konsolenkost.de

 
3DS Kirby: Triple Deluxe
 
 
Kirby: Triple Deluxe - 3DS
Matthias Engert (03.07.2014)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: HAL/Nintendo
GENRE: Action Jumper
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.40 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/SPOTPASS: Nein/Nein

   
Einleitung....

Was wäre Nintendo ohne seine eigenen Serien? Etwas über das wir lieber nicht nachdenken wollen. Müssen wir auch nicht, denn sind es doch genau die Inhalte, die den großen Bezug zur Firma aus Kyoto ausmachen. Und auch heutzutage gilt für mich, die treuesten Spielefans sind Nintendo Anhänger. Unter den mittlerweile fast schon unzähligen Rackern aus dem Nintendo Universum, gibt es aber immer noch die Burschen, die eigentlich seit Anbeginn dabei sind und allein schon deshalb ganz weit oben im Ranking stehen. Einer davon ist Kirby, der uns schon seit GameBoy Zeiten die Zeit vertreibt. Bekannt geworden und bis heute seine bekannteste Fähigkeit ist das Einsaugen der Gegner und das "Kopieren" deren Fähigkeiten, um sich dem Rest der Level Umgebung und Gegnerschaft auf gebührende Weise widmen zu können. Zwar hat man auch Kirby im Laufe der Jahre hin und wieder mal in ein anderes Gameplay Korsett gesteckt, irgendwie kommt er aber dann doch immer zu seinen Ursprüngen zurück. Nun also endlich auch auf dem 3DS und Nintendo schließt damit eine weitere Lücke, wenn es um die eigenen Serien geht. Dabei ist Triple Deluxe eben auch genau dieser "Back to the Roots" Titel, den man sich für unterwegs schon länger gewünscht hat. Vorgenommen haben sich die Entwickler neben dem aktbekannten Spielprinzip, auch das Einbinden einiger neuer Features. Wir wollen schauen, ob das gelungen ist.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde auch dieser Titel wie von HAL und Nintendo, die natürlich auch wieder als Publisher auftreten. Dabei kann der 3DS Auftritt mit einer Reihe Features punkten. Zunächst die nicht weiter überraschende Lokalisierung des Titels, wobei Text hier nur eine untergeordnete Rolle spielt. Sprachausgabe gibt es einmal mehr nicht, mal abgesehen von der üblichen Schreierei des Helden. Passend für die junge und auch breite Zielgruppe, ist die Verfügbarkeit von 3 separat nutzbaren Spielständen. Neben dem 3D-Effekt als herausragendes Feature des 3DS, dürft ihr zudem einen Mehrspieler nutzen, aber auch StreetPass für die Kontaktaufnahme nutzen. Sinnvoll unter anderem für die Sammler unter euch, denen das Spiel etwas in der Form an die Hand gibt. Aber dazu später mehr. Zu guter Letzt wird auch der Gyro Sensor unterstützt. Zwar nicht immens was die Möglichkeiten angeht, aber hier und da ganz passend gemacht. Wie immer eher Mittel zum Zweck ist die Geschichte des Spiels. In einem gelungenen Vorspann umgesetzt, dürft ihr den knuffigen Helden zunächst beim täglichen Zeitvertreib beobachten. Er macht alles was ihm Spaß macht, um abends dennoch geschafft in die Koje zu fallen. Was er nicht merkt, ist die Tatsache, dass sich des Nachts eine mystische Traumranke um sein Haus wickelt, es aus dem Boden reißt und in den Himmel hebt. Das nächste was der Spieler zu sehen bekommt, ist die Panik unseres Helden, als er merkt dass er in den Weiten des Himmels angekommen ist. Es kommt wie es kommen musst und er fällt panisch nach unten. Kaum auf einem Blatt weiter unten gelandet, wird er Zeuge wie auch noch König Dedede von einem mysteriösen Wesen entführt wird. Rettung gibt es nur, wenn Kirby sich auf den Weg nach oben macht. Denn dort sind weitere Plattformen zu sehen, die wie sich später herausstellt, die Welten des Spiels beinhalten.

