konsolenkost.de

 
3DS Super Monkey Ball 3D
 
 
Super Monkey Ball 3D - 3DS
Kilian Pfeiffer (05.04.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Sega
GENRE: Geschicklichkeit
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-4
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.45 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE: Nein

   
Einleitung....

SEGAs Premiere auf dem Nintendo 3DS bringt die Affen zurück aufs Parkett, besser gesagt: zurück in die Kugel. Mit „Super Monkey Ball 3D" versucht SEGA an alte Erfolgszeiten anzuknüpfen und altbewährte Spielprinzipien – in 3D-Grafik aufgelegt – neu an den Mann zu bringen. Viel verändert im Vergleich zu alten Zeiten hat sich nicht. Noch immer rollt Ihr in einem Affenball kreative Senken nach unten, beharkt Euch im Affenkampf oder fahrt – Mario Kart-gleich – über brenzlige Pisten und lasse Eure Hintermänner eine ordentliche Ladung Benzin schnuppern.

Menus und die Story....

Dass „Super Monkey Ball 3D" keine richtige Story zu Grunde liegt, ist nicht weiter tragisch. In jedem Fall sind es einige durchgeknallte Affen-Charaktere, die den Titel bereichern. So etwa AiAi, ein Bananen-Fan der ersten Stunde, oder Gongon, früher ein gemeiner Rüpel. Oder wie wäre es mit Jam, athletisch in seinem Auftreten, oder Jet, dem eigentlichen Erzrivalen von AiAi? Alle Affen stehen Euch im Laufe des Spieles – je nach gewähltem Spiel-Modus – zur Verfügung. Grundlegende spielerische Unterschiede gab es nach dem Praxistext keine. Und dennoch fanden wir alleine schon die Möglichkeit der Affenwahl als wohltuend.

Technik und Gameplay....

Eigentlich sind es ja drei Spielprinzipien, die uns in „Super Monkey Ball 3D" begegnen. Zum einen die Kugel-Rollerei, zum zweiten der Affenkampf, ein an „Super Smash Bros." erinnerndes Vorgehen, sowie das Affenrennen im „Mario Kart"-Stil. Wollen wir zunächst einen Blick auf den Affenball werfen: Mit nur wenigen Klicks befindet Ihr Euch auf der Weltenkarte. Habt Ihr einen tierischen Kollegen gewählt, werdet Ihr auch schon vor die Qual der Wahl gestellt. Vier Welten stehen anfangs zur Verfügung, jede davon besteht aus zehn Levels. Für jeden einzelne Level habt Ihr maximal eine Minute Zeit, um in das Ziel zu gelangen. Wiederholungsvideos schaffen Eindruck von dem, was Ihr da fabriziert habt – Stürze inklusive… Zwei verschiedene Steuerungsvarianten gibt es, zum einen die Neigungssteuerung per Sensor, bei welcher Ihr den 3DS neigen müsst, um den Affen in seinem Ball vorwärtsrollen zu lassen. Allerdings solltet Ihr ganz schnell von dieser Art des Vorwärtskommens lassen. Warum? Weil Ihr – sofern der 3D-Modus aktiviert wurde – gerade auf den Screen schauen müsst, um das Geschehen zu erkennen. Kippt Ihr den 3DS zu stark, verschwindet der Effekt, und Ihr erkennt nicht mehr, was sich auf dem Screen tut. Hier beißt sich der Hund also jedes Mal erneut in den eigenen Schwanz. Daher: Wählt die Schiebepad-Navigation, bei der Ihr den Level so kippt, dass der Affe im Ball zu rollen beginnt. Wesentlich präziser ist das Unterfangen, es bereitet mehr Spaß. Auf diese Art und Weise könnt Ihr auch viel besser jene im Level verteilten Bananen einsammeln, die Euch – in angemessener Stückzahl - wiederum zusätzliche Versuche schenken. Leider zeigen sich die Stages oftmals als etwas langweilig designt, ein bloßes Hindurchrollen reicht aus, um innerhalb der Zeit zu liegen und die nächste Ebene freizuschalten. Ein wenig kalkuliertes Vorgehen im Gesamten haben wir uns schon gewünscht.

