konsolenkost.de

 
3DS Mario&Sonic bei den Olymp.Spielen - Rio 2016
 
 
Mario&Sonic bei den Olymp.Spielen - Rio 2016 - 3DS
Matthias Engert (22.08.2016)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Sega
GENRE: Sport
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Ja/Ja

   
Einleitung....

Mittlerweile so sicher wie das Amen in der Kirche, ist das Erscheinen diverser Sport-Titel zu einem sportlichen Großevent wie Olympia. Sega und Nintendo haben sich dazu schon immer gerne zusammengetan und erfreuen die Hosentaschensportler seit einigen Generationen mit entsprechenden Produkten. Das ist natürlich auch zu Olympia in Rio nicht anders. Mit 4 Jahren Pause zwischen den entsprechenden Spielen, ist die Vorfreude auch immer noch eine andere, als bei den jährlichen Updates anderer Serien. Zumindest theoretisch und man sagt sich schon, dass in 4 Jahren genügend Neuigkeiten auf den Spieler zukommen werden. Theoretisch… Denn wie sich zeigen sollte ist zumindest die 3DS Ausgabe der Rio Ausgabe nicht ganz frei von Kritik in dieser Hinsicht. Aber dazu später mehr und wir kümmern uns erst einmal um den Inhalt der aktuellen Medaillenjagd auf dem 3DS. Denn unterhalten und Zeit verbringen wird man mit dem Titel natürlich allemal. ;-)

Menus und die Story....

Wie immer ist auch dieses Mal Sega die federführende Firma in der spielerischen Umsetzung der Olympischen Spiele. Das gilt für die 3DS, aber auch für die in Kürze vorgestellte Wii U Version. Unter dem Dach Nintendos erschienen, sind daher revolutionäre Änderungen nicht zu finden. Was die Rahmenbedingungen angeht, sind es eher Kleinigkeiten die neu sind. Wie immer natürlich erwarten den jungen Sportler komplett deutsche Texte und hier und da wieder die typischen deutschen Sprachsamples. Gemacht für 4 Spieler, vermisst man allerdings erneut einen spielerischen Online Mehrspieler. Den macht auch der kostengünstige Download Modus nicht wett und es ist schade, dass man Online wieder nur diverse Ranglisten abgleichen kann. Reichlich genutzt sind wieder alle Features des 3DS. Angefangen beim 3D-Effekt, über den Gyro-Sensor bis hin zum Mikro. Selbst mit dem Pedometer Feature kann man sich dieses Mal beschäftigen, was sogar sehr spaßig umgesetzt wurde. Ebenfalls mit von der Partie ist nun der eigene Mii-Charakter, der passenderweise auch mit Ausrüstung entwickelt werden kann. Ein Punkt, das den fehlenden Online Mehrspieler später noch ärgerlicher macht. Auch Rio 2016 bringt wieder einen Story-Modus mit, von dem man aber jetzt keine extremen Tiefgänge oder epischen Umfänge erwarten sollte. In Rio geht es dieses Mal darum, sich einem der Teams von Mario oder Sonic anzuschließen, um am Ende mit Bowser den üblichen Verdächtigen in Sachen Bösewicht zu erleben. Hier natürlich auf eine sportliche Weise und der Jagd nach Gold-Medaillen.

Dementsprechend stimmungsvoll ist wie immer der Start in das Spiel, bei dem unter typischen Samba Klängen die Protagonisten ein wenig in Szene gesetzt werden. Bevor man sich mit den eigentlichen Inhalten auseinander setzen kann, darf man hier sein eigenes Profil erstellen. Sprich es existiert dafür nur ein Spielstand. Mehrere gleichzeitig anlegen und nutzen kann man also nicht. Neben dem Mii wählt man sein Land und Namen und landet danach auf dem Hauptmenu des Spiels. 3 spielerische Punkte plus 4 weitere stehen zur Auswahl besucht zu werden. Unter dem Punkt "Rio 2016 Spielen" findet man die Einzelwahl der enthaltenen Sportarten. Dazu kommt der Story Modus "Auf nach Rio" und der Mehrspieler im sogenannten "Versus-Modus". Des Weiteren gibt es hier den "Taschen-Marathon", die Umkleidekabine und die üblichen Optionen. Dort kann man neben 3 Schwierigkeitsgraden den Sound anpassen und sein Profil verändern. Zu guter Letzt warten der Punkt Infos, der eher einer Statistik-Rubrik ähnelt. Denn hier könnt ihr eure Erfolge lokal nachlesen und wie schon oben angesprochen, alle erzielten Zeiten und Scores Online abgleichen.Dazu werden die aktuellen Listen heruntergeladen und man sich mit anderen Spielern weltweit vergleichen. Mehr ist es zunächst nicht und wir kümmern uns nun direkt um den spielerischen Teil.

