konsolenkost.de

 
3DS Mario&Sonic bei den Olymp.Spielen - London 2012
 
 
Mario&Sonic bei den Olymp.Spielen - London 2012 - 3DS
Matthias Engert (10.03.2012)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Sega
GENRE: Sport
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Ja/Nein

   
Einleitung....

Erst vor kurzem haben wir euch den neuesten Olympia Ableger aus dem Hause Sega für die Wii vorgestellt. Mittlerweile ja schon die dritte Auflage der Medaillenjagd mit den Helden aus dem Hause Nintendo und Sega. Mit etwas Verspätung erschien nun auch die erste 3DS Umsetzung der Serie. Verbunden mit der Hoffnung, vielleicht diesmal einen überzeugenden Auftritt zu landen. Denn trotz der Mischung aus Olympia Lizenz und den Charakteren, konnte in meinen Augen bisher kein Titel der Serie restlos überzogen. Oder sagen wir besser, man hätte viel mehr aus dem Thema machen können. Aber wir sind ja eine sehr optimistische Branche und freuen uns nun also auf die dreidimensionale Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012. ;-)

Menus und die Story....

Auch die 3DS Version ist direkt aus dem Hause Sega. Etwas das man speziell hier deutlich merken sollte. Denn technisch und grafisch ist der Titel absolut auf der Höhe der Zeit. Auch sonst lässt man sich zunächst nicht lumpen und bietet dem Spieler eine Reihe gelungener Eckdaten. Präsentiert wird das Spiel in Sachen Texten komplett in Deutsch. Die Sprachausgabe hat man hier im englischen Original belassen. Was auch nichts Schlechtes darstellt, denn so umgeht man den auf der Wii wieder etwas nervenden deutschen Sprecher. Und allzu viele Samples gibt es eh nicht zu hören. Gespeichert wird intern, wobei das Spiel allerdings z.B. auf StreetPass Inhalte verzichtet. In Sachen Mehrspieler Inhalten wartet auf euch nur lokale Action. Ein richtiger Online Modus, bei dem man auch spielerisch loslegen kann, fehlt hier leider. Einzig Rekorde sind einmal mehr online abrufbar und man kann nur seine Ergebnisse mit Spielern aus aller Welt vergleichen. Dafür bietet man euch beim Mehrspieler aber glücklicherweise auch eine Single Card Variante an. Auch zu den Olympischen Spielen in London gibt es eine kleine Hintergrundgeschichte. Was auch daran liegt, dass es hier endlich auch mal einen recht umfangreichen Einzelspieler Modus gibt. Hintergrund ist mal wieder ein finsterer Plan der beiden Firmenbösewichte Bowser und Dr. Eggman. Da sie keine Einladung zu den Olympischen Spielen bekommen haben, versuchen sie diese gleich mal zu sabotieren.

Just am Vortag der Eröffnungsfeier, wird London und seine Sportstätten von einem seltsamen Nebel eingehüllt. Dazu tauchen überall seltsame Doppelgänger der Teilnehmer auf. Das kann natürlich nicht sein und Mario, Sonic & ihre Mitstreiter gehen der Sache auf den Grund. Sie entdecken die seltsamen Nebelmaschinen und müssen sich nun immer wieder aufs Neue mit den Nebeldoppelgängern im sportlichen Wettstreit messen, um Olympia wieder Nebelfrei zu bekommen. Eine Geschichte die man durch fast schon übertrieben lange Gesprächssequenzen begleitet. Aber dazu später mehr. Nach dem Einschalten dürft ihr euch zunächst ein Profil anlegen. 2 stehen euch zur Verfügung, die euch später beim erneuten Einschalten mit Statistiken begrüßen. Danach folgt das obligatorische Hauptmenu, auf dem 5 Punkte auf euch warten. Spielerisch gibt es 3 Modi mit dem Einzelspieler, dem Mehrspieler und dem eigenständigen Story Modus. Dazu kommen das Rekordbuch und die Optionen. Im Rekordbuch findet man wie schon erwähnt, neben den eigenen Rekorden auch die Online Listen, die man hier ständig aktualisieren kann. Zu guter Letzt kann man einen Blick in die Optionen werfen. Hier könnt ihr Modus-übergreifend die Stärke der CPU Gegner anpassen, sowie Sounds und die Profileinstellungen ändern. Soweit zum Thema Menu Gedöns und auf geht's ein zweites Mal nach London.

Technik und Game Play....

