konsolenkost.de

 
3DS Lego Star Wars III: The Clone Wars
 
 
Lego Star Wars III: The Clone Wars - 3DS
Matthias Engert (10.04.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.50 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
STREETPASS/SPOTPASS: Ja/Nein

   
Einleitung....

Der Launch des 3DS war in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Ereignis. Speziell beim Thema Software war doch vieles anders, als man das früher beim Erscheinen einer neuen Nintendo Hardware gewohnt war. Auch wenn Nintendo 3 gelungene Titel zum Start spendierte, wie selten zuvor hatten Third Party Firmen hier die Chance, ihre Produkte an den Mann zu bringen. Wäre ein Mario Spiel dabei gewesen, alle hätten erst mal auf den Klempner geschaut und dann vielleicht auf die anderen Titel. Dieses Mal interessierten sich die Gamer für alle Titel, um ihren persönlichen Favoriten zu finden. Was manchen Firmen die Chance bot, auch schwere Kaliber aufzufahren, die man im Schatten eines Mario Spiels vielleicht nicht auf den Markt gebracht hätte. Die Lego und dabei spezielle die Star Wars Reihe zählt für mich durchaus in diese Kategorie. Jetzt schon seit Jahren ein fester und vor allem guter Bestandteil der Spielewelt, schicken sie sich nun an, auch in 3D für Furore zu sorgen. Das dabei dieses Mal auch ein brandneues Spiel zum Thema dabei herauskommen würde, ist für uns Gamer sicherlich der Idealzustand. Wollen schauen wohin der Weg der Lego Reihe auf dem 3DS geht.

Menus und die Story....

Auch wenn das Star Wars Thema an sich nichts Unbekanntes ist, der aktuelle Teil III ist wirklich neu, da er nicht auf den Filmen ausbaut, sondern der Clone Wars Serie im TV. Wie immer über Activision Blizzard hierzulande erschienen, ist mit Travellers Tales auch der Entwickler alles andere als unbekannt. Überraschend ist das eh nicht, da sie schon für frühere Teile auf den Handhelden verantwortlich waren. Die Voraussetzungen für ein gelungenes Spiel stehen also schon mal recht gut. Bei den Rahmenbedingungen gibt es aber durchaus Licht und Schatten. Gelungen ist natürlich die komplette Lokalisierung in Sachen Texten, auch wenn man diese teils etwas klein und auch farblich manchmal grenzwertig auf den Screens platziert hat. Schade dass es in diesem Zusammenhang keine Sprachausgabe gibt. Speziell in den sehr schönen 3D Sequenzen, hätte sie der Atmosphäre sehr gut getan. Auch ein Multiplayer ist auf dem 3DS nicht mehr vorhanden. Gerade hier, wo man eigentlich nie allein in den Leveln unterwegs ist, fehlt das ein wenig. Gerade weil man zu DS Zeiten oft einen Ko-op Modus geboten bekam. Dafür trumpft die Soundkulisse hier auf, die mit zum Besten für unterwegs gehört. Gespeichert wird intern und per Auto Save, wobei auch hier später noch mal darüber zu reden sein wird.

In Sachen Story bietet man euch hier eine neue Geschichte, oder sagen wir besser, wir begeben uns mal abseits der bekannten Filme in die Weiten des Alls. Denn wie schon erwähnt spielt hier die Clone Wars Serie die Hauptrolle. Ihr als Spieler erlebt hier also die Geschichte der Klonkriege und den Kampf um die neutralen Planeten. Ihr erlebt Abenteuer auf Seiten der Republik und der Separatisten. Dabei wie in der Serie auch hier auf eine oft humorvolle Art und Weise. Dabei müsst ihr weder auf bekannte Schauplätze, oder Charaktere der Filme verzichten. Der Start in das Spiel ist noch relativ unspektakulär und nichts für ungeduldige Spieler. Auch wenn der Title Screen schon sehr imposant die 3D Grafik rüberbringt. Denn wie später auch, darf man eine gewisse Wartezeit bei der Vorbereitung einplanen. Ladezeiten werden leider auch in diesem Spiel eine Rolle spielen. Das eigentliche Hauptmenu ist kurz und knapp gehalten und bietet euch neben dem Spielstart, die Möglichkeit ein gespeichertes Spiel zu starten, sowie die Optionen zu begutachten. Diese bieten hier nur soundtechnische Dinge, sowie die Credits und die Sprachwahl. Im Spiel selber kann man, je nach Mission Game Play, auch die Achsen invertieren. 2 Spielstände stehen euch zur Verfügung, wenn ihr ein neues Spiel beginnen wollt. Und genau das wollen wir auch tun. ;-)