Im Affenrennen begebt Ihr Euch auf die Piste – ob Grand Prix, Schnelles Spiel oder Zeitrennen. Für einen Sieg hagelt es Punkte, die Ihr wiederum dazu benötigt, ganz oben auf das Treppchen zu gelangen. Die Strecken zeigen sich als hübsch designt, sie ähneln in vielen Momenten den Kursen des „Mario Kart"-Originals, wobei die Entwickler insgesamt nicht an das große Vorbild herankommen. Die Steuerung kann sich sehen lassen, jedoch ist es auch hier, so wie beim Affenball-Spiel, die Langzeitmotivation, die nicht die beste Figur macht. Schön hingegen sind die vielen verfügbaren, sammelbaren Objekte: Ob Extra-Turbo, Stoßdämpfer, Wirbelsturm oder Kokos-Bombe. Die Affen sind im gegenseitigen Kampf um die Pole Position bestens gerüstet. Beim Affenkampf werdet Ihr bereits nach wenigen Sekunden an die „Super Smash Bros."-Serie erinnert. Viele Spiel-Modi, manuell abänderbare Regeln, ein heißer Kampf um den ersten Rang. Erster wird, wer am meisten Bananen sammelt. Und da sind alle Mittel erlaubt. Der direkte Faustkampf, Spezial-Manöver, Greif- und Schüttelaktionen, die es in sich haben. Auch wenn alle Spiele im Einzelspieler-Modus gezockt werden können, ist es doch der Mehrspieler-Part, dem das eigentliche Hauptaugenmerk zugesprochen werden sollte.

Grafik & Sound....

Werfen wir einen Blick auf die 3D-Optik, müssen wir bei „Super Monkey Ball 3D" klar feststellen, dass – zumindest beim Affenball – der 2D-Modus eine bessere Figur macht. Einfach deswegen, weil das Bildgeschehen deutlich erkennbarer bleibt. Denn, wie Ihr bestimmt schon bemerkt haben dürftet, muss das Sichtfeld immer direkt auf den Topscreen fallen, um den 3D-Effekt überhaupt zu ermöglichen. Der Sound funktioniert wie für einen Titel dieser SEGA-Serie selbstverständlich und ganz ohne „Ausrutscher". Erwartet Euch aber keine lang im Ohr verweilenden Super-Melodien.

Multiplayer....

Hier erwartet Euch das eigentliche Kleinod des Titels. Ob im lokalen Spiel oder im Download-Bereich: Bis zu vier Spieler können in den Kampf eintreten oder sich auf der Rennstrecke beharken. Und in der Tat: Das macht Spaß, bringt Abwechslung und kann sich auch über längere Zeit gut sehen lassen. Vor allem der Affenkampf ist ein vorzüglicher Zeitvertreib im Gruppenmix.

Fazit....

„Super Monkey Ball 3D" ist durchaus gut in der Umsetzung, allerdings muss man differenzieren. Der Einzelspieler-Bereich ist unterhaltsam, wenngleich auch nur für einen bestimmten – zu kurzen – Zeitrahmen. Den Affenball-Level-Mix haben wir innerhalb des Testzeitraumes nach knappen zwei Stunden beendet. Natürlich erwarten uns dann noch das Rennen und der Kampf der Primaten, aber das eigentliche Potenzial bekommt der Titel erst im Gruppenspiel. Glaubt uns: Wenn Euch ein Kollege zur Verfügung steht und sich dieser bereit erklärt, mit Euch in den „Affenring" zu steigen oder sich im Temporausch zu messen, seid Ihr hier genau richtig!

 

+ drei Spiele in einem
+ tolles Mehrspieler-Erlebnis
- kurze Einzelspieler-Motivation
- Affenball: schlechter 3D-Effekt
- recht leichtes Unterfangen

GRAFIK: 68%

SOUND/EFFEKTE: 64%

MULTIPLAYER: 80%

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de