konsolenkost.de

 
3DS Mario Kart 7
 
 
Mario Kart 7 - 3DS
Matthias Engert (08.12.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Funracer
SPIELER: 1-8 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-10
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/SPOTPASS: Ja

   
Einleitung....

Oft kopiert und nie erreicht, so könnte man in wenigen Worten das Phänomen Mario Kart umschreiben. Mittlerweile kann die Serie auf eine unglaublich lange Historie zurückblicken und war im Bereich der sogenannten Funracer jedes Mal der König. Es ist einfach das Original und immer wieder aufs Neue fiebert man einem weiteren Teil entgegen. Geht wohl jeden so, der einmal im Leben einen roten Panzer abgefeuert hat. ;-) Auf dem 3DS schlägt Nintendo dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Denn zusammen mit Super Mario Land 3D dürfte es wohl der Titel sein, der die Hardware Verkäufe des 3DS um einiges ankurbeln wird. Nach Monaten mit nur wenigen wirklichen Highlights, überschlagen sich nun fast schon die Hammer Releases. Wobei man vielen weiteren guten Titeln unrecht tut, die im Schatten dieser beiden Blockbuster erscheinen. Für 3DS Spieler sind die letzten Wochen des Jahres aber eine echte Gewissensentscheidung, für welche Titel man seine Kohle ausgibt. Dabei ist der neue Mario Kart Teil sicher einer der wenigen Titel, für die man keine Kaufhilfe braucht. Denn wirklich daneben greifen dürfte Nintendo kaum und es sind wie immer eher Nuancen oder Kleinigkeiten im Vergleich mit anderen Mario Kart Titeln, die den Käufer viel mehr interessieren. Darum wollen wir uns natürlich auch kümmern und stellen euch den Titel mal etwas genauer vor.

Menus und die Story....

Eher ungewöhnlich, dass Nintendo dieses Mal eine Versionsnummer angibt. Normalerweise sind die entsprechenden Versionen irgendwie auch namentlich an die jeweilige Plattform angepasst. Nun also die 7, was einem schnell vor Augen führt, wie viele Stunden des eigenen Lebens schon für Kart Action draufgegangen sind. Geht zumindest mir als älterem Semester so, der seit der ersten Ausgabe den Kampf um Sterne und Pokale kennt. So hat Nintendo im Laufe der Zeit mehr oder weniger große Veränderungen vorgenommen. So auch hier und auf dem 3DS gibt es ebenfalls ein paar Neuigkeiten zu vermelden. Zuerst genannt ist dabei klar der Mehrspieler und speziell die Online Variante. In der letzten DS Version noch als fehlenden I-Punkt genannt, stehen hier 8 Spieler Online zur Verfügung, um sich gegenseitig die Panzer um die Karts zu hauen. Eines der vielen Highlights in der 7er Version. Auch sonst stimmen wie immer die Rahmenbedingungen. Neben dem automatischen Speichern aller Erfolge auf der Cartridge, wird auch hier die SD Card des 3DS mit einbezogen. Auf den 17 Seiten werden so die StreetPass und Ghost Daten anderer Spieler gespeichert. Abgerundet auch durch die Möglichkeit via SpotPass offizielle Ghost Daten und Bestzeiten zu bekommen. Geht auch recht fix mit dem Support und schon kurz nach dem Marktstart bekommt man die ersten Daten gesendet. Textlich ist das Spiel natürlich komplett Deutsch, so dass man sich in keinem Bereich Sorgen machen muss. Das Thema Story ist einmal mehr nicht relevant. Wundert auch nicht und ist seit Anbeginn der Serie so. Auch hier stehen die reine Rennaction im Vordergrund und dabei natürlich die Jagd nach Erfolgen und Pokalen.

Immer wieder spannend ist der Start in ein Mario Kart Spiel. Hier zunächst durchaus etwas unscheinbar. Unter der markanten Mario Kart Melodie gelangt man relativ fix zum eigentlichen Hauptmenu. Weder ein Vorspann noch einführende Sequenzen erwarten euch hier. Einzig wenn man den Title Screen eine Weile stehen lässt, unterhalten euch immer wieder neue Rennmitschnitte, die schnell Lust auf mehr machen. Bevor man sich den Menüpunkten widmen kann, sollte man sein Profil anlegen. Neben dem Namen gibt man einmal mehr seine Region und sein Land ein. Später im Online Abenteuer werden diese Infos auch anderen Spielern so angezeigt. Ansonsten gibt es zunächst wenig Neues zu berichten. Auswählen kann man auf dem Hauptmenu die Punkte Einzelspieler, den Lokalen Multiplayer und natürlich die Online Variante. Als letzter Punkt wartet der sogenannte Mario Kart Kanal, der ein wenig irreführend zu Beginn ist. Denn ausgehend von den Wii Erfahrungen nimmt man hier an, nur Infos über Downloads zu erhalten. Was zunächst auch so ist und man bekommt frische SpotPass und StreetPass Daten hier angezeigt und kann auch sofort gegen erhaltene Ghost Daten antreten. Auf den zweiten Blick bietet man euch hier aber noch mehr. Speziell die Einstellungen und Statistiken sind hier fast schon zu gut versteckt. Bei den Einstellungen kann z.B. den Mii Charakter wechseln, sofern man diesen freigeschaltet hat, kann die eigene Mitteilung an andere Spieler ändern, sowie ein eigenes Turnier anberaumen, sprich einen Grand Prix aus den verfügbaren Strecken zusammenstellen. Ebenso kann man hier den Kontakt nach Außen auch komplett deaktivieren, sowie auch den unterstützten Gyro Sensor aktivieren oder eben nicht. In meinen Augen aber eher Beiwerk. Genau wie die mögliche Cockpit Perspektive.

