konsolenkost.de

 
NDS Asterix bei den Olympischen Spielen
 
 
Asterix bei den Olympischen Spielen - NDS
Kilian Pfeiffer (07.03.2008)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Atari
GENRE: Sport
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Das Jahr 2008 bietet eines der ganz besonderen sportlichen Highlights. Vorneweg sind hier die Olympischen Spiele zu nennen, die nicht nur das erste mal in China stattfinden, sondern zu welchen es auch besonders viele thematische Versoftungen gibt, nicht zuletzt den überaus erfolgreichen Titel mit Mario und Sonic. Auch bei Asterix greift man die Thematik auf, nicht nur wegen des bedeutendsten sportlichen Ereignisses überhaupt, sondern vielmehr auch wegen des namensgleichen Kinofilms mit Gérard Dépardieu, der die Kinos dieser Welt erobert. War bereits das Mario/Sonic-Gespann ein reines Minispiel-Spektakel, so schlägt auch "Asterix bei den Olympischen Spielen" in die gleiche Kerbe. Über 120 verschiedene, teils recht einfallsreiche Disziplinen gibt es zu bestaunen, die nicht nur sehr intuitiv ausgefallen, sondern auch schnell zu meistern sind.

Menus und die Story....

Goscinny und Uderzo sind nicht nur Asterix' künstlerische Erfinder, sondern auch heutzutage immer noch im Gleichklang mit dem gallischen Superhelden zu nennen. Selbst Jahrzehnte nach der Erfindung des Duos (Asterix und Obelix) haben die zwei Charaktere nichts von ihrer Faszination eingebüßt, erobern regelmäßig die Leinwände und erfreuen sich an unzähligen Fanseiten im Internet. Auch wenn es hinsichtlich neuer Comics ruhig geworden ist, lebt der Mythos weiter. Auch auf dem Nintendo DS sowie der Wii haben Freunde der Gallier nun die Möglichkeit loszulegen. Nachdem wir uns die DS-Version gekrallt haben, wollen wir Euch von unseren Erfahrungen berichten und mal sehen, ob der Titel der hochwertigen, zugrunde liegenden Lizenz gerecht wird.

Selbst wenn man den Film nicht kennt, hat man die Geschichte des Titels schnell kapiert. Im Grunde existiert diese nämlich nicht, vielmehr geht's darum, vornehmlich mit Asterix und Obelix den Wettkampf der Olympischen Spiele für sich zu entscheiden - in verschiedensten Disziplinen, deren Anspruch sehr niedrig geschraubt ist. Was aber nicht als Nachteil gewertet wird. Jedoch finden wir es bedauerlich, dass die Steuerungsmöglichkeiten innerhalb der einzelnen Minispiele nicht abwechslungsreicher ausgefallen sind. Zumeist wischt Ihr mit dem Touchpen entlang vorgegebener Pfeile über den Screen. Unterhaltend ist dies allemal, der Abwechslung wegen hätte man sich aber mehr solcher witzigen Momente einfallen lassen können.

Technik und Gameplay....

Auch wenn jede der über 120 Einlagen sehr kurz ausfällt, hat es der Titel in sich - bis Ihr an allen zehn Wettkämpfen (Gallische, Ägyptische, Griechische, Römische, Gotische, Korsische, Normannische, Iberische, Keltische Wettkämpfe sowie Piratenwettkämpfe) teilgenommen und jede der möglichen Medaillen (bronze, silber, gold) abgestaubt habt, vergeht eine gewisse Zeitspanne. Der Anspruch nimmt zu, die Versuche, dass man erfolgreich vom Sportplatz geht, ebenso. Somit hat man den Titel zwar relativ zügig gesehen, er bietet aber ausreichend Raum für weitere Besuche.

Alle der Wettkämpfe unterteilen sich in eine gewisse Anzahl sportlicher Herausforderungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Manchmal erinnern diese an wirkliche Ereignisse, beispielsweise der 110-Meter-Hürdenlauf, oftmals wundert man sich aber schon, was Olympische Spiele mit sich bringen: mit einem Augenzwinkern sind Dinge wie das obelixsche' Wildschweinfressen anzusehen, ebenso das typische gallische Hinkelsteinwerfen. Aber gerade die Anzahl der vielfältigen Ereignisse weiß zu begeistern. Bevor Ihr Euch an die Wettkämpfe herantraut, besteht die Möglichkeit, jede einzelne Disziplin - sofern der Wettbewerb bereits freigeschaltet wurde - ausführlich zu trainieren und Kniffe sowie Feinheiten herauszufinden. Anhand der Aufgabenstellung sowie einer kurzen Sequenz erfahrt Ihr, was zu machen ist: so muss Obelix beim figurenreichen Jojo-Wettbewerb möglichst viele Kunstfiguren aufs Parkett legen, Ihr als Spieler bewerkstelligt dies mit dem Stylus, indem Ihr innerhalb eines Rechtecks, welches sich stufenweise dreht, diesen ständig hin- und herbewegt. Während der Übungen ist Euer Ergebnis soweit gleichgültig, hier gilt es das nötige Fingerspitzengefühl zu erlernen, das innerhalb der mehrstufigen Wettkampf-Ligen gefordert wird. Denn gelingt Euch im Wettkampf eine Disziplin nicht, ist alles verloren und Ihr müsst ein weiteres Mal den gesamten Bereich von vorne angehen.

