konsolenkost.de

 
Pokemon Rumble World
 
 
Pokemon Rumble World - 3DS
Matthias Engert (13.03.2016)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Ambrella / Nintendo
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.30 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Ja/Ja (Daten)

   
Einleitung....

Das Nintendo seine Serien oftmals etwas strapaziert, sprich zu einem Thema fast schon zu viele Spiele auf den Markt bringt, ist bekannt und hat durchaus auch viele Ursachen. Speziell die Pokemon sind schon lange nicht mehr nur auf ihre Editionen beschränkt und haben in mittlerweile vielen Varianten die Nintendo Plattformen unsicher gemacht. Egal ob das die Pokepark Umsetzungen, die Ranger Varianten, oder auch die Mystery Dungeon Ausgaben waren. Mittlerweile können wir auch einen weiteren Vertreter hier begrüßen - Pokemon Rumble. Denn die aktuell erhältliche Retail-Ausgabe zu Pokemon Rumble World ist alles andere als eine Premiere und hat zudem auch noch einen anderen Haken. Spieler mit längerer Pokemon Erfahrung kennen sicherlich noch Super Pokemon Rumble. Schon paar Jährchen her und spielerisch sehr sehr ähnlich zum aktuellen Rumble Vertreter. Ein richtiger Nachfolger in dem Sinne ist der aktuelle Titel nicht. Dazu kommt die Tatsache, dass Pokemon Rumble World schon seit einiger Zeit eigentlich kostenlos im eShop erhältlich ist. Warum also den Titel nun nochmal auflegen? Ein paar Fragen gibt es schon, so dass wir auch hier einen ganz speziellen Blick in das Spiel wagen wollen.

Menus und die Story....

Wie immer unter dem Dach Nintendos erschienen, sorgt der Entwickler für den gewissen Deja Vu Effekt bei älteren Spielern. Denn wie schon bei Super Pokemon Rumble war auch hier die Firma Ambrella für die Umsetzung verantwortlich. Kein Wunder das sich in vielen Bereichen nichts geändert hat. Natürlich auch nicht bei den positiven Dingen. ;-) So bekommt der vor allem jüngere Spieler natürlich wieder ein komplett deutsches Spiel, das wie immer ohne Sprachausgabe daherkommt. Neben dem wieder gelungenen 3D-Effekt darf einmal mehr das Streetpass und Spotpass Feature genutzt werden, dass man durchaus wieder passend eingebunden hat. Was dieses Mal komplett fehlt ist ein Mehrspieler, so dass hier nur ein Jäger und Sammler auf Pirsch gehen kann. Wie schon im ersten Rumble Titel gibt es auch hier wieder eine kleine Story, die aber einmal mehr nur Beiwerk ist. Den Spieler verschlägt es hier in das sogenannte Spielfigurenland, in dem der König des Landes in großer Aufruhr ist. Ein Hexer aus dem Nachbarland prahlt damit einige Pokemon gefangen zu haben und reibt es dem König immer wieder unter die Nase. Das kann dieser natürlich nicht hinnehmen und arrangiert euch kurzerhand als neuen Beauftragten im Spielfigurenland, der versuchen soll mehr Pokemon zu fangen als der Hexer. Gesagt getan und ihr als Spieler dürft euch dieser Aufgabe stellen. Zugegeben eine sehr seichte Geschichte, die aber zum Gameplay und der Zielgruppe passt. So einfach wie die Story ist hier auch der Einstieg in das Spiel. Euch steht ein Spielstand zur Verfügung, unter dem ihr eure kommenden Fortschritte und Erfolge speichern könnt. Passend dazu dürft ihr dieses Mal den Mii eures 3DS als spielerischen Helden einsetzen. Neben dem vorgegeben Namen vom System, dürft ihr ihm eine Botschaft mitgeben, die er bei allen Begegnungen via Street- oder Spotpass zum Besten gibt. Ein Hauptmenu oder Optionen und ähnliches gibt es hier zunächst nicht und man landet relativ schnell beim aufgeregten König des Spielfigurenlandes. ;-)

Technik und Game Play....

