konsolenkost.de

 
3DS Hey! Pikmin
 
 
Hey! Pikmin - 3DS
Max Bolte (11.09.2017)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Arzest
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
SPIELSTÄNDE: 3
SCHWIERIGKEIT: 1-6
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
AMIIBO: Ja
ONLINE/SPOTPASS: Nein/Ja

   
Einleitung....

4 Jahre sind seit Pikmin 3 vergangen und endlich muss man sagen, schafft es der Captain und seine einfarbigen Begleiter auf den 3DS/DS. Pikmin 1 wurde damals als Innovation von der Fachpresse und der Spielerschaft gleichermaßen gelobt. Einziger aber kleiner Kritikpunkt, war das Zeitlimit über 30 Spielzeiteinheiten. Dieses Manko wurde diesmal weggelassen.

Menus und die Story....

Captain Olimar benötigt erneut unsere Hilfe. Der kleine Astronaut befindet sich auf dem Heimweg, als er auf seinen Flug in ein Meteoriten Feld gerät. Dem Raumfahrer bleibt nichts anderes übrig, als auf einem fremden Planeten notzulanden. Wo er sich befindet erfährt er nicht aber allem Anschein nach, auf einem welcher der Erde sehr ähnlich ist. Wir vermuten dies aufgrund der Umgebung und der im Spiel zu findenden Elemente. Olimar und sein Raumschiff analysieren die Schäden und stellen fest, dass sie für die Reparatur Glitzerium benötigen. Dieses Glitzerium befindet sich auf dem ganzen Planeten. Damit unser Captain nicht alleine die Suche antreten muss, bekommt er unerwartet Hilfe von den Pikmin, die allem Anschein nach auf diesem Planeten vegetieren. Angeleitet von seinem Raumschiff, macht sich der kleine Astronaut auf dem Weg, einen Ausweg aus seiner misslichen Lage zu finden…..

Hey Pikmin ist der erste Ableger jener Reihe für den Nintendo 3DS bzw. für die DS-Familie. Das Spiel wurde nicht von Nintendo selber entwickelt, sondern von Arzest. Wem dieses Entwickler Studio nichts sagt sei nicht traurig. Arzest letztes Projekt war u.a Yoshi's New Island und Time Travelers. Beide wurden ebenfalls für den 3DS entwickelt.

Das Spiel wird ausschließlich mit dem Touchfeld gesteuert. Im Spiel oder den Menus, ist keine Interaktion mit dem Steuerkreuz oder ähnlichem möglich. Einzig unser Captain kann mit dem Steuerkreuz, dem Joystick oder Y u. A nach links oder rechts bewegt werden. Springen gibt es nicht, lediglich ein Jetpack steht dem Captain zur Verfügung, womit er kurze Strecken in der Luft überbrücken kann. Wie ihr euch sicherlich denken könnt, werden die Pikmin ebenfalls mit dem Touchfeld befehligt. Eigentlich können die Pikmin nur geworfen werden. Das geht mal besser, mal schlechter. Gerade wenn man fleißig am Sammeln ist und keine Pikmin innerhalb der Level verliert und man einen Gegner mit Pikmin bewerfen will, der einen größeren Lebensbalken hat, dann hat man öfters das Gefühl, dass das Touchfeld mit dem wiederholten eingaben nicht hinterherkommt. Ich habe probeweise Mal den Eingabestift zum Steuern verwendet. Überraschenderweise funktioniert es damit besser. Sollte der Spieler innerhalb der Level Pikmin benötigen, hat man die Möglichkeit die Amiibo Funktion zu nutzen. Hier wird allerdings die Figur Pikmin u./o. Olimar vorausgesetzt. Innerhalb der Gebiete hat man ebenfalls die Möglichkeit die Amiibo Funktion zu nutzen, dort ist aber nur von einem kompatiblen Amiibo die Rede.