Technik und Game Play....

Den Story-Modus findet man im Spiel unter dem Punkt "Auf nach Rio". Gut gemacht ist dieses Mal der Umfang an sich. Zwar vergehen hier keine Ewigkeiten, aber man hat immerhin 3 verschiedene kleine Story-Stränge eingebaut, um den Spieler mehrmals zu unterhalten. Ganz wichtig und positiv dabei, dass erzielte Erfolge und speziell Entwicklungen des Spielers beim Beginn der zweiten oder dritten Story mitgenommen werden und man nicht bei null anfängt. Denn wie schon erwähnt bietet das Spiel mit dem Mii als Helden und einem enthaltenen Entwicklungs- und Ausrüstungsfeature etwas mehr Motivation in diesem Bereich. In Sachen Location spielt sich natürlich alles in Rio ab und zumindest die Örtlichkeiten der Sportstätten wurden auch im Spiel übernommen. Ähnlich wie in einem Inazuma Eleven reist man mit der Zeit durch die einzelnen Gebiete und stellt sich den sportlichen Herausforderungen. Bevor man durch Rio läuft, darf man sich zu Beginn für die Seite von Mario oder Sonic entscheiden. Ein Strang des Story-Modus an sich dauert immer virtuelle 7 Tage, ehe man sich mit Bowser einem alten Bekannten stellt. Jeder Tag beinhaltet einen sogenannten Hauptwettkampf um die Medaillen, und man kann sich nebenbei mit dem Training anderer Sportarten beschäftigen. Der Hintergrund ist schnell erklärt und das Spiel bietet in der Story dieses Mal ein Level Feature für den Mii. Um darin zu steigen muss man zwingend sogenannte TP (Trainingspunkte) verdienen. Bei bestimmten Grenzen steigt man ein Level auf und bekommt vor allem in Sachen Ausrüstung mehr Möglichkeiten an die Hand.

Im Story-Modus existieren verschiedene Shops, in denen man sowohl Kleidung, aber auch Ausrüstung kaufen kann. Muss man für den finanziellen Teil Äpfel und Melonen erspielen, heißt Kaufen hier nicht gleich Nutzen. Jedes Level des Spielers wird mit einer Anzahl an Sternen honoriert. Beispiel bei Level 1 zu Beginn sind es 4 Sterne. Alle käuflichen Dinge unterliegen nun einer Wertigkeit. So gibt es Trikots mit einer Wertigkeit von 4 Sternen, bis hin zu kompletten Outfits mit 20 Sternen. Hat man selber nur 4 Sterne, kann man logischerweise nur entsprechend gleichwertige Dinge tragen. Das führt mit der Zeit dazu, dass man wesentlich mehr Ausrüstung hat, als man nutzen kann. Hintergrund sind Verbesserungen in 4 persönlichen Eigenschaften des Spielers, was sich natürlich später durchaus auswirkt. Um dieses TP und die alternativen Zahlungsmittel nun zu erspielen, muss man sich sportlich betätigen. Pro Tag und Location in Rio stehen euch ein Hauptevent um die Medaillen und 4 Sportarten per Trainingssessions zu Verfügung. Dort verdient man die TP, so dass man daran nicht vorbei kommt. Positiv das man diese auch mehrmals spielen kann und immer wieder TP verdient. Wer also mit einer Sportart richtig gut zurechtkommt, kann hier also ein wenig tricksen. Hier und da gibt es kleine versteckte Bereiche, Truhen mit Ausrüstung und reichlich Charaktere, die euch hier und da mit Infos versorgen. Dabei ist die Screens-Aufteilung hier so angelegt, dass auf dem 3D-Screen per Iso Sicht von oben das Geschehen wie in einem gewöhnlichen Adventure gezeigt wird, während auf dem Touch Screen die Karte und einige Menübuttons zu finden sind.

