konsolenkost.de

 
3DS - Miitopia
 
 
Miitopia - 3DS
Silvana Czaja (27.08.2017)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-5
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.40 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Nein/Ja

   
Einleitung....

Wir alle kennen die Miis, dreidimensionale digitale Avatare, die von uns nach Lust und Laune gestaltet werden können. In vielen Nintendo Spielen taucht dieser besagte Mii in irgendeiner Form auf, letzten Endes war es aber Tomodachi Life, wo man in ähnlicher Form die Miis schon einmal durch die Gegend scheuchen durfte wie hier. Wir sind gespannt ob Miitopia in Sachen Rollenspiel Umsetzung unsere Erwartungen erfüllen kann.

Menus und die Story....

Die Geschichte hinter Miitopia ist schnell erzählt, da diese recht simpel und nicht sehr anspruchsvoll dargestellt wird. Der Dunkle Fürst hat in Miitopia Einzug gehalten. Dieser hat von allen Bewohnern die Gesichter gestohlen. Diese gestohlenen Gesichter hat der Fürst auf Monster platziert. Nun liegt es an Euch. Ihr müsst nun diese Monster finden und bekämpfen, so dass die Gesichter wieder zu Ihren Miis finden. Die heilige Stimme aus dem Himmel wird Euch dabei tatkräftig unter die Arme greifen. Es ist der mächtige Horst, der euch auf Reisen schickt, um Miitopia vor dem Dunklen Fürsten zu retten. Ja der heißt hier wirklich so. ;-) Da in Miitopia, wie der Titel auch schon sagt Miis als Charaktere verwendet werden, könnt ihr in viele Rollen schlüpfen, aber auch ebenso eure eigenen Teammitglieder mit Figuren eurer Wahl füllen. Ihr könnt hier frei wählen zwischen Miis aus eurer Freundesliste, aus der Mii Datenbank oder aber Ihr erstellt einen komplett neuen Mii mit dem integrierten Mii-Editor. Habt Ihr Euren Charakter erstellt, geht die Reise auch schon los.

Anfänglich noch als Einzelkämpfer unterwegs, trefft ihr auf neue Gefährten, hilflose Bewohner, Schätze und erlebt auch so manche Überraschungen. Ebenso begegnen Euch hunderte verrückter und äußerst seltsamer Monster, wie Kosmobolde, fiese Maulwürfe sowie andere Kreaturen die Ihr bezwingen müsst. Was den Speicherplatz angeht, steht Euch in Miitopia nur einer zur Verfügung. Auf dem oberen Screen des 3DS wird das eigentliche Geschehen dargestellt. Darüber hinaus fungiert der Touch Screen als Karte, sowie für das im Spiel benötigte Kampf System, über das Ihr agieren müsst. Gespeichert wird im Spiel automatisch, könnt dies aber auch selber im Spiel vornehmen. Auch hier gibt es keinen Multiplayer in dem Sinne, Ihr könnt allerdings wenn Ihr mögt den Spotpass aktivieren und dutzende Fotos schießen für eure Foto-Galerie.

Technik und Game Play....

In Miitopia gibt es über zehn verschiedene Klassen, die eure Charaktere annehmen können. Darunter befinden sich Krieger, Magier, Dieb, aber auch ausgefallene Sachen wie Pop-Idol und Koch sind dabei. Neben den Klassen müsst ihr den Miis eine von sieben Persönlichkeiten zuweisen. Darin enthalten sind unter anderem Stur-, Eigensinnig-, Nett. Diese Persönlichkeiten haben ebenfalls Einfluss auf die Aktionen Eurer Kämpfer. Dungeons, Dörfer oder spezielle Personen, die sich auf der Karte befinden sind nun Euer Ziel. Auf Eurer Reise trefft Ihr hin und wieder auf diverse Schatztruhen, in der sich Geld, Ausrüstung oder Proviant befindet. Wie schon erwähnt zieht dein Mii am Anfang für kurze Zeit alleine umher, was jedoch nicht lange anhält. Denn Horst die heilige Stimme aus dem Himmel beglückt Euch hin und wieder mit einen neuen Gefährten. Bei diesen Gefährten könnt Ihr ebenso die Klasse und den Charakter, sowie die Persönlichkeit selber bestimmen.