Dazu kommen hier die Statistiken, die man euch im 3D Screen präsentiert. Mehrere Rubriken werden euch dargestellt. Neben den Online Rangpunkten, gibt es hier die Siege/Niederlagen Statistik, die Anzeige über eventuell geholte Sterne und eine Bezeichnung, die euch das Spiel aufdrückt. Aktuell bin ich ein Tauchexperte. Warum auch immer. ;-)) Als letztes wird euch die Anzahl der überall gesammelten Münzen angezeigt. Etwas das in der Art neu ist im Spiel und auch seinen Grund hat. Aber dazu mehr im Game Play Teil. Zum Nachdenken regt die Darstellung der Statistiken an. Denn in Balkenform gehalten, sorgen die Werte meiner Rangpunkte und Münzen gerade mal für das Füllen von 30% dieser Balkenanzeigen. Wobei ich zugeben muss, ein paar Secrets fehlen mir sicherlich noch. Speziell eben die, für die man Münzen sammeln muss. Spätestens bei der Kart Wahl wird euch das Prinzip offenbart und ist nur ein Punkt, der die Langzeit Motivation ausmacht. Doch ehe hier Inhalte und Statistiken abrufbar sind, darf erst mal ein wenig Rennaction erlebt werden. Und auch hier sollte es einiges Neues geben…

Technik und Game Play....

Will man endlich loslegen, steht natürlich der Einzelspieler an. Hier warten ja nicht nur die inhaltlichen Dinge, sondern man erspielt logischerweise alles, was man in den anderen Modi auch nutzt. Speziell natürlich dem Online Spiel, das hier wieder eine ganz besondere Geschichte sein wird. Nicht umsonst findet ihr unten gleich den Code zu unserer Online Community, die unsere Leser und Mario Kart Verrückten ins Leben gerufen haben. Wenig neues gibt es bei den reinen Modi im Einzelspieler, der auch hier wieder ein eigenes Menu dafür mitbringt. Eher schon das der Mission Modus nicht mehr vorhanden ist, den man noch von früher her kannte. Hier ist es wenn man so will der über allem thronende Grand Prix Modus, plus 3 Spaß Modi mit dem Zeitfahren, den Ballon- und Münzenschlachten. Kern ist und bleibt der Grand Prix Modus. Zwar hier wirklich nur für einen Spieler gemacht, kann man dennoch im lokalen Multiplayer diese auch mit mehreren Leuten fahren. Zwar nicht ganz die Variante, die man von den früheren TV Konsolen Varianten her kennt, aber zumindest brauchbar um auch mit mehreren Leuten um Pokale zu fahren. Wie immer sind die Grand Prix Rennen zunächst in die Hubraum Klassen eingeteilt. Anfänglich stehen die bekannten 50, 100 und 150ccm Klassen zur Verfügung. Später kommen, auch nicht weiter überraschend, die Spiegelvarianten dazu. Man bekommt bei der Auswahl über den Touch Screen, auf dem 3D Screen die geholten Pokale und berühmt-berüchtigten Sterne Wertungen mit angezeigt. Danach wird's dann schon sehr interessant und die Fahrerwahl wartet auf den Spieler. Auch hier hat sich gegenüber den älteren Versionen wieder einiges getan. Manche bekannte Dödel sind weggefallen, andere dazu gekommen, die so auch noch nie in einem Mario Kart vorhanden waren. Aus den anfänglich 8 verfügbaren und bekannten Charakteren, werden im Verlauf 13 Mario Kart Recken.

