konsolenkost.de

 
3DS F1 2011
 
 
F1 2011 - 3DS
Matthias Engert (08.12.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Sumo Digital
GENRE: Rennspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.35 Euro
SD-Card NUTZUNG: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Ja

   
Einleitung....

Auch wenn die Saison mittlerweile vorbei ist, wirklich beiseitelegen kann man das Thema Formel 1 nicht. Und das nicht weil wir erstmals am 1.Advent noch ein Rennen verfolgen konnten. ;-) Denn als Fan des Formel 1 Sports hat man doch immer wieder Bock selber Mal ins Cockpit zu steigen. Und da dies in der Realität unmöglich ist, bleibt natürlich der Weg in die virtuelle Variante. Formel Spiele sind so alt wie die Videospiel Geschichte selber und gehören auch zu einer meiner großen spielerischen Leidenschaften. Doch gerade dieses Thema war seit dem N64 ein ganz spezielles Thema und man konnte die Titel in dieser Hinsicht an einer Hand abzählen. Wenigstens konnte man im vergangenen Jahr einmal wieder auf der Wii loslegen. Um die 2011er Version spielen zu können ist die Wii zwar mittlerweile leider keine Alternative mehr, aber der 3DS wurde überraschend mit einer Umsetzung bedacht. Schon im Vorfeld war eigentlich kaum etwas bekannt über die Version und auch nach dem Release ist es recht ruhig geblieben um F1 2011. Wird Zeit das sich das ändert. Denn sonst entgeht Fans dieser Rennspiel Variante eine echte Granate. Denn nichts anderes ist F1 2011 für den 3DS. Ein Spiel das in allen Bereichen punktet und wie Kai aus der Kiste kommt. Für mich der beste Handheld Formel Racer, den ich je in den Händen gehalten habe. Was mich dazu bringt und was der Titel inhaltlich bietet, zeigt euch der folgende Test.

Menus und die Story....

In Sachen Publisher ist der Titel weiterhin fest in der Hand der Firma Codemasters. Entwickelt wurde das Spiel allerdings von der Software Schmiede Sumo Digital, die speziell auf dem Handheld Markt keine Unbekannten sind. Zumindest kann man ihnen in Sachen 3DS Ausnutzung ein mehr als gutes Zeugnis ausstellen. Na ja das werdet ihr ja im Verlauf des Tests noch etwas ausführlicher zu lesen bekommen. ;-) Für 3DS Verhältnisse bringt der Titel alles mit, was man heutzutage erwarten kann. Ein komplett deutsches Spiel, was sowohl die Texte angeht, aber auch die enthaltene Sprachausgabe über den Boxenfunk. Macht das Ganze auch sehr atmosphärisch. Gespeichert wird zum einen intern und zusätzlich via SD-Card. Klar das dafür auch hier SpotPass Daten verantwortlich sind, was ebenfalls genutzt werden kann. Auch in Sachen Mehrspieler bringt der Titel Modi mit. Lokal gibt es zwar nur die Multicard Variante, dafür dürfen sich angehende virtuelle Formel 1 Fahrer auch Online miteinander messen. Doch dazu im Multiplayer Teil weiter unten etwas mehr. Ebenfalls sehr gefallen hat mir die enthaltene Rennfahrer Story. Zwar wirklich nur in der einfachen Variante, bietet euch diese aber die Möglichkeit euch selber vom angehenden Testfahrer zum WM Helden zu entwickeln. Vorausgesetzt ihr fahrt so wie die Teamchefs das von euch verlangen. ;-) Dennoch personalisiert man das Geschehen damit sehr angenehm.

