konsolenkost.de

 
3DS Mario & Luigi: Paper Jam Bros.
 
 
Mario & Luigi: Paper Jam Bros. - 3DS
Matthias Engert (16.01.2016)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Alphadream
GENRE: Acton RPG
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.40 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Nein

   
Einleitung....

Mario und sein grün "behoster" Kumpel. Ein Gespann, das nun schon Generationen begeistert und unterhält. Egal ob das in bewährter Jumper Manier ist, sportlichen Ereignissen oder fahrend in ihren Karts. Sie sind ja nicht umsonst das bekannteste Duo der Videospielwelt. Auf dem Handheld schickt Nintendo beide Racker immer mal wieder auf ein RPG Action Abenteuer, in der mittlerweile ebenfalls sehr bekannten Mario & Luigi Reihe. Gerade hier dürfen sich die Entwickler mal aus einer anderen Sichtweise um die beiden Klempner kümmern. Und bereut haben wir Spieler das noch nie. Selten das eine Serie über Plattform Generationen durchweg überzeugt und trotz mehrerer Titel und eigentlich immer gleichen Spielprinzip, doch jedes Mal etwas Neues mitbringt. Auf dem 3DS konnten wir uns mit Dream Team Bros. davon schon ein Bild machen. Aktuell gibt es nun den Nachfolger wenn man so will. Und auch hier wieder gibt es mehr oder weniger bahnbrechende Neuheiten, die das gesamte System wieder gehörig durcheinander wirbeln, ohne aber erneut die Basics zu vergessen, welche die Serie nun einmal auszeichnen. Neben dem komplett eingebunden Auftritt eines dritten Charakters, sorgen die amiibos hier für einen echten Mehrwert, sofern man sie nutzen kann. Aber auch sonst gibt es einiges über den neuesten Ableger Paper Jam Bros. zu schreiben. Was das so ist, könnt ihr auf den folgenden Zeilen nachlesen.

Menus und die Story....

Das man neben vielen Neuheiten durchaus auch gewohnte Mario & Luigi Kost an die Hand bekommt, liegt hier am gleichen Entwickler wie beim Vorgänger. Denn neben Nintendo waren auch hier die Mannen von Alphadream für die Entwicklung zuständig, so dass Kenner sofort warm mit dem Spiel und dem ganzen Drumherum werden. Klar dass man euch einmal mehr ein komplett lokalisiertes Spiel präsentiert. Gilt für die Texte, die es wieder reichlich gibt und einmal mehr äußerst humorvoll geworden sind. Wieder ein großes Lob an die verantwortlichen Texter. Sprachausgabe gibt es nicht, zumindest keine verständliche. Dafür gibt es das herrliche Gebrabbel der beiden Haupthelden, das wieder äußerst knuffig rüberkommt. ;-) Positiv das man dem Spiel 2 Spielstände spendiert hat, so dass zumindest 2 Gamer gleichzeitig mit dem eigenen Spielstand agieren können. Schon im Vorgänger war der Titel rein für einen Spieler gemacht, ohne dass man per Streetpass Kontakt nach außen bekommt. Das ist leider auch hier so. Dafür gibt es hier die erste große Neuerung und Spieler mit amiibo Vorliebe kommt hier auf ihre Kosten. Lasse mich dazu später noch aus, darf aber vorweg nehmen, dass die hier enthaltene Einbindung sehr gelungen ist. Ein Ding für sich ist mal wieder die Story. Denn wie so oft, greift hier mal wieder der Urschleim der Serie, mit den klaren Fronten Gut gegen Böse. Auch wenn es hier dennoch ein paar inhaltliche Änderungen gibt. Marios Bruder Luigi blättert in einem geheimnisvollen Buch, das er im Schloss von Prinzessin Peach entdeckt hat, und richtet damit ein richtiges Missgeschick an. Plötzlich springen jede Menge 2D-Charaktere des Paper Mario-Universums aus den Buchseiten heraus und spielen in der 3D-Welt verrückt.

