konsolenkost.de

 
GBA Pferd & Pony - Mein Pferd
 
 
Pferd & Pony: Mein Pferd - GBA
Kilian Pfeiffer (10.06.2007)

SYSTEM: GBA
ENTWICKLER: Independent Arts
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-3
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
HIGHSCORES: Nein
GCN-GBA LINK: Nein

   
Einleitung....

Der Traum des eigenen Pferdes ist für Nintendo-Handheld-Spieler bereits des Öfteren in Erfüllung gegangen. Im eigenen Gestüt ("Pferd & Pony - Mein Gestüt" für Game Boy Advance) konnte man sich bereits vor einiger Zeit um die Bedürfnisse der stattlichen Vierbeiner kümmern, die Pflege und Aufzucht der Pferde stand hier im Vordergrund. Die Vielzahl der an Euch gestellten Aufgaben konnte die Zielgruppe klar überzeugen, umso hoffnungsvoller waren wir im Hinblick auf vorliegenden Titel. In "Pferd & Pony - Best Friends - Mein Pferd" gilt es, die Entwicklung Eures Pferdes vom Fohlendasein bis hin zum achtunggebietenden Turnierpferd zu begleiten. Ob das Vorhaben im Titel gelungen verwirklicht wurde, lest Ihr im folgenden Review.

Menus und die Story....

Der deutsche Entwickler "Independent Arts" zeichnet sich bereits für das eine oder andere gelungene Spielkonzept aus dem Hause "dtp" verantwortlich, leider ist der vorliegende Titel in dieser Hinsicht nicht ganz das Gelbe vom Ei. Warum, klären wir an dieser Stelle. Nachdem Ihr den Game Boy Advance gestartet habt, dürft Ihr Euch für eine von zwei zur Verfügung stehenden Sprachen (Deutsch, Englisch) entscheiden, das nun folgende Hauptmenü ("Neues Spiel", "Spiel laden") dirigiert Euch ohne Umwege in das eigentliche Spiel. Vier Spielstände stehen zur Wahl, wobei die Sicherung Eurer Daten zu jeder Zeit möglich ist.

Eine richtige Story bietet der Titel nicht, vielmehr könnt Ihr Euch entweder für einen männlichen Akteur, respektive eine weibliche Aktrice entscheiden, die sich um die Aufzucht des juvenilen Vierbeiners kümmert. Neben ausdauernden Spaziergängen steht die alltägliche Pflege des anhänglichen Lebewesens auf dem Programm. Das hehre Ziel, auf einem Turnier als Erster auf dem Treppchen zu stehen, wird die Aufgabe der nächsten Spielstunden sein.

Technik und Gameplay....

Bevor Ihr Euch in den Stall wagt, steht die Wahl des Fohlens (Warmblüter, Vollblüter) an. Vier Balken charakterisieren den aktuellen Zustand Eures Schützlings, wobei bei vergangenen GBA-Titeln bereits mehr relevante Werte zum Einsatz kamen. Hier beschränkt man sich auf die Bereiche Hygiene, Hunger und Durst, Vertrauen, sowie die Fitness des Huftieres. Jeder Wert kann durch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten positiv beeinflusst werden, Vernachlässigungen Eurerseits führen zum Abfallen der Zustandswerte.

Da das Vertrauen bereits in jungen Jahren gebildet werden sollte, sind ausgiebige Streicheleinheiten ein Muss. Leider funktioniert die Game Boy Advance-Steuerung nur träge, da Eure Hand mit dem Steuerkreuz gelenkt wird und sich selbst nach dem Loslassen der Richtungstasten auf dem Bildschirm ein Stückchen weiterbewegt. Dies wirkt ein wenig unausgereift, der Nintendo DS eignet sich mit seinem Touchscreen für derlei Umsetzungen wesentlich besser. Ein gelegentliches Leckerli, welches per Knopfdruck verabreicht wird, steigert ebenso die Bindung zwischen Pferd und Pfleger. Überlebenswichtig ist hingegen die Nahrungsaufnahme, welche leider sehr unspektakulär vonstatten geht. Zwar gibt es reichlich Nahrungsmittel (Heu, Hafer, Gerste, Äpfel, etc.), jedes Produkt besitzt eine individuelle Wirkungsweise auf den Organismus des Pferdes. Entsprechend Eures Geldbeutels kauft Ihr im örtlichen Shop die notwendigen Waren, eine ausgeglichene Mischung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Hygiene-Muffel riskieren tückische Krankheiten bei ihrem Schützling, daher sollte das Misten des Stalles oberste Priorität darstellen. Die Umsetzung der Stallreinigung ist ziemlich spartanisch, da mit einem Druck auf den Knopf der gesamte Bereich gesäubert wird. Selbst hier könnte man sich innovativere und unterhaltsamere Lösungen vorstellen. So verkommen die alltäglichen Dinge und werden in schneller Abfolge von Tag zu Tag bloß noch "abgearbeitet". Das Ausreiten und tägliche Spaziergänge stärken die Fitness des Jungpferds, auch hier ist die Steuerung nicht hundertprozentig spielerfreundlich umgesetzt worden. So müsst Ihr Knöpfe mehrmals betätigen, um vom langsamen Ritt in den Galopp zu wechseln. Dies gestaltet sich gewöhnungsbedürftig, klappt aber nach einer gewissen Einarbeitungszeit ganz gut.