Diese Zahl ergibt sich aus weiteren 8 versteckten Charakteren und der Tatsache, dass man wieder den Mii Charakter freifahren kann. Wobei man jeden Mii benutzen kann, der auf eurem 3DS registriert ist. Erst später bemerkt man als Spieler, dass die reine Fahrerwahl sehr wohl gravierende Auswirkungen auf das Fahrverhalten hat. Denn direkt auf dem Charakter Bildschirm gibt es weder Stats, oder sonstige Eigenschaften Werte. So sollten später durchaus interessante Kombination aus Fahrer und Kart zustande kommen. Meine Wenigkeit ist am Ende mit Lakitu als Charakter gefahren. Übrigens auch einer der neuen Charaktere. Weitere Beispiele sind hier z.B. der Metall-Mario, der Wiggler oder auch die Honigkönigin. Größte Änderung in der Vorbereitung ist sicherlich die Kart Wahl. Denn diese besteht nicht mehr aus fertigen Gefährten, die man vielleicht nach und nach freischaltet, sondern aus mehreren Teilen, aus denen man immer wieder neue Kombinationen zusammenstellen kann. Hat man also seinen Charakter gewählt, gelangt man zum Kart Bildschirm. Hier wird im 3D Screen das Gesamtgefährt samt Fahrer und vor allem den Fahreigenschaften dargestellt. Immerhin 5 Werte umfasst das dieses Mal, was später zu wesentlich mehr Experimenten anregen wird, als man das denkt! Grund dafür ist die Dreiteilung dieses Bereiches. Ihr könnt das Kart aus den Bereichen Chassis, Reifen und Flugzusätzen zusammenbauen. Jedes einzelne Teil hat dabei andere Fahreigenschaften, die sich allein beim Ändern eines Bestandteils wieder ändern können. Und es sind vor allem viele. Ich bin jetzt durch aus Cups durch und habe z.B. 11 Chassis und 9 Reifen Varianten. Dazu 2 der Gleitschirmvarianten. Und es gibt immer noch einiges mehr freizuspielen. Das hat schon was und bietet auch visuell einiges. Vom Ur-Kart über Lok oder Kutter Chassis, bis hin zu aufgemotzten Formel Chassis. Genauso bei den Reifen, die von überdimensionalen Monster Truck Reifen reichen, bis zu kleinen Slicks. Auch hier natürlich nicht ohne Hintergedanke und jeder Reifen eignet sich für ein Gelände besonders gut.

Hier spielt auch gleich mit rein, wie man diese Dinge freispielt. Ein Feature das mit sehr gefallen hat und früher eher immer Beiwerk war. Denn hier spielen die Münzen auf den Strecken eine entscheidende Rolle. Hat man die früher meist gesammelt um die Höchstgeschwindigkeit im Rennen zu erhöhen, so werden diese hier im Hintergrund komplett mitgezählt. Egal übrigens welchen Modus ihr im Spiel angeht! Sammelt man genug, schaltet man ein neues Teil frei, was einem dann auch angezeigt wird. Erhält man das erste Teil für gesammelte 50 Münzen ist auch bei 1500 noch lange nicht Schluss. Hält auch die Motivation hoch und ist auch genau das richtige für die Spieler, die vielleicht Online gerne zeigen wollen, was sie erreicht haben. Denn ausgewählte Dinge wie z.B. die Goldräder gibt es nicht über Münzen, sondern hier über das Erreichen der Sterne Bewertungen. Aber das nur am Rande. Was mir dabei ganz wichtig ist zu betonen, das System ist dabei aber nicht unfair! Man könnte ja meinen neue Teile sind automatisch immer besser. Das ist nicht so. Die Mischung, Fahrerwahl und vor allem der eigene Fahrstil ist ausschlaggebend. Und hier merkt man auch, dass jeder Charakter in ein und demselben Kart, sich später dennoch anders steuern lässt. Das gefällt mir sehr und man verbringt auf jeden Fall überraschend viel Zeit beim "Tuning" und einigen Testfahrten. Spätestens wenn man an einigen Cups zunächst verzweifelt und man natürlich erst mal dem Spielgerät die Schuld gibt. ;-))) Toll ist bei allen Gefährten die hohe Detailfülle und Animationsfreudigkeit der Charaktere. Hier kommt die 3DS Version von Mario Kart äußerst verspielt daher. Erst wenn Ihr nun die Kart Wahl hinter euch habt, gelangt Ihr zum Herzstück des Grand Prix Modus. Und Kenner der letzten Mario Kart Spiele werden entzückt frohlocken wenn sie sehen, das wieder insgesamt 8 Cup's enthalten sind, die in den jeder Klasse die gleichen sind. Pro Cup warten wie immer 4 Strecken, so das Mario Kart 7 wieder satte 32 Strecken bietet. Wie immer wird das ganze dadurch erreicht, das die Hälfte der Stecken aus alten Mario Kart Spielen stammen. Jeweils 4 Cups bringen komplett neue Strecken an den Start, während die anderen 16 Strecken Versionen vom SNES, GBA, N64, GCN und der letzten DS Version bieten.