In dieser Sichtweise kann man auch per Hand speichern, wobei das Spiel mehr als genug von selber speichert. Um also jetzt loszulegen kann man sich den Sportarten widmen. Entweder über die Trainingsvarianten, oder eben gleich zum Hauptevent, bei dem es um Medaillen geht. Hier muss man dann auch zwingend Gold holen, um zum nächsten Tag vorgelassen zu werden. Immer dieser Erfolgsdruck. ;-)) Allerdings kann man immer und überall per Start-Taste abbrechen und die Sportart jederzeit wiederholen. Hier steht also der Spaß im Vordergrund, nicht der spielerische Druck des Gewinnen Müssens um jeden Preis. Von daher bekomme ich da die Kurve zu den Sportarten ganz gut. Hier kommt die angesprochene Kritik zum Tragen. Denn Rio ist nicht ganz so umfangreich wie der London Vorgänger. Im Spiel warten zwar mit 14 verschiedenen Sportarten etwas mehr als vor 4 Jahren, die man aber "nur" in knapp 30 Disziplinen aufgeteilt hat. Es gibt zwar neben den olympischen Umsetzungen noch die sogenannten Plus-Disziplinen. Diese sind aber die Gleichen Sportarten, nur eben Arcade-like umgesetzt. Es sind also schon einige Sportarten und damit auch Disziplinen weggefallen, die man vor 4 Jahren noch spielen konnte. Von daher wirken sich logischerweise etwas mäßige Steuerungsumsetzungen mehr aus, weil sie einfach bei weniger Disziplinen mehr auffallen. Die gab es auch im Vorgänger, nur fielen sie da in der Masse weniger auf. Weniger ein Kritikpunkt sind die Sportarten an sich, die sich natürlich nicht ständig ändern. Von daher sehr positiv das Golf nun auch hier Einzug gehalten hat. Auch eine der Disziplinen die mit am meisten Spaß gemacht haben, wenn man sich einmal eingefuchst hat.

Ansonsten stehen euch auch hier alle Sportarten sofort zur freien Verfügung. Egal ob ihr euch im Story-Modus befinden, oder im normalen Rio-Modus jede einzeln wählen könnt. Fehlen tun so z.B. der Moderne Fünfkampf, Triathlon oder die 1500m Entscheidung. In Sachen Abwechslung können die enthaltenen Sportarten natürlich punkten. Egal ob als Reiter, per BMX Rad oder die zahlreichen Felddisziplinen wie z.B. Fußball, oder Beach-Volleyball. Dazu Sportschießen in verschiedenen Varianten bis hin zu Boxen, Tischtennis oder Bootsdisziplinen. Hier fährt Sega wieder schwere Geschütze auf, was vor allem der Abwechslung sehr zugute kommt. Abgerundet wird der gelungene inhaltliche Aspekt in meinen Augen durch eine sehr hohe Steuerungsabwechslung. Auch hier hat Sega eine Menge umgesetzt und punktet hier zunächst mit allen 3DS Features, die man sich aktuell so vorstellen kann. Egal ob das Pad/Kreuz/Tasten Action betrifft, das nutzen des Gyro Sensors, bis hin zum Mikro und dem Touch Screen. Auch dadurch bleibt die gesamte Action sehr kurzweilig, weil es einfach kein Schema A Setup gibt, wo sich die Steuerungen gleichen. Man braucht hier nur mal in einige Disziplinen hineinschauen, um dies zu sehen. Dabei geht Sega oftmals auch recht ungewöhnliche Wege bei der Sportartenpräsentation und Umsetzung. Ein paar Beispiele sollen euch das verdeutlichen.

Stichwort Leichtathletik und speziell die Laufdisziplinen. Die einfachste Variante ist hier noch der 100m Lauf, den man z.B. nicht komplett erlebt. Natürlich schon auch ein wenig auf Arcade getrimmt, gilt es am Start bei gedrückter A-Taste den Charakter aufzuladen. Bei Los lässt der Spieler dann auch los und das Timing entscheidet über den Verlauf der ersten 60m, die man selber dann nicht sieht oder steuert. Erst kurz vor dem Ende gilt es per A-Tastenhämmern den Endspurt umzusetzen. Völlig andere Variante ist nun z.B. der Weitsprung, den man früher auch nur mit Tastenhämmern umgesetzt hat. Hier tippt man auf dem Touch Screen abwechselnd und möglichst schnell auf die linke und rechte Seite. Dadurch bekommt man Tempo und muss am Ende zum richtigen Moment die Sprungtaste nicht vergessen. Aber es geht auch noch extremer. Beim Schwimmen in einer speziellen Disziplin gilt es per Pusten den Charakter nach vorne zu bringen. Sitzt Ihr im Kanu, kommt das Schiebepad zum Einsatz, so dass man fast schon Angst darum hat. Denn je schneller man kreisende Bewegungen macht, umso schneller wird man dann auch. Gar nicht so einfach wie man denkt. Ihr seid Freunde der Bewegung? Dann sind z.B. Hammerwerfen oder die Langstrecken Varianten im Schwimmen das Richtige. Beim Hammerwerfen drückt man L und R um das Gerät aufzunehmen und muss nun mittels drehender Bewegungen mit seinem 3DS Schwung generieren. Beim Bogenschießen, um sich mal umzuschauen, wo man gerade ist, hebt man den 3DS nach oben, so dass man dadurch die reale Bewegung ein wenig simuliert.