Zum Start des Spieles hat man die Möglichkeit 3 verschiedene Spielstände anzulegen. Alle 3 sind in einer anderen Farbe dargestellt, um mögliche Verwechslungen auszuschließen. Des Weiteren kann man die angelegten Spiele löschen und kopieren. Es gibt noch einen weiteren Button der "spielen" heißt. Dieser ist standardmäßig ausgewählt. Innerhalb des Spiels hat man die Möglichkeit sich ein Album anzuschauen. Darin enthalten sind alle gefunden Objekte, Gegner und natürlich Pikmin. Weiter gibt es die Gebietsauswahl und Optionen. Unter ersterem kann man zwischen vergangenem und aktuellem Gebiet wechseln. Option ist etwas dünn bestückt. Es bleiben nur die Funktionen Musik u. Sound maximieren oder minimieren und den SpotPass ein- oder ausschalten. Zu guter Letzt kann man noch in den Pikmin Park wechseln. Im Park bekommt man eine Karte mit möglichen Gebieten angezeigt, die die Pikmin besuchen und erkunden können. Durch das erkunden bietet sich die Möglichkeit, weiteres Glitzerium zu finden. Innerhalb dieser Gebiete gibt es Hindernisse, die entweder von allen Pikmin untersucht werden können (Gräser) oder nur von spezielle Pikmin (Pfützen, Kristalle etc.). Ansonsten kann man noch die Möglichkeit, dass "Amiibo Pikmin stärken" zu nutzen, damit man mehr Pikmin in den Missionen dazu rufen kann. Für diese Funktion wird natürlich das Pikmin Amiibo benötigt. Wer wissen möchte, wieviel Pikmin er gesammelt hat, der hat im Pikmin Park ebenfalls die Möglichkeit dazu.

Wir befinden uns in einer Mission und steuern jetzt Captain Olimar. Wie bereits erwähnt, haben wir diverse Möglichkeiten den Captain von links nach rechts zu bewegen. Ansonsten bleibt uns noch ein Jetpack, was wir im Laufe des Spiels ausgebaut wird - und eine Trillerpfeife. Mit dieser Trillerpfeife rufen wir die Pikmin zu uns. Mit L/R können wir die Karte aufrufen. Diese muss aber erst freigespielt werden. Über Start/Select kommen wir in das Menu. Im Menu selber können wir die "Erkundung fortsetzen", das "Level neu starten", "zurück zur Levelauswahl" oder via Amiibo einen "Pikmin rufen". Das HUD in der Mission ist schnell erklärt. Im oberen Bildschirm sieht man das Leben vom Captain, die gefundenen Pikmin bzw. die die sich in der aktuellen Mission im Besitzt befinden, die gefundene Menge Glitzerium und die gefundenen Objekte.

Das Spiel selber ist Level und Gebiets basierend. In einem Gebiet gibt es eine Anzahl X an Level und am Ende jedes Gebietes wartet ein Area Boss. Des Weiteren bietet jedes Gebiet eine Anzahl X an Level, die nur mit einem Amiibo gespielt werden können. Ebenfalls gibt es Geheime Level, die nur Sichtbar werden, wenn der Spieler in dem vorherigen Level einen speziellen/alternativen Ausgang benutzt oder eine geheime Bedingung innerhalb des Levels erfüllt (Alle Pikmin gefunden, kein Leben verloren etc.).

Damit der Spieler mit der Glitzerium Suche nicht allzu überfordert ist, gibt es spezielle Glitzerium Quellen, die vom Spieler besucht werden können. Dieses Level ist eine Art Minispiel, in welchem man seine Pikmin nach Lust und Laune in die Luft werfen kann, in der Hoffnung ein bisschen Glitzerium zu erhaschen. ;-)

Technik und Game Play....

