konsolenkost.de

 
NDS Advance Wars: Dark Conflict
 
 
Advance Wars: Dark Conflict - NDS
Jens Morgenschweiss (13.02.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Kriegsimulation
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 3-10
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Ja

   
Einleitung....

Ich muß gleich am Anfang ein Geständnis ablegen. Ich konnte mir nicht vorstellen, das nach Panzer Tactics DS, ein Spiel auch nur annähernd so fesselnd sein könnte. Und da machte auch Advance Wars Dark Conflict keine Ausnahme. So weit meine Annahme vor dem ersten Einschalten von Advance Wars. Ups - man sollte niemals sich so weit aus dem Fenster lehnen wie ich. Advance Wars nimmt einen sofort wieder in seinen Bann. Auch wenn das Spiel ein ganz anderes Umfeld bietet, ist es doch immer wieder eine gewisse Faszination. Nun haben wir Freunde der rundenbaierenden Schlachtsimulation zwei ganze heiße Eisen im Feuer. Und man hat es unendlich schwer, sich für ein Spiel zu entscheiden. Ich kann mich kaum für mich selbst entscheiden, da werde ich mich hüten, euch eine Wahl zu diktieren Ich kann nur, so gut es möglich ist, euch alle Vor- und Nachteile aufzeigen und euch dadurch eventuell eine Entscheidung leichter machen.

Menus und die Story....

Die beiden Armeen der Lauretianer und Zephyrer führten einen erbitterten Krieg gegeneinander. Als ob das noch nicht schlimm genug war, prasselte ein Meteoritenhagel auf die Erde nieder, der eine wahre Apokalypse herauf beschwor. Fast die gesamte Bevölkerung wurde dabei getötet und der aufgewirbelte Staub verdunkelte die Atmosphäre, so das die Pflanzen- und Tierwelt zugrunde ging. Der dadurch entstandene Nahrungsmittelengpass verschlimmerte die Lage der Überlebenden erheblich. Eine kleine Gruppe lauretianischer Soldaten um den Commander O´Brain sucht Überlebende und hilft diesen. So wird auch Ed gefunden und schließt sich der Gruppe an. Er blickt zu Commander O´Brian auf und bewundert dessen Menschlichkeit und den Hang zur Gerechtigkeit. Nach und nach entdecken wir Spieler, wer der wirkliche Feind ist und müssen nach einer Reihe Schlachten zum finalen Showdown antreten. Das Hauptmenu bietet den gewohnten Umfang, der sich nicht nur auf den Storymode beschränkt. Der Storymode und das Freie Spiel bietet für den Singleplayer reichlich Basis zum Austoben.

So können wir der Geschichte folgen, die Wendungen in der Story miterleben und müssen feststellen, das nach 26 Missionen die Story zu Ende ist. Nun müßt ihr nicht die Mundwinkel nach unten ziehen. Nach jeder beendeten Mission öffnet sich nicht nur die nächste, sondern auch ein Bonuslevel. Wie viele es genau sind, kann ich nicht sagen. Denn wenn man das Bonuslevel erfolgreich gespielt hat, öffnet sich das nächste Bonuslevel. Daran kann man schon erkennen, das man eine Menge Zeit investieren muß, um wirklich alles gesehen zu haben. Das reicht aber immer noch nicht, um den Spieler lange an seinen DS zu binden. So hat man noch die Chance im freien Spiel Wochen und Monate zuzubringen. Der schon immer beliebte Spielmode, bei dem man 179 !!! Karten zusätzlich spielen kann. Diese unterteilen sich in die Klassiker, die man schon in den vorigen AW spielen konnte, zwei Spieler Karten, drei Spieler Karten und die vier Spieler Karten. Nun gibt es aber auch noch den Punkt Design, wo man seine selbst entworfenen Karten ablegen kann und Karten vom Nintendo WFC Server laden kann.

