konsolenkost.de

 
NDS Bangai-O Spirits
 
 
Bangai-O Spirits - NDS
Matthias Engert (19.09.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Treasure
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-10++
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Gering
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 7+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.20 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Freunde alternativer Shooter Games, die mal vom altbekannten Schema abweichen, schauen in unseren Breiten durchaus in die Röhre, wenn es um die speziellen Geheimtipps geht. Gerade hier sieht es z.b in Japan ganz anders aus, wo man teilweise diese Perlen ohne Ende finden kann. Bringt man hier noch die Entwicklerschmiede Treasure ins Spiel, wissen Eingeweihte woher der Wind weht. Durch ehemalige Konami Cracks ins Leben gerufen, war und ist der Entwickler für einige Action Kracher verantwortlich. Hierzulande sagt wahrscheinlich Sin & Punishment vielen etwas, der durch seine einzigartige, schnelle und actionlastige Umsetzung glänzte. Aber es gibt noch einige andere Spiele dieser Art, bei denen das Wort Reizüberflutung durchaus einen neuen Sinn bekommt. ;-) Auf dem DS sorgen sie seit einiger Zeit ebenfalls für reichlich Bewegung und Action auf dem Screen und bringen einen Ende der 90er in Japan veröffentlichten Titel nun auch hierzulande an den Mann und die Frau. Bangai-O ist also kein neues Thema, sondern erfährt durch den Zusatz Spirits seine neuen Inhalte. Dabei macht es Treasure so, wie man sich das eigentlich immer bei Neuauflagen wünscht. Ein gelungenes und bekanntes Gameplay, das aber auch einiges Neues mitbringt.

Menus und die Story....

Makel bei diesen, nicht immer massentauglichen Spielen ist die Tatsache, das die Publisher wohl nicht immer großes Vertrauen in die Titel haben. Daher spart man schon an bestimmte Dingen abseits der PR. In diesem Fall betrifft dies das Thema Sprache und Bangai-O Spirits ist für unsere Breiten nicht lokalisiert und präsentiert die Inhalte komplett in Englisch. Na ja immer noch besser als es im japanischen Original zu belassen. ;-) Hauptsache immer noch, das man diese Titel mal spielen kann. Beim Rest allerdings passt so ziemlich alles. Und quasi als Entschädigung bringt der Titel ein im Moment noch einmaliges technisches Feature mit, die sogenannte "Sound-Load" Technologie. Aber dazu später im Multiplayer Teil mehr. Für bis zu 4 Spieler gemacht, bietet das Spiel einen Batteriespeicher, der hier aber keine Spielstände sichert, sondern Scores und Editorinhalte. In Sachen Story sollte man bei einem Treasure Spiel nicht soviel erwarten. Hintergrund ist hier der Hauptakteur in Form einen Mechs, der Waffen strotzend durch die Gegend zieht. Personalisiert dabei durch 2 Rekruten in Person der jungen Masato und Ruri. Diese werden von einem Professor im Umgang mit dem Mech ausgebildet und Ihr als Spieler dürft danach den Mech bei seiner Action begleiten. Oder natürlich besser gesagt selbst Hand anlegen. Allerdings finden wir hier keinen lahmen "Godzilla gegen Irgendwas Klon", sondern einen Action Shooter der etwas anderen Art.

Der Spielstart ist unspektakulär und zeigt euch als Spieler zunächst keineswegs worum es hier geht. Sprich man wird ohne großes Federlesen auf das Hauptmenu geschickt. Schon hier spürt man schnell, das der Titel nur bedingt den bekannten Regularien folgt. Denn wer z.b. einen Story Modus oder etwas in der Art sucht, was man als Kern Modus ansieht, könnte denken die Entwickler hätten was vergessen. Denn das Hauptmenu bietet mit den Punkten Tutorial, Free Play und dem Edit Mode eher Punkte, die in anderen Spielen abseits des Hauptinhalts auf den Spieler warten. Lasst euch aber davon nicht Täuschen, Bangai-O Spirits wird auch in Sachen Umfang punkten können. Zu guter letzt warten die Optionen und der sehr interessante Punkt Sound Load, mit dem angesprochenen einmaligen Feature auf dem DS. Zunächst wichtiger sind die Optionen. In diesen könnt Ihr neben dem Soundtest auch den internen Speicher löschen. Wer weit im Spiel voran gekommen ist, wird allerdings den Teufel tun und Inhalte löschen.... ;-) Soweit so gut und wir schauen mal etwas genauer in das ungewöhnliche Gameplay zu Bangai-O Spirits.

