konsolenkost.de

 
3DS Pro Evolution Soccer 2011 3D
 
 
Pro Evolution Soccer 2011 3D - 3DS
Matthias Engert (28.06.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Konami
GENRE: Fußball
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 4-9
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Nein

   
Einleitung....

Hat man sich bislang mit Fußball Games auseinandersetzen können, ging es eigentlich immer gleichzeitig um den großen Zweikampf zwischen Konamis PES gegen EAs Fifa Serie. Das war bisher auf den einzelnen Plattformen eigentlich ein Normalzustand. Beim 3DS ist es direkt mal anders und diesmal war Konami in der Tat schneller als die Konkurrenz. Denn kommt EA mit seiner Fifa Reihe erst im Herbst auf den Markt, brachte Konami seinen Vorzeige Soccer Titel schon zum Start des 3DS. Die Chancen stehen also schon mal gut, sich hier wichtige Marktanteile zu sichern. Denn wer ein Fußball Spiel haben möchte, hat im Moment eben nur eine Version zur Verfügung. Dass die PES Serie mittlerweile einen guten Ruf genießt, die fanatischen Fan Lager mal ausgenommen, kommt nicht von ungefähr. Gute Spielbarkeit der vergangenen Versionen, haben diese auch auf den Nintendo Plattformen viele Fans gefunden. Macht man also nicht gerade alles verkehrt, steht auch auf dem 3DS einer rosigen Zukunft nichts im Wege. Wollen also schauen, was der momentan einzige Fußball Titel auf dem 3DS so zu bieten hat.

Menus und die Story....

Auch diese Version ist natürlich wieder eine Inhouse Produktion, so dass man sich bei den Rahmenbedingungen auch hier keine Sorgen machen muss. So steht zunächst auf der Haben Seite ein komplett deutsches Spiel, das auch 2 bekannte deutsche Sportkommentatoren mit einschließt, die während der Spiele zu hören sind. Gespeichert wird hier zum einen auf dem Spielmodul selber, aber auch die SD-Card in eurem 3DS wird hier mal wieder mit Inhalten versorgt. Unter anderem auch für den hier genutzten StreetPass Modus, den wir ebenfalls mal wieder erleben können. Zu guter Letzt gesellt sich spielerisch auch ein Multiplayer mit dazu. Für 2 Spieler gemacht, beschränkt sich allerdings diese Möglichkeit nur auf lokale Matches. Sprich einen Online Modus oder ähnliches findet man hier leider nicht vor. Gerade in einem Sportspiel wie PES, durchaus schade in meinen Augen, dass man auf so einen Modus verzichtet. Über eine Story müssen wir uns hier nicht weiter unterhalten, denn es gibt schlichtweg einfach keine. Hier greift dann mal wieder das Ur-Game Play der Sportspiele, bei denen es ohne Hintergrund das Ziel ist, seine geformte oder erspielte Truppe durch die einzelnen Modi des Spiels zu führen. Natürlich möglichst erfolgreich. Wie ihr gleich lesen werdet, aber einer der wunden Punkte auf dem 3DS.

Auch PES 2011 3D ist kein Titel, der mit einem großen Vorspann glänzt. Verstehe ich eigentlich gar nicht. Gibt ja wirklich nur wenige Titel, die so etwas bieten, obwohl man den Spieler mit der 3D Technik hier durchaus passend einstimmen könnte. Hier wird man dafür mit dem Anlegen der Speicherplätze im Spiel und der externen SD-Card begrüßt. Erst wenn man eine Weile den Title Screen stehen lässt, gibt es ein paar bewegte Spielbilder. So landet man also recht fix auf dem eigentlichen Hauptmenu des Spiels und ist zunächst durchaus etwas enttäuscht. Denn was einem hier an Spielmodi angeboten wird, ist nicht unbedingt das was man sich vielleicht erwartet. Denn neben dem Übungsspiel Just for Fun, wartet hier neben der UEFA Champions League nur noch die PES typische Meister Liga. Das war es dann auch schon an spielerischen Möglichkeiten für einen Spieler. Dazu kommt nun nur noch der Mehrspieler Modus, eine Editor und die Optionen. In diesen findet man allerdings nur die Credits. Der Editor erlaubt es euch zwar vieles einzustellen, wobei hier aber auch einige unsinnige Einstellungen dabei sind. Neue Spieler in dem Sinne könnt ihr nicht erstellen, sondern wild zwischen allen möglichen Team Mitgliedern durchwechseln. Dazu die Rückennummern und Namen ändern und sogar ein simples Verbessern der Fähigkeiten, ohne irgendeinen Hintergrund ist möglich. Lässt zumindest schnell dem Sim Gedanken etwas nach hinten rutschen. Doch darum kümmern wir uns im Game Play Teil noch etwas intensiver.