Will man hier mit der Action beginnen, hat man 2 verschiedene Möglichkeiten. Der Einzelspieler und der eigentliche Story Modus, der ebenfalls für den Solo Sportler gemacht ist. Die Ansätze bei beiden sind allerdings sehr verschieden. Bringt der Story Modus die angesprochene Nebelgeschichte mit, so ist der reine Einzelspieler die volle Dröhnung für den Sportler unter euch. ;-) Sprich hier kann man in sehr vielen verschiedenen Varianten die enthaltenen Disziplinen spielen. Und man muss Sega hier wirklich ein Kompliment machen. Sie haben wirklich eine ganze Menge hinein gepackt. Sowohl was die Modi hier angeht, aber auch was die Anzahl der Disziplinen angeht. Sobald man den Einzelspieler startet, begrüßt euch ein weiteres Menu. Hier stehen euch 2 zunächst unscheinbar wirkende Punkte zur Verfügung. Das "Highlight-Match" bringt euch direkt zur Disziplinwahl und ihr könnt ein spezielles eurer Wahl angehen. Die zweite Variante ist das "Medley-Match", bei dem man mehrere Disziplinen in einer Folge spielen kann. Dazu sind diese auch noch in Kategorien eingeteilt. Dazu habt ihr die Möglichkeit eigene Medleys zu erstellen, oder diese auch mit Freunden zu tauschen. Bevor man hier aber auch nur einen Schritt auf eine der Sportstätten tätigt, lernt man 2 wichtige Bestandteile des Spiels kennen. Zunächst die enthaltenen Charaktere, die man hier nutzen kann. Satte 20 stehen euch aus beiden Lagern zur Verfügung, wobei selbst Bowser und Eggman wieder mit von der Partie sind. Hier fehlt dann eigentlich auch keiner der bekannten und gewohnten Racker. Noch einen Tick imposanter sind aber die Disziplinen oder besser gesagt deren Anzahl. Aus 11 Rubriken stehen euch 57 Disziplinen zur Verfügung, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Zwar ungewohnt, dass diese alle sofort verfügbar sind, in Sachen Auswahl sind neben vielen bekannten Sportarten auch einige Exoten dabei. Oder besser gesagt Sportarten, die man so noch nicht eingebaut hat. 100m oder Weitsprung sind ja nun nichts Besonderes, Triathlon oder ein moderner Fünfkampf dagegen schon. Und es gibt noch reichlich andere Beispiele. Egal ob als Reiter, per BMX Rad oder die zahlreichen Felddisziplinen wie z.B. Fußball, Hockey, Badminton oder auch Handball. Dazu Sportschießen in verschiedenen Varianten bis hin zu Judo, Gewichtheben oder Bootsdisziplinen. Hier fährt Sega schwere Geschütze auf, was vor allem der Abwechslung sehr zugute kommt. Abgerundet wird der gelungene inhaltliche Aspekt in meinen Augen durch eine sehr hohe Steuerungsabwechslung. Auch hier hat Sega eine Menge umgesetzt und punktet hier mit allen 3DS Feature, die man sich aktuell so vorstellen kann. Egal ob das Pad/Kreuz/Tasten Action betrifft, das nutzen des Gyro Sensors, bis hin zum Mikro und dem Touch Screen. Auch dadurch bleibt die gesamte Action sehr kurzweilig, weil es einfach kein Schema A Setup gibt, wo sich die Steuerungen gleichen. Man braucht hier nur mal in einige Disziplinen hineinschauen, um dies zu sehen. Dabei geht Sega oftmals auch recht ungewöhnliche Wege bei der Sportartenpräsentation und Umsetzung. Ein paar Beispiele sollen euch das verdeutlichen. Stichwort Leichtathletik und speziell die Laufdisziplinen. Die einfachste Variante ist hier noch der 100m Lauf, den man z.B. nicht komplett erlebt. Natürlich schon auch ein wenig auf Arcade getrimmt, gilt es am Start bei gedrückter A-Taste den Charakter aufzuladen. Bei Los lässt der Spieler dann auch los und das Timing entscheidet über den Verlauf der ersten 60m, die man selber dann nicht sieht oder steuert. Erst kurz vor dem Ende gilt es per A-Tastenhämmern den Endspurt umzusetzen.