Technik und Gameplay....

Das der Titel auch sonst eher ungewöhnlich daherkommt, liegt auch an noch ganz anderen Dingen im Spiel. Da es keinen direkten Story Modus in dem Sinne gibt, fehlt übergeordnet auch ein Spielziel und damit etwas Motivation. Man kann hier sofort alle Inhalte, sprich Stages sofort anwählen und muss nichts Freispielen oder ähnliches. Als Spieler ist man ja doch immer ein wenig bestrebt gewisse "Klassenziele" zu erreichen und will auch mal von einem Spiel belohnt werden. Das fehlt hier ein wenig. Entschärft wird man aber dennoch durch das Gameplay, so das sich die Kritik also schon in Grenzen hält. Bangai-O ist ein Spiel, das einem auf der Verpackung wirklich einen Art MechWarrior vorgaukelt, der Bildschirm füllend über die Screens huscht. In Wahrheit sieht das ganze genau andersherum aus und Ihr macht im Spiel Bekanntschaft mit einem Miniatur Mech, der aber mit seinem Möglichkeiten über 100 Geschosse mit einmal in Bewegung setzen kann und damit für die angesprochene actiongeladene Reizüberflutung sorgt. ;-) Um einen Kontakt mit dem Gameplay zu machen, bietet sich natürlich das Tutorial an, in dem man euch alle Facetten vorstellt und natürlich gleich an praktischen Beispielen über lässt. Knapp 20 dieser Lernlevel, mit einem am Ende ersten richtigen Level warten hier auf euch. Unterbrochen werden diese von diversen Standbildern des Professors mit seinen beiden Schülern, die im Anime Stil gehalten sind. Nichts besonderes und hier nur Mittel zum Zweck. Sonst bekommt man sie auch nicht zu Gesicht im Spiel. Schauen wir also mal etwas intensiver in das Gameplay von Bangai-O Spirits.