Sobald man seine Anmeldedaten und seinen Mii festgelegt hat, startet das Spiel auch schon mit der einführenden Sequenz. Man fühlt sich schnell an die guten alten "Rettet die Krone" Szenarien erinnert, was die grafische Umsetzung angeht. Hat aber was und fügt sich hier recht harmonisch in das Gesamtbild ein. Danach entlässt euch der König mit dem ersten Auftrag in das Spiel und ihr landet auf dem Areal vor der Burg, sinnigerweise Burgstadt genannt. Anders als früher, hat man hier einen richtigen Ausgangspunkt für alle Abenteuer die vor euch liegen. So findet man hier vor allem den ganz wichtigen Shop-Bereich, der nach und nach erweitert wird und ein echter Gewinn für das Spiel geworden ist. Er ist in meinen Augen der Grund, um zumindest Super Pokemon Rumble zu vergessen. Denn hier bietet man dem Spieler mehr als man denkt. Dazu steht hier die sogenannte Ballonstation, über die man später in die einzelnen Gebiete reisen kann, in denen man den eigentlichen Inhalt das Spiels, nämlich die Pokemon fangen kann. Wobei fangen fast noch das falsche Wort ist. Von daher kann man gleich mal allen unbedarften Spielern den Wind aus den Segeln nehmen, die hoffen eine Art Edition vorzufinden. Dem ist nicht so und es erwartet euch ein weitaus seichteres und actionlastigeres Spiel für den Pokemon Fan. Neben dem Shop und der Ballonstation kommen im Laufe des Spiels weitere Örtlichkeiten dazu, die unter anderem einen der wenigen Unterschiede zur kostenlosen eShop Version ausmachen. Aber dazu gleich mehr. Viel interessanter sind die Menüs, die man auf dem Touch Screen hier findet. Dort deckt man über verschiedene Buttons die Menüs des Spiels ab und damit auch die Möglichkeiten Statistiken einzusehen und Besucher via Spot und Streetpass zu verwalten. Deren Einbindung spielt später ebenfalls noch eine Rolle.

Gelungen sind noch ein paar weitere Rahmenbedingungen. So z.B. Abhängigkeiten im Spielverlauf was das Freischalten von Secrets angeht und damit die Motivation hoch hält. Denn ebenfalls neu ist ein Levelsystem für euren Mii-Hauptcharakter. Denn diesen kann man dieses Mal leveln sowie entwickeln und macht so den Shop um einiges lohnenswerter als man denkt. Was auch daran liegt das man dem Spieler hier reichlich Geld in Form der Diamanten zur Verfügung stellt. Sicherlich der größte Unterschied und damit spielerische Gewinn gegenüber der eShop Version. Musste man dort für ein gutes Vermögen sehr viel Zeit und damit auch langatmige Momente überstehen, bekommt man hier gleich mal zu Beginn 3000 Diamanten spendiert, mit denen man natürlich schon eine Menge anfangen kann. Dazu ist im Spiel ein typisches 1-Tag Szenario eingebaut, so dass bestimmte Aktionen real immer nur einmal am Tag getätigt werden können. Zusätzlich zu den Diamanten gibt es aber auch noch die richtige Währung mit den Poke-Dollar, die als zweites Zahlungsmittel genutzt werden. Einfach gesagt kann man vieles mit Diamanten bezahlen, andere Sachen gibt es nur über die Poke-Dollar. So ist dann also schon ein kleines RPG Feature im Spiel eingebaut. Je mehr neue Pokemon man erwischt, umso schneller steigt man im Rang und schaltet damit gute bis sehr gute Verbesserungen und Upgrades für den Spieler frei, die auch die Motivation durchaus hoch halten und den Titel sehr flüssig spielbar machen. Geduld ist ja bekanntlich bei jüngeren Spielern nicht gerade die häufigste Spielereigenschaft. ;-)) Des Weiteren wuseln auf dem Vorplatz neben eurer Mii Figur auch immer wieder die letzten gefangenen Pokemon herum, zwischen denen ihr jederzeit umschalten könnt. Als krönender Abschluss wuselt dann auch euer Mii im aktuell gekauften Kostüm in der Gegend herum, während seine aktueller Rang und der eingegeben Begrüßungstext angezeigt wird. Aber all das ist erst einmal nebensächlich. Denn das Spielprinzip ist der Punkt der kaum geändert wurde gegenüber Super Pokemon Rumble.