Oder die langen Varianten wie 1500m und die Hindernis Rennen. Hier laufen die Helden mit einem Grundtempo selber und die Kamera stellt alles seitlich zeigend dar. Ihr selber müsst nun je nach Disziplin wahlweise Tasten drücken, um Hindernisse zu überspringen, oder zusätzlich mit ständig wechselnden und eingeblendeten Tastenkombinationen das Tempo zu halten. Völlig andere Variante ist nun z.B. der Weitsprung, den man früher auch nur mit Tastenhämmern umgesetzt hat. Hier tippt man auf dem Touch Screen abwechselnd und möglichst schnell auf die linke und rechte Seite. Dadurch bekommt man Tempo und muss am Ende zum richtigen Moment die Sprungtaste nicht vergessen. Aber es geht auch noch extremer. Beim Segeln oder auch beim Gewichtheben gilt es per Pusten das Schiff nach vorne zu bringen, oder die Gewichte mit Schreien ins Mikro empor zu drücken. Genau das Richtige früh morgens im Bus. ;-))) Sitzt Ihr im Kanu kommt das Schiebepad zum Einsatz, so das man fast schon Angst darum hat. Denn je schneller man kreisende Bewegungen macht, umso schneller wird man dann auch. Gar nicht so einfach wie man denkt. Ihr seid Freunde der Bewegung? Dann sind z.B. Hammerwerfen oder die Langstrecken Varianten im Schwimmen das Richtige. Beim Hammerwerfen drückt man L und R um das Gerät aufzunehmen und muss nun mittels drehender Bewegungen mit seinem 3DS Schwung generieren. Beim Triathlon oder eben den langen Schwimmstrecken schwimmt man bei normaler 3DS Haltung nach vorne. Um sich mal umzuschauen, wo man gerade ist, hebt man den 3DS nach oben, so dass man dadurch die reale Bewegung ein wenig simuliert, wenn die Schwimmer nach vorne schauen wollen. Aber es wird auch oft gemischt. Stichwort Bahnradfahren oder Kurzstrecken in der Schwimmhalle. Hier kommen die Tasten zum Einsatz, während z.B. exakt kreisende Bewegungen mit dem Pen auf dem Touch Screen für den Vortrieb sorgen. Man könnte hier noch zig Beispiele nennen. Auch für die Langzeitmotivation eine ganz feine Sache.

Na klar gibt es auch hier bei knapp 60 Disziplinen solche, mit denen man auf Kriegsfuß steht, oder wo zumindest die Steuerungen mal etwas bieder daherkommen. Ist aber auf jeden Fall die Seltenheit. Hat man im Highlight-Match die Chance ein bisschen zu üben, kann man im Medley-Match das ganze wie einem Mehrkampf angehen. Überall mit CPU Gegnern, denen man ja glücklicherweise verschiedene Schwierigkeitsgrade verpassen kann. Wie kleine Turniere gemacht, gibt es Punkte nach jeder Disziplin, die am Ende einen Gesamtsieger ergeben. Was in diesem Zusammenhang ein bisschen schade ist, betrifft freispielbare Dinge. Es gibt zwar Pins und Sticker, die man erspielen kann. Aber so ein paar "handfeste" Dinge wie Sportarten oder Charaktere wären auch nicht das schlechteste gewesen. Wer denkt, er hätte so ziemlich alles geübt, kann sich auch gerne an den Storymodus wagen. Hier sind die Vorzeichen ein wenig anders. Wie schon erwähnt wird die Geschichte dabei von teils ellenlagen Sequenzen erzählt, in denen sich die handelnden Personen aber einfach nur meist gegenüberstehen und miteinander reden. Aufgebaut ist dieser Modus wie ein Storybaum. Zu Beginn gibt es eine einführende Episode. Diese teilt sich dann in 2 eigenständige Storystränge, die sich dann wieder verbinden, um später gleich mal in 4 verschiedene Stränge ausgeweitet zu werden. Dabei warten reichlich dieser Episoden auf euch, die in sich maximal 7 Disziplinen, die hier als Herausforderungen bezeichnet werden bieten können, in denen man sich mit den Nebelgegnern im sportlichen Wettstreit messen muss. Meistens geht es dabei zu viert zur Sache, wobei zwischendurch auch mal 1-1 Duelle gegen diverse Boss Gegner warten. Alles natürlich über die Sportarten umgesetzt. Dabei setzt man hier auf ein System, bei dem man immer wieder eine bestimmte Menge an Herausforderungen lösen muss, um die nächste(n) Episoden freizuschalten. Gefällt mir gut, da mit der Zeit mehr zur Verfügung stehen, als man lösen muss. Wer also mal mit einer Disziplin auf Kriegsfuß steht, kann einfach mal eine überspringen.

Dass die Spielzeit hier locker 8-10 Stunden betragen kann, liegt an den mit der Zeit ebenfalls enthaltenen Medleys. Sprich auch hier warten selbst innerhalb einer Herausforderung bis zu 5 Disziplinen hintereinander. Da hier nach jeder Disziplin Punkte vergeben werden, auch motivierend gemacht. Denn alles gewinnen tut man beileibe nicht. Da zeigt sich dann auch eine recht gute und ausgewogene KI der CPU Recken. Ein Selbstläufer ist das Spiel daher in keinem Modus. Und da man die Sequenzen zur Not auch wegdrücken kann, spielt sich auch dieser Modus sehr flüssig. Es gibt also keinen Bereich, der signifikant federn lässt. Überall auf gutem Niveau mit einigen Ausreißern nach oben. Das ist Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen - London 2012 auf dem 3DS.

Grafik & Sound....

