Fittichen auf dem Markt veröffentlichen.

Wie bereits erwähnt, unterteilt sich der Arcade-Titel in zehn Welten, jeweils wiederum in zehn Missionen gegliedert. Jede Welt ist von "Kopf bis Fuß" innovativ gestaltet und glänzt durch eigene, speziell entworfene, spielerische Raffinessen. Vor dem Start in eine neue Welt, erwartet Euch ein Überblick, was im Folgenden zu tun ist, samt zwei kurzer, erklärender Sätze. Für das Spiel selbst benötigt Ihr übrigens lediglich den Touchpen, eine Tastensteuerung ist nicht notwendig. Um Euch den Einfallsreichtum der Entwickler zu verdeutlichen, werden wir in jede Welt einen kurzen Blick werfen, um den Kauf schmackhaft zu machen - denn der Titel ist definitiv sein Geld wert!

Die "Pow"-Welt, seines Zeichens erster Spielabschnitt, gestaltet sich als klassischer "Alleyway"-Verschnitt. In traditioneller Weise bewegt Ihr Euren Schläger am unteren Rand des Touchscreens, der Topscreen beinhaltet zumeist die Aufgaben, die es zu lösen gilt. In diesem Fall müsst Ihr einfach den kompletten Bildschirm leer fegen, um ein Level weiterzukommen. Gespeichert wird Euer Fortschritt nebenbei immer nach drei Levels. Verliert Ihr alle Versuche (durch Herzen dargestellt), fallt Ihr automatisch zurück zum letzten gespeicherten Spielstand. Die "Paper"-Welt offenbart Euch bereits mehr spielerische Abwechslung, da Ihr hier aggressive Farbkleckse vom Bildschirm entfernen müsst, die die Hintergründe furchtbar verunstalten. Neuigkeit hier ist die Tatsache, dass Ihr Euren Schläger zu Beginn selbst entwerfen dürft und nach eigenem Gutdünken gestaltet. Ob Ihr ihm eine geschwungene Form oder doch ein Zickzack-Muster gebt, entscheidet Eure persönliche Vorliebe. Fangt Ihr mit dem Schläger ein Farb-Item ein, beginnt eine Bleistiftzeichnung auf dem Touchscreen zu vibrieren, die es nun - während Ihr den Ball steuert - auszumalen gilt. Die Ideen sind äußerst einfallsreich und steigern sich mit der Zeit selbstverständlich noch weiter in ihrer Genialität.

Die "Ghost"-Welt ist ebenso klasse, da Ihr Euch ähnlich wie ein 2D-Raumschiff-Shooter aus der Vogelperspektive durch einen Level bewegt. Zwar sind einzelne Missionen mitunter recht kurz, teilweise aber in jeder Hinsicht knackig. Die Euch den Weg versperrenden Blöcke könnt Ihr mit dem Stylus hinwegkatapultieren und Euch somit den Weg frei machen. Zusätzliche Geister behindern das Vorankommen - doch erfinderisch, wie die Entwickler nun mal sind, ist es möglich, durch einen kräftigen Puster diese vom Bildschirm zu putzen. Das Zusammenspiel der an Euch gestellten Erfordernisse ist der Schlüssel zum Erfolg - bis zum Abspann des Titels. Die "Water"-Welt erinnert deutlich an Nintendos "Game & Watch"-Zeiten. Warum? Weil Ihr hilfsbedürftige Strichmännchen vor dem Ertrinken retten müsst. In diesem Fall steuert Ihr mit dem Touchpen keinen Schläger, sondern ein U-Boot, das herabfallende Personen auffangen muss. Mit der Kugel stoßt Ihr die Plattformen an, auf welchen sich die Personen befinden und drängt sie somit zum mutigen Sprung in die Tiefe. Angreifende Haie verscheucht Ihr, indem Ihr sie mit dem Stylus kurz antippt. Übrigens bewegt Ihr in einigen Welten den Schläger nicht nur am Rand des Bildschirms entlang, sondern könnt diesen auch über den gesamten Touchscreen ziehen, Schwung holen und dem Ball einen kräftigen Schlag verpassen.