Unterwegs gibt es gewisse Dialoge zwischen Dir und deinen Gefährten, was ab und an doch recht Lustig erscheint. Unseren Miis soll ja nicht langweilig werden. In Dörfern (die auf der Karte gekennzeichnet sind) könnt ihr mit den Bewohnern sprechen. Ebenso befindet sich auch manches Minispiel auf der Karte von Miitopia. Größtenteils werdet Ihr Euch mit allerdings mit den enthaltenen Monstern auseinandersetzen. Eure Aufgabe besteht ja nach wie vor darin, die gestohlenen Gesichter zu befreien. Trefft Ihr demnach auf diese besagten Monster, könnt Ihr euren Hauptcharakter selber Anweisungen geben wie er zu kämpfen hat. Anhand von seinen schon erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten. Eure Mitstreiter werden jedoch vom Spiel selbst gesteuert, da gibt es keine Ausnahmen. In den Kämpfen selber könnt Ihr ebenso wählen, ob Ihr den "Autopiloten" einsetzen möchtet oder nicht. Sprich die KI des Spiels übernimmt hier alles im Spiel und Ihr könnt hier den 3DS eigentlich getrost beiseitelegen, bis der Kampf vorbei ist. Was meiner Meinung nach dem Spiel den Spaß nimmt.

Sobald die Gegner bezwungen wurden, erhalten eure Kämpfer Erfahrungspunkte, Gold oder Speisen und Getränke, welche ihr in Gasthäusern an die Miis verfüttern könnt. Nach jedem Pfad erwarten Euch sogenannte Gasthäuser, dort ruhen sich Eure Kämpfer aus, und können die besagten Speisen und Getränke zu sich nehmen. Dieses dient dazu um bestimmte Statuswerte zu erhöhen. Aber aufgepasst Euren Miis schmeckt natürlich nicht alles, auch Sie haben Ihre Lieblingsspeisen. Ebenso haben eure Miis ab und an gewisse Wünsche was gewisse Ausrüstungsgegenstände angeht, wie beispielsweise eine Waffe, eine Rüstung oder Proviant. Gebt ihr euren Miis Gold, werden sie sich eventuell diesen Artikel auch kaufen, doch es kann durchaus auch passieren, dass sie statt einer Waffe doch Proviant kaufen. Ja die Miis haben auch ab und an Ihren eigenen Kopf. Im Laufe des Spiels sammelt ihr diverse Spieletickets, die ihr in Gasthäusern für Minigames verwenden könnt, hier könnt Ihr Gold oder Gegenstände gewinnen. Zu guter Letzt könnt ihr Eure Miis zu zweit in ein Zimmer setzen, und dadurch die Beziehungen zwischen den Charakteren beeinflussen und erhöhen, was sich im Kampfgeschehen auswirkt.

Grafik & Sound....

Wie auch in Tomodachi Life kommt Miitopia grafisch recht zweckmäßig daher, bietet aber Highlights in Sachen Mimik und Animationen. Die Landschaften und Hintergründe sind schön anzusehen, die Designs von Outfits, Waffen und Gegenständen überzeugen, da diese sehr vielfältig sind. Die Texturen sind bei der geringen Auflösung des 3DS gelungen. Die Anzahl an unterschiedlichen Gegnern zeigt auch, dass viele Ideen in das Spiel geflossen sind. Musikalisch gibt es in Miitopia über 200 Lieder, die uns durch das Spielgeschehen begleiten. Diese sind auch von guter Qualität. Für mystische und gruselige Momente gibt es ebenfalls passende Titel im Soundtrack. Eine richtige Vertonung der Charaktere gibt es im Spiel leider nicht und die Charaktere brabbeln eher vor sich hin. Aber zum Glück hat man ja die Sprechblasen, um zu verstehen was sie so von sich geben.

Fazit....

Miitopia ist ein gutes Spiel für die jüngere Spieler Generation unter uns, oder den Gelegenheitsspieler. Ein einfaches Abenteuer, in dem man jede Rolle selbst vergeben kann. Euren Ideen sind in diesen speziellen Bereichen dann keine Grenzen gesetzt. Erfahrene Spieler dagegen langweilt es nach ein paar Tagen schon, da sich das Spielprinzip schnell wiederholt und man immer wieder die gleichen täglichen Abläufe tätigt. Das Game bietet für die ältere Zielgruppe einfach zu wenig Abwechslung und zu wenig Interaktion, um wirklich dauerhaft zu begeistern.

 

+ Für Kinder gut geeignet
+ Unterhaltungswert zu Beginn...
+ Viele Mii Gestaltungsmöglichk.
+ Komplett Deutsch
- Story sehr dünn
- Dialoge wiederholen sich schnell
- Spielprinzip ändert sich kaum
- Nur ein Savegame möglich

GRAFIK: 64%

SOUND/EFFEKTE: 61%

MULTIPLAYER/Online: --

GESAMTWERTUNG: 65%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de