In mancher Hinsicht wieder eine echte Zeitreise und verantwortlich für manches imaginäres Tränchen ob der Erinnerung alter Spielnächte, in denen graue Haare noch keine Rolle im Redakteursleben gespielt haben. ;-) Die jeweils ersten beiden Cups sind anwählbar und man kann nun endlich fahrerisch loslegen. Das Ziel ist es natürlich innerhalb eines Cup's diesen zu gewinnen. 7 Gegner warten wie immer auf euch, die dem gleichen Ziel nachjagen wie ihr. Dem Sieg und holen von möglichst vielen Punkten, um den Cup auch zu gewinnen. Wobei man auf dem 3DS das ganze in Sachen Bewertung so angelegt hat, wie in der letzten DS und Wii Version. Man kann nicht einfach nur den Goldpokal holen, sondern das ganze auch mit einem speziellen Rating abschließen. Für Perfektionisten sicherlich das richtige. Wählt man einen Cup an, zeigt man euch neben dem Namen der Strecken je ein Bildchen und los geht die Jagd nach dem Goldpokal. Alles beginnt mit einem Kameraflug um die Strecke und endet an der Start und Ziellinie. Dabei kommt logischerweise die gleiche gewohnte Screen Aufteilung zu ihrem Recht, wie man das gewohnt ist. Die Sichtweise hinter dem Kart ist eigentlich wie seit Anbeginn und macht keinerlei Probleme. Die hier jetzt neu enthaltene Gyro Sensor Technik und die Cockpit Sicht empfinde ich aber dennoch nur als Beiwerk und mal für Zwischendurch geeignet. Per Kreuz Richtung kann man sich diese Sichtweise mal näher anschauen. Des Weiteren findet man auf dem 3D-Screen Anzeigen für die Platzierung und das gewählte Item. Der Touch Screen wiederum bietet neben der Rundenanzeige und Münzenmenge wieder verschiedene Setups, die man einfach per Drauftippen aktiviert. Einmal eine Gesamtkarte mit allen Charakteren als Symbole darauf und eine zweite Variante, die wesentlich detaillierter ist. Sie zeigt nur einen kleinen Ausschnitt in der Draufsicht, zeigt euch aber so alles Mögliche auch an. Hier hat man die Platzierung ebenfalls gleich mit im Blick. So könnt Ihr z.B. sehen wenn jemand hinter euch einen Panzer geschossen hat und welche Bahn der nimmt, bis hin zu abgelegten Schalen. Selbst wenn ein Gegner hinter euch Mist baut wird das angezeigt und bringt einen gelungenen Ansatz mit. Dazu habt ihr eine Anzeige die euch zu allen Gegner anzeigt, was sie gerade für ein Item in der Tasche haben. Ist man Erster und sieht wie der letzte gerade einen blauen Stachipanzer losschickt, schickt man gleich die ersten Seufzer nach hinten. ;-)) Wie immer wichtig ist die Steuerung in einem Mario Kart. Hier gibt es durchaus einiges zu berichten. Denn ganz so simpel in Sachen Driften ohne Ende ist es nicht mehr. Wobei hier vor allem die neue Kart Zusammenstellung und die Fahrerwahl ganz entscheidend sind.

Zunächst gibt es wieder die einfache Einteilung. A und B für Gas und Bremse, sowie die X und L Taste um Items nach der Aufnahme aus einer Box zu stoppen und zu nutzen. Wobei punktgenau stoppen nicht möglich ist. In dieser einfachen Variante ist die Steuerung wunderbar weich und bietet keinerlei Anlass zur Kritik. Beim Driften hat man nun wieder die R-Taste, die man drückt um zu springen, um danach per schräg stellen des Karts und hin und her Bewegen des Steuerkreuzes in den Drift kommen kann. Dabei gibt es wieder 2 Stufen des Drifts, der durch unterschiedliche Farben der Funken auch angezeigt wird. Aber auch einfaches Driften bringt mehr als Kurven in normaler Fahrt zu nehmen. Wer das System seit dem N64 perfektioniert hat, wird sich auf dem 3DS dennoch wie zuhause fühlen. Dennoch sorgt die Auswahl in Sachen Charakter und Kart dafür, dass man verschiedene Feelings kennenlernt. Ich für meinen Teil bin immer gerne im Drift überall dort gefahren wo das geht. Würde man hier z.B. das Kutter Chassis und Wario als Fahrer auswählen, fühlt sich das Drift System aber sehr träge an und gerade schnelle Kurvenwechsel samt Driftwechsel sind richtig zäh. Im Gegensatz dazu bin ich mit dem Bienenmobil, den Pilzreifen und Lakitu als Charakter genau anders herum unterwegs. Es reicht zwar ein leichter Bowser Kick um mich in die ewigen Jagdgründe zu kicken, dafür ist das Driftgefühl kaum anders, als in den Vorgänger Versionen. Das macht wirklich mehr aus als man denkt. Dennoch macht es einfach tierisch Spaß in allen Kurven zu versuchen den Driftmeister raushängen zu lassen. Eines jedoch muss man durchaus auch anmerken. Bedingt durch die Steuerung mit dem Pad sollte man immer möglichst trockene Finger haben. ;-) Ansonsten kann es durchaus mehr passieren als einem lieb ist, dass man über das Pad rutscht und die Steuerung nicht mehr so passt. Hier ist die glatte Oberfläche, trotz Vertiefung der Fläche, nach 2 Stunden Dauerzocken nicht immer ideal. Der Gamespeed ist erneut in verschiedene Varianten eingeteilt. Erstens richtet sich der Speed nach der jeweiligen Hubraumklasse und natürlich auch welches Kart Ihr benutzt. Das Tempo auf 150ccm ist dann wirklich wieder ideal in meinen Augen. Schleicht man in der 50er Klasse doch mehr so herum, passt das ganze später schon. Aber das war in allen Mario Kart Spielen mehr oder weniger spürbar so umgesetzt. Technische Probleme sollte man nirgends erwarten. Hier zeigt euch Mario Kart wie ein perfektes Spiel auszusehen hat. Wobei alles andere auch überrascht hätte.