Weil zu Beginn des Spieles noch nicht alle Bereiche zugänglich sind, gilt es, erfolgreich in sportlicher Hinsicht zu wirken. Erst nachdem der erste Wettbewerb beendet wurde, eröffnen sich weitere Bereiche. Übrigens erhaltet Ihr für erfolgreich ausgeführte Disziplinen Preisgelder, die wiederum im Laden gewinnbringend in nützliche Gegenstände angelegt werden dürfen. Um auch alle Medaillen eines Wettkampfes abzustauben, bedarf es seine zuvor erreichten Ergebnisse nochmals zu unterbieten. Mit der Zeit stellt Euch das Spiel regelrecht vor große Herausforderungen, die nur mit viel Geschick und Disziplin bewältigt werden können. Zunächst werfen wir einen kurzen Blick auf einige der zahlreichen Minispiel-Ereignisse und erklären Euch deren spielerische Vorgehensweise. Bewusst picken wir hierbei einige "Sportarten" heraus - der Rest erwartet Euch auf dem eigenen Handheld ;-) . So ist der 100-Meter-Lauf das Paradebeispiel für die Vorgehensweise bei der Minispiel-Umsetzung. Mit dem Stylus rubbelt Ihr über den Touchscreen und gebt Asterix hierdurch die Sporen. Im Punchingball zieht Ihr einen Halbkreis - nach der Devise: je schneller, desto besser. Obelix ist König des Sackhüpfens, ebenso aber prädestinierter Vielfresser. Wildschweine verschlingt er mir nichts dir nichts, doch davor solltet Ihr sie mithilfe des Mikrofons (Pusten ist angesagt!) kühlen. Beim Zaubertrankzubereiten rührt Ihr kräftig die Brühe und wählt zwischen den vorbei fliegenden Zutaten aus, andererseits beschleunigt Ihr Asterix per Touchpen, um ihn schließlich im Stabhochsprung dank einer kräftigen Lunge zu ungeahnten Höhen zu verhelfen. Ob Krötenköpfen (ähnlich des Fußballspiels, versteht sich), Gewichtheben oder schier unmögliche Liegestützmengen in wenigen Sekunden - "Asterix bei den Olympischen Spielen" ist vollgepackt mit witzigen Ideen und einer eingängigen Umsetzungsweise. Im rechtzeitigen Moment auf den Bildschirm tippen, kreisförmige Bewegungen ausführen, pusten oder eine Kombination aller Elemente erfordern Eure gesamte Aufmerksamkeit. Der Spaß hat in diesem Titel oberste Priorität.

Mit dem angesparten Zaster könnt Ihr im Laden kräftig einkaufen, holt Euch Flügelschuhe für einen Geschwindigkeitsbonus, Stärkearmbänder oder Superreifen für die Ausdauer oder Einmal-Boni (zusätzliche Zeit bei Rennen; zusätzlicher Weitenmeter; Bonus-Bomben bei Zerstörungs-Wettbewerben; etc.), die Ihr - sozusagen als erlaubtes Doping - während der Wettkämpfe "einnehmen" dürft. Unzählige Gegenstände für die mannigfaltigen Aufgaben bereiten großen Spaß und erfordern stundenlange, sportliche Ausdauer. Ebenso lassen sich zahlreiche Filmschnipsel des Kinostreifens freischalten. Für Fans der Produktion also ein Muss. Unverzeihbar ist jedoch der fehlende Mehrspieler-Modus. In diesem Fall vollkommen unverständlich, denn ob man sich nun auf der Jagd nach Sekunden, Metern oder zerstörten Gegenständen befindet - vorliegender Titel würde sich im Grunde doch optimal eignen. Auch über Wi-Fi hätte man hier eine Menge herausholen können. Schade, schade...

Grafik & Sound....

Asterix' und Obelix' Animationen sind ein Gedicht. Niedlich wirken die Bewegungen bei sich steigernder Geschwindigkeit, auch das Kopfschütteln des kleinen Galliers bei einem vergeigten Wettbewerb ist reizend in Szene gesetzt. Ob Stadion oder animierte Charaktere - "Ataris" Lizenzumsetzung kann sich auch grafisch sehen lassen, obwohl mehr ausstaffierte Bereiche dem Titel schon gut getan hätten. Nichtsdestotrotz sind wir mit der Gesamtpräsentation durchaus zufrieden.

Sportliche Wettbewerbe fordern treibende Musik - "Asterix bei den Olympischen Spielen" bietet sie Euch und dies nicht zu knapp. Ob begeisterte Menge im Stadion oder das akustische Pushen bei witzigen Disziplinen wie dem Säulenwerfen - der Titel kann auch in musikalischer Hinsicht überzeugen, auch wenn Soundschnipsel bei den Protagonisten fehlen. Eher lächerlich ist die dürftige Untertitelung der knappen Bebilderung aus dem Film. Die Bonussequenzen hingegen gefallen.

Fazit....

Auch wenn die Minispiele in "Asterix bei den Olympischen Spielen" von der Steuerung her oftmals sehr ähnlich ausfallen, ist allein die Anzahl Beweis dafür, dass man sich bei den Entwicklern so seine Gedanken gemacht hat. Dank Medaillenspiel und großem Gegenstandsaufkommen habt Ihr eine Menge zu tun und werdet das eine oder andere Mal auch vor eine größere Herausforderung gestellt. Bedauerlicherweise versteifte man sich während der Entwicklung komplett auf den Einzelspieler-Modus, denn einen Multiplayer gibt es auf der Spielkarte nicht zu finden. Wie genial dies doch gewesen wäre! Das wahre Potenzial entfaltet der Titel übrigens erst nach einer gewissen Spieldauer, denn erst wenn der Schwierigkeitsgrad anzieht, weiß man mit was man es hier zu tun hat. Für uns ein positives Beispiel eines Lizenztitels!

 

+ über 120 Disziplinen
+ Medaillenjagd
+ viele Bonusgegenstände
+ hübsche Animationen
- oft gleiche Herangehensweise
- kein Story-Rahmen
- kein Mehrspieler-Modus

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 70%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de