Technik und Game Play....

Um zumindest mal zu schauen was an lizenzierten Inhalten im Spiel vorhanden ist, bietet sich zunächst durchaus mal ein Blick in das Übungsspiel Just for Fun an. Denn später in den beiden Haupt Spielmodi ist die Auswahl ja logischerweise die gleiche. Gleich mit anbringen kann ich hier meine Kritik am Fehlen eines Trainingsmodus oder Tutorials. Egal wo ihr spielt, überall legt ihr sofort unter Wettbewerbsbedingungen los. Von daher ist der Besuch hier noch sinnvoller. Wie man später anhand der Steuerung schnell merkt, vermisst man selbst als erfahrener Spieler eine solche Möglichkeit gewisse Dinge zu üben. Und seien es nur mal die Standards, die aufgrund der Steuerung eben nicht sofort klappen wie man will. Erster Bildschirm ist dann hier auch schon die Mannschaftswahl. Abgesehen davon, das ihr euer gespeichertes Meister-Liga Team wählen könnt, stehen euch im gesamten Spiel 196 Mannschaften zur Verfügung. Dabei sind knapp 140 Vereinsmannschaften enthalten, während der Rest die Nationalteams darstellen. Kann man geteilter Meinung drüber sein, ob man nun z.B. unbedingt Nordkorea, Neuseeland oder China als spielbare Mannschaften haben muss. Gerade für uns Bundesliga Fans bietet PES 2011 3D sehr wenig an. Gerade mal 2 deutsche Mannschaften mit Bayern München und Werder Bremen sind enthalten. Da gibt es mehr griechische Teams im Spiel! So ist natürlich Liga Game Play für unsere Breiten schlichtweg nicht möglich. Wer ein Freund der spanischen, italienischen oder französischen Ligen ist, wird noch am ehesten bedient. Denn da sind die Ligen recht komplett mit den realen Teams. Die Premier League ist zwar ebenfalls enthalten, bietet aber auch nur eine Handvoll wirklich existierender Mannschaften. Der Rest sind nur Pseudo Teams zum Auffüllen. Die Bundesliga selbst nach diesem System ist gar nicht erst enthalten. Von daher ist das Lizenz Thema auch hier wieder ein dicker Streit- und Kritikpunkt in meinen Augen.

Zumal sich das ja auch auf die lizenzierte Champions League auswirkt. Denn wo ist dann z.B. Schalke? Das wirkt leider nicht ganz rund auf den eingefleischten Fußball Crack. Gerade wo die PES Serie durchaus den Anspruch hat, als Simulation durchzugehen. Das gleiche Thema betrifft auch die Stadien. Es gibt schon reale Umsetzungen, aber auch hier eher ausländische Varianten wie Old Trafford, Wembley, Camp Nou oder San Siro. Sucht man ein deutsches Stadion, findet man hier als einzige Variante eine Arena mit dem Namen "Blautraum". ;-) Hmmmm….. Enthalten sind im Spiel zudem 2 verschiedene Jahreszeiten und ebenso viele Anstoßzeiten wie Tag und Nacht. Richtige Optionen gibt es hier zur Auswahl und man kann neben der Spielzeit von 5-30 Minuten, auch Verletzungen aktivieren, die maximale Anzahl an Auswechslungen und natürlich den Schwierigkeitsgrad im Allgemeinen. 5 davon findet man im Spiel, über die ich später auch noch ein paar Worte verlieren muss. Alles Dinge, die man in ähnlicher Form auch in den beiden Hauptmodi findet. Glücklicherweise wählt man dort vieles nur einmal. Hier im Übungsmodus sieht man so schnell eine weitere kleine Unart des Spiels. Ständig wird irgendwas geladen und gespeichert. Und jedes Mal werden der Speicherplatz auf dem Spielmodul und auch die SD-Card einbezogen. Wird mit der Zeit ein wenig nervig in meinen Augen. Ist aber nicht der einzige Punkt, wo zusätzlich das Spiel seine Möglichkeiten nicht ausnutzt, oder gut versteckt. Speziell der Punkt Optionen ist hier schon mit anzusprechen. Was fehlt ist in meinen Augen eine globale Einstellmöglichkeit. Dass man die Kamera auf dem Spielfeld, oder die Steuerung anpassen kann, habe ich hier erst auf den zweiten Blick mitbekommen. Aber na gut. Weiter im Programm.