Bis zur Spitze müsst ihr den kleinen Racker führen, um der Bedrohung Herr zu werden. Passend eingestimmt dürft ihr danach zunächst einen der 3 Spielstände nutzen. Dieser zeigt euch ab jetzt immer den Fortschritt in Prozenten an, wobei hier mehr einfließt, als nur der reine Welten Fortschritt. Durchspielen und 100% sind hier mal wieder 2 verschiedene Dinge. ;-) Ebenso könnt ihr hier das StreetPass Feature aktivieren. Danach folgt das eigentliche Hauptmenu des Spiels. Kommt recht umfangreich daher und verbirgt zudem noch einiges. Neben dem übergeordneten Story-Modus, gibt es zu Beginn den Modus "Kirbys Recken", der unter anderem auch den Mehrspieler abdeckt. Dazu kommt "Dededes Trommellauf", das als Minispiel durchgeht und das ich später noch einmal kurz anreiße. Freigeschalten wird im Verlauf des Spiels ein Boss Modus, sowie eine Zeitspiel-Variante aller Story Level. Aber bis dahin dürft ihr das Spiel schön durchspielen. Optionen in dem Sinne gibt es keine. Dafür dürft ihr die Speicher komplett leeren, alle Sequenzen begutachten und die sogenannten Glücksbringer anschauen, die ihr im Verlauf des Spiels oder über StreetPass gesammelt habt. Auch dazu später noch ein paar Worte. Mehr ist es zunächst nicht und wir können uns dem eigentlichen Story-Modus widmen. Denn er stellt immer noch den größten Part im Spiel und dient zum Sammeln und vor allem dem Freischalten aller Modi im Spiel.

Technik und Game Play....

Startet ihr den Story-Modus, geht es noch lange nicht los mit der spielerischen Action. Auch hier erwartet euch gleich ein kleines Hauptmenu. Auf dem Touch Screen bekommt der Spieler einige Informationen wie Anzahl der Leben, der sogenannten Glücksbringer und der zu sammelnden Sonnensteine, ohne die man im Spiel nicht vorankommt. Erinnert später nicht das einzige Mal an altes Mario Gameplay. Auf dem 3D-Screen wird die aktuelle Welt dargestellt, die ihr erreicht habt und ihr könnt nun in das eigentliche Spiel starten. Oder auch nicht… Denn nochmals wird verzweigt und ihr landet auf der Weltenkarte, die klar an Mario oder Donkey Kong erinnert. Kirby läuft auf der Oberfläche einer Karte und erreicht so die einzelnen, durch Linien verbundenen Levels. Zu jedem gibt es ebenfalls kleine Infos und erst ein Druck auf den A-Knopf lässt euch dann wirklich in das Level starten. Aber zunächst noch ein paar Faktenspiele. Insgesamt warten im Spiel 6 Welten darauf von euch gelöst zu werden. Die Welten bieten zumeist 5 oder 6 Action Level und zu guter Letzt immer einen Boss in jeder Welt. Dazu gibt es in jeder Welt ein Bonuslevel, für das der Spieler aber eine Vorbedingung erfüllen muss. Wie es sich für ein Spiel dieser Art gehört, müsst ihr die Levels schön nacheinander lösen und eben zusätzlich eine Bedingung erfüllen. Hier bekomme ich ganz gut die Kurve zu den Sonnensteinen. In der Wertigkeit wie Sterne, die großen Münzen in einem Rayman oder auch die KONG Buchstaben in den DK Spielen. Mal sind es 3, dann wieder 4 davon, die in jedem Level mehr oder weniger gut versteckt sind. Nur wenn ihr davon eine bestimmte Anzahl holt, dürft ihr auch erst zum Boss selber, selbst wenn ihr dass Level an sich freigeschaltet habt. Sind z.B. 16 Sonnensteine in allen Levels einer Welt versteckt, muss man zumindest 6-9 davon holen, um das Schloss zum Boss Level zu öffnen. Finde ich ganz gut, da man doch etwas mehr angespornt wird, diese zu holen. Positiv aber auch, dass man eben nicht alle holen muss. Ist aber ein Teil der Prozentanzeige, die euch auf dem Savegame angezeigt wird.