Wer in geselliger Runde beisammen sitzt, kann mit bis zu vier Leuten gegenseitig zum Gefecht antreten. Doch nicht nur der Partnerkampf kann gegen den langen Abend helfen, sondern man kann seinen Freunden auch seine selbstgeschneiderten Karten zukommen lassen. So kann jeder die kreativen Phasen seiner Freunde nachvollziehen und sich an deren Karten messen lassen. Natürlich muß dabei jeder sein eigenes DS System haben und auch eine eigene AW Karte besitzen. Der Menupunkt "Editieren" gibt den Spielern die Möglichkeit, seine Phantasie voll auszuleben. Hier kann man Spielkarten selbst entwerfen und so konfigurieren, das sie einem den meisten Anspruch bietet. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Die Kartengröße kann maximal 30 x 30 betragen und nun kann man sich landschaftlich und Städtebaulich austoben. Man kann zum Bsp. schon Truppen platzieren oder Plasmasperren, Raketensilos oder auch Sendetürme einrichten. Ein weiterer Punkt ist die Umkleidung der KO´s. Für jeden verfügbaren KO kann man unter vier verschiedenen Outfits wählen. Das ist wahrlich kein Killerfeature, aber es gehört eben dazu. Der Bereich "Aufzeichnung" gibt uns den Einblick in unsere Leistungen auf dem Schlachtfeld. Insgesamt gibt es 270 Medaillen zu holen. Das heißt, je öfter man spielt, wie viele der verschiedenen Ränge man in den Missionen erreicht, selbst das Ein- und Ausladen der Truppen in Transporter nimmt Einfluß auf die Anzahl der Medaillen. Insgesamt kann man pro Kategorie 3 Medaillen erreichen. Es war schon in den alten AW Games schwer alle Medaillen zu bekommen - und hier wird es auch nicht einfacher. Vor allem, weil es Kategorien gibt, die mit drei Fragezeichen verdeckt sind. So muß man erst einmal herausbekommen, für was sie stehen.

In der Jukebox kann man sich alle 50 Musiktitel anhören, sobald sie alle freigespielt wurden. Jeder Titel hat einen direkten Bezug zum Spiel, denn sie sind den verschiedenen Charakteren zugeordnet. Insgesamt muß man sagen, das die Titelauswahl so getroffen wurde, das man die Musik zwar wahrnimmt, aber sie nicht im geringsten zu nerven beginnt. Der Menupunkt "Anfangsstatus" bringt die Grundeinstellung im Bezug auf die Savegames. Heißt also, man löscht alle Speicherpunkte und Fortschritte. Hinter den Optionen verbergen sich die üblichen Verdächtigen. Sprich die Musik- und Soundlautstärke. Ferner finden wir dort auch die Einstellungen, was die Animation im Kampf betrifft. Man kann es so einstellen, das man alles sieht, nur die Animation, wenn die eigenen Truppen beteiligt sind oder ganz ohne Animation. Auch auf den Bereich der Kartenanimation kann man den selben Einfluß nehmen. Und selbst die Leute, die ein Raster auf der Karte sehen wollen, dürfen sich dies hier einstellen. Der Punkt Nintendo WFC offenbart dem Spieler den Einblick in die Vielfältigkeit des Online Modes. So stellt man die Punkte "Welt", "Freunde" und "Freundesliste" bereit, damit jeder seiner Spiellust frönen kann.

Technik und Gameplay....

Wenn man die Geschichte neu beginnt, sind die ersten Schritte und Missionen wieder einmal dazu da, dem Spieler in die Grundlagen des Games einzuführen. Für diejenigen, die schon die alten AW Titel gespielt haben, ist dies etwas mühselig. Man kennt schon alles und muß trotzdem durch diese Einführung. Es gibt zwar neue Waffensysteme, die man so kennen lernt, aber jeder "alter Hase" weiß, es gibt nichts, was man nicht zerstören kann :-) Außerdem bekommt man tiefere Einblicke in die Story und kann beginnen, die Charaktere zu analysieren. Die Kämpfe gegen die anfänglichen "Piratentruppen" gestalten sich sehr einfach. Doch Stück für Stück steigert sich die Schwierigkeit, was es für die Spieler viel interessanter macht. Im allgemeinen muß man sagen, das die KI doch recht ansprechend ist. Der Gegner versucht zum Bsp. auch erst die Gebäude zu besetzen, die für ihn von Vorteil ist. So wird die CPU zuerst auf Fabriken und Flughäfen und Seehäfen ziehen und diese in ihren Besitz zu bringen. Sie versucht auch, deine teuren Einheiten mit billigen Truppen in die Munitionsknappheit zu führen, um sie schlußendlich mit starken Einheiten zu vernichten.