Auch beim Thema Grafik kann der Titel punkten. Neben den satten Farben und teilweise sehr detailliert gestalteten Backgrounds, gefällt auch der 3D Effekt, der natürlich vor allem bei Freiluftsportarten stark auffällt. Einen Nachteil in diesem Bereich bringt der Titel aber dann auch mit. Durch die vielen guten alternativen Steuermöglichkeiten, wie z.B. dem Gyro Sensor, bewegt man den 3DS naturgemäß etwas stärker als bei anderen Spielen. Dann verwischt natürlich der Effekt. Hier heißt es sich ein wenig arrangieren. Frei von Kritik ist die reine Action und Umgebungsgrafik. Alles wirkt sehr edel und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Das fällt immer wieder auf. Selbst sie Zuschauer, auch wenn es oft nur diverse Chao's sind, wirken lebendig und sind eben nicht einfach nur hingepappt. Dabei geht auch alles technisch sehr sauber über die Bühne. Nirgends ruckelt es oder sonstige Fehler trüben das Bild.

Der Soundbereich ist da noch der "normalste" Teil im ganzen Spiel. Wobei auch hier neben vielen beschwingten Rhythmen auch mal andere Klänge zu hören sind. Vor allem orchestral angehauchte Musiken muss man hier nennen. Bei den Effekten ist alles dabei was man in einem solchen Spiel erwartet. Zwar nun nichts neues, gefallen aber einmal mehr die guten Charaktereffekte, die neben den gut gemachten Sportarten Geräusche die Sache rund machen.

Multiplayer/Online....

Auch wenn der I-Punkt mit dem spielerischen Online Modus fehlt, der lokale Multiplayer muss sich keineswegs verstecken. Das liegt an zwei ganz entscheidenden Dingen. Zum einen gibt es mit der Single Card Variante die billige Möglichkeit, um mit bis zu 4 Spielern Spaß zu haben. Zweiter sehr positiver Aspekt sind die Inhalte, die man sowohl mir nur einem Spiel für 4 Spieler, oder eben mit kompletter Ausstattung erleben kann. Denn alle Sportarten sind enthalten und können auch angewählt werden. Dazu gibt es auch im Mehrspieler die Medleys, so dass man hier bis zu 9 Disziplinen hintereinander, wie in einem "9-Kampf" spielt. Nach jedem Durchgang gibt es Punkte, die am Ende den Sieger ergeben. Selbst wenn weniger menschliche Spieler spielen wollen, sind durch CPU Gegner immer 4 Akteure dabei. Das erhöht den Spaß durchaus. Einzige Einschränkung bei der Single Card Variante sind die Ladezeiten, ehe man das Spiel starten kann. 1 Minute dauert ca. der Download auf die anderen Systeme und man muss danach bei jeder Disziplin ebenfalls Ladezeiten in Kauf nehmen. Aber im erträglichen Rahmen und im Falle der billigen Variante auf alle Fälle verschmerzbar. Online wäre die Krönung, aber na gut, vielleicht später bei einer der nächsten Olympiaden.

Fazit....

Endlich möchte man meinen, eine Mario & Sonic Sportausgabe, die überzeugen kann. Eine Meinung die sich hier über den gesamten Testzeitraum nach und nach ergeben hat. Das liegt an der guten bis sehr guten technischen Seite, einer wirklich gelungenen Optik, vor allem aber am reinen Inhalt. Nicht nur das Sega endlich mal einen guten Einzelspieler integriert hat, oder besser gesagt wo man allein auch mal länger unterhalten wird. Gerade hier haperte es bei den eigenen Vorgängern. Dazu die reine Masse an Disziplinen, die wirklich ein sehr großes Spektrum abdecken und nicht nur die Standard Sportarten bietet, die man gefühlt immer wieder vorgesetzt bekommt. Dabei ist es hier auch völlig egal, ob die Disziplinen ausladend oder auch sehr kurz sein können. Die vielen Steuerungsmöglichkeiten zeigen eindrucksvoll, dass selbst exotisch anmutende Sportarten am 3DS gut funktionieren können. Schade ist nur, dass wieder kein waschechter Online Modus enthalten ist. Ranglisten gut und schön, aber ein richtiges Kräftemessen gegen Spieler aus aller Welt würde den Spaßfaktor nochmals erhöhen. Wer also auf die Sportarten der Sommer Olympiade steht, ist mit der 3DS Version sehr gut beraten.

 

+ Satte 57 Disziplinen
+ Technisch sehr überzeugend
+ Sehr gute Spielbarkeit
+ Umfangreicher Einzelspieler
+ Feature Nutzung des 3DS
+ Gelungener Single Card MP
+ Grafisch Klasse/3D Effekt
+ Komplett Deutsch
- Online nur Ranglisten

GRAFIK: 84%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: 83%

GESAMTWERTUNG: 84%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de