Bedeutet hier, dass ihr euch als Spieler auf einen dritten Charakter freuen könnt. Dabei handelt es sich um niemand geringeres als Paper Mario, der hier als dritter spielbarer Held an Bord ist. Allein mit seiner speziellen Darstellungsweise können die Entwickler jede Menge neue Feature einbauen, die durchaus frischen Wind in beide Serien bringen. Denn halbherzig sind beide Spielethemen beileibe nicht enthalten. Aber darüber lasse ich mich im Gameplay Teil ausführlicher aus. Der Spielstart ist wieder sehr stylisch gemacht und punktet schnell wieder durch die Darstellungsweise und Sounduntermalung, die noch mehr Mario-lastig ist, als der Vorgänger. Hört man nicht nur beim Start des Spiels, sondern wird davon sehr oft eingehüllt. Der reine Start ist sehr simpel. Nach dem kleinen Vorspann, landet man direkt auf dem Spielstandmenü. Man entscheidet sich für einen davon, die man später auch Kopieren oder Löschen kann und startet sein Spiel. Ein eigentliches Hauptmenu in dem Sinne gibt es nicht, so dass wir uns direkt in das Geschehen stürzen können.

Technik und Game Play....

Wie es sich für ein Spiel wie dieses gehört, werdet ihr nach der Wahl des Speicherplatzes mit einem kleinen Vorspann beglückt, der euch fix zeigt, warum hier dieses heillose Durcheinander überhaupt in Bewegung gesetzt wird. Aber vor allem zeigt man euch mit dem sehr typischen Humor der Serie, wie es dazu kommt, das Paper Mario & Co Einzug in dieses Spiel halten. ;-) Alles beginnt in Peachs Schloss, als Toad und Luigi eine dunkle Dachkammer entdecken und untersuchen. Dabei finden sie in einem alten Schrank, verziert mit Spinnweben, ein mysteriöses Buch. Kaum geöffnet strömen mit einem magischen Strahl Unmengen an Paper Figuren heraus und fallen im kompletten Mario & Luigi Reich überall zu Boden. Bald darauf werden kurze Momente gezeigt, in denen z.B. die plastischen Gumbas auf ihre Papier Brüder treffen, Toads sich ihren plötzlichen Neuankömmlingen widmen und zu guter Letzt im Schloss helle Aufregung herrscht, als die Paper Variante der guten Peach den Thronsaal betritt. Nun ist aber die Butter Braun und helle Aufregung allerorten im Königreich. Auf jeden Fall selbst für uns Gamer ein ungewohnter Anblick, beide Serien auf diese Art schon einmal zusammen zu sehen. ;-) So zeigen sich aber schon sehr schnell 2 Fakten. Zum einen wollen und müssen die Paper Charaktere irgendwie wohl wieder in ihre Welt, sprich das Buch zurück. Dazu dürfte klar sein, dass bei 2 Prinzessinnen unter anderem auch 2 Bowser im Spiel eine Rolle spielen. Denn nicht nur das Gute hat sich verdoppelt. Spielerisch und vor allem Story-Technisch kann man hier also jede Menge erwarten. Mit dabei ist auch wieder der Charakter Glitzerstein, der von nun an die neue Truppe begleitet und stetig mit Informationen versorgt. Was mir in diesem Zusammenhang gut gefällt, dass man im Spiel nicht mehr ganz so viele Hilfen eingebaut hat wie im Vorgänger Dream Team.

