konsolenkost.de

 
3DS Super Smash Bros.
 
 
Super Smash Bros. - 3DS
Matthias Engert (29.12.2014)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Nintendo/Sora
GENRE: Action Prügler
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-10
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK12
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Ja/Ja

   
Einleitung....

Spiele in ein Genre einzuordnen ist in der Regel nicht schwer. Wo Waffen eine Rolle spielen, geht es in Shootern zur Sache, wer ins Lenkrad greift, hat es mit einem Racer zu tun. Meist ist diese Einteilung eine klare Sache. Aber es gibt auch Spiele, die ein Genre durchaus durcheinanderwirbeln, weil sie einfach vieles anders machen und aus dem Gameplay Korsett ausbrechen. Die Smash Bros Reihe aus dem Hause Nintendo ist das perfekte Beispiel dafür. Denn diese Spiele als simple Prügler zu bezeichnen, würde das Ganze fast schon abwerten. Seit dem ersten Titel der Serie ist die Fangemeinde stetig gewachsen. Zum einen weil man immer das etwas andere Prügelspiel in die Hände bekam, die Qualität immer hoch war und vor allem weil man auch mit diesem Titel dem jährlichen Update Hype nicht gefolgt ist. Oder sagen wir es mal so. Als wir den letzten Smash Bros. Titel gespielt haben, hatte ich wesentlich weniger graue Haare als jetzt. ;-) Brawl auf der Wii ist ja nun auch schon wieder 6 Jahre her. Auch wenn die Wartezeit lang war, beschweren kann sich aktuell kein Fan. Denn neben der hier vorgestellten 3DS Version machen die vielen Prügelhelden auch die Wii U unsicher. Und eines kann man jetzt schon sagen. Mit beiden Versionen hat der geneigte Smash Bros Fan einiges vor sich. Aber eins nach dem anderen und wir schauen uns zunächst mal die erste Handheld Version der Serie an!

Menus und die Story....

Mittlerweile ist ein Smash Spiel ein interessantes Firmenkonstrukt. Klar das Nintendo für den Titel verantwortlich ist. Aber was Gäste in Form von Charakteren angeht, müssen bald mehrere Bildschirme her. Und in den beiden aktuellen Vertretern allemal. Aber dazu später bei der Charakter Vorstellung noch ein paar Worte. Bei einem Spiel dieses Kalibers muss sich kein Fan ernsthafte Sorgen um die Rahmenbedingungen machen. Alle Inhalte kommen natürlich komplett lokalisiert daher. Genutzt wird hier ein übergreifender Systemspeicher, so dass mehrere Spieler daheim mit einem Profil vorlieb nehmen müssen. Da man aber die Charaktere einzeln personalisieren kann, erzielt man dennoch einen Effekt, dass sich mehrere Spieler auf ihren Charakter konzentrieren können. Neben Streetpass und Spotpass, kommt vor allem dem Mehrspieler eine große Bedeutung zu. Und da schöpft man auf dem 3DS fast alles aus, was möglich ist. Einzig die Unterstützung von 8 Spielern bleibt der Wii U vorbehalten. Hier können "nur" derer 4 gegeneinander antreten. Eine Geschichte hinter dem Spiel gibt es nicht, was hier aber nicht weiter ins Gewicht fällt. Denn das Ziel ist es hier in der Riege der Kämpfer zu bestehen, die einzelnen Modi abzuschließen und vor allem damit die begehrten Smash Bros. Trophäen zu sammeln. Umsonst macht man wie immer in dieser Serie nichts. ;-) Als Bonus gibt es zudem eine Verbindungsmöglichkeit zur Wii U Version, über die man einen personalisierten Charakter übertragen kann. Amiibo spielt hier noch keine Rolle. Auch dieses Thema bleibt der Wii U Version vorbehalten. Dennoch ein feines Feature wenn man beide Versionen besitzt. Nach einer ungewöhnlich langen Ladezeit kann man sich danach dem Spielstart und zunächst einmal den Menü Inhalten widmen. Allein um hier alles mal kurz zu sehen, vergeht einiges an Zeit.

