konsolenkost.de

 
NDS Barnyard: Verrückte Bauernhof Spiele
 
 
Barnyard: Verrückte Bauernhof Spiele - NDS
Matthias Engert (05.04.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Firemint
GENRE: Minispiele
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Minispiele stehen auf dem DS seit Anbeginn hoch im Kurs. Und wenn es keine reinrassigen Spiele mit diesen Inhalten sind, dann bieten zumindest auch reichlich andere Games irgendwie einige davon. Bedingt durch die Feature des DS bietet sich das ganze natürlich auch an. Man könnte also schon ein wenig mehr dieser Spiele erwarten. Im Rahmen seiner "Play THQ" Serie nimmt sich der Publisher diesem Umstand nun an und schickt die Nickelodeon Sippschaft der verrückten Bauernhof Serie in den Kampf um die Minispiel Krone. Ganz unbekannt sind die Racker um die Kuh Otis beileibe nicht. Sorgten sie doch schon auf der Wii zum Start für einfaches und unterhaltsames Minispiel Gameplay. Nun also wechseln wir nur die Plattform und jagen mittels Touch Screen und Pen nach Scores und Zeiten. Ob sich Mario Party hier echter Konkurrenz ausgesetzt sieht, soll euch der folgende Test zeigen.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde der Titel von der eher noch unbekannten Schmiede Firemint. Das hier das US Original Pate stand merkt man schnell am Barnyard Titel. Auch im Spiel selber ist die Herkunft nicht zu überhören. Denn zumindest die enthaltene Sprachausgabe ist komplett im englischen Original gehalten. Entwarnung dennoch für die jüngere deutsche Zielgruppe. Denn was die Texte angeht, wurde der Titel komplett lokalisiert. Weiterer Pluspunkt ist natürlich der Batteriespeicher, der eure Fortschritte und vor allem die Scores dauerhaft sichert. Was allerdings völlig unverständlich ist, dürfte der komplett fehlende Multiplayer sein. Wenn sich ein solcher Modus anbietet, dann in einer Minispiel Sammlung wie dieser. Denn nichts anderes bietet das Spiel. Auch wenn selbst ein solcher Titel eine Story mitbringt. Hier ist wohl auch eher die TV Serie dafür verantwortlich. Ihr als Spieler übernehmt hier die Rolle eines Neulings auf dem Bauernhof. Grund für euer Erscheinen sind die über 3 Tage andauernden Bauernhof Spiele. Eine kleine Olympiade unter den Bewohnern und Gästen, die am Ende des mehrtägigen Spektakels einen neuen Champion küren. Otis als amtierender Champ begrüßt euch hier und übernimmt wenn man so will den Vorsitz des Ganzen. Ihr dürft hier nun versuchen in den verschiedenen Minispielen erfolgreich zu sein und neuer Sieger der Bauernhof Spiele zu werden.

Der Start in das Spiel ist hier recht einfach gehalten und entlässt Euch relativ schnell auf das Hauptmenu. Dort angekommen gibt es eigentlich nur 3 relevante Punkte. Den Story Modus, das Schnelle Event und die Optionen. Die Optionen bieten neben dem Soundteil und den Credits auch die Möglichkeit den internen Profilspeicher wieder auf Null zu setzen. Der Hauptmenu Punkt Schnelles Event ist nichts anderes, als alle enthaltenen Minispiele aus dem Story Modus auch einzeln per Hand anzuwählen. Einfach nur darum, um diese auf der Jagd nach neuen Scores spielen zu können. Aber warum kein Multiplayer und Turnier Modus? Zumindest als Hot Seat Variante an einem DS eigentlich fast schon Pflicht. Na gut, wollen wir die Kritik daran erstmal hinten anstellen und schauen uns den Story Modus etwas genauer an. Denn nur hier schaltet man logischerweise alle Events auch dauerhaft frei.

Technik und Gameplay....