Ohne geht es zwar auch hier nicht und selbst den leidigen "Leicht-Modus" für die Kämpfe gibt es. Aber alles Dinge die man entweder nicht übermäßig hat, oder eben auch deaktivieren kann und sollte. Wie sich zeigen sollte, sind die Aufgaben im Spiel wirklich vielschichtig. Denn wie sollte es anders sein, schließen sich beide Bowser Dödel zusammen, entführen die beide Prinzessinnen und versuchen auch Mario & Co endgültig zu erledigen. Also gilt es neben dem Finden der Paper Charaktere und dem Versuch sie wieder in ihr Reich zu schicken, mal wieder die weiblichen Chefs des Königreichs aus den Fängen gleich 2er Bösewichter zu retten. Das ungewöhnliche daran ist eben nun das Agieren mit 3 Charakteren. Denn es dauert nach der Einführung nicht lange, bis die plastischen Klempner auf Paper Mario treffen. Sieht genauso aus wie in seiner Serie, und schließt sich den beiden anderen Helden natürlich an. Von nun an geht es zu dritt durch das Königreich, um alle Aufgaben zu lösen und dem Guten mal wieder zum Sieg zu verhelfen. Ihr seht schon, ganz so dramatisch neu ist die Geschichte natürlich nicht. ;-) Nur die Rahmenbedingungen sind ein wenig anders und es gibt ein paar Neuerungen, die es wert sind, sich den Titel näher anzuschauen. Zunächst jedoch kümmern wir uns um ein paar andere, auch sehr wichtige Aspekte des Spiels. Das beginnt schon bei der Sichtweise auf das Geschehen. Hier natürlich auf dem 3D-Screen abgedeckt, seht ihr die 3 Racker in verschiedenen Blickwinkeln. Bewegen sie sich durch die normale Welt, sieht man sie in der gewohnten Iso Perspektive schräg von oben. Dabei ist die Umgebungsgrundlage die grafische Gestaltung der Mario & Luigi Spiele. Sozusagen mit grafischem Gaststars und Einflüssen. ;-) Dazu kommt unter anderem eine neue Kampfart mit überdimensionalen Kampfmaschinen aus Papier, über die ich mich später noch auslasse und natürlich die seitliche Arena Sichtweise in den Kämpfen.

Weggefallen sind dafür die Boss Kämpfe, bei denen man den 3DS wie ein Buch hält. Ansonsten spielt aber auch die Tiefe des Bildschirms wieder oft eine Rolle. Bewegungsgrundlage ist erneut, dass alle 3 Helden immer direkt hintereinander laufen und ihr alle mit dem Schiebepad gleichzeitig bewegt. Dazu kommen nun die A und B und jetzt Y-Tasten zum Einsatz. Während A für Mario reserviert ist, springt man mit der B-Taste mit Luigi und Y deckt den Paper Mitstreiter ab. Auch in den Kämpfen ist die Tastenverteilung natürlich wieder so gemacht. Mit diesen simplen Aktionen bewegt man sich durch die Welt, überwindet normale Hindernisse, aktiviert kleinere Mechaniken oder redet mit anderen Charakteren im Königreich. Der Touch Screen übernimmt in der Oberwelt die typischen Aufgaben und bietet euch neben einer Karte diverse Buttons zur Auswahl. Zum einen könnt ihr hier jederzeit Speichern und auch die Gesamtwelt einmal einblenden lassen. Wichtigster Punkt ist dabei der Menübutton. Über diesen gelangt man zu einem recht umfangreichen Pausenmenü, das gleich mal 6 weitere Buttons offeriert. Hier habt ihr Zugriff auf Items, könnt den Status der beiden einsehen und deren Ausrüstung, sowie spielerische Dinge anpassen, Statistiken begutachten, und eine Tipps Abteilung besuchen. Dazu den erst spät freigeschalteten Punkt Sammlung, der euch über alle Welten und den Fortschritt beim Finden bestimmter Objekte informiert. Einen Effekt bekommt man auch hier wieder zu sehen. Oder besser gesagt merkt man ihn nach vielen Stunden Spielzeit. Wie bei vielen anderen Spieler in letzter Zeit, dauert es eine ganze Weile, bis man wirklich alle Aspekte zu sehen bekommt, die sich teilweise auch sehr stark auf den Spielspaß auswirken können. Auch Paper Jam Bros. ist in meinen Augen ganz klar ein Spiel, das man nach 5 Stunden noch anders bewerten würde, als nach 15 Stunden Spielzeit. Denn speziell im letzten Drittel erlebt man die Geschichte, die Aufgaben und vor allem auch den Anspruch in anderen Dimensionen, als über lange Zeit vorher. Finde ich aber in Ordnung und sollte bei den gut 30 Stunden Spielzeit für das Abenteuer auch so sein.