Spaß hat dieser Teil damals gemacht und hat auch heute nichts von seinem Reiz verloren. Neu ist die Art und Weise wie man in die Gebiete gelangt. Dazu dienen hier nun wie schon erwähnt die Ballons. Die Ballons haben spezielle Namen und können nach und nach im Shop gekauft werden. Einfach gesagt deckt jeder Ballon irgendeine Pokemon Edition ab und bringt euch in Gebiete, wo man eben vor allem Pokemon aus diesen Editionen finden kann. Hat man den Ballon zur Verfügung, kann man diesen jederzeit nutzen. Entweder kostenfrei, oder bei häufiger Nutzung über eine kleine Diamanten Gebühr. Stellt aber wie schon erwähnt kein Problem dar. Und neue Diamanten verdienen kann man jederzeit. Steigt man in einen Ballon, kann man nun unter gleich mehreren Gebieten wählen und ist beileibe nicht auf einen Ort festgelegt. Was dazu führt, dass man Gebiete zigmal bereist, weil es eben zum einen mehrere davon gibt und zum anderen niemals alle dort befindlichen Pokemon im ersten Durchlauf erwischt. Dabei bietet das Game dieses Mal mit mehr als 700 Pokemon, mit die höchste Anzahl der kleinen Racker in einem Pokemon Videospiel. Über allem steht in diesem Spiel das Sammeln von Pokemon. Pokemon die man sammelt, um sie dann für sich kämpfen zu lassen, landen hier in einer kompletten Ablage, aus der man den aktuellen Racker auswählt und steuert. Hier können wir gleich ein zweites Feature ansprechen. Die Zeit im Spiel agiert man nur einem Pokemon, das ähnlich wie in Adventure Spielen durch die Locations läuft. Dabei besteht nun das Spiel aus verschiedenen Welten, die in sich jeweils immer ähnliche Abläufe bieten. Dazu kommen diverse kleine Gebiete, in denen man die Pokemon sammeln kann und zu guter Letzt die übergeordneten Arenen und sogar kleine Quests beim König, die es in verschiedenen Ausführungen gibt und auch ein Grund sind, dass sich das Gameplay mit der Zeit durchaus noch aufschaukelt.

Viele der angesprochenen Arenen bieten dann auch den sogenannten Battle Royal, der dem Prinzip des Royal Rumble im Wrestling etwas nachempfunden sind. Von daher auch wieder der Name des Spiels. Um aber dort überhaupt eine Chance zu haben, müsst ihr aber immer stärkere Pokemon zur Verfügung haben. Und das stetig und in jeder Welt aufs Neue. Denn ein fehlendes Feature im Spiel ist das Rollenspiel Game Play. Das gibt es hier für die Pokemon nämlich nicht und ist trotz unterhaltsamer Inhalte schon ein wenig schade. Ihr könnt die Pokemon im Spiel also nicht leveln, habt aber ab einem bestimmten Zeitpunkt die Chance der Mega-Entwicklung. Von daher sind eben auch die Vergleiche zu den Erkundungsteam Spielen auf dem 3DS falsch. Ähnlichkeiten gibt es dagegen bei der reinen Action im Spiel, die in Echtzeit abläuft und von euch stetiges Tasten drücken erwartet. Lassen wir mal die Burgstadt außen vor und begeben uns auf eine schnelle Pokemon Sammelreise. Klar aufgeteilt sind die Screens. Die eigentliche Action spielt sich natürlich auf dem 3D Screen ab, während der Touch Screen Infos über eure gesammelte Anzahl an Pokemon, deren Typ, Klasse und Geld bietet. Nicht mehr vorhanden ist die Kartenfunktion, die man so auch nicht braucht. Ähnlich wie in diversen Rollenspielen warten verschiedene Detailstufen im Spiel auf euch, was die Umgebungen angeht. Bevor man ein Gebiet betritt, gibt es eine Übersicht wie viele Pokemon darin überhaupt zu finden sind. Nicht was die reine Anzahl angeht, sondern die Pokemon Arten. Das reicht von 8 - 16 möglichen Arten, wobei das Spiel auch hier wieder unterscheidet zwischen gesehen und gefangen. So ist auch später schnell ersichtlich, ob man hier schon alle Pokemon gesehen hat, und welche davon auch schon mal gefangen wurden. Betritt man nun ein solches Gebiet, so wechselt wie Kamera erneut in die leicht erhöhte Iso Sicht und neben dem Steuerkreuz oder dem Pad für das reine Bewegen des Pokemon, kommen nun die Action Tasten mit dazu.