Die neuen Dinge und geänderten Sachen sind auch auf dem 3DS natürlich das Salz in der Suppe. Angefangen bei den vielen neuen Strecken, die teilweise auch Themen anderer Spiele zum Inhalt haben. So kurvt Ihr z.B. durch eine Donkey Kong Strecke oder dürft mal wieder eine neue Wario Strecke ausprobieren. Hat man überhaupt häufig gemacht, Strecken zu den enthaltenen Charakteren einzubinden. Dazu neue schöne Strand und Winterkurse die einfach zu einem Mario Kart dazu gehören, wie es ebensolche Welten in einem Mario Jumper sind. Teilweise angenehm lang und an die einzelnen Schwierigkeitsanforderungen angepasst. Highlight für mich bei den neuen Strecken ist die Regenbogen Strecke, ja immer wieder Grund für Diskussionen bei den Spielern. Die neue 3DS Variante gefällt mir richtig gut. Anspruchsvoll und auch in Sachen Grafik und Effekten ein echter Burner. Freunde der Regenbogen Varianten kommen hier sowieso ins Schwärmen. Denn mit der kurzen, aber knackigen SNES Variante gibt es auch diesen Klassiker mal wieder an die Hand. Bei den Retro Strecken werden die Meinungen natürlich immer auseinander gehen. Jeder Spieler hatte in den letzten Jahren so seine Favoriten in den Vorgänger Versionen. Ich möchte aber auch nicht in der Haut der Person stecken, der entschied welche Strecken in die Retro Cups aufgenommen werden. Gleich verteilt findet man 4 Strecken aus den alten Mario Kart Spielen vor. Dennoch dürfen sich Spieler auf sehr genaue Umsetzungen freuen, die sich nur im Detail hier und da unterscheiden. Vor allem die frühen N64 oder SNES Versionen profitieren auch grafisch ungemein von der 3DS Hardware. Die Kalimari Wüste oder auch der Koopa Strand sahen noch nie so edel aus wie hier. Neben der immer wieder etwas anderen Steuerung, gibt es aber fahrerisch auch weitere Neuigkeiten. Kleinigkeit ist da eher noch das Feature, nach einer Rampe oder ähnlichen Bauten per Sprungtaste einen Boost zu bekommen. Viel mehr ins Gewicht fallen da die Unterwasserfahrten und das Feature per Gleitschirm auch Fliegen zu können.

Bringt auch einiges, da man die Flugbahn auch in der Luft beeinflussen kann und so z.B. schneller werden kann, oder aber auch per leichter Aufwärtsbewegungen wieder an Höhe zu gewinnen, um so auch abkürzen zu können. Manche Strecken bieten auch verschiedene Luftströmungen, die euch auch erneut in die Luft katapultieren. Überhaupt ist das Thema Abkürzungen wieder gut vertreten. Man muss sie oft nur entdecken oder manches entpuppt sich eben erst im Zusammenspiel mit den neuen Möglichkeiten als Abkürzung. Es ist so zumindest mehr los als früher "nur" auf dem Boden zu agieren. Übertrieben hat man es aber nicht. Die Sorge muss man nicht haben. Neues gibt es bei den Items zu vermelden. Zunächst gibt es alte Bekannte wie Pilze, Schalen und Panzer Varianten. Neben diesen bekannten Items, die man unverändert gelassen hat, sind einige bahnbrechend Neue auf dem 3DS dabei. Aktuell ganz passend ist das Superblatt, bei dem euch wie beim Waschbärenanzug in Mario Land ein Schweif hinten zur Verfügung steht, mit dem man Gegner erwischen, aber auch Angriff abwehren kann. Oder wie wäre es mit der Feuerblume, mit der man nun auch vom Kart aus Feuerbälle nach vorn und hinten schießen kann. Oder für notorische Hinterherfahrer die Glückssieben. Hier kreiseln gleich 7 Items um euch herum, die ihr alle komplett aktivieren könnt. Manche wurden aber auch abgeschwächt. Der Stern bringt lange nicht mehr das Tempo wie früher und ist nur noch bedingt zum Aufholen geeignet. Dennoch natürlich alles was man braucht in einem Mario Kart Spiel. Gewohnte Frustschreie und schadenfrohes Lächeln wechseln sich hier wieder einmal mehr ab. Dazu bringt das Spiel wieder einen gewollten Handicap Verschnitt mit, der es hinteren Fahrern leichter macht nach vorn zu kommen. Fährt man als Erster wird man z.b. nie einen Stern bekommen, sondern darf sich meist über Pilze, Schalen und grüne Panzer freuen. Fährt man hinten kann man sich vor blauen Panzern und Sternen kaum retten. Anders herum könnt ihr aber bei sehr guter Fahrt und dem typischen Glücksfaktor auch Vorsprung herausfahren. Zu viele Eingriffe nimmt man also nicht vor. Wer gut fährt und auch die zahlreichen Abkürzungen kennt, hat auch die Möglichkeit davon zu fahren, so dass ihn selbst ein paar blaue Panzer nicht stören.