Nachdem Ihr den Story Modus begonnen habt, wird euch zunächst noch mal die Geschichte erzählt, um die es in Barnyard geht. Ihr dürft zudem aus 5 verschiedenen Charakteren einen auswählen, wobei sich dies nicht auf das Spiel an sich auswirkt. Danach entlässt man euch in das eigentliche Spiel, das sich von nun an in 2 Teile aufsplittet. Zum einen erlebt Ihr den Bauernhof und die angrenzende Umgebung an sich aus der Vogelperspektive als begehbare Location, wie in einem gewöhnlichen Adventure. Hier unterstützt euch auf dem Top Screen eine Gesamtkarte, in der die einzelnen Events zunächst als Ausrufezeichen dargestellt sind. Auf dem Touch Screen dürft Ihr euren Charakter frei bewegen und die Gegend erkunden. Wobei das eigentlich fast das falsche Wort ist. Denn Geheimnisse in dem Sinne gibt es keine. Alles ist über die Karte einsehbar und man weiß sofort wohin man muss. Dabei könnt Ihr wahlweise per Kreuz und Tasten umherlaufen, oder Zelda like mittels Pen die Richtung vorgeben. Trefft Ihr einen Charakter auf dem Bauernhof das erste mal, beginnt ein Small Talk automatisch, während man bei weiteren Besuchen simpel per A-Taste die Konversation beginnt. Recht interessant ist nun die Umsetzung der eigentlichen Minispiel Action. Denn diese im Spiel enthaltenen sind nicht sofort alle anwählbar und warten zum einen eben nach jedem Charakter, den man auf dem Bauernhof treffen kann. Um das Thema Bauernhof Spiele ein wenig in den Vordergrund zu rücken, hat man das Spielsystem so umgesetzt, das diese über 3 virtuelle Tage gespielt werden. Dabei stehen euch am ersten Tag 5, am zweiten Tag 8 und am letzten Tag alle 10 Minispiele zur Verfügung. Mehr sind es in Sachen Anzahl leider nicht, was ebenfalls einen klaren Kritikpunkt definieren sollte.

Die Umsetzung über mehrere Tage hat nun den Grund, das man sich praktisch jeden Tag erst für den nächsten qualifizieren muss. Das bedeutet im Detail das man in den 5 Minispielen des ersten Tages mindestens Bronze erreichen muss. Am zweiten Tag also dann Silber um zum Finaltag 3 zu gelangen, wo man logischerweise überall Gold holen muss, um als Champion aus dem Turnier zu gehen. Vorteil dieser Umsetzung, das man zum einen die Spielzeit sinnvoll erhöht und zum anderen auch einen gewissen Spannungsbogen erzielt. Außerdem erlebt man 8 Minispiele auf jeden Fall mindestens zweimal. Da diese eigentlich durchgehend recht gut gelungen sind, also nichts schlechtes. Ein wenig unglücklich ist die "Vorstartphase". Denn erreicht man einen Charakter und damit sein Minispiel zum ersten mal, muss man ihm jeweils eine bestimmte Anzahl an Teilen suchen und bringen. Da man diese aber auf der Karte dann sichtbar markiert hat, nichts was vor Probleme stellt und eigentlich nur eine simple und blöder Latscherei nach sich zieht. Hätte man auch drauf verzichten können. Sobald man ein Minispiel das erste mal startet, wird es zudem im Modus Schnelles Event frei geschaltet und man könnte es dort als Übung oder eben Just for Fun angehen. Aber das wollen wir ja nicht, denn wir streben nach dem Champions Titel. ;-) Das Thema Minispiele hat nun wie schon erwähnt Plus und Minuspunkte. Minus natürlich deswegen, weil eben nur derer 10 im Spiel enthalten sind. Das ist definitiv zu wenig. Auch wenn auf der Plus Seite ganz klar deren Umsetzung steht. Denn alle können spielerisch überzeugen und machen einfach Spaß. Eingeteilt sind die Minispiele dabei in Racer, Geschicklichkeit, Stunt Action und Reaktionsspielchen, die auch weit länger dauern als nur 10 Sekunden. Es gibt welche mit festem Zeitlimit, während man andere sehr lange spielen kann, und man selbst mit der eigenen Spielweise darüber entscheidet wie lange man es herauszögert.

Vor dem Start jedes Spiels gibt es eine kurze Erklärung und man bekommt die aktuelle Rangliste zu sehen. Damit man auch weiß was für Bronze, Silber oder Gold notwendig ist. Für die Minispiele werden dann beide Screens genutzt, entweder um direkt das Spiel über beide Screens darzustellen, oder im Falle z.b. der Racer auch eine Kartenübersicht zu bieten. Besonders die Racer punkten durch eine gelungene Steuerung und eines meiner Lieblingsgames ist z.b. das Melonenrennen. Hier steuert man einen Truck in gewohnter Racer Sicht hinter dem Fahrzeug und hat auf dem Truck einige Melonen liegen, die physikalisch sehr korrekt hin und herwackeln. Ihr müsst nun fahrend einen Parcour hinter euch bringen, der durchzogen ist von Checkpoints. Ihr fahrt hier nun solange bis zum einen die Zeit auf Null gefallen ist, oder eben die Melonen vom Truck purzeln. Hindernisse, kleine versteckte Sprünge und heikle Kurven sollen euch daran hindern lange durch zu halten. Aber es gibt auch 2D Racer wie das Stunt Rennen, bei dem man ähnlich wie in Excitebike von links nach rechts fährt und versuchen sollte zum einen Erster zu werden, aber auch durch Drehungen in der Luft Bonuspunkte zu bekommen. Hier kommt durchaus ein wenig Arcade Feeling auf. Cool gemacht ist auch das Hühnchen Schießen, bei dem Ihr ein solches per Gummiband in die Tiefe des Screens schießen müsst. Dort fahren in mehreren Reihen hintereinander Zielscheiben durchs Bild. Per Pen zieht man das Hühnchen nach hinten, ändert die Schussrichtung und lässt das Vieh nach vorne schnipsen. Je weiter hinten das getroffene Ziel ist, um so mehr Punkte gibt es. Fast schon Schmerzen bereitet mir das Puck Spiel, bei dem man mittels Bürsten einen Puck auf einem Spielfeld in das Tor des Gegner kicken muss. Denn dieses auch aus Spielhallen her bekannte Spielchen, ist zum einen technisch sehr gut gemacht und erfordert gutes Geschick. Und das man hier nicht einen menschlichen Gegner anwählen kann ist sehr ärgerlich. Denn das wäre locker sogar als Single Cartridge Variante umsetzbar und hätte den Langzeitspaß durchaus nach vorne gebracht. Was man ebenfalls in mehreren Varianten vorfindet sind Reaktionsspielchen, bei denen man via Hammer die aus vielen Röhren kommende Schurken treffen muss. Bonusziele und solche die mit einem Schwamm auf euch schießen, um den Screen voll zu kleistern, machen selbst diese stupiden Games durchaus unterhaltsam.