Wobei selbst Nutzer des New 3DS noch eine kleine Erweiterung bekommen. Denn auch der New 3DS Stick ist zum Bewegen geeignet. Innerhalb der festen begehbaren Wege der Gebiete warten nun immer wieder Pokemon auf euch, die euch sofort attackieren. Diese haben nichts anderes im Sinn, als eure jederzeit sichtbare Lebensleiste auf null zu bringen. Das gleiche planen nun auch wir und dazu eben noch das möglichst zahlreiche Sammeln der Pokemon. Das Prinzip ist simpel und einfach. Per und A und B Tasten könnt ihr 2 Attacken des gerade aktiven Pokemon ausführen. Es gibt auch genug, die nur eine Attacke beherrschen. Logisch das diese jedem Pokemon auch zugehörig sind. Also ein Flamara mit einer Aquaknarre werdet ihr hier nicht antreffen. ;-) Die Gesetzmäßigkeiten bleiben also unangetastet. Kommen also als Beispiel 5 gegnerische Pokemon auf euch zu, so gilt es mit der eigenen Attacke in Echtzeit diese zu besiegen. Sind deren Lebensleisten auf null, so hinterlassen sie euch zum einen Geld und was noch viel wichtiger ist, sich selbst als neue Figurenvariante, die man herumliegend aufsammeln kann. Einmal eingesammelt landet das so erbeutete Pokemon in eurem Fundus und ihr könnt über die X-Taste dorthin wechseln. In einer großen Übersichtstabelle könnt ihr nun jedes Pokemon begutachten und Statistiken, Attacken und Werte einsehen. Und wieder muss man sich von gewissen Hoffnungen verabschieden. Egal ob man gegnerische Pokemon besiegt oder sammelt. Es gibt weder Erfahrungspunkte noch ein Level. Hier ist alles abhängig vom sogenannten Stärkewert. Sammelt man ein Pokemon ein, so steht neben dem Namen eine Zahl, nehmen wir mal die 100. Das ist der Stärke Wert, auf dem unter anderen die verfügbaren KP aufbauen. Im späteren Verlauf kann man von den Pokemon zumindest auch spezielle Varianten einsammeln.

Im Normalfall sammelt man nur die Grundvariante, während später Spitznamen auch verbesserte Fähigkeiten ergeben. So gibt es dann z.B. von gesammelten Pokemon die Variante "K.O-Schläger", was eine verbesserte Attacke mit sich bringt. Im Zweifel sollte man sich dann eh für diese Varianten entscheiden. Aber das System bietet noch ganz andere Dinge. Nämlich die reine Masse an Pokemon. Und damit meine ich nicht die über 700 enthaltenen. Hier im Spiel ist es möglich von einem Pokemon locker mehrere zu besitzen. Ist also ein Pokemon in verschiedenen Gebieten sehr oft vertreten, so sammelt man das öfters mehrmals. Dabei unterscheiden die sich dann in Sachen Stärke, KP und Attacken stark voneinander. Ihr könnt so als Beispiel mal 200 Pokemon mit euch herumtragen, wobei aber im Detail nur 30 verschiedene dabei sind. Sinnvoll wenn die Gegner zu stark sind. Ist die eigene Leiste mal leer, gibt es aber glücklicherweise kein Leben Feature mehr. Hier setzt man ein paar Diamanten ein und darf sich ein weiteres Pokemon aus der Liste aussuchen. Die billigere Variante ist es natürlich rechtzeitig eigenhändig via X-Taste zum nächsten zu wechseln. Am Ende der jeweiligen normalen Gebiete, wartet dann immer ein Endboss auf euch. Meist ein höherwertiges Pokemon, das beim erstmaligen Besiegen nur Geld hinterlässt. Auch hier muss man die Gebiete mehrmals durchspielen, um dann auch die Bosse als sammelbare Figur zu bekommen, die man dann ganz normal auch einsetzen kann. Die Gebiete sind nun immer in Themen eingeteilt und man findet darin Pokemon nicht wahllos. In Strandgebieten findet man also bevorzugt Wasser Pokemon, während in Höhlen eben Gestein oder Feuer Pokemon anzutreffen sind. Wer dann einmal alle Gebiete in einer Welt geklärt hat, darf sich über einen verbesserten Rang freuen. Einhergehend damit findet man nun viele neue Möglichkeiten. Zum einen bietet euch der Shop ständig neue Sachen an. Das reicht von neuen Ballon Varianten, um neue Gebiete ansteuern zu können, Items zur Verbesserung aller Pokemon, bis hin zu Klamotten. Ebenso kann man jetzt bei gewissen Rangaufstiegen immer wieder mal den König besuchen, der immer wieder neue Quests für euch hat. Darunter findet man auch die genialen Arenen Kämpfe, die schon damals eine feine Sachen waren.