So punktet der Titel schon rein inhaltlich sehr stark. Kein Wunder das man die Menüs und Inhalte über mehrere Bildschirme splittet. Alle auf dem 3D-Screen dargestellt, teilen sich diese in spielerische Dinge, organisatorische Sachen und natürlich Einstellungen, Statistiken und Belohnungen. Über Symbole dargestellt, wartet gleich auf dem ersten Menübereich der Smash Modus, der in keinem Spiel fehlen darf. Dazu kommt eine der Neuheiten, das Smash-Abenteuer zum Vorschein. Ebenso kann man hier das Streetpass Feature aktivieren, die Wii U Verbindung anwählen und den Online Bereich betreten. Klar dass wir diesen Teil weiter unten etwas genauer abhandeln. Letzter Punkt auf dem ersten Menü Bereich sind die Meilensteine. 35 kleine Felder, die man durch das Erreichen bestimmter Erfolge, oder auch das einmalige Ausführen freischaltet. Nur ein kleiner Teil der möglichen Belohnungen im Spiel. Über den Punkt weitere Modi, wechselt man auf den zweiten Bildschirm des Hauptmenus. Hier gibt es dann noch extra einen Solo-Modus, das Gruppen Gegenstück, sowie das Charakterstudio. Alles Dinge über die ich euch im Gameplay Teil noch etwas erzähle. Abgerundet wird das Ganze von den Menüpunkten Truhe und den Optionen. Dass man selbst in den Optionen verzweigt, überrascht dann auch niemanden mehr. Hier kann man neben den Interneteinstellungen, dem Bereich Audio auch die Steuerung beeinflussen. Man kann hier die Tastenbelegung ändern und die Sprungfunktion auch dem Schiebepad zuweisen. Nicht vorhanden ist die Möglichkeit die Bewegung der Charaktere auf das Steuerkreuz zu legen. Das geschieht im Spiel komplett über das Schiebepad. Weitere Möglichkeiten der Anpassung betreffen die Schadensanzeige und die Konturen der Charaktere.

Grafisch bringen die Charaktere einen Art Rand mit, den man in den Optionen stärker oder schwächer machen kann. Ist reine Geschmackssache welche Einstellung einem gefällt. Gilt auch für die Anzeige der typischen Smash Bros. Schadensanzeige. Diese wird im Touch Screen dargestellt und kann was die Prozentzahl angeht oben, unten, oder auch komplett weggelassen werden. Auch hier jedem wie es gefällt. Die Truhe bringt nun eines der Herzstücke der Serie zum Vorschein - die Trophäen. Wer das einmal erlebt hat, die kleinen Figuren in der Masse zu sammeln, wird auch hier schnell davon gepackt. Ob man sie nun erspielt, oder mit normalen und 3DS Hardware Münzen kauft. Diesen Teil zu füllen, ist ebenfalls ein festes Ritual in einem Smash Bros. Spiel. Des Weiteren könnt ihr euch hier alle möglichen Statistiken anschauen, Videos oder Screenshots der eigenen Kämpfe begutachten, oder in der Audiothek die vielen tollen Musikstücke in Ruhe auf sich wirken lassen. Abgerundet wird dieser Bereich durch eine Tipps Rubrik, die sich nicht nur mit simplen Steuerungshinweisen begnügt, sondern zu vielen Stages oder Situationen reichlich Tipps an den Spieler bringt. Ohne auch nur einen Kampf erlebt zu haben, fängt man langsam an zu ahnen, was hier auf einen zukommt. Nun wollen wir euch aber auch nicht zu sehr auf die Folter spannen und steigen endlich auch in die spielerischen Möglichkeiten des Spiels ein.

Technik und Game Play....