Wie selten in anderen Spielen stimmt euch F1 2011 perfekt auf das kommende Geschehen ein und bietet Qualitativ den vielleicht gelungensten Vorspann auf dem 3DS. Feinste HighRes Sequenzen diverser Rennszenen aus der letzten Saison machen sofort Lust auf mehr. Hat man sich einmal sattgesehen, landet man schlussendlich auf dem Profil Bildschirm. Bevor man also die Menus unsicher macht, legt man erst mal einen eigenen Fahrer an. Egal ob ihr dann die Karriere spielt, oder einfach nur ein paar Rennen. Neben dem Namen und der Nationalität dürft ihr aus verschiedenen Helm Designs wählen, die man im Spiel durch Erfolge noch erweitern kann. 2 Profile kann man anlegen, so dass man auch einen 2.Charakter anlegen könnte. Einmal erledigt wartet nun das Hauptmenu des Spiels, das sich von der ausladenden Seite zeigt. 9 Menüpunkte stehen euch zur Auswahl, die bis auf die Rekorde und die Optionen auch allesamt fahrerische Modi sind. Angefangen beim Schnellen Rennen über das Zeitfahren, reicht das Ganze weiter über den Grand Prix Modus, eine komplette WM, den Modus Challenges und den Multiplayer. Krönung und in meinen Augen sehr gelungen umgesetzt ist aber der Karriere Modus. Dieser bietet euch mehrere Jahre Formel 1 Action. Angefangen mit ersten Testfahrten habt ihr hier die Gelegenheit es bis zur WM Krone zu schaffen.

Die Rekorde Abteilung deckt dabei weit mehr ab, als nur Rundenzeiten. Hier werden eure Statistiken zum Spiel verewigt, freispielbare Erfolge angezeigt und das Thema SpotPass abgedeckt. Die Optionen zu guter Letzt bieten alles was der Formel 1 Crack sich so wünscht. Egal ob man lieber Arcade-lastig herangehen will, oder mehr in Richtung Simulation schielt. Für jeden wichtigen Teil gibt es hier eine Rubrik. Ihr könnt das HUD anpassen, die Steuerung begutachten und auch gleich aus mehreren Setups wählen. Ihr könnt die Soundeinstellungen euren Vorlieben anpassen und eine der zahlreichen Kameraperspektiven als fest eingestellte Variante wählen. Highlight und tiefgehend sind die spielerischen Einstellungen. Besonders gelungen ist hier z.B. die Möglichkeit die Lenkempfindlichkeit anzupassen. Dies geschieht stufenlos und deckt somit die Vorlieben der Spieler ab. Egal ob man schnelle Lenkreaktionen haben möchte oder verzögert. Beide Vorlieben sind möglich. Dazu kommen Fahrhilfen in Sachen Grafik und natürlich die mechanischen Hilfen. Gerade für Anfänger oder alle die erst mal Fuß fassen wollen, bietet sich die einblendbare Ideallinie an. Dazu könnt ihr die Lenk- und Bremshilfe separat aktivieren, sowie das ABS und die Schlupfregelung anpassen. Abgerundet durch die Möglichkeit die Art des Schaltens einzustellen. Zusammen mit den sehr tiefgehenden Fahrzeug Setup Möglichkeiten später im Rennen, sollte dies eines der vielen Highlights darstellen. Denn alles wirkt sich auch aus und es sind beileibe keine Alibi Funktionen. Doch nun genug der trockenen Theorie, nun wollen wir auch die Strecken endlich unsicher machen.

Technik und Game Play....

Der Beste Weg um euch eigentlich alles Wichtige in diesem Spiel vorzustellen ist auch gleich der große Modus mit der Karriere. Spielerisch natürlich das Gleiche wie in den anderen Modi, ist das Drumherum durch die Story natürlich auch gleich ein paar Zeilen wert. Startet ihr diesen Modus, dürft ihr euch zunächst für einen Schwierigkeitsgrad entscheiden. 3 stehen euch zur Auswahl, wobei Leicht wirklich nur von Anfängern gewählt werden sollte. Denn wer schon ein paar Formel Spiele hinter sich hat und ein wenig Streckenkenntnis besitzt, kann hier locker alle Gegner überrunden. Man sollte also ruhig gleich höher ansetzen. Auch sonst stellt man vor Karriere Beginn diverse Einstellungen ein, die auch die anderen Modi jeweils bieten. Auch hier gibt es großes Lob, da diese Punkte vor allem den Simulationsfreunden sehr gefallen werden. Zwar bekommt man eine reinrassige Simulation auf einem Handhelden wie dem 3DS nur schwerlich hin, holt aber das Maximum hier heraus. Denn zum einen könnt ihr alles aktivieren und einstellen, wie auch in der realen Formel 1 Welt. Angefangen bei der Möglichkeit auch 100% Rennen in Sachen Rennlänge zu fahren, dürft ihr einen kompletten Schadensmodus aktivieren, der auch Teile mit einschließt. Sprich ihr könnt euch nicht nur die Flügel abfahren, sondern dürft auch Getriebe oder Motorschäden erleben. Weiterhin ist KERS vorhanden, sowie das zuschaltbare DRS. Und für die höchsten Weihen gibt es die Boxenstopps und eine eingebaute Reifenabnutzung, die fast schon zu gut funktioniert. Klar das hier auch beide Reifenvarianten genutzt werden müssen. Eben wie in der richtigen Formel 1. Habt ihr euch hier ausgetobt und die Einstellungen getätigt, wartet nun das eigentliche Karriere Menu auf euch.