Anfänglich wartet hier nur die einfache Variante der Battle Royal Action auf euch. In einem großen Areal warten knapp 30 Pokemon auf euch. Wie es bei diesem Prinzip üblich ist, kämpfen hier alle gegeneinander und wer als letzter übrig bleibt hat gewonnen. Das solltet natürlich ihr sein und starke Pokemon aus eurem Fundus sind immer Pflicht. Auch wenn der Pokemon Typ eine große Rolle spielt. Denn auch die Gesetzmäßigkeiten in Sachen Attacken Art greifen hier natürlich. Gegnerische Feuer Pokemon sind natürlich mit einem eigenen Wasser Pokemon einfacher zu besiegen. Nur mischt man im Spiel eigentlich sehr viel, so dass es die Allround Lösung nicht gibt. Hier muss man selber mit der Zeit seine Erfahrungen sammeln. Nehme ich meine Spielweise und Erfahrung, so hat man mit der Zeit so seine Favoriten für die Gebietsaction und wieder andere für die Arenen. Das schaukelt sich so sehr gut hoch. Weitere gelungene Quests sind das Beschützen eines speziellen Pokemons oder sogar des eigenen Mii-Charakters über mehrere Bereiche eines Gebietes. Zwischendurch muss man Diamanten in sogenannte Pokemon Häuser investieren um genug der Racker auch aufnehmen zu können. Aber wie schon erwähnt ist durch das spendable Diamanten System in der Retail Version dieses Thema schnell abgehakt. Der Fokus liegt dann glücklicherweise auf dem spielerischen Aspekt. Die Rangaufstiege funktionieren relativ simpel und sind der Grund warum man mehrmals die Gebiete durchstreift. Denn um einen Rang aufzusteigen muss man einfach eine feste Anzahl an neuen Pokemon beim König vorweisen. Will er 6 Stück haben und man hat diese dabei, steigt man einen Rang auf und er verlangt für den nächsten Rang wieder eine neue feste Menge.

Das System passt und greift zusammen mit den Gebieten, dem Ballon Feature und der eigenen Menge an verfügbaren Pokemon gut ineinander. Eher ein Gimmick in meinen Augen sind dann die Kontaktmöglichkeiten nach außen. Via Online Verbindung könnt ihr unter anderem einmal am Tag nach Spielern suchen lassen, oder setzt 10 Hardware Münzen eures 3DS ein, um das auch mehrmals tun zu können. Danach besuchen euch immer 3 neue Helden, die im System verankert werden. Mit denen könnte man jetzt einfach gesagt die handelnden Charaktere im Spiel besetzen, oder eben deren Statistiken begutachten. Eher was für nebenbei, als dass es nun ein handfesten Vorteil mit sich bringt. Die Spielzeit ist je nach Erfolg auch hier wieder schwer in Zahlen zu fassen. Ich habe in knapp 6 Stunden etwas mehr als 100 der möglichen 700 Pokemon erwischt und Rang 18 erreicht. Da ist noch lange nicht Schluss, gibt aber zumindest einen halbwegs ordentlichen Richtwert wieder. Zeit kann man hier schon lassen, wenn man sich mit dem Spielprinzip anfreunden kann. Täuscht aber nicht darüber hinweg, dass sich dennoch die eher jüngere Zielgruppe angesprochen fühlen sollte.

Grafik & Sound....