Ansonsten ist das Game Play im Grand Prix Modus über jeden Zweifel erhaben. Funracer Action pur wie man sie lange nicht mehr erlebt hat und alte Mario Kart Zeiten glorreich wieder erleben lässt. Dazu kommt nun auf der Haben Seite das durch 32 Strecken und 8 Cups die Spielzeit logischerweise wieder recht hoch ist. Ebenso ist in meinen Augen der Schwierigkeitsgrad auf den 150er Cups ein wenig höher als früher. Zumindest die 150er Varianten boten oftmals wieder sehr knappe Entscheidungen und Frust wenn man das Pech auf der Ziellinie mal wieder gepachtet hat. Gefällt mir sehr und bringt durch die Fahrer, Karts und Bewertungsvielfalt durchaus einen erhöhten Anspruch und Spielzeit mit sich. Wobei dafür auch die anderen Modi verantwortlich sind. Nehmen wir die einfachen und in der Machart bekannten Schlachten Modi mal heraus, dürft Ihr natürlich auch im Time Trial reichlich Zeit verbringen. Positiv das Ihr wieder einen Ghost zur Verfügung habt und diesen sogar online beschaffen könnt. Highlight sind sicher die verfügbaren Nintendo Zeiten der Entwickler und die Tatsache, dass über den Mario Kart Kanal und SpotPass immer neues Futter beim Kampf gegen die Uhr verfügbar ist. Wie einst bei T.T. in Diddy Kong Racing hat man so mal einen richtig guten Grund sich die Seele aus dem Leib zu fahren. Der Kern ist und bleibt der Grand Prix Modus mit all seinen Zielen, Secrets und fahrerisch gelungenen Momenten. Einmal angefangen hört man eigentlich nicht wieder auf. Ob nun die Präsentation, technische Umsetzung oder Schwierigkeit. Alles passt irgendwie perfekt ins Bild, so dass man das Spiel eigentlich nicht mehr aus den Händen legt. Hier zeigt man wirklich, dass man um den 3DS in dieser Hinsicht nicht mehr herum kommt. Es gibt spielerisch eigentlich wieder nichts zu meckern und nur subjektive Kleinigkeiten gefallen dem einen oder anderen mehr oder weniger. Wer das Mario Kart Thema liebt, kommt auch um die 3DS Version nicht herum!

Grafik & Sound....

Gespannt war ich doch sehr auf den Bereich Grafik. Denn gerade die 3DS Spiele, in denen man fährt oder fliegt haben bisher auch mit den intensivsten 3D Effekt gezeigt. Pilotwings oder auch ein Asphalt muss man hier nennen. Sagen wir es mal so, Mario Kart 7 bietet einen wunderschönen 3D Effekt, der auch auf den einzelnen Strecken sehr gut sichtbar ist. Maßstäbe setzt er aber nicht, ohne das abwertend zu meinen. Dabei gehe ich von eigenen Erfahrungen aus, die auch zeigen, dass man diesen Effekt irgendwann auch mal runter dreht. Mag das in den noch recht leichten ersten Cups eine positive Spielerfahrung sein, dreht man den Effekt mit der Zeit durchaus etwas herunter. Das liegt auch hier einfach an der immer extremer werdenden Action um einen herum, so dass man den 3DS dann nicht mehr nur ruhig hält und immer wieder aus dem idealen Blickwinkel rutscht. Wesentlich intensiver erlebt man in Sachen Grafik die Farbpracht des Spiels, die wundervollen Effekte und hohe Detailrate im Spiel. Das bleibt hier viel mehr in Erinnerung, weil man hier viele äußerst edle Umgebungen und Strecken genießen darf. Egal ob das die neuen Strecken betrifft, oder die alten und damit bekannten Abschnitte. Schon ein komisches Gefühl bestimmte Strecken auf dem 3DS in dieser Pracht erleben zu können. Speziell natürlich die SNES und N64 Strecken. Dabei bieten die Strecken neben satten Farben und verspielten Details auch reichlich Effekte, die nicht immer nur was mit der Rennaction zu tun haben müssen. Dieses Thema ist einfach eine ganz runde Sache und hebt den Titel klar aus der Masse. Denn auch technisch ist Mario Kart 7 eine echte Granate. Je nach Klasse ist der Speed nachvollziehbar, auch wenn einem in der 50er Klasse das Tempo regelrecht lahm vorkommt. Aber später in der 150er Klasse ist das vergessen und der Game Speed ist in meinen Augen ideal getroffen. Auch sonst beim Thema Kollisionsabfrage, bis hin zum Online Vergnügen gibt es nichts zu meckern. In dieser Hinsicht habe ich während des gesamten Testzeitraums nicht einen negativen Moment erlebt. Hier bleibt sich Nintendo treu und präsentiert eine perfekte Technik.