Insgesamt liegen von nun an 3 mögliche Formel 1 Jahre vor euch, durch die ihr euch vom Hinterbänkler Team ganz nach oben arbeiten könnt. Zwar kann man Schumis Rekord in Sachen Titeln nicht brechen, reicht aber allemal aus, um viele Stunden mit diesem genialen Game zu verbringen. Das Karriere Menu bietet euch Zugriff auf ein komplettes Nachrichten und Mailsystem, bietet die Möglichkeit per Zeitraffer auch einzelne Events zu überspringen und bietet natürlich Statistiken, Wertungen und euren aktuellen Status. Angelegt ist das Spiel so, dass man über den Eintrag Laptop an alle Nachrichten gelangt, die euch durch das Spiel lotsen. Anfänglich gehört ihr ja weder zu einem Team, geschweige denn ihr habt einen Vertrag in der Tasche. Schon diesen Punkt darf man spielerisch angehen. Die ersten Mails sind dann eben auch Einladungen zu Testfahrten mit den hinteren Teams HRT und Lotus. Auf bestimmten Strecken habt ihr hier viel Zeit, um eine geforderte Zeit zu unterbieten. Schafft man das, so bekommt man ein Vertragsangebot und sitzt ganz fix im ersten Formel 1 Boliden seiner Karriere. Habt ihr das geschafft, beginnt auch schon die Saison. Per Nachrichten System wird eure Karriere auch in Sachen Berichterstattung verfolgt, so dass man die Geschichte eben doch angenehm personalisiert. Auch wenn es einen mit der Zeit nicht mehr so interessiert, lockert es die Karriere auf. Kern bleiben die Rennen und hoffentlich erfahrenen Erfolge. Also spult man per Zeitraffer zum ersten Grand Prix in Australien und darf sich natürlich neben den kompletten Regeln auch sonst nur an lizenzierten Inhalten erfreuen.

Sprich eure Gegner und deren Teams sind alle aus der realen 2011er Saison entnommen. So erlebt man hier aber z.B. auch noch einen Nick Heidfeld. Egal ob Strecken Designs, Autolackierungen und selbst Werbebanden. Dank Lizenz ist alles aus der Realität übernommen worden. Egal welchen Modus ihr angehen wollt. Die Startvorbereitungen und Einstimmungen über Kamerafahrten und ähnliches sind überall gleich. Nicht weiter verwunderlich, dass euch damit auch alle freien Trainingssessions zur Verfügung stehen, wie auch das dreigeteilte Qualifying. Danach kann man die Reifenstopps terminieren und je nach Platzierung wählen, ob man lieber mit Harten oder Weichen Reifen starten will. Auch hier wie beim Strafen Katalog, kann man alles komplett real aktivieren. Sobald man die erste Trainingseinheit angehen will, landet man in der Garage. Wieder ein Ort an dem man ewig viel Zeit liegen lassen kann. Man könnte zwar sofort rausfahren, aber eben auch in die Setup Rubrik wechseln. Und auch hier gibt es dickes Lob für die Entwickler. Denn zum einen haben sie für Setup Hasser ordentliche Grundvarianten für jede Strecke eingebaut, bieten aber den Jägern nach der letzten hundertstel Sekunden genug Möglichkeiten, um den Wagen noch besser zu machen. Satte 6 Rubriken bietet das Spiel, die in sich nochmals unterteilt sind. Und neben gewohnten Dingen wie Flügeleinstellungen oder Getriebeübersetzungen, bietet F1 2011 auch selten gesehene Dinge in diesem Genre wie Aufhängung, Sturz- und Spureinstellungen, sowie z.B. auch einen Bereich Reifendruck. Und umsonst macht man hier nichts. Denn jedes Setup kann man separat Speichern, um es später in diesem oder einem anderen Modus wieder schnell zur Verfügung zu haben.