Bei jeder Spielvorbereitung, egal in welchem Modus, dürft ihr nun die taktische Aufstellung wählen, sowie auch eure Standard Schützen bestimmen. Wenn man sie nur mal üben könnte. ;-)) Positive Dinge, die zudem ergänzt werden durch eine freie Anpassung der Formation. Diese ist dann sogar fest speicherbar, so dass man dies nicht bei jedem Spiel neu machen muss. Wiederum Kleinigkeiten die gefallen, aber nicht immer gleich offensichtlich sind. Hat man seine Einstellungen in diesem Modus soweit getätigt, darf man sich in das eigentliche Spiel stürzen. Nach einem sehr schönen Einmarsch der Mannschaften, das in 3D natürlich sehr gut rüber kommt, beginnt auch schon der eigentliche Kick und wir können uns dem Thema Sichtweise und der Steuerung widmen. Auch hier wieder ein ganz spezielles Thema. Hat man sich zunächst einmal am wirklich imposanten 3D Effekt satt gesehen, kann man sich auch auf die spielerischen Dinge konzentrieren. ;-) Zunächst muss man hier erneut dass Options Wirrwarr ansprechen. Denn allein um die beiden Punkte Blickwinkel und Tastenbelegung zu ändern, muss man ins Pausenmenu und hat eben keine globale Einstellmöglichkeit. Oder ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Gut hier gehört es auch hin und wenn man so was ändern will, dann sicherlich hier. Aber als globale Einstellung wäre das auch nicht das Schlechteste. Aus insgesamt 5 Perspektiven kann man die 3D Version spielerisch erleben, wobei man diese Blickwinkel aber klar unterscheiden kann. Da wären die Blender, die zwar wunderschön aussehen, aber spielerisch schnell Frust aufkommen lassen und die Gegenteile, die spielerisch punkten können, aber dafür nicht ganz so spektakulär aussehen.

2 Perspektiven decken dabei das Thema entfernte Sicht ab und sind für mich persönlich auch die, wo ich am schnellsten Erfolge eingespielt habe. Die anderen, die sich sehr nah am Geschehen befinden, sehen zwar toll aus, kranken aber an der Übersicht. Zudem kommt hier das Thema Kamera negativ hinzu. Zum einen dreht sie teilweise viel zu träge und der Ball ist teilweise ein paar Sekunden nicht zu sehen. Noch schlimmer ist es dann vor dem unteren Tor im 3D-Screen, wo man teilweise einfach den Ball nicht zu sehen bekommt. Immer nur im Spiel auf das entfernte Tor im 3D-Screen spürt man das bei weitem nicht so oft. Das macht man dann 2 Spiele mit und ändert das Ganze. Ging zumindest mir so. Bei den Weitsicht Perspektiven kommt dann wiederum sehr schnell Spielspaß auf. Sieht zwar nicht mehr ganz so spektakulär aus, lässt aber dafür auch gewollte Aktionen im Angriff und Verteidigung zu. Die Grundsteuerung bedient sich zunächst der Bewegung der Spieler, die man per Schiebepad und Steuerkreuz tätigen kann. Restlos überzeugen können beide nicht. Beim Steuerkreuz ist das feinfühlige vorgeben der Richtung nicht so einfach und oft ungenau, während beim Schiebepad das Reaktionsverhalten besser sein könnte. Die Spieler lassen sich sehr gut steuern, wenn sie einmal in Bewegung sind. Aber wehe ihr wollt kontrollierte Haken schlagen und dabei noch den freien Mann suchen. Hier reagieren die Spieler einen Tick später, als man dies per Schiebepad tätigt. Das Ergebnis ist ein oftmals ungewolltes drüber rutschen, weil man es korrigieren will. Klingt komisch, spürt man aber immer wieder. Man muss hier ein wenig für sich das Feeling und den Umgang in diesen Situationen mit dem Schiebepad erlernen. Hat man das einmal verinnerlicht, ist es nicht mehr ganz so schlimm.