An dieser Stelle spare ich mir natürlich das Wiederholen der Tutorials und nehme euch mit in einige Beispiel Stages. Schauen wir uns erstmal die Grundlagen an. Die im Spiel knapp 170 enthaltenen Stages werden in einer reinen 2D Sicht gespielt und erinnern entfernt an die Scroll Shooter a la R-Type. Klar geregelt ist dabei die Screenaufteilung. Spielt sich die eigentliche Action auf dem Touch Screen an, so dient der Top Screen für einen Querschnitt der Stage als Kartenansicht. Dazu wird euch dort der Score angezeigt und die zahlreichen Gegner, die Ihr wie in einer Auflistung bei deren Zerstörung aufgelistet bekommt. Die Stages selber sind in ihrer Form alle verschieden und haben an den Seiten natürlich Begrenzungen. Allerdings weit mehr als einige wenige DS Screenabmessungen. Innerhalb dieser Stages ist es nun das Ziel spezielle Gegner oder Objekte zu zerstören. Streng nach den Regeln das Ihr z.b. links die Stage beginnt und ganz rechts der letzte Gegner oder das letzte zu zerstörende Objekt wartet. Startet nun eine Stage sieht man seinen kleinen Möchtegern Mech als kleinen, kaum Penspitzen großen Akteur am jeweiligen Startpunkt im Screen. Damit Ihr nicht einfach bis zum Ende "schwebt", hat man nun vor den Erfolg die Arbeit gepackt. Hier in Form von Gegnern, Geschützen aller Art und vor allem baulichen, aber zerstörbaren Hindernissen. Zunächst greift in Sachen Bewegung eine Grundsteuerung. Bedingt durch die 2D Sicht und damit der Tatsache das die Stages sich nach allen Seiten erstrecken, habt Ihr die Möglichkeit den Mech nach allen Seiten zu bewegen. Sprich drückt Ihr mit dem Kreuz nach oben, so bewegt er sich auch nach oben in die Luft. Lässt man los, schwebt er langsam wieder gen Boden. So könnt Ihr ihn also frei durch alle Areale einer Stage bewegen. Dabei zieht er eine kleine farbige Linie hinter sich her, so das Ihr ihn auch verfolgen könnt. Was unsinnig klingt, werdet Ihr dann schätzen lernen, wenn man vor Geschossen die Umgebung nicht mehr auseinanderhalten kann. ;-) Erster Aktionszusatz ist der sogenannte Boost. Drückt man zusätzlich zur Richtung die A-Taste, so bekommt der Bursche einen Schweif und bewegt sich kraftvoll in eine Richtung. Dazu kann man den Mech auch Diagonal bewegen, was vor allem auch beim Thema Waffeneinsatz eine Rolle spielt und dadurch einen interessanten Effekt erzielt. In der Grundausrichtung spielen nun die B, Y und X Taste für die normalen Waffen eine Rolle. In der einfachsten Form einfache Geschosse, die man als Dauerfeuer auf alles und jeden feuern kann.

Das Thema Diagonal lernt man schnell kennen, wenn man z.b. Gegner hinter einer Wand erreichen will, diese aber im normalen Geradeaus Schuss nicht treffen kann. Hier kann man nun an dieser Wand z.b., die unten eine kleine Lücke aufweist, das Kreuz diagonal drücken und dazu die Feuertaste. Jetzt ballert ihr schräg nach unten auf den Boden und auf der anderen Seite gehen die Geschosse wieder schräg nach oben. Ein simples aber sehr effektives Feature, das in vielen Stages eine große Rolle spielt. Das es aber weit mehr geben muss um die Umgebung in Schutt und Asche zu legen, liegt auch daran das euch an vielen Stellen unentwegt aufgelauert wird. Frei bewegliche Gegner wie z.b. andere Mechs und vor allem die festen Geschütze nehmen euch aufs Korn, sobald Ihr auch nur einen Millimeter eures Recken in das mögliche Schussfeld bewegt. Hier spielt dann logischerweise nicht nur Geschick und Reaktionsvermögen eine Rolle, sondern vor allem der strategisch kluge Einsatz der Waffensysteme. Hier mit rein spielen natürlich 2 Leisten, die im Touch Screen mit angezeigt werden. Zum einen die Lebensleiste, die man tunlichst im Auge haben sollte. Denn ist diese leer, und wenn das genau vor dem letzten Ziel ist, beginnt Ihr das Level von vorn. Darunter findet man eine zweite Leiste, welche die EX Attacken abdeckt. Die mächtigsten Attacken eures Mechs, die aber durch diese Leiste in Sachen Anzahl begrenzt sind. Hier kommen die L und R Tasten zu ihrem Recht, bei denen man diese Attacken aufladen und ausführen kann. Besonders imposant ist dabei immer wieder das Aufladen und Abschießen von 100 Raketen am Stück, die sich zielsuchend durch die Stage bewegen. Treffen sie auf Feind Gedöns beginnen zusätzlich Explosionsabfolgen ohne Ende, bei denen es hier und da durchaus mal Ruckeln kann. Aber imposant sehr die Teile schon aus. Aber das ist noch lange nicht alles und man hat der Spirits Version noch ein wenig mehr spendiert.