Etwas anders sieht es beim Punkt Sound aus, oder sagen wir besser ein Hauch von Kritik könnte man hier anbringen. Zumindest empfand ich manche Musikstücke in den Retro Strecken als etwas daneben und teilweise auch etwas schräg. Zwar spielen die bekannten Grundsounds schon eine Rolle, aber werden hier und da von neuen Klängen überlagert. Ist und bleibt aber Geschmackssache, möchte aber dennoch meinen Eindruck hier wiedergeben. Frei von Kritik ist einmal mehr der Effekt Bereich. Zum einen weil man an den typischen Klängen nicht gerüttelt hat und einem fast überall die gleichen Sounds entgegenschallen, wie schon vor einige Konsolen Generationen. Gelungen sind die verschieden umgesetzten Charaktersounds. Auch bedingt durch neue Charaktere gibt es hier reichlich Abwechslung. Der Rest ist der typisch hochwertige und unverwechselbare Mario Kart Standard, den wir hoffentlich noch ewig erleben werden.

Multiplayer/Online....

Auch wenn der Einzelspieler einmal mehr einen Heidenspaß macht. Irgendwann ist man durch und freut sich auf die verschiedenen Mehrspieler Inhalte. Und hier hat sich einiges getan, sowohl was den Offline Multiplayer angeht, aber auch das Online Gegenstück. Der Offline Mehrspieler besticht dabei erneut durch die Möglichkeit auch mit nur einem Spiel bis zu 8 Leute zu verbinden. Dauert zwar wieder sehr lang, ehe die Daten übertragen sind und die Rennen beginnen. Spaß und Abwechslung bieten sie allemal. Vor allem weil man dieses Mal die mitfahrenden CPU Fahrer nicht alle als Shy Guys einbindet. Sprich wenn man z.B. mit 2 menschlichen Spielern loslegt, werden die 6 weiteren Gegner aus den Verfügbaren bunt gemischt. Einzig die mitfahrenden menschlichen Spieler gehen immer als Shy Guy an den Start. Da man auch hier komplette Cups fahren kann und nicht nur einzelne Strecken, eine billige und unterhaltsame Alternative. Klar dass in der Multicard Version jeder mit seinem individuellen Charakter an den Start gehen kann und auch gesammelte Münzen auf das jeweilige Konto gutgeschrieben werden. Umsonst fährt man hier also nicht. Wem die Gegner um die Ecke nicht zur Verfügung stehen, der sollte sich ganz schnell wieder Online betätigen. Denn hier bietet euch Nintendo verschiedene Neuigkeiten, die es ebenfalls wieder auf lange Sicht in sich haben. Killer Feature schlechthin ist in der 3DS Version die Möglichkeit nun mit 8 Spielern zu agieren. Dabei spielen jetzt Freundescodes im Spiel keine Rolle mehr, da hierzu die 3DS Listen genutzt werden. Das hat Nintendo dieses Mal ganz anders gelöst. Und nicht zum Nachteil der Spieler. ;-)

Einmal Online gibt es jetzt 3 Möglichkeiten gegen andere Spieler anzutreten. Der Punkt Global bringt euch sofort in die Gegnersuche, die nun wie in der letzten Wii Version angelegt ist. Ihr könnt wählen, ob ihr Rennen fahren, oder den Ballon Modus nutzen wollt. Auf dem 3D Screen beginnt danach die Gegnersuche, die in Kreisanzeigen mit Fragezeichen startet und euch schnell Gegner zulost. Ebenfalls wie auf der Wii beginnt dann die Auswahl, oder aber ihr schaut noch eine Weile bei einem aktiven Rennen zu und werdet dann dort mit eingebunden. Kann man loslegen, bekommt man die Gegner angezeigt. Neben dem Mii Kopf, der nicht unbedingt euer Fahrer sein muss, stehen dann Region und Namen. Gefahren werden hier nur einzelne Strecken, keine kompletten Cups. Sprich nach jedem gefahrenen Rennen wird neu gewählt unter den Beteiligten. Wieder hat man eine gewisse Zeit zur Verfügung und kann dieses Mal aus allen verfügbaren Strecken wählen. Den Rest macht die Mehrheitsentscheidung oder der Zufallsgenerator wählt die Strecke. Was mir hier nicht so gefällt, dass man die harte Arbeit im Offline Modus eher so am Rand zu sehen bekommt. Wer überall 1 Stern Offline geschafft hatte, bekam dies in den Rennen über seinem Kart auch für andere Spieler sichtbar dargestellt. Das gibt es hier nicht mehr. Im Rennen gibt es keinerlei Anzeigen mehr über dem Kart und nur bei der Charakterzusammenstellung vor einem Rennen werden der oder die Sterne angezeigt.