Soweit die Fakten zu den wichtigsten Rahmenbedingungen. Nun wollen wir aber auch mal wieder ein wenig spielen. ;-)) Sobald ihr ein Level beginnt, setzt man euch am Anfang ab und es ist nun das Ziel unbeschadet zum Endpunkt des Levels zu kommen. Dabei spielt sich der 3DS Ableger wie ein Kirby Game aus alten Zeiten. In 2D gehalten, geht es zumeist von links nach rechts, wobei es nun auch möglich ist in die Tiefe des Bildschirms zu wechseln, um dort in einer zweiten Ebene zu agieren. Kennt man schon von Donkey Kong und Rayman und ist nicht weiter überraschend auch hier oft über Fässer Action umgesetzt. Aber kümmern wir uns zunächst um die Grundsteuerung. Auch hier gibt es keine Experimente. Gelaufen wird mittels Kreuz oder Schiebepad, wobei für Freunde des Rennens das Pad die bessere Wahl ist. Denn um Kirby Rennen zu lassen, muss man auf dem Kreuz die Richtung 2x antippen, während der mit dem Pad sofort losrennt. Gesprungen wird mit der A-Taste, wobei in der Luft weiteres antippen der A-Taste den Flug des Helden abdeckt, was er auch unendlich machen kann. Die wohl markanteste Funktion findet man unter der B-Taste. Drückt man diese, so reißt Kirby sein Maul auf und fängt an zu saugen. Er kann damit Gegner einsaugen und als Geschoss benutzen, oder aber im Falle der wertigen Gegner neue Fähigkeiten annehmen. Schon immer das Salz in der Suppe und wohl das Markenzeichen der Serie. Denn mit dieser Fähigkeit kann Kirby die Fähigkeiten bestimmter Gegner Kopieren und selber anwenden. Einfaches Beispiel ist die Schwertfähigkeit. Taucht ein solcher Gegner vor euch auf, hat Kirby keine Möglichkeit ihn zu besiegen. Es sei denn ihr könnt ihm auf den Kopf springen. Ist aber nicht Sinn der Sache. Also geht ihr nah heran, saugt ihn ein und schluckt ihn herunter. Plötzlich verwandelt sich Kirby ein wenig und hat neben einem Helm ein Schwert in der Hand und kann nun seinerseits Gegner und auch die Umgebung bearbeiten.

Allein damit haben die Entwickler wieder viele Folgeerscheinungen eingebaut und auch diverse Abhängigkeiten. Denn vor allem die Umgebung erfordert von euch oftmals eine spezielle Verwandlung des Helden. Mal sind es Steine, die ihr nur als Bombendödel zerstören könnt, oder aber per Bumerang entfernte Objekte treffen. Immerhin 25 dieser Fähigkeiten sind auf dem 3DS enthalten, wovon 5 wirklich komplett neu sind. Wollt ihr eine Fähigkeit verlieren, gibt es dafür einen Button auf dem Touch Screen, oder man wird getroffen. Wie immer unterstützt euch beim flüssigen Gameplay eine Lebensleiste, die begleitet wird von einer normalen Leben-Anzeige, die man hier und da als Boni bekommt, oder aber durch das einsammeln von 100 kleinen Sternen, die wie die Münzen bei Mario wirken. Cool ist ein kleines Feature, das ebenfalls über das StreetPass Feature funktioniert. Oder besser gesagt bedient sich das Spiel in der Mii-Lobby. Bereits getroffene Charaktere tauchen plötzlich irgendwo in den Levels auf und spendieren euch ein Item um die Lebensenergie aufzufrischen. Da es dafür eine Ablage auf dem Touch Screen gibt, muss man dieses auch nicht sofort nehmen. Macht sich natürlich speziell bei den Bossen recht gut, denen man dadurch aber auch ein wenig den Schrecken nimmt. Was man vor allem merkt, ist das Aufspüren aller Sonnensteine, eben nur mit den Fähigkeiten die man kopieren kann. Ebenso hat man in Sachen Rätselkost, wenn man das so nennen will, die Teleporter Punkte in die hintere Ebene umgesetzt. Auch dies oft unter Hindernissen versteckt, muss man diese mit einer speziellen Fähigkeit frei bekommen, um sie nutzen zu können. Dass es sich lohnt sieht man oft. Denn im Hintergrund des Levels, etwas minimiert dargestellt sind meist Sonnensteine zu finden. Spielt sich alles sehr flüssig und lebt auch von der sehr guten Steuerung. So gut wie keine unfairen Stellen warten im Spiel, so dass man mit ein wenig Geduld alle versteckten Ecken eines Levels erkunden kann. Ohne Zeitdruck, den es hier nicht gibt. Die angenehm umfangreichen Levels bieten aber noch mehr als nur simple Einsaugaction. Stichwort Gyro Sensor. Mit ihm setzt man vor allem Loren und ähnliches um, die man mittels Bewegung des 3DS zum fahren bringt. Hindernisse und Gegner erfordern dabei ständiges Gegenlenken.