Heftig ist hingegen die "Speed"-Welt, in der Laser-Schüsse herumflitzen und mit der Zeit immer schneller werden. Nur durch die Aufnahme von Verlangsamungs-Items gelingt Euch ein etwas übersichtlicheres Gameplay. Dennoch äußerst witzig und sehr motivierend. Besonders ideenreich zeigten sich die Designer in der "Switch"-Welt, in welcher Ihr auf Knopfdruck den Schläger der Ballfarbe anpassen müsst. Weil sich das runde Schussobjekt bei Berührung mit einem Block mit dessen Farbe bekleckert, sollte auch Euer Schläger dieser entsprechen. Wenn nicht, droht ein Herzverlust! Richtig cool ist die "Shoot"-Umgebung: Als Raumschiff geht es ab in eine futuristisch gestaltete Weltraum-Gegend. Alle grünen Kugeln wollen eingesammelt werden, jedoch beharken Euch wild herum schießende All-Gleiter, deren Schüssen ihr ausweichen müsst. Verharrt Euer Raumschiff einige Sekunden an gleicher Stelle, aktiviert Ihr den Froststrahl, der feindliche Gegenüber kurzfristig bewegungsunfähig macht. In der "Curve"-Welt spielt Ihr auf einem virtuellen Golfplatz und versucht den Ball, der bedauerlicherweise unter der Schwerkraft "leidet", einzulochen. Genial hierbei: Bestimmte Bereiche könnt Ihr nur bespielen, wenn Ihr ausreichend in das Mikrofon pustet, da sich hierbei Levelbereiche öffnen, die zuvor verschlossen waren. Als "i"-Tüpfelchen könnte man die "Retro"-Welt beschreiben, die im Hinblick auf den Schwierigkeitsgrad am anspruchsvollsten ist. Bis zu zwei Schläger gleichzeitig kontrolliert Ihr - beispielsweise auf der rechten und linken Bildschirmseite - und versucht den Touchscreen zu leeren. Soweit, so gut. Allerdings läuft im Topscreen ein virtueller Hallodri, der gerne auch mal in die Grube fällt oder Bekanntschaft mit einem Feind macht. Daher solltet Ihr im richtigen Moment auf den Sprung-Button drücken, mit welchem Ihr empor hüpft. Auf die Boss-Gegner gehe ich hier nicht weiter ein, es sei allerdings gesagt, dass diese in ihrer Gestaltung und der spielerischen Vorgehensweise eine klasse für sich darstellen!

Grafik & Sound....

Grafisch ist "Nervous Brickdown" vor allen Dingen bunt. Jede Spielwelt ist äußerst abwechslungsreich gestaltet und überzeugt durch eine Mange an Details. Glanzvolle Effekte werden zwar vermisst, sind aber bei vorliegendem Spielprinzip nicht unbedingt notwendig. Nostalgische Gemüter erfreuen sich hingegen über die Retro-Abschnitte im Spiel.

Unterhaltend ist der Sound allemal, denn jeder Welt wurde eine eigene "Sound-Umgebung" um den Leib geschneidert. Rhythmisch, fordernd und teils auch treibend! Auch wenn die großen Ohrwürmer die Mücke gemacht haben und bei "Nervous Brickdown" keinen Auftritt haben...

Multiplayer....

Wie zu Beginn bereits erwähnt, existiert ein eigener Mehrspieler-Bereich, der mit nur einer Spielkarte unsicher gemacht werden kann. Über die Wi-Fi-Verbindung hostet ein Spieler den Titel - die Folge ist ein kooperativer Spaßbringer: Auf einem Bildschirm erkennt Ihr anhand der entsprechenden Farben wer gerade an der Reihe ist und geht auf Punktejagd. Spezielle Extras und Kombo-Möglichkeiten runden den Mehrspieler-Modus ab. Kurzfristig durchaus ansprechend!

Fazit....

"Nervous Brickdown" gehört in eine richtige Spielesammlung hinein - ohne wenn und aber! Die technische Umsetzung ist hervorragend und glänzt durch vielfältigen, innovativen Ideenreichtum. 145 Levels samt den Bossen gilt es zu bestreiten, mit der Zeit nimmt der Schwierigkeitsgrad erheblich zu, bleibt jedoch immer fair und nach einigem Probieren schaffbar. Einen "Geheimtipp" kann man den Titel ohne weiteres nennen - auch wenn der Ursprung bereits viele Jahre in der Vergangenheit liegt und im Arcade-Bereich angesiedelt ist. Hier sieht man wieder mal, was man aus einem Klassiker noch herausholen kann. Bravo "Eidos"!

 

+ klassisches Spielprinzip
+ Abwechslung in Reinkultur
+ 145 Levels (!)
+ klasse NDS-Unterstützung
+ fordernd bis zum Schluss
- "nur" 6-8 Stunden Spielspaß
- längere Welten wünschenswert

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER/: 71%

GESAMTWERTUNG: 80%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de