konsolenkost.de

 
NDS 10 Gewinnt: Ein mathematisches Abenteuer
 
 
10 Gewinnt: Ein mathematisches Abenteuer - NDS
Kilian Pfeiffer (24.01.2009)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Nintendo
GENRE: Denkspiel
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-8
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Nintendo ist mal wieder für eine spielerische Überraschung verantwortlich. Für eine, die sich das Rechen-Genre vornimmt, aber dennoch in einer Art Abenteuerrahmen daherkommt. „10 gewinnt - Ein mathematisches Abenteuer" ist anders als übliche Mathematik-Versoftungen – verspielter, weniger pädagogisch, aber zugleich spaßig bis zuletzt. Nicht nur der Umfang darf sich sehen lassen, sondern insbesondere die Art und Weise, wie die Entwickler an den Titel herangetreten sind. Nintendos Fußspuren sind auch dieses Mal nicht zu übersehen, denn das Gameplay könnte nicht runder ausfallen. Wir haben uns für Euch in ein wundersames Königreich aufgemacht und uns auf Zehner-Suche begeben. Was wir erlebt haben, erklärt Euch unser Erlebnisbericht.

Menus und die Story....

Auf einen Großmeister zu treffen, kann ganz schön mühsam sein. Großmeister sind seit jeher die besten ihres Faches. Wenn das „Fach" dann auch noch etwas mit Mathematik zu tun hat, könnte die Angelegenheit ziemlich kompliziert werden. Bei „10 gewinnt - Ein mathematisches Abenteuer" warten über 30 Großmeister darauf – allesamt dem Geschlecht der Feen zugehörig – in verschiedenen mathematischen Spielen besiegt zu werden. Hört sich sehr verschult an, ist es aber nicht. Im Gegenteil. Die Umsetzung ist fantastisch gelungen, vor allem aber der immense Umfang wird Euch für rund 15 Stunden vor dem Bildschirm halten. Im Land der Zehner-Summen gibt es viel zu tun…

Numissinum ist Euer persönlicher Ratgeber während des Spieles. Der kleine Geselle mit Würfelkopf ist ein netter Gesprächspartner, der Euch im Laufe der Reise durch elf verwunschene Feengebiete begleitet. Numissinum erklärt am laufenden Band all jene Dinge, die zunächst unklar sind. Wie war das gleich nochmal, wenn ich ein Gebiet nicht verlassen kann? Die Antwort folgt postwendend: Den Bildschirm nach Zahlen abzusuchen und eine Zehnersumme zu bilden, könnte auf dem Weg zum nächsten Großmeister sehr hilfreich sein. Im Hauptmenü von „10 gewinnt - Ein mathematisches Abenteuer" erwartet Euch der „Mini-Spiel-Modus", in dem Ihr alle bislang freigeschalteten Minigames ein weiteres Mal bestreiten dürft. Das „Zehnergeschenk" repräsentiert den Ort, der dazu dient, eine Demoversion des Spieles an ein Gast-System zu schicken. Einen Mehrspieler-Modus gibt es aber nicht.

Technik und Gameplay....

Im Land der Zehnersummen geht es wild zu. Überall schwirren Feen umher, die insbesondere mit Zahlen bestens vertraut sind. Als Besucher des Königsreichs sollt Ihr Euch bewähren, Respekt ernten und Feen kennen lernen. Denn nur auf diese Weise wird es Euch gelingen, die Großmeister des Reiches persönlich anzutreffen und diese herausfordern zu können. Zunächst gilt es Lokalmatadore auf Euch aufmerksam zu machen und Euch peu à peu emporzuarbeiten. Numissinum wird Euch hierbei begleiten. Das Land der Zehnersummen ist in einzelne Teilbereiche aufgeteilt, in Ländereien mit so schönen Namen wie Krötenweiler, Tenners Wald oder Anfangsdorf. Jede Örtlichkeit setzt sich wiederum aus einzelnen Bildschirmen zusammen, die über eine Pfeilberührung gewechselt werden dürfen. Allerdings können zunächst nicht alle Bereiche des Ortes erkundet werden. Erst wenn die Pfeile zum Ortswechsel farbig erscheinen, könnt Ihr auf Reisen gehen. Doch davor gilt es, in witziger Manier einzelne Bereiche des Screens abzusuchen. Vielleicht findet Ihr einen Stein, der für das Vorankommen verantwortlich zeichnet. Oder ein verdächtiges Blatt bewegt sich im Wind sanft hin und her. Berührt Ihr dieses, könnte sich ein bislang transparenter Pfeil in einen farbigen verwandeln. Das Vorankommen wäre damit gesichert. Hin und wieder addiert Ihr auch in der Umgebung eingearbeitete Zahlen. Erst wenn Ihr eine korrekte Zehnersumme bildet, also einen Wert, der mindestens ein Vielfaches der Zahl „10" ist, geht es weiter.