Technik und Gameplay....

Das Thema Humor bekommt man übrigens sehr schnell zu sehen. Denn die leidigen Ladezeiten werden zumindest mit kleinen Charakter Animationen überbrückt, die richtig knuffig sind und den Spieler schmunzeln lassen. Auch wenn mir das Fehlen der Ladezeiten lieber wäre. Startet man ein neues Spiel, wird auch hier zunächst weder mit epischen Sequenzen begrüßt, noch bekommt man sonst etwas von der Geschichte mit. Das geschieht später erst mit den eigentlichen Missionen. So landet man hier relativ schnell in der sogenannten Basis des Spiels, welche sich auf Anakin Skywalkers Flaggschiff Resolute befindet. Man bekommt hier schnell einige Grundlagen des Spiels gezeigt, die euch das ganze Spiel über begleiten werden. Nicht weiter überraschend ist hier die Sichtweise in der gewohnten Third Person Perspektive, die leicht erhöht über dem Geschehen angebracht ist. Ebenfalls klar, dass sich die eigentliche Action im 3D Screen abspielt, während euch der Touch Screen mit Infos, der Charakter Anzeige oder bei Rätseln unterstützt. Ebenso sind viele Aktionen auch über ihn machbar. Wobei man hier sagen muss, man nutzt es kaum. Denn im Spiel wird auch die herkömmliche Kreuz/Tasten Steuerung unterstützt, die viel leichter von der Hand geht. Neben der Spielaction zeigt man euch auf dem 3D Screen weitere wichtige und auch bekannte Dinge an. Neben den 4 Herzen, die eure Lebensenergie darstellen, wird auch hier der gerade aktive Charakter angezeigt und eure erspielten Lego Steine, die ja wieder als Zahlungsmittel in verschiedenen Wertigkeiten enthalten sind.

Ebenfalls schnell lernt man auf dem Schiff so die Grundsteuerung kennen. Gelaufen wird dabei wahlweise mit dem Kreuz oder auch dem Schiebepad, während die B-Taste den Sprung abdeckt. Dabei beherrschen Charaktere, wie die Jedis den Doppelsprung, während z.B. ein R2-D2 mit der B-Taste wieder seinen Schwebe Move bekommen hat, mit dem er einige Meter in der Luft fliegen kann, um z.B. Abgründe zu überwinden. Die A-Taste dient für alle möglichen Interaktionen mit der Umgebung und Lassen euch, je nach Charakter, deren spezielle Aktionen ausführen. Auch hier mit den gewohnten Beispielen, wie den Jedis mit der Möglichkeit die Macht zu nutzen. Die Y-Taste ist mit, die am häufigsten genutzte Funktion. Sie deckt alle Arten der Attacken der Charaktere ab und ihr bekommt so die Möglichkeit z.B. die Lichtschwerter sprechen zu lassen, oder aber auch alle möglichen Arten von Fernwaffen. Auch hier gibt es Dank der Unmengen an Charakteren mehr als genug Möglichkeiten. Bei der X-Taste wird es dann schon etwas spezieller und nur wenige Charaktere haben dafür Verwendung. Die Scharfschützen im Spiel können damit z.B. entfernte Trefferpunkte direkt und freihändig anvisieren, um damit Mechanismen und Aktionen auszulösen. Aber greifen wir dem Geschehen nicht vor. Auf der Basis selber habt ihr zudem Zugriff auf die Mission Wahl, den typischen Shop, sowie einen Editor für eure Charaktere und die Möglichkeit die enthaltenen Kits zu begutachten. Wobei man dafür mal wieder viele Teile finden muss. Ja nicht das einzige, was man hier Sammeln kann.