Dazu kommen wie immer auch die Rhythmusspiele, die es durchaus in haben können. Was bei Sportarten wie Gymnastik oder Synchronschwimmen leicht klingt, hat man durch etwas schnelleres Tempo durchaus schwerer gemacht. Highlight bleibt für mich die Golf Umsetzung. Zu Beginn wirkt sie sehr Arcade-lastig, kann man den 18-Loch Kurs mit der Zeit doch sehr kontrolliert spielen. Gerade gegen Freunde oder auch mit höchster KI-Stufe durchaus unterhaltsam. Zwar kein Tiger-Woods Tiefgang, aber das muss es ja auch nicht. Tricky und nicht immer ideal sind die Steuerungen, wo die Entwickler zu viel Gyro Action, oder mehrere Aktionen gleichzeitig verlangen. Die gibt es und wie schon im Vorgänger erlebt man einfach Disziplinen, bei denen man nicht richtig warm wird. Mal was anderes sind die Plus-Disziplinen. Hier erwarten euch die gleichen Sportarten, nur eben auf abgedreht getrimmt. ;-) Da wuseln wie bei einem Mario Strikers diverse Panzer über das Fußballfeld, oder auf dem Golf Platz sorgen diverse Hindernisse und Bauten für das etwas andere Spielen. Lohnenswert vor allem dann, wenn man Freunde im Mehrspieler um sich scharen kann. Allein fehlt so ein wenig das Ziel. Man probiert zwar alles Mal aus, schmunzelt kurz, geht aber dann eher zur Tagesordnung über. Und das heißt hier Story-Modus und das Verbessern des eigenen Levels, um auch die Super-Klamotten irgendwann mal tragen zu können. Zu guter Letzt darf wie schon erwähnt das Pedometer Feature genutzt werden.

Hier haben sich die Entwickler was einfallen lassen. 3 Marathon Touren mit 10, 20 und 42km stehen zu Auswahl. Diese müsst ihr praktisch real ablaufen. Dabei nutzt man den Modus, schickt seinen 3DS in den Standby Modus und trägt ihn mit sich herum. Klappt man ihn wieder auf, werden alle real gelaufenen Km in den Marathon übertragen. So erspielt man besonders seltene Ausrüstung und erlebt auch das Streetpass Feature, das dadurch sehr simpel wirkt. Jeder getroffene 3DS Spieler bringt euch 50m Bonus. Das ist zu wenig, um spürbar zu sein. Wenn man selber 5km am Tag läuft, fallen 50 Meter pro Streetpass Begegnung nicht so auf. Aber na gut, besser als nichts.

Grafik & Sound....

Grafisch hat sich eigentlich nichts großartig geändert. Man bleibt sich treu was die reine Präsentation angeht und findet die Unterschiede eher im Detail der Mii-Gestaltung oder mancher angepasster Umgebungsdetails. Es ist eben nicht mehr die Tower Bridge. ;-) Neben den satten Farben und teilweise sehr detailliert gestalteten Backgrounds, gefällt auch der 3D Effekt, der natürlich vor allem bei Freiluftsportarten stark auffällt. Einen Nachteil in diesem Bereich bringt der Titel aber dann auch mit. Durch die vielen guten alternativen Steuermöglichkeiten, wie z.B. dem Gyro Sensor, bewegt man den 3DS naturgemäß etwas stärker als bei anderen Spielen. Dann verwischt natürlich der Effekt. Wohl dem, der mit dem New 3DS spielen kann. Frei von Kritik ist die reine Action und Umgebungsgrafik. Alles wirkt sehr edel und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Das fällt immer wieder auf. Selbst sie Zuschauer, auch wenn es oft nur diverse Chao's sind, wirken lebendig und sind eben nicht einfach nur hingepappt. Dabei geht auch alles technisch sehr sauber über die Bühne. Nirgends ruckelt es oder sonstige Fehler trüben das Bild.