Hey Pikmin ist im Sidescroller Look gehalten und bietet nur im Pikmin Park einen kleinen 3D Eindruck. Die Level sind sehr ansprechend und relativ übersichtlich gestaltet. Der Spieler wird weder mit Gegner, noch mit Objekten erschlagen. Die generelle Nutzung des Touchfeldes gestaltete sich für mich am Anfang als Umstellung aber nach einer Weile bot es mir auch einige Vorteile dar. Ich bin eher der klassische bzw. umständliche Spieler. Ich drücke lieber die R Taste, warte bis die Ziellinie auftaucht und schieße, wenn das Fadenkreuz das Objekt meiner Begierde anvisiert. Da mir das Spiel diese Möglichkeit nicht bot, musst ich mich wohl oder übel mit dieser Spielweise anfreunden. Ich empfinde es mittlerweile als sehr praktisch, wenn ich nur das auf das Touchfeld drücke und der Pikim in die Richtung fliegt, in der mein Finger war. Das ist vor allem nützlich, wenn die Pikmin einen größeren Gegner erledigen müssen und der Lebensbalken schneller dahin siechen soll. Trotzdem empfand ich manchmal, dass es einen kurzen Delay zwischen dem Druck auf das Feld und dem tatsächlichen Wurf meines Pikmins gab. Dies wurde dann immer deutlicher, wenn ich im Besitz von 16 oder mehr Pikmin war. Die generelle Anzahl an Pikmin, die man in einem Level finden kann, ist auf 20 begrenzt. Leider wollte mein Amiibo nicht so richtig funktionieren, sodass ich leider die Amiibo Funktion nicht benutzen konnte.

Die Pikmin selber empfand ich in den Level als nicht besonders intelligent. Mir ist es des Öfteren passiert, dass ich durch die Level gewandert bin und auf einmal blinkte meine Pikmin Anzeige rot. Ich konnte am Anfang damit nichts anfangen, habe aber instinktiv meine Pikmin gezählt. Dadurch fiel mir auf, oh - da fehlt einer. Ich habe mich dann gewundert wie das passieren konnte und habe dann natürlich etwas genauer auf die Pikmin geachtet. Es ist mir mehr als einmal aufgefallen, dass wenn ich an so mancher Ranke hochgeklettert bin, der eine oder andere Pikmin vor der Ranke stehen blieb und nicht mitgeklettert ist. Das ist aber nicht nur beim Klettern so. Auch das Betreten von Eingängen innerhalb der Level, lies mich manchmal verwundert zurück weil so mancher Pikmin nicht hinterher gekommen ist. Ich habe mir dann angewöhnt, bei jeder Aktion, die aktiv oder passiv mit einem Pikmin zu tun hatte, die Trillerpfeife zu benutzen und so meine Pikmin zu sammeln. Apropos Sammeln: Dieser Aspekt ist nicht nur mein aufsammeln von Pikmin wichtig, sondern auch bei den Boss Kämpfen. Beim 1. Boss Gegner ist das besonders deutlich. Der 1. Boss ist ein riesiger Marienkäfer, würde ich sagen. Dieser ist sehr leicht zu taktieren und zu besiegen aber zwischen den kleinen scharmützeln, verschwindet der Gegner im Dickicht im Hintergrund. Man sieht dann das Gras ab und zu wackeln und es wird angedeutet, dass der Gegner jeden Moment herausspringen wird. Alles keine Hürde, dachte ich, mir wird schon nichts passieren: Dem war auch so aber als der Boss aus dem Gebüsch gesprungen ist, war ich bereits weitgenug weg….. nur die Pikmin nicht. Der Boss sprang hervor und sprang direkt auf die Pikmin. Mist dachte, 2 weniger. Ich habe also das Level neugestartet und danach immer darauf geachtet, dass ich im richtigen Moment die Pfeife drücke und die Pikmin sich bei mir versammeln.