Der wichtigste Punkt im Spiel ist aber die Mission Wahl. Über ein Hologramm umgesetzt, kann der Spieler hier zu den Missionen gelangen. Neben den neuen, sind natürlich auch alle bereits gespielten wählbar. Kommt ja nicht von ungefähr, da auch die dieser Teil einen sehr hohen Wiederspielwert hat. Schauen wir uns also das Ganze mal ein wenig genauer an. Anders als früher warten hier ja keine Episoden auf den Spieler, sondern insgesamt 13 Level, die man hier schön nacheinander spielt. Löst man ein Level komplett, schaltet man danach erst dass jeweils folgende frei. Diese 13 Levels sind in sich wiederum unterteilt in je 3 sogenannte Akte, zwischen denen man unter anderem auch die leidigen Ladezeiten erlebt. Eingestimmt vor jedem Level wird man im Spiel über wunderschöne 3D Sequenzen, die euch immer wieder neu in die Geschichte einführen und diese auch vorantreiben. Dabei gibt es beim ersten Durchspielen eine Besonderheit. Hier werden euch in jedem Level die Hauptakteure vom Spiel gestellt. Sprich ihr geht nicht immer mit dem oder den gleichen Charakteren auf Pirsch. Erst wenn man ein Level komplett gelöst hat, darf man das bekannte Freie Spiel nutzen und sich seine Truppe, zumindest in Teilen selber wählen. Grund ist erneut das Feature, dass man beim ersten Durchspielen bei weitem nicht alle Secrets erspielen kann. Es fehlen einem einfach die passenden Charaktere und deren spezielle Fähigkeiten. Erst wenn man die zur Verfügung hat, kann man die Levels erneut angehen. Und mit 109 enthaltenen Charakteren des Star Wars Universums, ist genug Potential im Spiel vorhanden. Nach der einführenden Sequenz, erhält man die Kontrolle über den Charakter. Hier findet man einen großen Unterschied, gegenüber den Vorgängern.

Denn hier ist sichtbar im Screen immer nur ein Charakter. Allein ist man aber dennoch nicht und im Hintergrund habt ihr immer Begleitung dabei. Auf dem Touch Screen sind diese sichtbar und man kann wahlweise über ein Antippen oder aber auch die L und R Tasten zwischen ihnen durchschalten. Neben Blaster Charakteren, die auf die Entfernung angreifen, sorgen Lichtschwert Helden für die Nahkampfaction und die Charaktere wie R2-D2 für das Lösen kleinerer Rätsel. Die Ziele in den Missionen sind immer wieder verschieden, was auch am Game Play selber liegt. Denn neben den typischen Jumper Abschnitten, gibt es nun 3DS like auch einige Flugeinlagen in den Weiten des Alls. Mal müsst Ihr einen Endpunkt erreichen, während in anderen das Zerstören oder Eliminieren bestimmter Ziele die Aufgabe ist. In den Laufmissionen spielt sich nun vieles wie in einem oft gespielten Action Game. Reichlich Gegner wollen euch am Vorankommen hindern und euch kommt so einiges an Kanonenfutter entgegen. Dabei ist die KI aller Gegner nicht besonders hoch und wirklich Probleme an Gegnern vorbei zu kommen hat man nicht. Hier wie bei so ziemlich allem, was nicht irgendwie Niet und Nagelfest ist, dürft Ihr nun die Sau rauslassen und findet unter fast allen zerstörbaren Umgebungsobjekten die sammelbaren "Lego Münzen". Die Aufgaben in den Leveln sind dabei natürlich an eure Charaktere angepasst. Gutes Beispiel sind die Jedi Ritter, welche Mittels A-Taste oder Action Feld im Touch Screen die Macht auf alle möglichen Objekte ausüben können, solchen die z.B. per Seil Vorsprünge nach oben klettern können oder den Blaster nutzen, um bei entsprechender Gegnerschaft auf die Entfernung ballern zu können.