Irgendwann ist man dann doch mal fertig und will seine geistigen Ergüsse natürlich auch ausprobieren. Also fahrt ihr entweder von Hand aus der Box, oder lasst euch gleich nach der Einführungsrunde auf der Zielgeraden absetzen. Eines muss ich hier sofort loswerden. F1 2011 bietet einen extremen, wenn nicht den besten 3D Effekt auf dem 3DS. Egal welche der Perspektiven man wählt. Es gibt Strecken, da wirkt der Bolide samt Umgebung extrem plastisch. Sobald dann auch noch andere Fahrzeuge um euch herumfahren, wird das noch extremer. Also Hut ab und es zeigt einmal mehr, das die Rennspiele eh sehr prädestiniert sind für den 3D Effekt. Aber auch in 2D sieht das Spiel phantastisch aus. Gefahren werden kann das Spiel aus 5 verschiedenen Perspektiven. Zwar sind die Hinter dem Fahrzeug angebrachten Blickwinkel vielleicht einen Tick zu niedrig umgesetzt, dafür punktet eine der beiden vorhandenen Cockpit Kameras. Die zweite ist nämlich der TV Variante nachempfunden und bietet eine extrem gute Übersicht und erzeugt zudem ein tolles Fahrfeeling. Gerade für mich, der eigentlich Cockpit Perspektiven überhaupt nicht mag, eine echte Überraschung. Nach einem Rennen in gewohnter Manier, bin ich den Rest des Spiels nur noch mit dieser hier wirklich genialen Sichtweise gefahren. Man hat hier nie das Gefühl, den Wagen irgendwie nicht unter Kontrolle zu haben. Zudem haben es die Entwickler geschafft in Sachen Game Speed, ein perfektes Formel Spiel hinzubekommen. Klar eingeteilt ist die Darstellung der beiden Screens. Auf dem 3D Screen findet man alles rund um das Rennen. Egal ob Platzierung, Abstände oder Tacho. Der Touch Screen wiederum lässt euch die Kamera verstellen, zeigt einen Streckenausschnitt und vor allem den Wagen in der Draufsicht. Sinn ist hier das anhand farblicher Veränderungen Schäden oder eben der Grad der Reifenabnutzung dargestellt wird.

In Sachen Steuerung gibt sich der Titel keine Blöße. Im Gegenteil, da hier nun die vielen Eingriffsmöglichkeiten ihren Trumpf ausspielen. Gesteuert werden kann der Bolide mit dem Pad oder dem Kreuz, wobei sich das Pad besser macht, da man in langen Kurven wie z.B. in Silverstone einen gewissen Lenkeinschlag auch halten kann. Der Rest ist gut auf die Tasten verteilt. A dient dem Gas geben, B für die Bremse, X deckt das KERS ab und Y erlaubt es euch den Heckflügel zu öffnen. Aber auch hier passt das System und nur wenn man am Messpunkt innerhalb 1 Sekunde zum Vordermann fährt, kann man diesen auch öffnen. Wie für das KERS gibt es dafür auch eine Anzeige im 3D-Screen. Was mir sehr gefallen hat, ist das stimmige Zusammenspiel zwischen der möglichen Butterweichen Lenkung, dem herrlich animierten Arbeiten des Fahrzeuges und dem reinen Fahrverhalten. Man gewöhnt sich hier sehr schnell einen eigenen Fahrstil an und spielt in der Tat mit den Einstellungen herum. Spätestens in den Rennen gibt es dann wirklich die höchsten Weihen. Das Fahrverhalten der Gegner auf den höheren Graden ist gut bis sehr gut und wird nur dann mal etwas hektisch, wenn wirklich 24 Fahrzeuge auf die erste Kurve zufahren. Ich meine damit keine Ruckler oder ähnliches. Aber hier ist die Gefahr halt sehr groß einem Gegner ins Heck zu fahren, oder selber von der Strecke gekegelt zu werden. Hier setzt auch der einzige große Kritikpunkt an. Denn was hier leider völlig fehlt ist der Rückspiegel. Eigentlich ein sehr wichtiges Feature, gibt es den hier nicht. Macht manches Ausbremsen nicht leicht und man muss hier wirklich ein wenig nach Gehör gehen. Virtual Surround sei Dank, hört man die Gegner hinter einem und auf welcher Seite sie einen Überholversuch probieren.