Generell sind die Pikmin sehr folgsam. Gibt es Abschnitte, die die Pikmin nicht erreichen können, sondern nur der Captain, dann warten sie artig an der letzten Stelle, an der ihr sie vergessen habt. Damit wir an genügend Glitzerium kommen, sind in den Leveln 3 Objekte aus der hiesigen Welt versteckt. Diese haben eine unterschiedliche Wertigkeit, die der Spieler erst nachdem beenden des Levels erfährt. Die Objekte können direkt von Olimar aufgenommen werden oder, sollte der kleine Mann an eine Stelle nicht kommen, von einer bestimmten Anzahl von Pikmin geborgen werden. Ich habe gerade, Objekte aus der hiesigen Welt gesagt. Die Objekte die zu finden sind, sind u.a. eine Mutter (von einer Schraube:), eine Spiele Cardridge vom NES oder ein Schraubenzieher. Natürlich war das nur ein sehr kleiner Ausblick, da sich in jedem Level 3 neue Objekte befinden, die so unique sind, wie die Level selber. Ebenfalls sehr einzigartig und witzig dazu, ist die Benennung der zu finden Objekte. Die Mutter zum Beispiel, heißt "eiserner Donut" oder der Schraubenzieher lautet "Bauarbeiter-Speer".

Alles in allem, wenn man ein Level abgeschlossen hat, bekommt man eine Zusammenfassung von seinen Errungenschaften. Die gefundenen Objekte werden aufgelistet und man erfährt ihre Wertigkeit. Ebenso erfährt man, ob man alle Pikmin gefunden hat. Dem Spieler wird dann noch freundlich mitgeteilt, dass die Pikmin jetzt Einzug in den Park halten. Ist der Level abgeschlossen, gibt es 3 Stufen, wie der abgeschlossene Level danach ausschaut. Silber; Nicht alle Objekte gefunden und Pikmin nicht vollständig, Gold: Alle Objekte gefunden aber nicht alle Pikmin, Gold u. eine goldene Pikmin Figur: Alle Objekte gefunden und alle Pikmin eingesammelt.

Grafik & Sound....

Grafisch ist das Spiel nicht sehr anspruchsvoll aber das muss es auch nicht. Die Gegner wirken teilweise nicht zu Ende Gerendert, die Objekte stellenweise sehr schwammig und manche Effekte nicht zu Ende gedacht. Im Hintergrund sieht man eine aufgedruckte Landschaft, mit der der Spieler nicht interagieren kann. Diese Welt kaschiert etwas die schwammige Grafik. Wie ich aber eben sagte, dass muss es auch nicht. Das Spiel lebt von seiner kindlichen Grafik und dem dazu passenden Sound. Die Pikmin und die Gegner mit Ihren dazu passenden Soundeffekten, tun ihr übriges. Der Level-Sound unterscheidet sich und ist nicht zu monoton. Ich empfand ihn als beruhigend und nicht zu aufdringlich.

Fazit....

Diesem Spiel kann man grafisch kein Meisterwerk unterstellen aber die vorhandene Grafik und der dazugehörige Sound sind stimmig und passend zum Spiel. Das ist meiner Meinung nach viel Wert. Hey Pikmin ist kein Spiel was einen schwierigen wiedereinstieg benötigt. Man kann das Spiel getrost 2 Wochen liegen lassen und danach wieder einsteigen. Die Basics in dem Spiel sind Simpel und die Mechanik für Anfänger geeignet. Abgerundet wird es von einer einfach gehaltenen Story rund um den Captain, seine Pikmin und den Weg nachhause. Der Ansporn alle Objekte zu finden und alle Pikmin ins Heilige Land zu führen, machen es auch für Enthusiasten zu einem anspruchsvollen Spiel. Die Level werden kniffliger, länger und herausfordernder. Einzig über die KI der Pikmin ist zu meckern und das trübt die Spieleerfahrung etwas. Gerade wenn man ein Level fast geschafft hat und kurz vor dem Ende ein Pikmin dahinscheidet und man sich denkt, was macht es da hinten….

 

+ Niedliches Design
+ Einfach
+ Komplett in Deutsch
+ Angenehm ruhige Musik
+ Für Enthusiasten herausfordernd
- Grafik nicht zeitgemäß
- Pikmin KI nicht die intelligenteste
- Pikmin/Olimar als Amiibo benötigt

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de