Trotzallem gestalten sich die Missionen nicht als sonderlich schwer und man kommt gut voran. Die Kartengestaltung bietet reichlich Abwechslung. Von kleinen einfachen Gegenden hin zu relativ großen Karten mit anspruchsvollen Geländen ist alles vorhanden. Wenn man den Cursor auf der Karte irgendwo platziert, bekommen wir über den Topscreen diverse Informationen über diesen Fleck. So erfahren wir zum Bsp. das man in einer Stadt, wenn man die erobert hat, seine angeschlagenen Truppen auffrischen kann, Munition und Sprit zuführen kann. Die goldenen Sterne symbolisieren die Verteidigungswerte an diesem Ort. In den Fabriken, wo wir unsere Einheiten produzieren können, erfahren wir auch nicht nur den Preis, sondern auch welche gegnerischen Einheiten für diese Truppengattung gefährlich werden kann. Mit dem roten Ausrufezeichen sind besonders die Truppen gekennzeichnet, die sehr gefährlich sind. Das gelbe Ausrufezeichen symbolisiert die Einheiten, die nicht ganz so gefährlich werden können.

Man muß versuchen, so viele Städte, Häfen, Radarstationen und Sendemasten einzunehmen, damit man in der nächsten Runde weiteres Geld zur Tuppenproduktion verfügbar hat. Pro bebautes Gelände, welches sich in unserer Hand befindet, bekommen wir 1000 Coins. Wenn man versucht, gegnerisches Terrain zu besetzen, nimmt man ihm hingegen eine weitere Einnahmequelle. Natürlich muß man daran denken, das die CPU gleiches versuchen wird. Neu bei Advance Wars Dark Conflict ist die Ko Situation. Natürlich gibt es wieder einmal verschiedene Ko´s, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften an den Tag legen. Neu ist nun, das der Ko nicht über die gesamte Armee Einfluß nimmt und seine Gabe steigert. Man muß den Ko auf der Fabrik, Flughafen oder Seehafen auf eine Einheit zuordnen. Dazu wählt man die gewünschte Einheit aus (zweimal A drücken und den Punkt "Ko" auswählen) und kann nun optisch an dem Ausrufezeichen, seine Führungseinheit erkennen. Diese Einheiten haben nun gegenüber vergleichbaren gegnerischen Truppen einen Vorteil, was Offensive und Verteidigung betrifft. Bitte nicht verwechseln mit Unverwundbarkeit. Auch diese Einheit ist zu vernichten, es dauert nur etwas länger. Die Ko Einheit steigert nun ihre Gabenleiste, wenn sie erfolgreich agiert und wenn sie gefüllt ist, kann die Gabe eingesetzt werden. Verliert ihr aber die Ko Einheit, müßt ihr eine neue produzieren und mit dieser wieder von vorn beginnen, was die Fülle der Gabenleiste betrifft. In meinen Augen ist das ein Schritt in die richtige Richtung, denn so wird es ein wenig spannender und man muß auf diese Ko Einheit ein wenig mehr Acht geben. Auch normale Einheiten können ihre Wertigkeit steigern, wenn sie erfolgreich kämpfen. Insgesamt gibt es drei Stufen der Aufwertung, was sie im Kampf ein klein wenig bevorteilt.

Auch mit ein paar neuen Einheiten werden wir verwöhnt. Zu den obligatorischen neuen Super Panzer mit dem Namen "Walze" gibt es nun auch ein Pak, Kradeinheiten, Leuchtpanzer (zur Gefechtsfeldbeleuchtung im Kriegsnebel) und auch Späher, die einen großen Sichtradius im Kriegsnebel besitzen. Auch an der Luftwaffe wurde getüftelt, da gibt es nun eine Fliegereinheit, die sowohl Luft - Luft Gefechte meistern können, als auch Luft - Boden Einsätze fliegen kann. Fehlt eigentlich die letzte Waffengattung nur noch, die Marine. Auch hier wurde noch einmal nachgelegt. Neben den Flugzeugträgern, die nun eigenständig Flieger produzieren können wurden auch Raketenboote eingebaut. Diese können gegen kleinere See-Einheiten agieren und auch Truppen transportieren. Insgesamt ist das Verhältnis sehr ausgewogen und sehr reichhaltig.

Grafik & Sound....