Zu Beginn ist somit erst einmal alles beim alten geblieben und man erlebt das typische und gewohnte Game Play der Mario & Luigi Spiele. Ihr durchstreift die ersten Locations des Königreichs und bringt vor allem die ersten kleineren Kämpfe hinter euch. Grundlage ist auch hier natürlich das RPG Spielprinzip. Kämpfe gegen diverse Gegner bringen Erfahrungspunkte und verbessern die Charaktere z.B. in Sachen Angriff, Verteidigung oder der nutzbaren Lebensanzeige. Wieder in Zahlen dargestellt gibt es zudem die beiden Attacken-Grundlagen mit den Schuhen und dem Hammer. Positiv das man hier wieder das Ausrüstungssystem aus Drem Team nutzt. Denn zusätzlich kann man auch wieder die Ausrüstung aller 3 Racker stark verändern. Zu Beginn besitzen alle jeweils 3 Slots um dort z.B. spezielle Ausrüstungsgegenstände anzulegen. Reicht von Stiefeln, über spezielle Hosen, die hier natürlich vor allem die Rüstung abdecken, bis hin zu Handschuhen oder Ringen. Dazu kommen wieder die berühmten Ränge im Spiel, die noch über einem Level Up stehen. Bei bestimmten Level Grenzen steigen alle im Rang und ihr dürft dann z.B. einen weiteren Ausrüstungsslot nutzen. Gut gelöst ist dabei wieder die Art & Weise wenn man etwas Neues anlegt. Wahlweise bekommt man neue Gegenstände von Gegnern, oder aber kauft diese in den zahlreichen Shops. Man sieht dann immer, ob einem ein neues Item etwas nützt oder eben nicht. Zusätzlich können diese Dinge auch spezielle Effekte mitbringen. So gibt es z.B. spezielle Handschuhe, die zusätzlich als Bonuseffekt eine Angriffssteigerung beinhalten. Gelungen finde ich gegenüber dem Vorgänger, dass sich diese Dinge wieder stärker direkt im Kampf auswirken. Die Kämpfe werden im Spiel immer gleich ausgelöst. Gegner laufen frei sichtbar herum. Schafft man es auf diese einzuschlagen oder auf sie zu springen, hat man einen Kampfvorteil und darf als Erstes agieren. Schaffen es die Gegner, haben sie natürlich den Vorteil.

Nach einer kurzen Sequenz landet man in einem Kampf und sieht wie immer die 3 Helden auf der linken Seite, während die Gegnerschaft auf der rechten Seite zu finden ist. Hier kommt das gewohnte Kampfmenü zu seinem Recht, über das man wählen kann, was man tun möchte. Neben der Möglichkeit Stiefel oder Hammer zu nutzen, gibt es die Paar-Attacken und nun eben spezielle Angriffe von Paper Mario. Bei den Paar-Attacken agieren Mario & Luigi zusammen und man verbraucht die als Anzeige vorhandenen Brüder-Punkte (BP). Dazu gehen die Kämpfe erneut Rundenbasiert vonstatten. Ist man an der Reihe, aktiviert man mit Mario z.B. den Stiefel. Nun läuft Mario in Richtung Gegner. Jetzt kommt das Timing wieder zu seinem Recht. Würde man ihn machen lassen, springt er einmal auf einen Gegner, man sieht eine Zahl an Lebenspunkten, die man dem Gegner abzieht und Mario wäre fertig mit seinem Angriff. Drückt man nun bei der Landung auf dem Gegner im richtigen Moment noch einmal die Sprungtaste, attackiert man den Gegner ein zweites Mal. Das gilt ebenso für Hammerattacken und auch bei den Paar-Attacken spielt das Timing eine Rolle. Funktioniert aber tadellos und gibt keinerlei Anlass für Kritik. Zwischendurch kann man auch ein Item nutzen um z.B. die Lebenspunkte wieder aufzufrischen, oder man nutzt neue Items wie den Doppel-1Up-Pilz, mit dem man gleichzeitig 2 Teamkollegen wiederbeleben kann. Sind alle durchaus wichtig und haben in meinen Augen wieder einen höheren Stellenwert als in Dream Team Bros. Neu und sehr ausladend gemacht sind die Attacken von Paper Mario. Allein schon Hammer oder Schuh-Attacken gehen bei ihm in 6 Stufen vonstatten. Noch genialer sind die Spezial-Attacken, für die man auch bei ihm die BP verbraucht. Hier wird das Ganze regelrecht zum Minispiel. Die Squash Variante bringt alle 3 Racker in eine Squash-Halle, in der alle Gegner platt an der Wand hängen. Hier kann man mit dem richtigen Timing alle 3 eigenen Dödel einbeziehen und reichlich gegnerische Lebenspunkte abziehen.