Der Soundbereich ist da noch der "normalste" Teil im ganzen Spiel. Wobei auch hier neben vielen beschwingten Rhythmen auch mal andere Klänge zu hören sind. Vor allem die Samba Musiken muss man hier nennen. Klar dass die zum Rio Thema natürlich dazugehören. Bei den Effekten ist alles dabei was man in einem solchen Spiel erwartet. Zwar nun nichts neues, gefallen aber einmal mehr die guten Charaktereffekte, die neben den gut gemachten Sportarten Geräusche die Sache rund machen.

Multiplayer/Online....

Erneut sehr schade, dass die Entwickler wieder auf den Online Modus in Sachen spielerischer Action verzichtet haben. So ein bisschen wie Mario Kart hätte man auch einen solchen Titel gestalten können. Gerade auch im Hinblick auf die nun enthaltenen Ausrüstungsfeatures des Hauptcharakters. So bleibt die lokale Variante, der man mit Freunden aber dennoch einiges abgewinnen kann. Das liegt an zwei ganz entscheidenden Dingen. Zum einen gibt es mit der Single Card Variante die billige Möglichkeit, um mit bis zu 4 Spielern Spaß zu haben. Zweiter sehr positiver Aspekt sind die Inhalte, die man sowohl mir nur einem Spiel für 4 Spieler, oder eben mit kompletter Ausstattung erleben kann. Denn alle Sportarten sind enthalten und können auch angewählt werden. Dazu gibt es auch im Mehrspieler die Medleys, so dass man hier bis zu mehrere Disziplinen hintereinander spielt. Nach jedem Durchgang gibt es Punkte, die am Ende den Sieger ergeben. Selbst wenn weniger menschliche Spieler spielen wollen, sind durch CPU Gegner immer 4 Akteure dabei. Das erhöht den Spaß durchaus. Einzige Einschränkung bei der Single Card Variante sind die Ladezeiten, ehe man das Spiel starten kann. 1 Minute dauert ca. der Download auf die anderen Systeme und man muss danach bei jeder Disziplin ebenfalls Ladezeiten in Kauf nehmen. Aber im erträglichen Rahmen und im Falle der billigen Variante auf alle Fälle verschmerzbar. Abgerundet von den auch hier möglichen Plus-Disziplinen, die mit Freunden um einiges mehr Spaß machen können. Allein schon weil sie länger dauern.

Fazit....

Abschließend kann man der Rio Ausgabe auf dem 3DS ein gutes Ergebnis bescheinigen. Oder um es mal in der Olympiasprache auszudrücken, knapp an Silber gescheitert. ;-) Was mir wieder gut gefallen hat sind die Präsentationen und die meisten Sportarten samt ihrer Steuerung. Dazu vor allem der Story-Modus mit dem Mii Charakter, den man auch entwickeln kann. Dazu die Ausrüstungen und Klamotten, die einfach die Motivation etwas heben. Schade dass man auf einige Sportarten verzichtet hat und dadurch insgesamt weniger Inhalt vorfindet. Da helfen auch die Plus-Disziplinen nicht, die eher mit Freunden richtig viel Spaß machen können. Umso ärgerlicher dass wieder kein spielerischer Online Multiplayer Modus enthalten ist. Die Zeiten der Ranglisten Abgleiche sollte eigentlich so langsam mal vorbei sein. Bin gespannt über welche sportlichen und spielerischen Aspekte wir uns in 2 oder 4 Jahren unterhalten. Neue Hardware und viel Neues ist theoretisch möglich. Wir sind gespannt. ;-)

 

+ Ausrüstungsfeature passend
+ Technisch sehr überzeugend
+ Sehr gute Spielbarkeit
+ Spezial-Disziplinen
+ Taschen-Marathon cool
+ Gelungener Single Card MP
+ Grafisch Klasse/3D Effekt
+ Story-Modus mit 3 Varianten
+ Komplett Deutsch
- Online nur Ranglisten
- Weniger Inhalt als Vorgänger
- Steuerung überzeugt nicht überall

GRAFIK: 82%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: 77%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de