Das Feature der Charakter Eigenschaften kann man anhand einiger kleiner Beispiele gut erklären. Ihr findet Türen die nur bestimmte Charaktere öffnen können. Ein Bild an der Tür zeigt euch dabei, um wen es sich dabei handelt. Zweites gutes Beispiel ist die A-Taste oder der Touch Screen bei den Charakteren, welche die Macht nutzen können. Alles was man beeinflussen kann, schimmert ein wenig und hebt sich so etwas von der Umgebung ab. Im Falle der Jedi Charaktere übt man damit die Macht aus und hat so immer die Spezialfähigkeit der Charaktere zur Hand. Die entsprechenden Charaktere die mit der Macht umgehen können, haben nun die Möglichkeit die Umgebung neben der Attacke zu beeinflussen. Auch hier ein einfaches Beispiel. Ihr lauft durch einen Gang an dessen Ende einige spezielle Objekte als Trümmer herumliegen. Dazu eine unüberwindliche Plattform auf die Ihr selbst mit dem Sprung nicht hochkommt. Steuert man einen der Macht Charaktere, so leuchten Objekte die man beeinflussen kann mit einem Schweif um sich herum. Stellt man sich davor und hält die A-Taste nun gedrückt oder agiert via Viereck auf dem Touch Screen, kann man zuschauen wie sich die Objekte z.B. zu einer Treppe verbinden oder einer Rampe, damit z.B. auch R2-D2 mit nach oben gelangt. Hier gibt es aber auch ein wenig Kritik. Das Spiel bietet insgesamt zu viele Hilfen in meinen Augen. Denn immer wenn ein solcher Ort auftaucht, egal für welchen Charakter samt Fähigkeiten, leuchtet dessen Bild im Touch Screen auf. Man hängt eigentlich nie so richtig fest, oder wird zum Nachdenken angeregt. Auch die Rätsel sind eher in den Bereich der Geschicklichkeit gewandert, als dass sie nun den Spieler vor unlösbare Denkaufgaben stellen. Hier hätte ich mir ein paar schwerere Varianten gewünscht.

Des Weiteren könnt Ihr mit der Macht auch alles Mögliche an Objekten schweben lassen, zerstören oder Schalter umlegen. Dabei bringt alles irgendwie kleine verschiedenfarbige Legosteine an's Tageslicht, die das angesprochene Geldfeature für den Shop abdecken. Ob nun Kisten die man zerstören kann, Gegner oder versteckte Wege. Alles bringt irgendwie Geld. Notwendig um eben später die Charaktere und anderen Secrets zu kaufen. Damit das Ganze aber auch actionreich ist, kommen euch die verschiedensten Gegner entgegen. Wunderbar mit anzusehen, wie man mit Legosteinen alles nachbauen kann und das Ganze auch vom Design her passt. Viele Gegner aus dem Star Wars Universum erwarten euch dabei und trachten dabei nach dem was oben links zu sehen ist. 4 Herzen, die eure Lebensleiste darstellen und bei einem Treffer eines davon immer geleert wird. Hier kommt ein weiteres Feature zum Tragen, das mir sehr gefallen hat und auch jüngeren Spielern nicht den Spaß am Spiel versaut. Das Spiel bietet an sich weder Rücksetzpunkte, noch ein Lebensfeature. Sind alle Herzen einmal verbraucht so wird euch zwar etwas an Geld abgezogen, dafür werdet Ihr gleich wieder neu abgesetzt. Man sollte also immer dafür sorgen, genug Kleingeld dabei zu haben, was aber ob der vielen Möglichkeiten daran zu kommen, nicht das Problem ist. Eingeteilt in verschiedene Akte, sind die Level ausreichend groß um Erfolge zu haben, oder eben Mist zu bauen, auch wenn das wirklich selten ist. Habt Ihr ein Level einmal gelöst könntet Ihr es jederzeit wieder besuchen. Dann gibt es neben dem Story Play auch den Modus Freies Spiel. Der Clou ist nun, dass Ihr alle bis dahin erspielten und gekauften neuen Charaktere mitnehmen und selber wählen könnt, was im Story Gameplay ja nicht geht.

