konsolenkost.de

 
NDS Best Friends - Hunde und Katzen
 
 
Best Friends - Hunde und Katzen - NDS
Kilian Pfeiffer (05.04.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: YE
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-2
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

"Best Friends - Hunde & Katzen" ist bereits seit geraumer Zeit für Game Boy Advance-Systeme erhältlich und konnte hier große Erfolge einfahren. Eine Umsetzung für Nintendo DS war daher nur eine Frage der Zeit. Die ist nun gekommen, das Ergebnis liegt uns vor. Und siehe da: In spielerischer Hinsicht ist eine Menge Zusatzarbeit getätigt worden, sinnvolle Erweiterungen und Ninendo DS-spezifische Steuerungsmerkmale hieven den Titel in der Wertung gekonnt nach oben. Obwohl das Grundgerüst des Game Boy Advance-Spieles bestehen bleibt, verstanden es die Entwickler von "Sproing" in allen Bereichen zu optimieren. Grafisch, spielerisch und musikalisch hat sich etwas getan. Die Unterschiede und sinnvollen Ergänzungen zur GBA-Version findet Ihr in folgendem Review. Den Game Boy Advance-Test mit allen spielerischen Details, die ebenso in der DS-Version enthalten sind, gibt es hier.

Hier geht's zum GBA Test

Änderungen in der DS Version....

Die damaligen 57 % aus dem GBA-Review sind vergessen! "Best Friends - Hunde & Katzen" für Nintendo DS, eine optimierte, frisch aufpolierte Umsetzung, macht all das besser, was das namensgleiche Pendant nicht beachtet hatte. Zusätzliche Ergänzungen geben Anlass für einen Wertungssprung, der das Spiel zu einer konkreten Empfehlung macht. Beginnen wollen wir zugleich mit der Tierriege, um welche Ihr Euch kümmern dürft. Diese wurde zusehends erweitert. Fand man auf der GBA-Version lediglich je zwei Katzen- sowie Hundearten, gibt es nun gar vier von jeder Sorte (Katzen: Hauskatze, Maine Coon, Siamkatze, British Blue; Hunde: Deutscher Schäferhund, Retriever, Dalmatiner, Husky). Im Laufe des Spieles werden die Haustiere - nach Erledigung bestimmter Aktionen - frei geschaltet und dürfen dann gehegt und gepflegt werden. Unterschiedliche Charaktereigenschaften seitens der Tiere sorgen für langfristige Unterhaltung.

Obwohl wir im Verlauf des Textes noch etwas genauer darauf eingehen, sollte man bereits an dieser Stelle anmerken, dass das gesamte grafische Gerüst vollkommen optimiert wurde und deutlich hervorsticht. So erscheint der Titel bereits gleich zu Beginn in einem ganz anderen Licht. Positiver Nebeneffekt ist, dass der Zugang zum Spiel wesentlich leichtfüßiger vonstatten geht, die animierten 3D-Modelle der Tiere sind ein Grafikschmaus. Drei Speicherstände stehen Euch zur Verfügung, nach jedem vergangenen Tag speichert die Software den Fortschritt automatisch. Habt Ihr Euch für einen Tiernamen entschieden, geht es sogleich in den Spielbereich, besser gesagt den Innenhof, von welchem Ihr alle anderen Areale begehen könnt. Im Tierhaus steht die Pflege Eures Schützlings an erster Stelle. Hier werden alle Möglichkeiten in bester DS-Manier erledigt. Der Touchpen dient als Hand zum Streicheln, auch die Säuberung des Tierbereichs wird mit dem Stift erledigt. Mit diversen Utensilien wie Staubsauer, Bürste, Mopp, Besen und Spray reinigt Ihr den Wohnbereich von Schmutz, Abdrücken, Wasser, Tierhaaren sowie Flecken - in dieser Ausführlichkeit eine Neuheit im Spiel! Auch ein gründliches Pflegebad erfolgt mit Stylus und sorgfältiger, ruhiger Hand. Nach dem Einschäumen mit einem Shampoo (in verschiedenen Ausführungen) spült Ihr das Fell mit frischem Wasser aus und kämmt die zottigen Haare schönheitswettbewerbreif. Ebenfalls könnt Ihr Euer Tier mit den in den Shops (vier Stück) gekauften Zusatzgegenständen ausstaffieren, um später an Wettbewerben teilzunehmen. Es winken Auszeichnungen und frei schaltbare Items.