Bevor wir uns direkt in die Action stürzen, kann man sich den Charakter Grundlagen etwas ausgiebiger widmen. Denn auch da bietet die 3DS Version der Smash Bros. Serie einige interessante Dinge. 2 Fakten sorgen dafür. Zum einen die Masse an Charakteren und vor allem die Möglichkeit diese auszurüsten und damit natürlich auch besser zu machen. Oder noch besser gesagt sie dem eigenen Spielstil anzupassen. Denn das geht hier so gut wie noch nie. Das Charakterstudio auf dem Hauptmenü kann man dabei als Zentrum ansehen und sich diesen Teil genau anschauen. Einmal angewählt kann man sich nun entscheiden, ob man sich einen Mii-Charakter schnappt, oder einen der bekannten Videospielhelden personalisiert. Von der reinen Stärke nehmen sich alle zunächst nicht viel, sondern gehören eher zu einer Art Kampfausrichtung und Stil. Klar das man mit einem Bowser anders kämpft, als mit der zarten Wii Fit Trainerin. Zeigt auch das in Sachen Kämpfer Vielfalt einiges dazu gekommen ist. Habe selber noch nicht alle erspielt, warten dennoch mehr als 40 auf euch. Neben vielen bekannten Helden, die es auch schon in älteren Versionen gab, warten dennoch genug neue Helden auf euch. Der Bewohner aus Animal Crossing, Mega Man, Pac.Man, Shulk aus Xenoblade oder die angesprochene Wii Fit Trainerin sind da nur ein paar Beispiele. Von daher braucht man erst einmal keine amiibo Figuren, um sie ins Spiel zu holen. Egal ob ihr jetzt einen Mii oder einen normalen Helden bearbeiten wollt, ihr könnt von einem Kämpfer immerhin 10 verschiedene Varianten erstellen und personalisieren. Grund dafür ist das Thema Ausrüstung und damit Ausrichtung des Charakters. Einfach gesagt wechselt man nach der Wahl auf ein Charaktermenü und kann in 2 Rubriken den Dödel anpassen. Jeder Charakter besitzt 3 Slots für Ausrüstung und die Möglichkeit in der Rubrik Spezial dem Charakter 4 verschiedene Spezialattacken zuzuweisen. Da man je nach Spielverlauf immer mehr davon freispielt, erinnert das Ganze mit der Zeit also schon etwas an das typische Leveln in einem Rollenspiel. Hat was und man schaut sich alle erspielten Belohnungen hier erst einmal an. Denn mit 10 speicherbaren Varianten und der integrierten Trainingsmöglichkeit sitzt man eine Weile im Charakterstudio.

Dabei bildet bei der Ausrüstung ein Dreierwert die Grundlage. Angriff, Abwehr und Tempo sind die einzelnen Slots, die man nun immer wieder neu füllen kann. Dabei kann man z.B. in alle 3 Tempo Items packen. Geht zwar zu Lasten des Angriffs und der Verteidigung, kann so aber einen Bowser erleben, der noch nie so schnell über die Stage gefegt ist wie hier. ;-) Dazu gibt es die Chance, dass manche angelegte Items auch noch einen Effekt mitbringen, der im Kampf seine Rolle spielen wird. Bei den Spezialattacken ist das nicht anders. Abgerundet wird diese Rubrik von der Möglichkeit auch ständig mal das Kostüm zu wechseln. Shulk in der Unterhose und Badelatschen kämpfen zu lassen, ist da nur ein Beispiel von vielen. Zeigt auch die extreme Liebe zum Detail, die man allerorts im Spiel zu sehen bekommt. Als Bonus bekommt man bei den Mii Charakteren noch extra Menüpunkte für die Kopfbedeckung das Outfit direkt an die Hand. Aber nun wollen wir auch das Ganze mal in Aktion sehen. Dazu schauen wir mal in den Solo Modus, den man ja auf der zweiten Seite des Hauptmenus findet. Hier verzweigt man erneut und kann wählen, ob man den klassischen Modus spielen möchte, die All-Star Variante, den Stadion Modus oder das simple Training. Das besuchen wir und schauen uns die Steuerung kurz etwas näher an. Wie überall im Spiel kann man in den Matches und Modi einstellen, ob man mit personalisierten Charakter spielen will oder nicht, sowie das Level der CPU Gegner einstellen. Lv.3 ist Standard, wobei jeder seine KI finden wird. ;-) Zusätzlich kann man hier aktiv die Stage wählen, die man nutzen möchte. Auch hier bietet das Spiel besonderes. Knapp 30 Stages gibt es im Spiel, die natürlich aus den Spielen der Charaktere stammen, die man aber auch noch in je 2 Varianten spielen kann. Hier im Training kann man diese aktiv wählen. Von daher lernt man nicht nur den Charakter kennen, sondern auch gleich die möglichen Umgebungen. Könnte sich später klar als Vorteil herausstellen. ;-)

