konsolenkost.de

 
3DS Thor - God of Thunder 3D
 
 
Thor - God of Thunder 3D - 3DS
Kilian Pfeiffer (09.11.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Red Fly
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-4
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Ja
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK12
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.30 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE: Nein

   
Einleitung....

Auf dem DS war der mächtige Gott ein wahrhaft aufbrausender, wegweisender Geselle. Wohl auch, weil WayForward, seines Zeichens innovativer Entwickler, ihre Finger im Spiel hatten. Auf der Wii sah das Ergebnis in Sachen Thor schon wieder ganz anders aus, schlechter, - und auch 3DS-Besitzer dürften sich nur bedingt freuen, wenn sie erst kürzlich bei der Software für den 3D-Handheld zugeschlagen haben. Und nun feststellen, dass das Ergebnis nicht gerade das Gelbe vom Ei ist.

Menus und die Story....

Eigentlich sind die Unterschiede zwischen Wii- und 3DS-Version nur sehr gering ausgeprägt, was die inhaltlichen, aber auch die spielerischen Aspekte angeht. In "Thor - God of Thunder" zählt nur das Singleplayer-Spiel, nichts von Multiplayer-Einlagen und ähnlichen "Scherzen". Als Donnergott Thor geht es heiß her - aber eben nur alleine. War die DS-Version noch ein klassischer 2D-Side-Scroller, geht es auf dem 3DS über zum wilden Button-Gehämmer. Wem's Spaß macht…

Technik und Gameplay....

Thor ist stark, Thor ist wild, Thor ist ein echter Hau-Drauf. SEGAs Titel ist daher auch auf dem 3DS ein reinrassiger Brawler - Ihr prügelt Euch durch viele Levels, die von einer netten Story, rund um die Rettung Asgards, umrahmt sind. Dieses Mal dürft Ihr in 3D agieren, nicht mehr von links nach rechts laufen, so wie dies noch auf dem Nintendo DS der Fall war. Allerdings ist das, was Ihr zu Gesicht bekommt, recht hanebüchen, wenig innovativ und vor allem - wir haben es in unzähligen anderen Versoftungen häufig schon wesentlich besser gesehen. Thor, der Protagonist, hat, klassisch, eine Lebensenergieanzeige. Ist diese einmal leer, ist das Spiel vorbei. Neben der Gesundheitsanzeige besitzt Thor eine Odinkraftanzeige, die den Einsatz von Sturmkräften regelt, die Ihr nach und nach lernt und im geeigneten Moment auf Eure Gegner niederprasseln lassen dürfte. Eine Erfahrungsanzeige füllt sich mit zunehmender Anzahl besiegter Gegner. Komboangriffe lassen die Komboanzeige nach oben schnellen und führen nach und nach zu "stärkeren Vollstreckeraktionen", die den Bildschirm regelrecht erbeben lassen. Zumeist schnetzelt Ihr Euch aber mit den gewöhnlichen Schlagtasten durch immergleiche Gegnerhorden, die relativ dumm aufkreuzen und mehr "Kanonenfutter" darstellen, denn wirklich ebenbürtige Gegner. Eine KI ist Fehlanzeige, derjenige, der das Button Smashing am besten beherrscht, siegt in "Thor - God of Thunder". Anders als auf der Wii, müsst Ihr Euch mit den technischen Möglichkeiten zufrieden geben, mit denen der Doppelbildschirm aufwartet. Auf der Wii habt Ihr noch die Fernbedienung geschwungen, säbelgleich durch die Luft gezogen oder aber einen Schlag von oben nach unten vollzogen. Das funktioniert zwar nicht mehr - und dennoch wird kampfestechnisch einiges geboten: der Einsatz von Sturmkräften, wie etwa Blitzsturm, aufgeladener Hammer oder Zyklon. Bei sogenannten Kraft-Heldentaten müsst Ihr den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Gelingt Euch das minispielgleiche Gedrücke, ist Thors Krafteinwirkung auf den Feind schier übermächtig. Sammelobjekte wie Runen verbessern Eure Spielweise bei korrektem Einsatz, Euer Held wird mächtiger, was für Euch als Spieler positive Auswirkungen hat. Besonderes Augenmerk solltet Ihr auf die Bossgegner richten, die es zu besiegen gilt.

Grafik & Sound....

Bedauerlicherweise ist auch die 3DS-Version in Sachen Grafik ein Fall, den es kaum zu kommentieren lohnt. Man fühlt sich zurückversetzt in alte Zeiten, es ruckelt hin und wieder. Eine schnell programmierte Lizenzware ohne übermäßigen Entwickler-Einsatz.

Fazit....

Warum hat man nicht die DS-Entwickler auf die 3DS-Fassung losgelassen? Das hätte dem Spiel mit Sicherheit gut getan. Red Fly hingegen, der Entwickler des vorliegenden Teils, scheint sich nicht wohl gefühlt zu haben in der Rolle des Thor-Erfinders. Denn das Geschnetzel erinnert zu sehr an die Wii-Version. Vor allem die negativen Aspekte überwiegen und machen deutlich, dass man besser gefahren wäre, hätte man sich mehr Zeit genommen. Dann wären unter Garantie auch die Testergebnisse besser ausgefallen.

 

+ einfaches Spielprinzip
+ 3D-Effekt
- langweilig nach kurzer Zeit
- technisch schwach
- ähnelt zu sehr der Wii-Version

GRAFIK: 52%

SOUND/EFFEKTE: 66%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 50%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de