Dazu kommt auch alles zum Einsatz was in guten Jumper gehört. Timing Stellen für richtige Sprünge, auch wenn das Schwebefeature vielen Stellen die Schwere nimmt, wegbröselnde Plattformen und Aktionen unter Wasser. Dementsprechend sind auch die Welten gestaltet was ihre Themen angeht und bei weitem geht es nicht nur im Wald und auf Wiesen zur Sache. Macht die Sache ebenfalls abwechslungsreich. Dazu gibt es im Gameplay aber auch Neuerungen. Ganz oben auf der Liste steht die Meganova Fähigkeit. Dafür muss Kirby eine ganz bestimmte Frucht finden. Nutzt er sie wird er zum Riesen und kann in diesem Zustand, der relativ lange anhält, auch riesige Objekte und Gegner einsaugen. Fast wie Yoshi mit seinen Riesengegnern. ;-) Ganze Züge oder riesige Felsbrocken können das sein, um Wege frei zu räumen, oder sich ganz speziellen Zwischengegnern zu widmen. Nicht aufdringlich, aber unterhaltsam gemacht. Das gilt auch für die Boss Gegner, die jedes Mal auf eine andere Weise zu besiegen sind und nicht das übliche 08/15 Gameplay bieten. Auch wenn man sagen muss, beinhart schwer ist der Titel nicht geworden. Da gab es insgesamt schon wesentlich härtere Kirby Spiele. Auch vom Klassiker Crystal Shards, der vor allem das Fähigkeiten Kopieren exzessiv genutzt hat, ist Triple Deluxe ein gutes Stück entfernt. Der 3DS Titel richtet sich eher an jüngere Spieler die es sehr flüssig mögen und ohne zu lange an einer Ecke festzuhängen. Für Core Gamer, die mit schweren Kirby Spielen in der Vergangenheit viel Spaß hatten, ist der Titel daher nur bedingt zu empfehlen. So ist dann auch die Spielzeit mit 7-8 Stunden nicht extrem hoch ausgefallen. Dem entgegen wirkt man ein wenig mit dem angesprochenen Sammelfeature. Im Spiel kann man über 250 sogenannte Glücksbringer finden. Kleine Embleme, die allesamt Figuren und andere wichtige Items aus allen bisherigen Kirby Spielen darstellen. Haben jetzt keinen spielerisch tieferen Sinn, erfordern aber Sitzfleisch, sofern man alle holen will.