Selbstverständlich sind Ausritte erst dann möglich, sobald das Fohlen ausgewachsen ist und gesattelt werden kann. Beim örtlichen Pferdehändler dürft Ihr Decken, Sättel und Zaumzeug erwerben und sie nach Bedarf während anstehender Turniertage ausrüsten. Apropos Turniere: Schönheitswettbewerbe und Sprungturniere sind die eigentlichen anzustrebenden Spielziele in "Pferd & Pony - Best Friends - Mein Pferd". Aufgeteilt in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade nehmt Ihr im Laufe der Zeit an lokalen und regionalen Meisterschaften teil, Landes-, Europa-, sowie Weltmeisterschaften sind später das höchste der Gefühle. Der Ablauf ist immer ziemlich ähnlich, da Sprunghürden möglichst schnell und fehlerfrei bewältigt werden wollen. Im Schönheitswettbewerb gilt es hingegen, ein gut gepflegtes, gestriegeltes, ausreichend versorgtes Pferd zu präsentieren. Kleine Schmuckgegenstände hübschen das Outfit des Vierbeiners gehörig auf und sorgen für den gewünschten Punkteregen. Geht ein Tag mit guten Erfolgen zu Ende, erhaltet Ihr Credits, mit welchen Ihr wiederum neue Dinge erwerben könnt. Leider sind die Meisterschaften und Schönheitswettbewerbe nur auf Dauer fordernd, später genügt es, wenn Ihr Eurer Arbeit nachgeht und mit den Credits die besten Ausrüstungsgegenstände beim Händler bestellt.

Grafik & Sound....

Vom grafischen Aspekt betrachtet, ist "Pferd & Pony - Best Friends - Mein Pferd" für Game Boy Advance bereits ein Rückschritt. Zwar ist die Pferdeansicht im Stall zufrieden stellend, die Außenbereiche aus einer Schräg-von-oben-Perspektive sind hingegen alles andere als gelungen. Euer Charakter wirkt stark grobpixelig und ist kaum von einer bunten Bohnenstange zu unterscheiden. Hier hätten sich die Entwickler wenigstens die ältere (!) Grafik von "Pferd & Pony - Mein Gestüt" als Grundlage nehmen können. In unseren Augen ist dies unverständlich. Wenigstens können die Animationen des treuen Gauls noch überzeugen. Die Umgebungen sind vollständig unbelebt, grüne Wiesen regieren das grafische Gesamtbild.

Die Musikuntermalung gefällt schon besser, ruhige Töne unterlegen das Geschehen in wohliger Art und Weise. Bedauerlicherweise ist der Abwechslungsreichtum in dieser Hinsicht nicht optimal, dennoch ergibt sich ein nettes Gesamtbild in diesem Bereich.

Fazit....

"Pferd & Pony - Best Friends - Mein Pferd" fällt im Gesamtbild leider tief - zu tief um gegen Konkurrenten aus dem eigenen Hause zu bestehen. Da die Familie der Tierspiele bereits ziemlich groß ist, haben potenzielle Pferdepfleger in der Tat ausreichend Alternativen. Im Pferdebereich könnt Ihr getrost zu "Pferd & Pony - Mein Gestüt" für den Game Boy Advance greifen. Mit vorliegendem Titel werdet Ihr nur zu Beginn etwas Spaß haben, da die Aufgaben bereits nach 30 Minuten sich zu wiederholen beginnen und die Wettbewerbe nur wenig Abwechslung bieten. Sauer stößt die technische Umsetzung auf: Spartanische Grafiken mit einem Hang zu den 90er Jahren regieren den Bildschirm, auch die Steuerungsmechanik kann nicht überzeugen. Eingefleischte Pferdenarren werfen einen Blick auf das Produkt, anderenfalls greift Ihr besser zu "Pferd & Pony - Mein Gestüt".

 

+ Sound überzeugt
- technisch absolut veraltet
- ungenaue Steuerung
- kaum Umfang

GRAFIK: 32%

SOUND/EFFEKTE: 68%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 35%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de