Was mir dafür richtig gut gefallen hat, ist die Mischung aus gepflegtem Kurzpassspiel und dem Game Speed, der wirklich recht gut getroffen ist. Glücklicherweise kann man zudem auch die Funktionen auf jede Taste frei legen, so dass allein die 3 Passvarianten für jeden Spieler auch da liegen, wo er damit am besten klar kommt. Es gibt den gezielten flachen Pass, den tödlichen in den freien Raum und auch die Flanken Varianten, die man per gedrückt Halten der Taste auch schön dosieren kann. Dabei greift auch hier wieder das System, dass man die entsprechende Aktion schon ausführen kann, ehe der Ball den entsprechenden Spieler erreicht. Das macht es wieder sehr flüssig spielbar. Tricky ist lange Zeit der Schuss. Zwar reicht ein Tastendruck samt Richtung für einen Torschuss, nur sollte man dazu nicht allzu weit weg vom Tor stehen. Ansonsten hämmert man den Ball erst mal weit drüber. Entschärft wird, oder soll das ganze durch den sogenannten gezielten Schuss. Wer hier aber auf die Tasten Umsetzung gekommen ist, hat sich zu viel Gedanken gemacht. Dazu muss man zum einen die Richtung drücken. Dazu ja auch Gegner und Torhüter im Auge behalten. Danach erscheint für einen kurzen Moment der Ladebalken für den Schuss. Jetzt muss man auch noch 2x R drücken und im richtigen Moment loslassen. Klingt umständlich? Ist es auch und erfordert viel Übung. Es gibt einige dieser etwas umständlich wirkenden Steuerungsmöglichkeiten. Hier hat man es manchmal etwas zu gut mit dem Spieler gemeint. Dagegen sind die durchaus zahlreichen Tricks fast schon leicht zu handhaben. ;-) In der Verteidigung gibt es eigentlich nur die Grätsche und das Tackling, das auch recht gut funktioniert. Nervig sind die Schiris, die äußerst schnell Karten zeigen. Und Rot ist in diesem Spiel alles andere als selten.

Wer in diesem Spiel auf Anfänger oder Amateur spielt, wird beim Beherrschen der Steuerung eine Menge Spaß mit dem Game haben. Gerade Amateur ist in meinen Augen recht Einsteigerfreundlich und macht auch auf längere Sicht erst mal Laune. Aber wehe ihr fühlt euch zu höherem berufen. Denn die höheren Grade sind gleich mal ein ganz anderes Kaliber. So als wenn man einen Grad übersprungen oder weggelassen hat. Gewinnt man auf den beiden unteren locker auch mal zweistellig, so denkt man in den hohen Graden, die eigenen Spieler spielen nur noch mit 50%. Immer wieder so Kleinigkeiten die auffallen und eben nicht gefallen. Überall muss man ein paar Kompromisse eingehen. Das gilt dann eben auch für den Inhalt. Die Champions League mit ihrem realen Vorbild macht dabei noch am meisten Spaß. Dank Lizenz stimmt hier auch die Atmosphäre, die man über die realen Filme und Trailer erreicht. Auch sonst ist das Gruppenphasen Game Play gut gemacht, lässt eben nur manche Mannschaft vermissen. Pluspunkt der Meister-Liga, auch wenn sie irgendwie durch Vertragsverhandlungen auch mal langatmig werden kann, ist hier das man praktisch 2 Ligen spielt. Sprich man beginnt in der 2. Liga und darf sich nach oben arbeiten. Hat man die Champions League aber hier einmal im Spiel gezockt, wirkt das Ganze aber eher wie eine Europa Liga auf Sparflamme. Auch was die Gegner angeht. Wirklich schade dass viele gute Ansätze immer irgendwie durch etwas anderes wieder nach unten gezogen oder gar negiert werden. Das ist so das größte Problem der 2011er Version auf dem 3DS. Für den Nachfolger gibt es also schon noch ein paar Hausaufgaben zu erledigen.