Aber das ist noch lange nicht alles in Sachen Neuheiten im Kampf. Ein sehr geniales neues Feature sind die Kampfkarten. Schaltet man im Spielverlauf dieses Feature frei, bekommt man über den Touch Screen immer 3 aktive Kampfkarten angezeigt. Erinnert ein wenig an Card Battle Spiele und funktioniert eigentlich auch so. Alle Karten eines Sets im Spiel haben einen bestimmten Kampfeffekt. Mal direkt, mal indirekt. Es gibt Karten, die allen Gegnern z.B. 30 Lebenspunkte abziehen, andere z.B. erhöhen die Verteidigung oder Angriff für den Kampf. Genutzt werden können sie in jeder Runde und verbrauchen dabei sogenannte Sternenpunkte. Da es diese Karten aber in großer Zahl und vielen verschiedenen Wertigkeiten gibt, passen sie perfekt zum Kampf-Gameplay im Spiel und sind obendrein mehr als nur ein Gimmick. Im Verlauf sollte man auch hier durchaus mal Zeit in sein Set investieren. Und das ist noch nicht einmal alles, wenn ich hier schon das amiibo Feature anspreche. Aber dazu am Ende noch ein paar Sätze. Ist der Kampf vorbei, erhält man die angesprochenen Erfahrungspunkte und levelt sich so langsam nach oben. Soweit zumindest die Grundlagen und bekannten Dinge. Die Würze bekommt man im Spiel nun eben durch das Paper Feature, das sich vor allem bei vielen Wegerätseln bemerkbar macht. Es gibt viele Orte, in denen man nacheinander agieren muss und immer mit Paper Mario anfängt, der sich als Beispiel durch eine Lücke bewegen kann, der für die plastischen Mitstreiter undurchdringbar ist. Dazu kommen für die Oberwelt spezielle Teamaktionen. So bekommen die Helden mit der Zeit die Möglichkeit sich aneinander zu heften und somit wie eine Brücke oder Enterhaken zu agieren, um entfernte räumliche Abschnitte zu überwinden. Oder ab der Eiswelt der geniale Bohrer, mit dem Helden an Sandwänden nach oben gelangen können und im Boden abtauchen und so nach speziellen Items suchen können. Das ist ein genialer Move, der nach gut 15 Stunden Spielzeit das Ganze nochmal aufwertet. Vor allem hebt es den Wiederspielwert alter Locations. Denn dort gab es neben dem linearen Hauptweg genug Abzweige, die erst mit diesen Specials möglich sind. So ein bisschen das spielerische Gegenstück der Traumwelt Szenarien des Vorgängers, die ja ebenfalls sehr genial waren.

Da wir es hier mit 5 Welten, sofern man sie zu bezeichnen will, zu tun hat, plus einem speziellen Ort für die Bösewichte, hat man genug zu tun, ältere Orte nochmal abzuklappern. Das man dabei erneut viele Kämpfe bestreiten kann und immer wieder EP generiert, rundet diesen Teil passend ab. Denn wie schon erwähnt ist der Ausgang der Kämpfe wieder mehr von der Spielweise des Gamers abhängig. Auch empfand ich viele Gegner im Spiel als schwerer und besser durchdacht in ihren KI Aktionen. Vor allem werden die 3 Helden in meinen Augen viel häufiger angegriffen und die Verteidigungsstrategie ist wichtiger als früher. Und hier vor allem das Timing der entsprechenden Gegenmaßnahmen über die Tasten. Auch die Bosse empfand ich hier als etwas schwerer als im Vorgänger. Eben weil man mehr an seine Verteidigung denken muss und dadurch in den Runden nicht gnadenlos auf Angriff setzen kann. Das hat mir wirklich gut gefallen. Was anderes, aber vielleicht nicht jedermanns Sache sind die Arenen Kämpfe mit den riesigen Kolossen, die neu im Spiel Einzug halten. Auch hier inspiriert von der Paper Welt, sind diese riesigen Kampfmaschinen aus Papier. Immer wieder an markanten Wegepunkten erwarten euch diese Kämpfe, die ein wenig an Godzilla Filme oder Mechwarrior Spiele erinnern. Alles ist hier überdimensional und man muss sich riesigen Gegnern erwehren. Hier geschieht alles in reinem 3D-Arealen und man muss als letzter lebendig in der Arena stehen. Verschiedene Angriffsvarianten stehen zur Verfügung, sowie ein Art Portal, an dem man die eigene Energie wieder aufladen kann. Umgesetzt über ein kleines Rhythmus-Minispiel ganz nett, aber auch nicht so häufig im Spiel enthalten. Das meiste sind gut gemachte Wegerätsel, die man in Verbindung mit den normalen Kämpfen und einem gelungenen Auftrags-Gameplay erleben kann. Dafür gibt es in jeder Welt ein spezielles Haus, in denen man verschiedene Aufträge annehmen kann oder teilweise auch muss. Meist geht es dabei darum entlaufene Toads zu suchen und einzusammeln. Verstecken sich teilweise wirklich gut, muss man hier eben alle Teamattacken einsetzen und auch mal um die Ecke denken. Die haben mir ebenfalls gut gefallen. Der Rest ist das bekannte Gameplay, dass man hier eben durch den Paper Einfluss erweitert hat und durchweg Spaß macht. Wie immer ist der Anfang etwas zäh spielbar und wirklich alles geht auch hier wieder erst im letzten Drittel Spiels, dafür aber angenehm unterhaltsam gemacht.