Genial sind die reinen Rahmenbedingungen der Kämpfe, sprich die Kameraführung und Übersicht. Verschiedene Zoomstufen, die man aktiv und passiv erleben darf, reihen sich ein in ein technisch perfektes Prügelabenteuer, das man hier im Training zusätzlich komplett den eigenen Wünschen anpassen kann. Man kann sich reichlich Infos anzeigen lassen und dem Gegner natürlich ein gewisses Verhalten vorgeben, so dass man entweder auf einen wehrlosen Dummy eindrischt, oder ein Lv.9 Charakter einem die Hucke voll haut. Ideal um die Steuerung zu erlernen. Wie schon erwähnt übernimmt das Schiebepad gleiche mehrere Aufgaben, unter anderem eben das Bewegen des Charakters. Das Steuerkreuz dient dem Ausführen kleiner Animationen. Die L-Taste übernimmt das Greifen, während R das Schild um einen aktiviert. Kann man logischerweise nicht ewig lang nutzen, was ebenfalls die Dynamik auszeichnet. Je nach Setup übernehmen 2 Action-Tasten das Springen, was hier in einer Doppelsprung Variante enthalten ist, während die anderen beiden Action-Tasten Arm und Fußangriffe abdecken. Klingt zunächst recht simpel, zieht seine Schwierigkeit und seinen Reiz aber durch die Verbindung aller Möglichkeiten. Sprich in der Bewegung führt man einen anderen Move aus, als im Stand, oder aus der Luft. Ebenso spielt die Stellung zum Gegner eine Rolle und das gleichzeitige Drücken einer Richtung mit dem Pad und dem drücken einer Action Taste. Wer das einmal durchprobiert hat, bekommt dann die ganze Aktionsfülle zu sehen. Immens, Brutal, Reichhaltig und Schnell, dass beschreibt es eigentlich sehr gut. Und da ist noch nicht ein Item vom Himmel gefallen. ;-) Aber für einen Prügler reicht das mehr als aus und gibt dem Spieler extrem viele Möglichkeiten an die Hand. Wer dann noch anfängt, seinen Helden ständig zu personalisieren, sprich ihn mit neuen Attacken auszustatten, ist öfters im Trainingsmodus als er denkt. Über das Ziel und die Grundregeln muss ich mich nicht groß auslassen. Denn das ist ja eigentlich so wie immer. Da legt man logischerweise keine Hand an.

Ziel ist es ja den Gegner per Smash aus dem Bildschirm zu kicken, so dass er nicht mehr zurück auf die Plattform kommt. Dazu existiert die bekannte Prozentanzeige, die hier den Schaden darstellt und nicht nach den typischen festen Werten einteilt. Gegner mit einem Schadenswert von über 100% sind natürlich leichter zu kicken als solche mit 10%. Diesen Wert nun zu bearbeiten, ist ja die Aufgabe und Kunst der Spieler. Wer einmal ein intensives Training hinter sich hat, kann sich natürlich den richtigen Modi widmen. Allein natürlich nicht ganz so unterhaltsam auf lange Sicht, wie der Online Modus, aber genug um reichlich Zeit zu verspielen. Im Solo Modus wartet immerhin der klassische Modus auf euch, der so funktioniert wie früher. Ihr als Spieler müsst auf einer Karte an Abzweigen wählen wohin ihr wollt und bestreitet hier mehrere Kämpfe hintereinander. Vor den Kämpfen könnt ihr mit dem Münzeneinsatz die Schwierigkeit bestimmen. Gewinnt man die Kämpfe danach, gibt es dann entsprechende Belohnungen, die von Münzen bis zu Trophäen reichen. Dabei ist die Anzahl der Gegner wie in allen Modi höchst unterschiedlich. Mal geht es gegen einen Gegner, mal gegen 3 und es wird oft auch dynamisch eingegriffen. Im All-Star Modus warten nur die bekanntesten Gegner auf euch, die man in 4er Kämpfen startet und jeweils erledigte Gegner aufgefüllt werden. Es sei denn ihr werdet aus der Stage gekickt. Der Stadion Modus ist ebenfalls nichts Neues und bietet euch die Möglichkeit mittels einer gelungenen Combo einen Sandsack so weit wie möglich zu befördern. Kern des Spiels ist aber der reine Smash Modus und das Smash-Abenteuer. Klar dass man den normalen Smash Modus für Kämpfe hintereinander weg nutzen kann. Auch hier kann man alles Mögliche an Regeln anpassen, die Gegner bestimmen und vor allem endlich auch den Item Einsatz mehr als reichlich erleben. Denn diese tauschen im Spiel per Zufall auf und können von allen Charakteren genutzt werden. Egal ob das Status Veränderungen sind, neue temporär nutzbaren Waffen wie Schwerter, bis hin zum Ultra-Smash um einen ganz speziellen Gruß auf die Gegner loszulassen. Hier gilt es dann auch die Übersicht nicht zu verlieren.