Sobald Ihr im Free Play Modus agiert, warten dort die angesprochenen knapp 170 Stages auf euch. Eingeteilt in bestimmte Rubriken gibt es hier Stages aus den Original Spielen, diverse Puzzle Stages und natürlich 100 komplett neue Stages. Bevor man diese komplett anwählbaren Stage startet kann man den Action Tasten weitere Attacken zuweisen. Das reicht von Nahkampf Attacken wie einem Art Schwert, über mächtige Napalm Attacken bis hin zu einem Shield Feature, bei dem Ihr euch auch mal defensiv anstellen könnt. Ebenso gibt es die Möglichkeit Gegner und Objekte für ein paar Sekunden einzufrieren und damit Kampfunfähig zu machen. Schätzen lernt man diese Attacken, die man dann frei auf die Actiontasten legen kann, spätestens dann wenn man in einer Stage echt fest hängt. Und das wird euch öfters passieren als man denkt. Wenn Bangai-O eines sicher nicht ist, dann ein Nasenbohrer Spiel. Was euch hier teilweise erwartet ist Japano Schwierigkeits Auslegung feinster Güte. Sitzfleisch sollte man also durchaus mitbringen. Genau wie ein dickes Frustfell. Denn mit der Zeit geht es bei weitem nicht nur um simples "Wer hat mehr Waffenpower", sondern euer Grips wird gefordert und taktisches Denken. Zum einen wie man am effektivsten seine EX Leiste am Leben hält und vor allem wie die baulichen Schwierigkeiten am besten zu lösen sind. Denn oft muss man sich erstmal über 3 Ecken diverser Hindernisse baulicher Natur entledigen, ehe man dann die eigentlichen Ziele angeht. Und immer wieder machen sich die verschiedenen Waffen und Aktionen mal besser oder eben nicht. Das gilt es auszuprobieren und es in manchen Stages immer und immer wieder zu Probieren. Das positive an der Verfügbarkeit aller Level ist auf der anderen Seite, das flüssig halten des Spielspaßes. Denn hängt man wirklich irgendwo fest, schwingt man sich einfach in eine andere Stage. Größtes Hindernis in den ersten Stunden ist die Beherrschung der Steuerung, samt der Tastenbelegung. Hat man dies einmal im Griff, machen die meisten Stages sehr viel Spaß. Habe selber bei weitem nicht alle intensiv gezockt, aber bin doch bei so manchen hängen geblieben, wo ich nur mal kurz reinschauen wollte. Mit der Zeit sieht man sich kaum noch satt an den Effekten und freut sich über jeden EX Einsatz, wenn die Gegner und Objekte nur so vor euch zerbröseln.

Dadurch ist auch die Spielzeit relativ hoch und ehe man alle Level mal gesehen hat, vergehen schon Stunden. Wie gesagt fehlt mir persönlich schon ein wenig der rote Faden eines Story Mode, aber das ist wie immer bei so etwas Geschmackssache. Glücklicherweise ist das Thema Scores eingebaut, was die Motivation positiv oben hält. Zwar gibt es ein Zeitfeature in den Stages und je schneller man diese schafft, um so besser auch der Score. Allerdings hat man keinen Druck. Bei 9:59 hört die Uhr auf zu ticken und man kann dennoch weiter spielen. Gerade in den Momenten, wo man erstmal überlegt, wo man taktisch seine Attacken platziert, natürlich nicht von Nachteil. Wie schon erwähnt ein ganz spezielles Spiel, das auch eine ebensolche Zielgruppe anspricht. Wer z.b. dem Ikaruga oder eben Sin & Punishment Grundgedanken in Sachen Gameplay zugetan ist, sollte nicht nur aufgrund des mittlerweile günstigen Preises einen genauen Blick auf den Titel werfen. Viele dieser Art gibt es in unseren Breiten nicht.

Grafik & Sound....