Und wem das noch nicht reicht, der bekommt hier eine der besten amiibo Einbindungen auf dem 3DS. Genutzt werden können hier Toad, Bowser, Mario, Luigi, Peach und Yoshi, egal welcher Collection sie angehören. Und gleich angemerkt, so viele ihr davon wollt. Paper Jam Bros. ist dabei eines der Spiele, dass eine Schreib/Lese Option nutzt, so dass man amiibo Figuren für dieses Spiel fest personalisieren kann. Um das Feature zu nutzen, braucht man mindestens eine Figur und eine amiibo Karte. Die Karten, die es auch noch in verschiedenen Level Wertigkeiten gibt, findet man wahlweise nach Kämpfen, oder kann sie in einem speziellen Shop im Spiel kaufen. Habt ihr eine Karte zur Verfügung, nutzt man den amiibo Button im Pausenmenü und kann die Karte nun einer Figur eurer Wahl zuweisen. Einmal ein amiibo registriert, kann dieses bis zu 26 verschiedene Karten aufnehmen. Im Kampf kann man über den amiibo Button seine Figur einlesen und eine der Karten nutzen und somit den Gegnern zusetzen. Toll gemacht, weil man neben den Wertigkeiten der Karten auch Bonuskarten erstellen kann. Das höchste der Gefühle sind die Glitzerkarten, für die man 2 gleiche amiibos braucht. Ihr sehr schon Nintendo will auch hier nur euer Bestes. ;-)) Dennoch sind die amiibo Karten gerade bei den Bossen eine große Hilfe und erfüllen voll und ganz ihren Zweck. Da sie ebenfalls als direkte Angriffskarten oder indirekte Statusheiler genutzt werden können, ein ganz feines Feature.

Grafik & Sound....