Der Rest der Fahraction ist dann einfach nur wirklich geil umgesetzt. Gegner machen Fehler, ohne dass es künstlich wirkt und vor allem der eigene Fahrstil wirkt sich auf die Reifen aus. Das fand ich sehr beeindruckend, wie man mit seiner Fahrweise speziell die weichen Reifen am Leben hält oder eben nicht. Anfangs hatte ich oft das Problem noch zu hart zu fahren und oft zu viel zu wollen. Ich musste Reifenstopps vorziehen und bei gespielten 25% Rennen in Sachen Länge, habe ich doch hier und da einige Plätze verloren. Genauso sind die harten Reifen spürbar langsamer. Auch das haben die Entwickler wie in der Realität eingebaut. Bis auf den fehlenden Rückspiegel machen die Rennen unglaublich viel Spaß. Egal ob man mit Hilfen oder ohne fährt. Man kann sie eben differenziert aktiveren. Genauso sind Regen Rennen kein Problem, die ebenfalls wieder völlig neue Ansprüche an eure Fahrkünste stellen. Abgerundet durch das reale Punkte System, bis hin zu Strafen, Drehern und den Unebenheiten diverser Strecken. Egal welchen Modus man fährt. Will man dann doch mal etwas anderes fahren, stehen euch satte 60 Challenges zur Verfügung, die man im gleichnamigen Modus spielen kann. Anfangs nur wenige anwählbar, wird man hier in spezielle Situationen geworfen, oder darf sich mit speziellen Zielen auseinandersetzen. So viele Checkpoints wie möglich schaffen, Hindernissen ausweichen, oder der immer gerne gespielte Modus, so viele Gegner wie möglich zu überholen. Auch so kann man Fahrpraxis bekommen. ;-) Alles in allem spielerisch ein Top Game, das kaum einen Wunsch offen lässt. Wie oben schon erwähnt, der für mich beste Formel Racer auf einem Nintendo Handhelden!

Grafik & Sound....

Im Game Play Teil ja schon einmal angedeutet. Auch grafisch ist F1 2011 eine echte Bombe und bietet gefühlt den vielleicht besten 3D Effekt auf dem System. Eine sehr plastische Darstellung der Fahrzeuge und der Umgebung, die durch viele Punkte noch verbessert wird. Zum einen die Proportionen und Gestaltungen der Fahrzeuge, die man sehr gut wiedererkennt. Dazu das Arbeiten des Wagens beim Lenken, was sehr real rüber kommt und vor allem in der Cockpit Perspektive Klasse aussieht. Effekte der Reifen und sonstige Geschehnisse auf den Strecken sind umgesetzt, wie auch eine hohe Detailfülle abseits der Piste. Alle Bauten und markanten Dinge der Strecken sind eingebaut und vor allem sind die Strecken nicht zu eng. Oft ein Problem in Formel Spielen. Selbst Monaco, das in vielen Formel 1 Spielen nicht immer gelungen ist, macht hier eine gute Figur. Der Asphalt ist je nach Strecke verschieden, mit Bremsspuren und eben welligen Pisten ausgestattet. Es geht Berghoch und Runter auf den Strecken, wo es auch in der Realität so ist. Man findet einfach keinen Kritikpunkt in diesem Bereich. Ein wirklich gelungener Game Speed und ein Schadensmodell, das sich sehen lassen kann. Farbenfroh, eigentlich ohne markante Ruckler und das eben bei 24 Fahrzeugen, was ja allein schon Anreiz für jedes Rennspiel Herz ist. ;-) Was Mario Kart hier für die Funracer ist, das stellt F1 2011 für die Freunde ernsthafter Rennaction dar.