Die Grafik ist nun schon wie gewohnt Comichaft, was man getrost schon als Markenzeichen nennen kann. Trotzdem sind die Truppen, auch dank der Zoomfunktion, auf dem Feld eindeutig erkennbar. Im Zoom sehen sie sogar noch ein wenig realistischer aus. Die Animationen im Kampf laufen nun ein wenig gestaffelter ab, das man den Untergang eines U-Bootes zum Bsp. mit aufsteigendem Bug schon fast untypisch realistisch bezeichnen kann. Je länger man spielt, schaltet man jedoch die Animation ab oder beendet sie durch die A Taste, weil man einfach weiter will. Die Umgebungen auf dem Gelände sind nun schon weiter beständig und wurden nur durch kleinerer Gimmicks erweitert. So hat man eine pulsierende Plasmasperre oder Meteoren mit eingefügt, die eine gewisse Abwechslung bedeuten. Das Wetter spielt den gleichen Faktor, wie man es schon aus den Vorgänger Versionen kennt.

Soundtechnisch kann man das Game als durchaus gelungen bezeichnen. Die Hintergrundmusik bietet verschiedene Stilrichtungen, von der aber keine böse im Ohr kratzt. Man bekommt sie nur noch ein wenig im Unterbewußtsein mit, was man als großes Lob bezeichnen kann. So soll es sein. Die Gefechtsumgebung ist sehr typisch. Deutliche Abschüsse der schweren Geschütze genau so wie das knattern der MG´s. Da ich akustisch immer etwas anfällig bin bei DS Spielen, bin ich daher sehr begeistert und angetan.

Multiplayer....

Der Online Modus ist hierbei der spannendere Teil. Der normale Multiplayer bindet die Spieler in unmittelbarer Umgebung, damit sie zu viert gegeneinander antreten können. Im Online Mode kann man zwar nur gegen einen menschlichen Gegner antreten, dafür aber weltweit. Oder man sucht sich einen Partner aus der Freundesliste, den man auf dem Schlachtfeld knechten kann. Menschliche Gegner haben den Vorteil, das sie weitaus unberechenbarer agieren als die KI. Ein weiteres Highlight ist der Kartentausch. Man kann neue Karten vom Nintendo WFC Server auf seinen DS laden und diese auch bewerten. Leider sind diese Karten nur auf dem DS spielbar, auf dem sie geladen wurde. Man kann auch selber Karten im Editor erstellen und diese weltweit allen AW Spielern zukommen lassen. Man tritt dabei allerdings seine "Urheberrechte" komplett ab. Der Up- und Download dauert nur wenige Sekunden und die neuen Karten sind dann im freien Spiel unter "Design" spielbar. Die selbst erstellten Karten dürfen allerdings nur eine Größe von 10x10 haben, was sehr klein ist.

Fazit....

Zu meiner völligen Überraschung hat mich Advance Wars Dark Conflict sofort wieder in seinen Bann gezogen. Noch völlig begeistert von Panzer Tactics war das für mich schwer vorstellbar. Was Panzer Tactics an realitätsnähe hat, das legt AW mit unglaublicher Spielfülle nach. Man kann unendlich viel Zeit mit dem Spiel verbringen ohne das es auch nur im Ansatz langweilig wird. Auch bei AW wird der taktische Faktor sehr groß geschrieben und die Mase der Einheiten bieten genauso viel Abwechslung, wie es PT bietet. Man kann mich schlagen, aber ich kann beim besten Willen niemanden eine Empfehlung aussprechen. Außer beide Teile zu haben :-) Wer schon die anderen AW Teile sein eigen nennt, der wird schon genau wissen, was an diesem Spiel so besonders ist. Und für ihn führt kein Weg an Dark Conflict vorbei. Aber wie schon erwähnt, ich halte mich an dieser Stelle einmal zurück.

Das Mag64 Wi-Fi Special
Hier findet Ihr Infos zum Online Gameplay zu AW Dark Conflict.(Voraussetzungen/Möglichkeiten)

 

+ sehr umfangreiche Karten
+ neue Einheiten
+ neuer Ko Modus
+ Kartentausch Feature Online
+ sehr Zeit intensiv
- zu wenige Story Missionen
- Ko Gaben nicht so pregnant
- zu viele Story Textphasen

GRAFIK: 79%

SOUND/EFFEKTE: 78%

MULTIPLAYER/WI-FI: 91%

GESAMTWERTUNG: 89%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de