Grafisch ist der Titel mit 2 Gesichtern gesegnet. Nimmt man die reine Grundgrafik, was den Helden, die Gegner oder vor allem die Stage Gestaltungen angeht, so kommt Bangai-O Spirits sehr bieder daher. Wenig Abwechslung und einfache Grafiken, die den DS bei weitem nicht fordern. Ganz anders sieht das bei den Effekten aus und sind auch der Grund warum hier und da mal einige Slowdowns zu sehen sind. Was dann bei den EX Attacken, aber auch schon normalen Angriffen abgeht kann sich schon sehen lassen. Zwar nun nichts was diesen Bereich neu definiert, aber dennoch teils sehr imposant. Vergessen darf man hier ja auch nicht, das neben euren Geschossen auch die Gegner ein Wörtchen hier mitreden. So sieht man doch über den einen oder anderen Ruckler hinweg. Sehr gelungen ist dagegen die Kollisionsabfrage, die gerade bei der manchmal hereinbrechenden Action sehr genau bleibt. Hier merkt man dann schon, das die Entwickler wissen was sie tun.

Der Sound fällt schon ein wenig ab. Speziell die Hintergrundmusik möchte ich hier ansprechen, die mir teilweise zu Fernöstlich klingt. Teils etwas abgedrehte Stücke und bei weitem nicht immer melodisch. Bei den Effekten sieht es anders aus, auch wenn man sich hier kräftigere Klänge wünscht. Was manchmal auf dem Screen abgeht, klingt leider nicht immer so.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist durchaus eine Stärke des Spiels, hat aber einen kleinen Haken. Ihr braucht dazu bei 4 Spielern auch 4 Module. Zwar ist der Titel mit 20 Euro durchaus günstig, aber man sollte wirklich Gleichgesinnte um sich haben, die dann die Anschaffung auch wert sind. Lohn sind die enthaltenen Level und auch die per Editor erstellbaren eigenen Stages, die man so auch mit Freunden spielen kann, was hier und da den taktischen Gedanken auf ein anderes Level hebt. Logisch wenn man Ziele aus verschiedenen Positionen und mit mehreren Spielern aufs Korn nehmen kann. Kleines Highlight und einmalig auf dem DS ist die Möglichkeit eigene Stages mit Freunden zu Tauschen. Vorbei hier die Zeiten dies per simplen Down oder Upload zu tun. Hier kann man diese Stages in ein Soundfile umwandeln. Wahlweise über den PC oder sogar den Lautsprecher des DS, kann man diese auf andere DS System übertragen. Kuriosester Weg ist sicherlich auf einem DS ein File abzuspielen und diesen dabei nah an das Mikro des anderen zu halten. Dort kann man das File aufnehmen und dann wieder in eine spielbare Stage umwandeln. Das ist mal was Innovatives auf dem DS, wie ich finde.

Fazit....

Bangai-O Spirits ist ein sehr spezieller Titel auf dem DS, dessen Gameplay man mögen muss. Ein Mainstream Titel ist das Spiel sicherlich nicht. Wer allerdings auf dieses sehr actiongeladener Gameplay steht, bekommt etwas für sein Geld. Reichlich Stages, Action ohne Ende und auch eine Prise Gehirnschmalz Anstrengung inklusive taktischer Gedankenspiele. Das gefällt und macht den Titel vor allem eines - teils sehr schwer. Man sollte also auch Sitzfleisch und vor allem ein dickes Frustfell mitbringen. Wer keine Geduld beim Spielen hat, sollte gleich die Finger von lassen. Eine gute Spielzeit rundet den guten Gesamteindruck ab. Viele Alternativen gibt es bei diesem Gameplay nicht auf dem DS.

 

+ Action ohne Ende
+ Trotz Miniatur Mech sehr Effektvoll
+ Erfordert Grips des Spielers
+ Sound-Load Feature innovativ
+ Gelungener Multiplayer
+ Richtig schön schwer :-)
- Ruckelt gerne mal
- Kein richtiges Spielziel
- Alle Inhalte sofort wählbar

GRAFIK: 77%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER/WI-FI: 78%

GESAMTWERTUNG: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de