Auch hier sind die Blaster Charaktere ein gutes Beispiel. Diese können nämlich mit der A-Taste an speziellen Punkten einen Enterhaken benutzen. Lauft Ihr im Story Modus mit einem Jedi an einem, über euch unerreichbaren Bauteil vorbei, kommt man erst im zweiten Anlauf durch Mitnahme eines Blaster Charakters an das Teil. Vorteil ist dann ebenfalls das Ihr eben Live im Spiel die Charaktere durchwählen könnt. Doch zurück zum Story Game Play. Neben der Laufaction die neben einfachem Vorankommen auch Leichte Boss Gegner Action beinhaltet, warten weitere Einlagen auf euch. Vor allem in den Weiten des Alls geht es dabei fliegend zur Sache. Verschiedene Wing Varianten warten auf euch, die vor allem durch den 3D Effekt aufgewertet werden. Auch hier punktet das Spiel mit einer leichtgängigen Steuerung, die euch jederzeit die volle Kontrolle über die Fluggeräte haben lässt. Oft mischt man dabei auch durch und ein Level bietet dann neben Lauf Missionen, eben auch Flugeinlagen. Gespeichert wird dann immer nach einem kompletten Level und Ihr könnt euch in der Story der nächsten Mission widmen. Wobei ich hier sagen muss, dass auch zwischen den Akten eine Speichermöglichkeiten hätte sein müssen. Je nach Spielfortschritt vergeht gerne mal eine Stunde Spielzeit, ehe man Speichern kann. Und neben der Akkulaufzeit des 3DS, sorgten bei mir 2 Abstürze im Spielverlauf für Kurze Frust Momente. Dann heißt es hier den 3DS komplett auszuschalten und das letzte Save Game zu Laden. Das ist dann sehr ärgerlich. Die meiste Action im Spiel ist für den erfahrenen Lego Gamer nichts Neues. Auch wenn man hier und da auf veränderte und neu eingebaute Moves stößt. Allerdings oft eher einfach umgesetzt, wie z.B. die Möglichkeit nun enge Kanäle nach oben per Wandsprung zu schaffen. Nur ist dieser automatisiert und man muss einzig die A-Taste unentwegt drücken, um langsam nach oben zu kommen.

Schade ist eben, dass hier ein Multiplayer fehlt. Dieser hätte sich wie immer doch sehr angeboten. Aber wir wollen auch nicht zu viel meckern. Denn das 3DS Debut ist, bis auf die angesprochenen Kritikpunkte, doch überwiegend ein unterhaltsames Spiel, dass durch Abwechslung und vor allem die edle Technik glänzt. Zwar könnte das Spiel durchaus anspruchsvoller sein, dafür macht es vieles mit dem Freien Spiel und dem Finden aller dafür nutzbaren Charaktere wieder wett. Auch das flüssige Game Play ist wiederum das richtige für Jung & Alt und es gibt hier keine spezielle Zielgruppe. Gut 12 Stunden kann man sich für einen ersten Durchgang vornehmen. Und wer möchte, darf gerne das Doppelte rechnen, will man alle Secrets holen.

Grafik & Sound....