Positiv das man dafür auch wieder die 3DS Hardware Münzen nutzen kann. Wie bei Mario Golf kann man diese einsetzen, um hier eben speziell die Glücksbringer freizuschalten. Jeweils 3 Münzen kostet das Ganze dann immer. Alternativ bekommt ihr weitere über das StreetPass Feature. Ansonsten könnt ihr euch nach dem Durchspielen am reinen Boss Modus versuchen, oder dem Time Trial, der dann wirklich noch am anspruchsvollsten ist. Bietet sich Kirbys Recken für 4 Spieler an, so kann man allein zumindest noch das angesprochene Minispiel "Dededes Trommellauf" spielen. In meinen Augen aber nur kurzzeitig unterhaltsam. Hier steuert ihr auch König Dedede und bewegt euch von links nach rechts über beide 3DS Bildschirme nur springend von Trommel zu Trommel und müsst dabei versuchen so viel wie möglich herum hängende Sterne zu holen. Das treibt den Score nach oben, nutzt sich aber in meinen Augen zu schnell ab. Da empfinde ich das erneute Spielen vieler Levels, um noch nicht erreichte Sonnensteine zu holen, als wesentlich unterhaltsamer.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Triple Deluxe ein zuckersüßes Spiel geworden, das sich nahtlos in die immer farbenfrohen Abenteuer des kleinen Ködelcharakters einreiht. Vor allem die reine Farbpower gefällt sehr und hebt die Backgrounds aus der Masse noch ein wenig heraus. Neben vielen animierten Dingen, besticht das Spiel durch eine gute Glitzer- und Detailfülle. Einfach sehr passend für ein Kirby Spiel. Bedingt durch das Ebenen Spiel, wenn man mal im Vordergrund oder Hintergrund agiert, zeigt sich auch der 3D-Effekt von seiner gelungenen Seite. Dafür bietet er sich regelrecht an und man lässt den Regler gerne mal auf Maximum. Ebenfalls gelungen sind die Animationen und jede der 25 Verwandlungen hat kleine Animationsphasen bekommen. Technisch muss man sich hier wie immer keine Sorgen machen. Alles ist sehr sauber programmiert und gibt keinerlei Anlass zur Kritik.

Auch beim Sound gibt es nichts Negatives zu berichten, auch wenn die Musik insgesamt keinen Platin Status erreicht. ;-) Aber allein die Hintergrundmusik erinnert einen sofort an Videospiele aus längst vergessenen Tagen. Kann man schwer beschreiben, ist aber oft so ein herrlich belangloser Dudelsound. Melodisch und dennoch unterhaltsam, passt der Sound sehr gut zur Action. Die Effekte sind das üblich Standard Gedöns, das den Kirby Spieler schon seit einigen Generationen ins Ohr säuselt. Gelungen, aber eben auf normalem Niveau.

Multiplayer....

Der Mehrspieler bietet euch einen speziellen Modus, denn man unter anderem auch in der billigen Singlecard Variante spielen kann. Kirbys Recken ist dabei ein Art Arena Modus, bei dem sich 4 Spieler in einer festen Umgebung bearbeiten können. Grundlage sind die angesprochenen 25 Verwandlungen, die man hier durch ständig wechselnde Items erleben kann. Dabei müssen sich die Spieler gegenseitig damit attackieren und hier sichtbare Lebensleisten leeren. Dank der billigen Singlecard Version kann man sich das ein paar Mal mit Kumpels antun, verliert aber dennoch recht schnell die Lust. Dazu ist es dann fast schon wieder zu hektisch und alles geht in kleinsten Arenen zur Sache. Nichts was euch schlaflose Nächste bescheren wird.

Fazit....

Alles in allem ist Triple Deluxe ein gelungener Titel, der aber jetzt nicht den vielleicht erwarteten Aha Effekt auslöst, wie es z.B. ein Mario Golf getan hat. Dagegen spricht vor allem das nicht zu schwere Gameplay, das den Spieler zwar ein flüssig spielbares Kirby Game offeriert, aber nicht auf Wochen und Monate unterhalten wird. Zwar sind die Level relativ umfangreich und was man spielt macht Laune. Aber eben auf überschaubarem Niveau, so dass der ältere Spieler nicht ewig an diesem Titel sitzen wird. Auf der anderen Seite eignet sich dieser Kirby Titel aber sehr für das jüngere Publikum, die nicht zuletzt durch die Präsentation und das Sammelfeature unterhalten und motiviert wird. Genau diese Zielgruppe sollte sich angesprochen fühlen. Ältere Spieler die eher ein Crystal Shards Kaliber erwarten oder spielen wollen, werden hier nicht fündig.

 

+ Kirby Feeling der alten Schule
+ 25 Verwandlungen
+ Meganova Feature erfrischend
+ Grafisch typisch Kunterbunt
+ Technisch hervorragend
+ Ausgewogener Schwierigkeitsgrad
+ Sammelfeature motiviert
+ Komplett Deutsch
- Mehrspieler eher Beiwerk
- Könnte umfangreicher sein

GRAFIK/TECHNIK: 81%

SOUND/EFFEKTE: 77%

MULTIPLAYER: 62%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de