Auch wenn in den Statistiken im Mario Kart Kanal die Siege und Niederlagen angezeigt werden, Online geht es im Global Modus einzig um die Ranglisten Punkte. Diese werden ebenfalls vor einem Rennen angezeigt und man kann daran sehen, welches Kaliber die Gegner sind. Dabei startet man in der 3DS Version mit 1000 Punkten. Je nach Rennergebnis gibt es nun Punkte dazu, oder man zieht euch welche ab. Wobei man dafür schon letzter werden muss. Kann man so und so sehen. Ich fand auch die Darstellung der DS oder Wii Version nicht unbedingt verkehrt, motiviert aber hier deshalb auch nicht weniger. ;-) Technisch gibt es nichts zu meckern. Selbst bei 8 Fahrern ist das Vergnügen immer flüssig spielbar. Hier hatte ich in allen Sessions nie Probleme. Auch weil Nintendo das Aussteigen anderer Fahrer abfängt. Zum einen wirkt sich ein Abbruch eines Fahrers im Rennen nicht mehr aus und zum anderen umgeht man das Problem durch die Wahl immer nur einer Strecke. Hier gibt es also ein großes Lob. Auch die anderen beiden Modi haben es durchaus in sich, weil sie doch komplett Neues bieten. Der zweite Punkt Freunde/Gegner erlaubt es euch nun gegen registrierte Personen auf eurem 3DS anzutreten. Zumindest dann wenn diese Online sind. Der Punkt Gegner ist noch eine Spur schärfer. Denn hier werden alle Gegner, die man in seinen Online Rennen getroffen hat gespeichert. Dazu gibt es eine Statistik wie man gegen diese abgeschnitten hat und kann, sofern diese Online sind, direkt zu ihnen wechseln und sich bei deren aktuellen Rennen einklinken. Denn sobald sie Online sind, wird euch dies angezeigt. Der letzte Punkt besitzt sicherlich auf lange Sicht das größte Potential. Auch hier funktioniert alles übrigens gleich weltweit. Eine Abstufung nach Kontinenten und ähnlichem gibt es in Mario Kart 7 nicht mehr.

Der Punkt Communitys offeriert euch wieder verschiedene Möglichkeiten. Zum einen offizielle Cup Varianten. Aktuell gibt es hier den Mario Cup, der weltweit funktioniert. Diese offizielle Variante ist nichts anderes als eine offizielle Rangliste, in die man mit fahrerischen Erfolgen gelangen kann. Aktuell sind 20.000 Spieler dort vertreten und der Führende bringt es z.B. auf knapp 4000 Punkte. Nicht zu verwechseln mit den Ranglisten Punkten des normalen Global Modus. Hier meldet man sich mit an und fährt nun Cups mit jeweils 4 Rennen. Für jedes Rennen gibt es Punkte, die am Ende auf euer Konto geschrieben werden. Je mehr man fährt und Punkte erzielt, desto weiter gelangt man in dieser Rangliste nach vorn. Wobei ich mir bei den Führenden sicher bin, die machen momentan nichts anderes. ;-) Wie überall sind hier momentan die Japaner ganz vorn vertreten. Der Clou kommt aber noch. Man kann nun selber sogenannte Communitys anlegen und diese mit einem Code versehen. Diesen Code gibt man dann Freunden und allen die mitmachen wollen. Übrigens lautet der Mag64 Community Code 31-3661-4622-6888. Wer Lust hat schaut einfach mal vorbei. ;-) Das ist schon genial und genau das Richtige für Magazine wie unseres, bei dem man einen zentralen Anlaufpunkt möchte. Sind genug Spieler angemeldet, macht das vor allem auf lange Sicht einen Heidenspaß und bindet die Spieler an ihresgleichen. Das hat Nintendo sehr gut hinbekommen.

Mag64 Online Community Code - 31-3661-4622-6888

Fazit....

Tja was bleibt hier in einem Fazit noch an Text übrig, außer vielleicht "Worauf wartet ihr - Kaufts euch". ;-)) Man könnte natürlich mit der Lupe suchen, um Negatives zu finden. Das gibt es aber nicht wirklich und sind wenn, rein subjektive Dinge. Spielerisch, Technisch und Inhaltlich punktet auch die Mario Kart 7 ungemein. Das altbekannte System und das Flair, gepaart mit den neuen Möglichkeiten, machen auch aus dieser Version wieder ein echtes Highlight. Angefangen bei den gelungenen Strecken, Feature mit dem Karts und den Münzen um Teile dafür zu erspielen. Und am Ende das große Highlight Online. Speziell die Möglichkeit eigene kleine Communitys aufzubauen ist eine ganz feine Sache. Auch die SpotPass Inhalte sorgen für immer wieder neues Futter auch für Daheim. Es ist einfach eine ganz runde Sache, die 3DS Spieler und natürlich Mario Kart Fans an die Hand bekommen. Zusammen mit dem aktuellen F1 Titel auf dem 3DS dürfen sich Fans beider Rennspiel Ausrichtungen die Hände reiben. Ich hoffe wir sehen uns mal in der Mag64 Community. ;-)

 

+ Sehr Gute Steuerung
+ Technisch sehr überzeugend
+ 32 Strecken / 16 Neue
+ Gute Auswahl Retro Strecken
+ Baukasten Prinzip der "Karts"
+ Online jetzt endlich 8 Spieler
+ Grafisch toll in Szene gesetzt
+ Verbesserter Offline MP
+ Komplett Deutsch
- Manche Hintergrundmusiken
- Gyro Sensor / FP nur Beiwerk

GRAFIK: 93%

SOUND/EFFEKTE: 85%

MULTIPLAYER: 96%

GESAMTWERTUNG: 94%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de