Wer dennoch mal ganz was Neues erleben will, darf das Smash-Abenteuer nutzen. Wurde speziell für die 3DS-Version entwickelt und gibt es daher auch nur hier. Auch hier wählt man einmal mehr seinen Charakter und erlebt danach eine zweigeteilte Geschichte. Zunächst geht es darum 5 Minuten in einem Jumper-ähnlichen Bereich zu überleben und sogenannte Verstärker zu sammeln. Wirkt zunächst wie ein Mario Gameplay und man muss reichlich Gegner innerhalb der Umgebungen prügelnd erledigen. Ist das Geschehen, hinterlassen diese die kleinen Symbole, die man selber einsammelt und alle Fähigkeiten des Charakters pushen. In Balkenform gemacht füllt man diese mit jedem Item das man einsammelt. Dabei geht es nicht darum weit voran zu kommen, sondern eben möglichst viele Gegner umzulegen. Damit das nicht zu leicht wird, hat man euch von Kanonenfutter bis hin zum kniffligen Boss Dödel alles hier reingepackt was geht. Sind die 5 Minuten um, wartet nun ein abschließender 4er Kampf auf euch, das große Finale. Hier spielen nun die eingesammelten Verstärker eine große Rolle und stärken entweder bestimmte Eigenschaften des Charakters, oder lassen euch zunächst seufzen beim Anblick dessen, was die Gegner an Balkenanzeigen haben. ;-) Danach läuft der Endkampf, bei dem man am Ende möglichst die meisten Smash Erfolge vorweisen sollte, um auf dem ersten Platz zu landen. Denn nur dann gibt es die richtigen Belohnungen. Hat was und man versucht sich hier immer wieder. Speziell dann, wenn man mal wieder neue Ausrüstung bekommen und zugewiesen hat. Wobei das höchste der Gefühle der Mehrspieler und speziell der Online Modus ist. Denn auch dort kann man natürlich allein allen zeigen, was man drauf hat. Von daher überrascht es wohl niemanden, wenn man hier eigentlich nichts großartig Negatives findet. Das Spiel ist im reinen Gameplay eine Bombe für sich und fesselt allein und speziell mit Freunden ungemein.

Grafik & Sound....

Grafisch kann man hier eigentlich nur lobende Worte finden und weiß doch wieder nicht so recht wo man anfangen solle. Es ist vor allem die Geschwindigkeit, gepaart mit der Effektfülle und Detailverliebtheit die einen als Spieler frohlocken lässt. In der Form gibt es kaum Spiele auf dem 3DS, die zeigen wozu die Hardware eigentlich fähig ist. Das dazu noch ein exzellenter 3D-Effekt vorhanden ist, rundet den Gesamteindruck ab. Das man ihn nicht ganz so oft nutzt liegt einfach am Blickwinkel, da man gerne mal den 3DS etwas verreißt. Dieses Thema wird sich wohl erst mit dem 3DS LL ändern, wo dieses Thema keine Rolle mehr spielt. Schaut man genauer hin, gefallen neben den vielen Kleinigkeiten der Charaktergestaltung natürlich auch die Stages selber. Egal welches Thema man sich da bei anschaut, sie sehen einfach ungemein edel aus. Warme und vor allem satte Farben und eine Effektfülle abseits der reinen Kämpfe, wo man sich schon fragt, was machen eigentlich andere Spiele aus den Möglichkeiten des 3DS. Das ist schon sehr beeindruckend. Das man technisch aber auch rein gar nichts zu meckern hat, rundet den Gesamteindruck ab.

Kann man bei der Grafik nur loben, so gilt das auch für den Sound. Jede Stage hat so ihren Sound im Hintergrund, die sich auch an den Spielen orientieren, so dass man hier eine immense Abwechslung erlebt. Mal etwas ruhig, mal etwas schneller, aber irgendwie immer rhythmisch und vor allem ständig motivierend gemacht. Sie passt einfach perfekt ins Geschehen. Dazu die exzellenten Effekte, die einfach in ein Smash Bros. Spiel gehören. Egal ob das Attacken Klänge sind, oder eben die Laute der Charaktere. Auch im Soundbereich beeindruckt das Spiel auf ganzer Linie.

Multiplayer/Online....