Richtig gelungen und wesentlich besser austariert als auf dem Game Boy Advance ist der Tricks-Bereich, in welchem Ihr mit Eurem Schützling alle erdenklichen Befehle ausführt. Wie Ihr das macht, bleibt Euch überlassen. Die Entwickler warten gleich mit drei Möglichkeiten auf: Entweder befehlt Ihr dem Vierbeiner per Button beispielsweise sein Pfötchen zu geben oder eine Rolle zu machen. Dies funktioniert einwandfrei - kleine Leckerlis belohnen eifrige Haustiere. Oder aber Ihr versucht Euch an den Sprachbefehlen mit Hilfe des Mikrofons. Klappt wunderbar und ist schnell erlernbar. Sobald Ihr "Sitz!", "Platz!" oder "Mach Rolle!" sagt, führt Euer Tier den Befehl unverzüglich aus. Die dritte Möglichkeit im Bunde ist das Kommando in gezeichneter Weise. Einfache Zeichen symbolisieren die Anweisungen und können mühelos auf dem Touchscreen eingegeben werden.

Auch das Fangen-Spiel funktioniert mit dem berührungssensitiven Bildschirm und bringt dem Spieler daher mehr Spaß als bloße Knöpfcheneingaben wie auf dem Game Boy Advance. Durch eine gezogene Linie - der Wurf hängt von Eurer Bewegung ab - schleudert Ihr den Ball weg und wartet darauf, dass der Hund ihn wieder zurückholt. Bei Katzen hingegen steigert Ihr deren Selbstvertrauen durch kleine Köderspielchen. Das Tonnen-Springen und die zugehörigen Wettbewerbe werden ebenso mit dem Touchpen gesteuert, als auch das Seilziehen. In ersterem Wettbewerb drückt Ihr für eine kurze Weile auf einen Befehlsbutton und wartet ab, ob das Tier Euren Befehl verstanden hat und demnach korrekt ausgeführt. Wiederum erhöhen Snacks die Motivation und lassen das Training für das Tier freundlicher erscheinen. Die am Wochenende stattfindenden Wettbewerbe sind dann das Highlight der Woche, da Ihr hier alle trainierten Eigenschaften im harten Wettkampf zur Schau stellen dürft. Selbstverständlich gibt es auch etwas zu gewinnen ;-) !

Grafik & Sound....

Auch in Sachen Musik hat sich einiges getan. Der Nervfaktor bei der GBA-Version bleibt dieses Mal aus, der musische Part wurde wesentlich feinfühliger in Szene gesetzt und unterstützt das Szenario deutlicher. Das Resultat ist, dass man selbst nach einigen Stunden Spielzeit den Sound laufen lässt und nicht dazu animiert wird ihn abzudrehen.

Insbesondere grafisch haben sich die Entwickler selbst übertroffen. Neben den vier begehbaren Arealen und einer verbesserten Draufsicht, die durch Detailreichtum glänzt, entschieden sich die Grafiker vor allem für eine Optimierung der Tierpflege, samt eines gelungenen 3D-Tiermodells. Putzige Tierchen in gelungener Darstellung heben den grafischen Wertungspart deutlich. Das komplette Erscheinungsbild wirkt wesentlich frischer und farbenfroher und motiviert zum Spielen. Das Gesamtbild ist daher deutlich freundlicher. Man ruhte sich also nicht nur auf Touchscreen-Erweiterungen aus, sondern optimierte den Titel in grafischer und spielerischer Hinsicht deutlich.

Fazit....

"Best Friends - Hunde & Katzen" kann sich auf dem Nintendo DS sehen lassen. Die Vielzahl an sinnvollen Erweiterungen und grafischen Verbesserungen beschert dem Titel einen deutlichen Wertungssprung. Das Zielgruppenspiel mausert sich daher zu einer wirklichen Empfehlung. Touchscreen-Einsatz, Mikrofon-Kommandos, hübsche Gesamtdarstellung, Verbesserungen im Soundbereich, sowie erweiterte Spielelemente sind klare Anzeichen für zusätzliche Entwicklungsarbeit. Man hat sich an der Kritik orientiert und den Titel gehörig aufpoliert. Herzlichen Glückwunsch!

 

+ guter Einsatz der DS-Feature
+ aufpolierte Technik
+ zusätzliche Hunde und Katzen
+ Wettbewerbe wie Seilziehen
+ sinnvolle Ergänzungen
- Umfang könnte größer sein
- simpel
- ab und an bleibt Charakter an Gegenständen hängen

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 71%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de