Grafik & Sound....

Grafisch zeigt PES 2011 3D durchaus schon, was auch ein First Generation Spiel mit der Hardware machen kann. Für sein spezielles Gebiet der räumlichen Darstellung eines Spielfeldes samt der 22 Akteure, erreicht das Spiel schon einen sehr gelungenen Tiefeneffekt. Dieser gute Eindruck wird noch verstärkt, wenn man eine der Nah Perspektiven der Kamera nutzt, oder alternativ Replays und Einläufe begutachtet. Denn die Spielergesichter sehen teilweise extrem gut aus und sind vielen Spielern wie aus dem Gesicht geschnitten. Lustig dass sie in diversen Sequenzen meist sehr böse dreinschauen. ;-) Einzig wirklich im Torjubel sieht man die Burschen mal lächeln. Licht und Schatten gibt es bei den 5 Perspektiven. Die nahen und seitlichen Varianten sehen zwar sehr dynamisch und oft auch spektakulär aus, bringen aber auf längere Sicht wenig. Auch weil das oben erwähnte träge Umschalten der Kamera der eigenen Verteidigung oft einen Strich durch die Rechnung macht. Dazu ist hier die 3D Darstellung auch mal hinderlich, weil man in der Hitze des Gefechts das Schiebepad und damit den 3DS zu sehr bewegt. Außerhalb des 3D Blickwinkels sind dann genaue Anspiele sehr schwer. Wer mit diesen Perspektiven Spielen will, sollte hier den 3D Effekt zumindest herunterschrauben. Da ist das Spiel wirklich eher ein Blender. Am idealsten empfand ich die beiden weit entfernten Perspektiven. Egal ob als vertikale oder horizontale Variante. Hier hat man die beste Übersicht und fährt auch gewollt Erfolge ein. Einziger Nachteil hier, das Geplänkel auf engem Raum aus dieser Entfernung schlecht zu erkennen ist, sprich Abstauber sind da oft auch Glückssache. So ein bisschen die goldene Mitte fehlt noch in dieser Version. Fast schon etwas unsinnig empfinde ich die Tag/Nacht und Sommer/Winter Einstellungen, die eigentlich kaum sichtbare Unterschiede ausmachen. Auch das Ballverhalten ist im Winter, ein schneeweißes Spielfeld habe aber nicht gesehen, gefühlt nicht anders. Gefallen können die Animationen der Spieler, die recht gut mit der Technik und dem Game Speed harmonieren. Das haben die Entwickler wiederum recht gut hinbekommen.

Beim Sound kommt die Kritik erst im Laufe der Zeit. Der Ersteindruck ist zunächst sehr gut. Eine sehr gelungene Menu Musik, die sich eher an den aktuellen Charts orientiert. Auch die Stadionatmosphäre wirkt zunächst sehr stimmig. Erst wenn man so 10 Spiele hinter sich hat, überkommt einen das Gefühl, dass doch nicht so viel Abwechslung drin ist. Das gilt auch für die beiden Kommentatoren Hansi Küpper und Wolf Fuss. Betonung ist eigentlich sehr gut, aber auch hier gilt. Irgendwann wiederholen sie sich und bei 5 Euro ins Phrasenschwein, wäre ich ein reicher Mann. ;-)) Je länger die Spielzeit ist, umso mehr extremer liegen sie auch mal daneben. Hier teilt auch die 3DS Version das Schicksal vieler Fußballspiele. Mir persönlich etwas zu blass sind die reinen Effekte auf dem Platz. Hier hätte schon etwas mehr Bums dahinter sein können. Ein paar Sachen auch in dieser Hinsicht, stehen also ebenfalls auf dem Hausaufgaben Zettel.