Auf lange Sicht ist natürlich der Mehrspieler das Killer Feature im Spiel. Schon früher war ein Match mit Freunden mit das höchste der Gefühle. Das ändert sich auch auf dem 3DS nicht. Im Gegenteil, bekommt man doch mit dem Online Modus viele Möglichkeiten an die Hand. 2 Dinge muss man ansprechen, die man vielleicht etwas differenziert sehen kann, ohne sie zu kritisieren. Schade halt, dass man egal ob Offline oder Online nur 4 Spieler verbinden kann. Und Offline gibt es direkt mal keine Singlecard Variante. Sprich alle Mitspieler müssen über ein Spiel verfügen. Vorteil natürlich, dass man alle vorhandenen Modi mit seinem personalisierten Helden nutzen kann. Einfachste Variante ist der Smash Modus gegen 3 andere Mitspieler daheim. Wie überall in diesen Modi kann man die Kämpfe komplett beeinflussen, was die Regeln oder Dauer angeht. Es gibt Belohnungen und natürlich reichlich Statistiken, die auch hier motivierend auf den Spieler wirken. Wer so seine Gruppe um sich hat, der spielt das Ganze immer wieder. Auch das Smash-Abenteuer ist in der Gruppe spielbar und natürlich auch der All-Star Modus. Von daher muss man mit Freunden daheim keine Langeweile fürchten und auch technisch auf nichts verzichten. Das gleiche gilt dann natürlich auch für den Online-Modus, der hier schon irgendwie nochmal alles überstrahlt. Nicht umsonst spendiert man diesem Teil eine extra Rubrik. Hat man sich hier einmal Online angemeldet, wartet ein weiteres Menü auf euch, das zeigt was auf lange Sicht möglich ist. Dabei hat man sogar die Möglichkeit passiv bei anderen Kämpfen zuzuschauen und sich hier und da vielleicht ein paar Tricks abzuschauen. Dazu gibt es nun die Rubrik Freunde und Beliebige Gegner, gegen die man antreten könnte. Beides eingeteilt in die Varianten "Geplänkel" und "Hart auf Hart", bieten beide bestimmte Regeln. Werden im ersten Modus alle Stages außer eine genutzt und Items spielen eine Rolle, so bietet der zweite Modus nur spezielle Stage Versionen und keine Items. Hier zählt dann wirklich nur der eine Actionpart und wie gut man mit der Steuerung umgehen kann. Zudem fließen diese Kämpfe in eure Statistik ein. Genial ist zudem die sogenannte Eroberung, die man ebenfalls auf dem Online Menü findet. Hier kann man globalen und regionalen Teams beitreten und seinen kleinen Beitrag für die sogenannte Weltherrschaft leisten. Genial das Nintendo da immer wieder neue Events mit begrenzter zeitlicher Eingrenzung anbietet. Hat was und man schaut hier immer wieder hinein. Das wie bei einem Mario Kart auch Statistiken eine große Rolle spielen, runden den Online Teil ab. Man ist eigentlich nie fertig und will immer wieder aufs Neue zeigen, was man drauf hat. So muss das sein… ;-)

Fazit....

Alles in allem kann man eigentlich nicht viel über das Spiel schreiben. Es reicht eigentlich das Wort Beeindruckend! ;-) Denn das drückt es in meinen Augen schon sehr gut aus. Für Handheld Verhältnisse ist das Spiel eine Bombe und fordert den Smash Fan auf der ganzen Linie. Viele Modi, Charaktere und die reichhaltigen Möglichkeiten, irgendwie immer Hand anzulegen sind die großen Stärken des Spiels. Das dazu die Steuerung und entsprechenden Möglichkeiten ebenfalls passen, rundet das Thema eigentlich ab. Auch wenn es nach wie vor ein Prügler mit eigenen Regeln und Gesetzmäßigkeiten ist, selbst Cracks traditioneller Prügler sollten sich diesen Titel anschauen. Hier haben die Entwickler nicht nur ein besonderes Spiel auf die Beine gestellt, sondern auch ein technisch imposantes Spiel, das auch Jahre nach dem Release zeigt, was der 3DS doch eigentlich alles kann. Die Verbindungsmöglichkeit mit der Wii U Version tun ihr übriges und spielen im kommenden Testbericht ebenfalls noch eine Rolle. Von daher lasst euch diesen Titel nicht entgehen. Er gehört definitiv in jede 3DS-Sammlung. Zumindest wenn man auch nur ansatzweise dem Spielprinzip zugetan ist.

 

+ Gelungene Steuerung
+ Technisch sehr überzeugend
+ Masse an Spielmodi
+ Charakter Personalisierung
+ Anzahl Kämpfer/Stages
+ Modus Smash-Abenteuer
+ Belohnungen motivieren wieder
+ Mehrspieler das Killer Feature
+ Komplett Deutsch
- Nichts erwähnenswertes :-)

GRAFIK: 90%

SOUND/EFFEKTE: 88%

MULTIPLAYER: 90%

GESAMTWERTUNG: 86%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de