konsolenkost.de

 
3DS Dream Trigger 3D
 
 
Dream Trigger 3D - 3DS
Kilian Pfeiffer (21.08.2011)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: D3Publisher
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Englisch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 4-10
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Ja
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.40 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOtPASS: Nein

   
Einleitung....

Viele Spielprinzipien eignen sich dazu, einen gewissen Seltenheitswert an den Tag zu legen. So auch jenes von "Dream Trigger 3D". Entwickler D3Publisher hat sich einiges einfallen lassen, um etwas auf die Beine zu stellen, das im Videospielgeschäft nicht alltäglich ist.

Menus und die Story....

Von einer Story mal abgesehen, bietet "Dream Trigger 3D" zumindest vom Prinzip her eine Fülle an Innovation, die für den Nintendo 3DS sinnvoll umgesetzt wurde. Über den Dauerspaß lässt sich streiten. Aber dazu später mehr. Im Spiel angekommen, erwarten Euch zunächst einige Menüpunkte. Ihr dürft ein neues Spiel starten, ein bereits vorhandenes laden, könnt im "Free Play Mode" Gas geben oder im "Time Attack Mode" zeigen, wer der schnellste Spieler ist. Natürlich lassen sich auch Mehrspieler-Partien starten.

Technik und Gameplay....

Auf dem Topscreen ist Euer Visier des eigenen Raumschiffes abgebildet. Ein schmetterlingsähnliches Etwas, das sich im Raum bewegt und von dort seine Aktionen ausführt. Mit dem Schiebepad lässt sich das Zielfenster navigieren. Das funktioniert soweit einwandfrei. Gegner lassen sich bis zu diesem Zeitpunkt noch keine ausmachen. Dazu müsst Ihr das Sonar einsetzen, das Euch zur Verfügung steht. Solange kein Gegner auf dem Bildschirm auftaucht, könnt Ihr auch nicht angegriffen werden. Auch wenn das Böse nicht sichtbar ist - auf dem Touchscreen erkennt Ihr lilafarbene Punkte, die Euch darauf aufmerksam machen, dass Feinde in der Nähe sind. Um diese zu "entschlüsseln", solltet Ihr das Sonar verwenden und mit dem Touchpen über den unteren Bildschirm streifen, um möglichst alle gekennzeichneten, sich bewegenden Feinde zu treffen. Eine begrenzte Anzahl an Sonar-Treffern macht deutlich, dass Ihr vorausschauend vorgehen solltet im Kenntlichmachen der zunächst unsichtbaren Feindesschar. Wenn das Sonar den Feind trifft, erscheint dieser auf dem Nintendo 3DS. In diesem Moment sind die Opponenten auch angreifbar. Mit einem beherzten Druck auf die Schultertaste - und einer ausreichend großen Energieanzeige - besiegt Ihr die erschienenen Gegner und bereinigt den Screen so von Feinden. Natürlich gibt es auch eine ausreichend große Anzahl an Items, die es einzusammeln gilt und die Euch in jeder Hinsicht viele verschiedene Zusätze bescheren.

Behaltet immer Eure Energieanzeige im Auge. Nur so ist es möglich, dass Ihr auch in brenzligen Situationen am Leben bleibt. "Dream Points" zu sammeln, ist das Ziel Eurer actiongeladenen Reise. Mit diesen Punkten erforscht Ihr die Weltkarte und bewegt Euch zu neuen Levels, die Ihr absolvieren müsst. Problem bei "Dream Trigger 3D" ist, dass die auf dem Schirm anwesenden Feinde in gewissen Momenten derartig mächtig losballern, dass ein Ausweichen kaum mehr möglich erscheint. Ein paar Treffer reichen aus, um Euch in die ewigen, virtuellen Jagdgründe zu verbannen. Doch soweit solltet Ihr es gar nicht kommen lassen. 117 Herausforderungen warten auf Euch. All jene gilt es zu meistern. So kommen auch Spieler auf ihre Kosten, die Ausdauer mit sich bringen und die Leidenschaft, ihrem Sammeltrieb nachzugehen. Die Herausforderungen sind insofern "challenging", als sie gewisse Aspekte erfordern, die Ihr als Spieler schaffen müsst. Etwa einen Level zu beenden, ohne auch nur ein einziges Item eingesammelt zu haben. Oder aber einen Mini-Boss zu besiegen, ohne von diesem getroffen worden zu sein. Bei 117 Herausforderungen stoßt Ihr auf unzählige, die schwer zu absolvieren sind. Machbar sind sie schließlich aber alle.

Grafik & Sound....

Technolastig ist der Sound, der treibende Beats mit sich bringt, nach vorne geht, dem Titel eine gewisse Portion Extra-Atmosphäre mit auf den Weg gibt. "Dream Trigger 3D" lebt zum einen von der Akustik, zum Zweiten von der recht einfachen, aber effekthaschenden Grafik, die viel Buntes verspricht, zu keinem Zeitpunkt aber Besonderes. Der 3D-Effekt, der vom Nintendo 3DS wiedergegeben wird, ist ok, aber kein Muss, um vorliegenden Titel anständig spielen zu können.

Multiplayer....

Selbstverständlich könnt Ihr Euch auch mit einem Kollegen im futuristischen Raum duellieren und auf Punkte-Jagd gehen. Wer hat die bessere Sonar-Technik in petto, wer ist der erfahrenere Weltraum-Lenker? In "Dream Trigger 3D" kann man durchaus mal abtauchen. Erwartet Euch aber nicht zu viele spannende Multiplayer-Erfahrungen.

Fazit....

In der Redaktion sind unkonventionelle Spielideen immer gerne gesehen, doch muss man als Entwickler vorsichtig sein, es nicht auf die Spitze zu treiben. Denn zum einen ist "Dream Trigger 3D" recht schwer, zum anderen wiederholt sich das Spielgeschehen bereits nach kurzer Zeit immerzu. Die vielen Herausforderungen sind zwar anspruchsvoll und motivierend, sie täuschen aber nicht darüber hinweg, dass es sich hier nur um einen Shooter handelt. Wenngleich auch um einen der besonderen Art.

 

+ 117 Herausforderungen
+ unkonventionelles Gameplay
+ Tutorial-Missionen
- komplett in englischer Sprache
- immer das Gleiche
- sehr anspruchsvoll

GRAFIK: 60%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER: 61%

GESAMTWERTUNG: 62%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de