Multiplayer....

Der Mehrspieler ist hier so eine Sache. Denn leider gibt es weder einen Online Part, noch die Möglichkeit mit nur einem Spielmodul gegen einen Kumpel zu zocken. Und nur mittels Multicard Variante sollte man wirklich einen Crack als Freund zur Hand haben. Ansonsten lohnt ein Zweitkauf nicht. Dazu ist das Game Play zu speziell, als das man einen Unbedarften in Sachen Fußball dazu holt. Zwar nicht direkt ein Multiplayer ist die StreetPass Unterstützung. Hier in PES 2011 3D kann man beim Herumschlendern in der Einkaufspassage durch diesen Modus Spieler freischalten und natürlich die Statistiken füllen. Dazu muss man sein editiertes Team direkt dafür Speichern und dann quasi ablegen. Treffen sich zwei 3DS Geräte, gibt es anhand der Spielerwerte kleine Matches, aus deren Ergebnis dann eben Zuwachs in der Spielerszene zu finden ist. Extra dafür gibt es dann ja auch einen Transfer Punkt, der sonst fast immer leer ist. Ein wirkliches Killer Feature, stellt der Multiplayer hier aber nicht dar. Denn die Online Variante vermisst man speziell hier dann schon.

Fazit....

Auf mich wirkt die erste 3DS Version der PES Serie wie eine vertane Chance. Es gibt in vielen Bereichen wirklich gute Ansätze, die aber mit Patzern immer wieder nach unten gezogen werden. Über allem steht dabei nicht mal der spielerische Teil, sondern mehr der Inhalt. Nur die Champions League, die nicht mal alle Vertreter des letzten Jahres aufbietet, und die Master Liga reichen in meinen Augen nicht. Der Manager Part ist hier eigentlich fehl am Platz, da man außer wenig spannenden Vertragsverlängerungen eigentlich wenig Sinnvolles machen kann. Man wünscht sich hier mehr, so dass man auf das Gebotene auch verzichten könnte. Kein Übungs-, oder Online Modus und die träge Kamera gerade in den spektakulären 3D Perspektiven stören mich persönlich ebenfalls. Nutzt man die gut spielbaren Perspektiven, macht das Game Play Spaß, da Speed, Technik und Steuerung auch passen. Nur hat man da nicht mehr so viel vom 3D Effekt, der ja immer noch eines der Killer Feature sein soll. Immer dort wo das Spiel grafisch wirklich sehr toll aussieht, lässt man spielerisch Punkte liegen. Und Freunde des gepflegten Bundesliga Alltags kommen aufgrund nur 2 vorhandener deutscher Klubmannschaften nicht auf ihre Kosten. Wer einfach nur auf dem Platz seiner Leidenschaft virtuell nachgehen will, kann seinen Spaß hier haben. Für den reichen auch die enthaltenen Modi aus. Wer aber beim Drumherum viele Möglichkeiten erwartet, sollte eher auf den eigenen Nachfolger warten. So lange hin ist das ja auch nicht mehr.

 

+ Flüssiges Game Play
+ Toller 3D Effekt
+ Gute Stadionatmosphäre
+ Animationen/Gesichter
+ Ordentliches Ballverhalten
+ Frei belegbare Tasten
+ Weitsicht Perspektiven
+ Komplett Deutsch
- Kamera oft zu spät
- Viel Speichern und Laden
- Nur wenig lizenzierte Teams
- Nur CL motiviert inhaltlich
- Extreme KI Schwankungen
- Kein Online Modus
- Schiebepad zeigt Schwächen

GRAFIK: 82%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER: 61%

GESAMTWERTUNG: 65%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de