Grafisch kann man das Ganze nur loben und den Entwicklern eine gelungene Vermischung beider Serien attestieren. Auch wenn man schon sagen muss, dass grafisch der Mario & Luigi Style logischerweise viel präsenter ist. Dürfen gespannt sein, ob und wann die plastischen Helden mal in die Paper Welt eintauchen dürfen. ;-) Hier allerdings ist der grafische Aspekt gelungen, auch wenn der Aha Effekt, aufgrund des schon sehr guten Vorgängers Dream Team vom gleichen Entwickler ausbleibt. Neben der natürlich sehr farbenfrohen und sehr lebendig wirkenden Umgebung, stechen dennoch ein paar Dinge noch ein wenig heraus. Zunächst der sehr gelungene 3D-Effekt, der viele Momente im Spiel sehr plastisch wirken lässt. Egal ob reine Umgebungen, viele Kämpfe und vor allem die Momente, wo es auch mal in die Tiefe des Screens geht. Das wirkt teilweise sehr edel und zeigt einmal mehr, was der 3D-Effekt bringen kann. Ein weiterer Punkt ist die recht hohe Effektfülle bei den Aktionen. Speziell die Kämpfe und Effekte der Karten an sich muss man hier ansprechen. Es glitzert und funkelt an vielen Stellen, was in der hier gezeigten Art auch sehr zum Spielsystem und der Serie an sich passt. Letzter Punkt in dieser positiven Aufzählung sind die zahlreichen Animationen, die man mit dem hier genutzten Grafiksystem sehr gut hinbekommt. Die vielen kleinen Mimiken lassen die Helden und beteiligten Personen sehr humorvoll zur Geltung kommen. Immer schön wenn sich Charaktere auch mal selber auf die Schippe nehmen. Selbst eigentlich plumpe und einfach gestrickte Einlagen dieser Art, können dadurch den Spielspaß durchaus erhöhen. Und da sich dies eigentlich durch das gesamte Spiel zieht, ein klarer Pluspunkt. Was die Paper Einflüsse angeht kann man nicht meckern. Alles was aus dieser Serie hier Einzug gehalten hat, sieht auch so aus und lässt natürlich den Wohlfühl-Effekt beim Nintendo Gamer steigen. Technisch muss man sich hier keine Sorgen machen. Das Timing der Attacken funktioniert tadellos und lässt den Spieler nie im Stich. Hier bekommt man also einmal mehr die gewohnte Qualität eines Nintendo Spiels geboten.

Die Musik ins insgesamt etwas ruhiger in meinen Augen als im Vorgänger. Speziell die Wüsten und Winterwelten leben von eher melancholischen Musiken, die auch mal entspannen und eben nicht zu hektisch oder rhythmisch rüberkommen. Viele Stücke haben auch wieder das gewisse Extra, um die spielerische Action sehr gut zu unterstützen. Dazu die wie immer gewohnten Effekte, die kein Nintendo Spieler missen möchte. Selten das man eine derartige Wiederholung bekannter Effekte in einer Serie auch nach Jahren nicht kritisiert. Warum auch, sie gehören zu einem Nintendo Spiel wie die rote Mütze zu Mario. Auch in diesem Bereich zeigt sich das Spiel von einer äußerst stimmigen Seite.

Fazit....

Insgesamt ist den Entwicklern die Vermischung beider Serien sehr gut gelungen. Was in Dream Team die Traumwelten waren, dass ist hier eben der Einfluss der Paper Mario Serie. Nicht zu aufdringlich und gekünstelt, stimmen die Mischung und vor allem der spielerische Effekt beim Spieler. Klar dass bei 3 Charakteren im Kampf mehr möglich ist, aber auch abseits der Kämpfe gibt es viele Kleinigkeiten, die vom neuen Seriengemisch leben. Teils andere Ansätze als bei Dream Team, machen auch aus diesem Mario & Luigi Spiel einen klaren Kaufgrund. Vieles ist einfach Core Gameplay und wird es auch immer bleiben. Aber ergänzt und erweitert mit neuen Aspekten, die einfach Spaß machen. Wie immer mit viel Humor und stimmigen Story-Momenten ausgestattet ein Spiel, dass wieder einer breiten Zielgruppe Spaß macht. Dabei sogar etwas schwerer als der Vorgänger in Sachen Kämpfen und Gegner, sollte man auch hier die Finger vom Leichten Modus lassen. Damit macht man sich einfach das motivierende Kampfsystem mit den neu dazugekommen Kampf- und amiibo Karten kaputt. Ein bisschen Anspruch darf's ja wohl auch heutzutage sein. Alles in allem spielerisch das gleiche tolle Kaliber wie der Vorgänger. Einzig der einzigartige Paper Mario Einfluss, sorgt hier für eine leicht bessere Bewertung.

 

+ Hohe Spielzeit
+ Steuerung trotz vieler Aktionen
+ 2 Helden plus Paper Mario
+ Sehr guter 3D Effekt
+ Neue 3er Attacken
+ RPG Feature gut umgesetzt
+ Grafik/Animationen/Humor
+ Komplett Deutsch
- Koloss-Kämpfe Geschmackssache
- Ersten 1-2 Stunden etwas zäh
- Kein Kontakt nach Außen

GRAFIK: 84%

SOUND/EFFEKTE: 85%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 84%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de