Das ist auch beim Sound kaum anders. Ein typischer satter Klang der Boliden, der auch nicht überzogen wirkt, unterstützt euch bei der Jagd nach den Pokalen. Keine störende Hintergrundmusik, die es hier nur in den Menus gibt. Ab und zu könnten zwar manche Effekte etwas satter klingen, aber darüber sieht man hinweg. Abgerundet wird der auch hier sehr positive Eindruck durch den atmosphärischen Boxenfunk. Der sagt euch nicht nur simpel wo ihr seid, sondern je nach Rennsituation wie viel ihr zum Vordermann aufholt oder eben gegenüber dem hinter euch liegenden Fahrer verliert. Es passt einfach.

Multiplayer/Online....

Der Mehrspieler ist wie schon erwähnt hier zweigeteilt. Zum einen könnt ihr Lokal gegen bis zu 3 Leute fahren und dabei auch verschiedene Modi wählen. Leider aber nur in der Multicard Variante, bei der eben jeder Mitspieler ein Game besitzen muss. Oder aber ihr versucht euch gleich Online. Hier krankt das Spiel leider noch an etwas schwer zu findenden Gegnern. Hier muss sich wohl erst noch rumsprechen, was in diesem Spiel schlummert. Einmal Online kann man nun gegen registrierte Freunde fahren, oder aber gegen Spieler aus der ganzen Welt. Erstellt ihr ein Spiel, so könnt ihr die Strecke wählen, Einstellungen zu allen Fahrhilfen tätigen und die Rennlängen einstellen. Ein bisschen schade, dass man hier kein Ranking System oder ähnliches anbietet. Das hätte dem Spiel durchaus noch ein paar Punkte in der Mehrspieler Wertung gebracht. Dennoch gelungen um sich mal mit anderen Spielern zu messen. Hier vielleicht ein System wie bei Mario Kart 7 und das Spiel würde auch hier ein echter Dauerbrenner werden.

Fazit....

Mehr als Lobeshymen kann man eigentlich nicht mehr bringen. ;-) Ich bin von diesem Spiel mehr als angetan und für mich als Formel 1 Fan in der Realität, aber auch virtuell ein echter Genuss. Bis auf den fehlenden Rückspiegel als einzigen wirklichen Kritikpunkt, punktet der Rest auf ganzer Linie. Die Präsentation, die Technik, die Regeln und Möglichkeiten im Spiel sind immens und so von noch keinem Formel Spiel auf einem Handhelden umgesetzt worden. Das nachvollziehbare System in allen fahrerischen Bereichen beeindruckt für einen Titel, der fast schon einen stillen Release hinter sich hat. Im Schatten von Mario Kart & Co wird es zwar vielen Titeln so gehen, aber F1 2011 ist für Freunde der eher "ernsthaften" Rennaction ein echtes Must Have. Zumindest wenn man ein bisschen Formel 1 verrückt ist. Schade das Online noch schwer Gegner zu finden sind. Kann nur hoffen dass sich dies ändert. Ein paar Geheimtipps auf dem 3DS gibt es ja mittlerweile. F1 2011 ist sicherlich der Titel, der in diesem Ranking meiner Meinung nach ganz oben steht!

 

+ Komplett lizenzierte Inhalte
+ Genialer 3D Effekt
+ Grafisch sehr gelungen
+ Steuerung von Arcade bis Sim
+ Karriere Modus über 3 Jahre
+ Online gegen 3 Spieler
+ Viele Spiel Modi enthalten
+ Sim Feature wie 100% Rennen
+ Komplett Deutsch
- Rückspiegel fehlt
- Lokaler MP nur als Multicard
- Online noch kaum Gegner

GRAFIK: 89%

SOUND/EFFEKTE: 84%

MULTIPLAYER: 82%

GESAMTWERTUNG: 87%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de