Grafisch zeigt auch Lego Star Wars III durchaus eindrucksvoll, zu was der 3DS imstande ist. Der Tiefeneffekt ist sehr schön getroffen und passt dabei nicht nur in den Flugeinlagen zum Spiel. Besonders imposant fand ich immer Stellen, an denen die Charaktere hinter farbigen Barrieren zugange waren. Das wirkt sehr plastisch und äußerst edel. Aber auch sonst ist die Detailfülle recht hoch und es gibt Momente, wo man sich nicht mehr an ein Lego Spiel erinnert fühlt. Denn neben der oft gelungenen Umgebung, mit vielen Effekten und weichen Farben, glänzen auch die Texturen. Die verpixelten und groben Zeiten sind hier wirklich vorbei. Spürbar auch bei den Charakter Darstellungen, die weicher gezeichnet sind und dabei sogar eine Menge Animationsphasen bieten. Allein Yoda mit seinem Stock ist hier mit das Beste Beispiel. Oder der schwere Klonkrieger mit seiner fetten Wumme, fällt mir hier sofort ein. Hier ist viel Liebe zum Detail zu sehen. Dabei technisch ohne Fehler und nur sehr selten sieht man mal leichte Ruckler. Der 3D Effekt hilft sogar manchmal. Hatte man früher durchaus mal Probleme bei Sprüngen in die Tiefe des Screens, hilft der richtige 3D Effekt hier durchaus. Alles wirkt sehr lebendig durch die nutzbaren Objekte und eben die vielen kleinen Effekte. Egal ob Waffen oder Gegner. Und selbst wenn man das Spiel "nur" in 2D spielen will, zeigt es eine um Längen bessere Spielgrafik, als die eigenen Vorgänger. Hier sieht man den System Unterschied einmal mehr sehr deutlich. Auch der Humor kommt dabei nicht zu kurz und es gibt reichlich Momente, wo man anhand von Animationen der Gegner oder der Umgebung, etwas zum Schmunzeln bekommt.

Ebenfalls einen sehr gelungenen Teil des Spiels, bekommt man mit dem Sound geboten. Einzig die fehlende Sprachausgabe ist hier Kritik wert. So erlebt man oft nur das Allerwelts Kauderwelsch oder simple Geräusche, die viele Gespräche in den Sequenzen begleiten. Was Musik und vor allem Effekte angeht, gehört das Spiel mit zum Besten, was man für unterwegs bekommen kann. Immer wieder bekannte Star Wars Stücke und Soundeffekte in klarer Qualität, die satt klingen und auch das akustisch rüber bringen, was auf dem Screen passiert. Hier wie bei der Grafik gibt es also fast nur Lob.

Fazit....

Das Debut der Lego Serie auf dem 3DS darf man als gelungen ansehen. Dafür sorgen die neue Story, die entsprechenden Locations im Spiel, und das bekannte, wenn auch hier und da leicht erweiterte Game Play. Die sehr edle Technik und der gelungene 3D Effekt, samt dem Rest der Grafik, runden den positiven Gesamteindruck ab. Dennoch geht es nicht ohne Kritik ab. So fällt auf dem 3DS das seltene Speichern viel mehr auf. Stichwort Akku um da ein Beispiel zu nennen. Mir persönlich ist auch manchmal zu viel Hilfe im Spiel und man muss seinen Grips wirklich nur selten anstrengen. Da hilft dann auch das flüssige Gameplay nur bedingt. Gerade wenn man viele Charaktere zur Verfügung hat, würde sich das anbieten und den Titel anspruchsvoller machen. Auch die KI der Gegner ist wieder eher auf Masse, statt auf Klasse ausgerichtet. Dennoch kann ich jedem Fan der Lego Serie für unterwegs, den Titel ans Herz legen. Eine gute Spielzeit und viel Abwechslung, wenn auch nicht allzu schwerer Art, sorgen für Unterhaltung. Was im Moment noch am meisten ärgert, ist der Preis. Hier sollte man vielleicht noch etwas warten.

 

+ Gelung. 3D Effekt/Animationen
+ Spielzeit/Wiederspielwert
+ Leichtgängige Steuerung
+ Game Play Abwechslung
+ Viele Secrets/Charaktere
+ Rücksetz Feature
+ Flüssig spielbar/Technik
- Viele Ladezeiten
- Kein Multiplayer
- Gegner KI eher mäßig
- Speichermomente sehr selten
- Sprachausgabe wäre schön

GRAFIK: 83%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de