Grafisch hat sich gegenüber Super Pokemon Rumble nicht viel getan. Am ehesten kann man hier noch die stimmige Mii-Einbindung ansprechen, die zusammen mit der Burg das "Rettet die Krone" Feeling aufleben lässt. Passt auf jeden Fall zum Spiel. Der Rest ist im positiven wie negativen genauso geblieben wie bei SPR. Grafisch wieder gelungen ist der 3D-Effekt, der eine sehr gute räumliche Darstellung der einzelnen Areale mit sich bringt. Auch wenn die Hauptakteure nicht riesig sind, wirkt die Action im direkten Spielumfeld recht plastisch. Allerdings täuscht das nicht darüber hinweg, dass die reine Background Grafik relativ einfach gehalten ist. Die Burg samt angrenzender Stadt sowieso, aber auch innerhalb der festen Areale gibt es nun nicht so viel zu sehen. Dezent aber dennoch angenehm eingebettet sind die einzelnen Effekte. Das betrifft zu einen, trotz der kleinen Charaktere, deren Wiedererkennungswert und vor allem viele Attacken. Hier sieht der geneigte Pokemon Crack auch meist, welche Attacke er gerade einsetzt. Einzig die Boss Gegner zeigen immer wieder ein anderes Bild. Teils riesig, stellen sie natürlich durch ihre Größe das Highlight in diesem Bereich dar. Etwas unübersichtlich in meinen Augen wird es gerne mal in den Rumble Arenen. Wenn da knapp 20 Racker gleichzeitig ihre Attacken auf engem Raum ausführen, muss man manchmal genau hinschauen, wer eigentlich das eigene Pokemon ist. Gewöhnt man sich aber dran. Lob gibt es für die Abwechslung. Anfänglich denkt man immer, nur 2-3 Themen zu finden, streut man mit der Zeit doch mehr als man denkt. Hier spürt man oft den Bezug zu den einzelnen Editionen, nach denen man viele Gebiete eingeteilt und gestaltet hat.

Auch beim Thema Musik gibt es nicht so viel zu berichten. Hier ist das Spiel wieder ganz im Stil der Pokemon Spiele gehalten. Viel belangloses Gedudel in meinen Augen, das weder nervt, aber auch keinen Preis gewinnen würde. In Sachen Effekten ist dagegen viel dabei, auch wenn es ebenfalls keine epischen akustischen Ausmaße annimmt. Viele Attacken sind hörbar umgesetzt und auch einige spezielle Pokemon Klänge sind hier und da zu hören. Oft sind es typische und einfache Kampfgeräusche, die hier aber passen und das Spielgeschehen unterstützen.

Fazit....

Eines hinterlässt der Titel auf jeden Fall, einen zwiespältigen Eindruck. Nehme ich mal den Vergleich zu Super Pokemon Rumble, kann man diesem Titel schon einiges abgewinnen und speziell durch das Shop Feature und das Quest System beim König wertet man das Gameplay durchaus auf. Das Spielprinzip selber macht auch heutzutage noch Spaß und unterhält speziell den jüngeren Pokemon Fan durchaus, der eben mal nicht auf Jagd nach allen Arenen Orden gehen will. Das die Wertung dennoch nicht allzu hoch ist, liegt einfach an der Tatsache, dass es den Titel kostenlos im eShop gibt. Auch wenn es hier Inhalte gibt, die dort nicht verfügbar sind, reicht das nicht aus, um jetzt sofort zum Händler zu rennen. Ungeduldige Spieler, die schnell viel Geld haben wollen, können sicherlich knapp 30 Euro ausgeben und sich die Retail kaufen. Aber eine echte Empfehlung gibt es dafür eben nicht. Hier muss jeder Spieler selber wissen, ob er eher langwierig mit der eShop Version agieren will, oder eben einmal Geld investiert und alle Inhalte schneller verfügbar hat. Und wer einfach nur am Spielprinzip interessiert ist, hat auch mit Super Pokemon Rumble heute noch seinen Spaß.

 

+ Flüssiges Game Play/Spielzeit
+ Simples Gesetz des Stärkeren
+ Einfache Steuerung/Kampfmodi
+ Über 700 Pokemon enthalten
+ Shop Feature gelungen
+ Mii Einbindung/Level-System
+ Diamanten en masse
- Story nur Beiwerk
- Kaum Pokemon-Entwicklung
- Nicht wirklich Neu (eShop)

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de