Mag das ganze für Bronze und Silber noch recht fix funktionieren, so hat man doch bei Gold hier und da echte Probleme. Spricht ebenfalls für die Spiele, wobei man nicht ewig fest hängt. Denn man kann diese sofort nach dem Verfehlen eines Scoreziels noch mal angehen und Übung macht ja bekanntlich den Meister. Und irgendwann hat man den Score dann auch geknackt. Einmal durch kann man das ganze immer wieder auch im Story Modus angehen. Wobei man sich auch dann wieder über den fehlenden Multiplayer ärgert. Der größte Klops den sich die Entwickler hier leider geleistet haben. Wobei man auch nicht verhehlen darf, das die doppelte oder dreifache Menge an Minispielen dem Spiel auch nicht geschadet hätten. So bleibt ein unterhaltsamer Titel, an dem man aber nicht ewig hängt und auf Dauer auch die Lust etwas verliert. Dazu sind es dann eben zu wenig Spiele und leider ohne die Möglichkeit gegen menschliche Gegner anzutreten.

Grafik & Sound....

In Sachen Grafik weiß Barnyard durchaus zu gefallen. Zwar bietet die Adventure Sicht beim Durchqueren der Bauernhof Location nun keine HighEnd Grafik, aber die Minispiele sind teilweise richtig gut gemacht. Technisch sehr sauber, gefallen vor allem die Speed Spiele und auch hier besonders das Melonen Rennen, bei dem man sich durchaus vorstellen kann das Entwickler Firemint mal einen reinrassigen Racer entwickeln sollte. Satte Farben wo es sich anbietet und gelungene Detail und Animationsfreude gehören zu den Plus Punkten des Spiels.

Beim Sound bekommt der Spieler nur Durchschnitt geboten. Neben der im Adventure Modus immer gleichen Bauernhof Melodie, die Kennern der Serie bekannt sein dürfte, sind die Effekte in den Minispielen natürlich verschieden. Sie reichen aus um das Gameplay zu unterstützen, waren aber logischerweise nicht das Hauptaugenmerk der Entwickler. Passend zum Gameplay könnte man meinen, mehr ist es in diesem Bereich aber nicht.

Fazit....

Einen Seufzer oder zwei könnte man schon anbringen, wenn man abschließend über Barnyard philosophiert. Denn was man im Spiel zumindest als Einzelspieler geboten bekommt weiß zu gefallen. Die Minispiele machen durchgehend Spaß und können sich locker mit Einzelspielen aus Mario Party messen. Grafisch ansprechend gemacht, weiß auch die DS Steuerung zu überzeugen. Leider macht man diese Pluspunkte durch die reine Anzahl von nur 10 Minispielen und vor allem dem fehlenden Multiplayer zunichte. Mehr als ärgerlich und man verschenkt hier einiges an Punkten. Wären 20 oder 30 Minispiele des hier gebotenen Kalibers enthalten samt eines Multiplayers, man könnte hier durchaus von einem Geheimtipp sprechen. So bleibt die Unterhaltung überschaubar. Für einen eventuellen zweiten Teil sollte man inhaltlich unbedingt mehr bieten.

 

+ Gute und einfache Steuerung
+ Qualitativ gute Minispiele...
+ Passend für die Zielgruppe
+ Scorejagd jederzeit möglich
+ Passende Präsentation
- ...aber zu wenig Minispiele
- Kein Multiplayer
- Musiksounds recht eintönig

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 63%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 65%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de