Jede Umgebung wartet mit einem Zelt auf, dem Treffpunkt für Euch und Numissinum, um Neuigkeiten über die Feenwelt zu erfahren. Hier wählt Ihr dann etwa, welche Feen Ihr im Land suchen möchtet. Die Bekanntschaft mit diesen ist Voraussetzung dafür, dass Ihr irgendwann jene Großmeister trefft, die Euch im Zehnersummen-Rechnen herausfordern. Selbstverständlich werden Euch bereits lokale Größen zu witzigen und herausfordernden Aufgaben bitten. Euer großes Ziel ist jedoch das „Trainingsgebirge", diverse Gebirge, die in je zehn Ebenen unterteilt sind. Pro Massiv warten zehn Runden eines bestimmten Minispiels. Logisch, dass pro Ebene der Schwierigkeitsgrad ansteigt. Auf der Spitze wartet der Großmeister, dessen Kennenlernen allerdings von verschiedenen Voraussetzungen abhängt. Zum einen, dass Ihr die Lokalmatadore und Champions besiegt habt, zum anderen, dass Ihr diverse Zusatzaufgaben erfüllt. Dafür bedarf es einiger eingängiger Gespräche mit unzähligen Feen. All jene geben Euch wertvolle Tipps und erzählen Euch etwa, wo ein versteckter Meister zu finden ist.

Alle 30 spielerischen Mathegames wollen wir Euch natürlich nicht vorstellen, allerdings darlegen, dass deren innovativer Charakter auch auf lange Sicht zu begeistern weiß. Da gibt es beispielsweise das „Addier die Raupe"-Spiel. Eine Raupe, bestehend aus einigen Körpergliedern, auf welchen jeweils eine Zahl steht, schlängelt sich über den Bildschirm. Entwischen lassen dürft Ihr die Raupe nicht. Also gilt es, jede angezeigte Zahl so zu ergänzen, dass wieder eine Zehnersumme herauskommt. Das Ergebnis malt Ihr dabei direkt auf den Screen, die Schrifterkennung funktioniert einwandfrei. Auf dem „Sind wir Zehn"-Berg verhält es sich ein wenig anders: Würfelköpfe stolzieren aus einer Hütte, positionieren sich für einige Sekunden und drehen sich um, um Euch eine Augenzahl preiszugeben. Kurz darauf drehen sie sich wieder um. Ob das nun eine Zehnersumme war? Das ist die Frage, die sich stellt – nicht nur bei dieser Aufgabe. Dass der Schwierigkeitsgrad pro Ebene zusehends ansteigt, dürfte klar sein. Teilweise ist ein erfolgreiches Abschneiden eine richtige Meisterleistung, da der Anspruch so hoch ist. Ob Ihr nun mit Zahlen versehenen Klonfröschen eine gewisse Strecke hinter Euch bringt oder fliehende Ameisen fangt, um erneut Zehnersummen zu bilden – wirklich jedes einzelne Spiel ist auf seine Weise genial. Beispielsweise dieses: Mit Blättern müsst Ihr diejenigen Zahlen abdecken, welche es verhindern würden, dass die Summe aller dargestellten Ziffern eine Zehnersummer ergibt. Und täglich grüßt das Murmeltier – die „10" und Vielfache davon werden Euch bis zuletzt begegnen. Richtig knifflig wird der Titel während der Großmeister-Aufgaben. Der Anspruch ist immens, der Spaß dabei aber ebenso!

Grafik & Sound....

Von Nintendo sind wir ja einiges gewohnt. Etwa einen Link in Cel-Shading-Optik. Bei „10 gewinnt – Ein mathematisches Abenteuer" sollte man sich erneut auf eine abgedrehte Präsentation einstellen. Auf eine, die von sehr „speziellen" Wesen bevölkert wird. Würfelköpfen und irgendwelchen irrwitzigen Großmeistern, die oben auf dem Berg hocken und darauf warten, dass ein Mathematik-Süchtiger nach oben steigt und dort eine Aufgabe nach der anderen löst. Hübsche Optik – aber auf seine ganz und gar eigene Weise.

Texte en masse habt Ihr zu lesen. Auf grammatikalische Korrektheit hin überprüft, müssen wir sagen, dass uns kein Fehler begegnet wäre, der uns ins Auge gestochen ist. Die Musikuntermalung ist sauber umgesetzt, teils etwas stressig, aber die meiste Zeit über bestens für den spielerischen Zweck geeignet. Sprachausgabe gibt es aber nicht.

Fazit....

„10 gewinnt – Ein mathematisches Abenteuer" hat das Zeug zur spaßbringenden Mathematik-Software. Der Rahmen ist zwar irrwitzig gewählt, die Aufgaben aber immerfort motivierend, wenngleich der Schwierigkeitsgrad nicht von schlechten Eltern ist. Das „Sammeln" der Feen und Großmeister ist auf Dauer eine wahre Freude, ebenso die Erkundung der natürlichen Umgebungen. Leider gibt es keinen Mehrspieler-Modus, dafür aber ausreichend Inhalte, um über viele Stunden mathematisch-unterhaltsam amüsiert zu werden. Klar, wenn Ihr grundsätzlich Rechnen verabscheut, solltet Ihr den Titel aber meiden. Denn die Kopfanstrengung ist zu jederzeit gefragt.

 

+ 30 innov. Mathe-Spielchen
+ witzige Story
+ Schwierigkeitsgrade
+ ansprechendes Gameplay
+ „Sammeln" von Feen
- Nach Stunden etwas eintönig
- ohne Mathe-Affinität:
Finger weg!

GRAFIK: 69%

SOUND/EFFEKTE: 66%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 73%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de