konsolenkost.de

 
3DS Die Pinguine aus Madagascar
 
 
Die Pinguine aus Madagascar - 3DS
Matthias Engert (11.01.2015)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Torus Games
GENRE: Action Jumper
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Nein
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-5
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.20 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Nein/Nein

   
Einleitung....

Im Kino und in Videospielen gibt es seit vielen Jahren eine interessante Entwicklung. Eigentlich gibt es in entsprechenden Filmen und Spielen einen oder mehrere Hauptcharaktere um die es sich eigentlich dreht, die eher begleitet werden von ein paar knuffigen Nebendarstellern. Das mit der Zeit die eigentlich nur als Nebendarsteller gedachten Helden eine eigene Geschichte entwickeln, sieht man aber mittlerweile immer wieder. Im Bereich der Videospiele muss man sicherlich die Rabbids oder Skylanders nennen, die sich ja schnell von den Themen Rayman und Spyro gelöst haben. Ist aber bei Filmen nicht anders. Ob das die Minions sind, die ja bald ihren eigenen Film bekommen, oder aber die hier im Fokus stehenden Pinguine aus Madagascar. Sie gehen ihren eigenen Weg. ;-) Kein Wunder das man um diese Charaktere auch eigene Videospiele strickt. Die Fangemeinde ist da, warum also nicht ausnutzen. Das gilt auch für die 4 Pinguine Skipper, Kowalski, Rico und Private. Es gibt wohl keinen, der mit den 4 Rackern nichts anzufangen weiß. Nun dürfen sie sich also nach dem ersten eigenen Film auch gleich im entsprechenden Videospiel bewähren. Wollen schauen was spielerisch daraus geworden ist.

Menus und die Story....

Publisher Little Orbit hat sich dem Thema angenommen und mit dem Entwickler Torus Games einen recht bekannten Entwickler damit beauftragt. Auch wenn man gefühlt sehr lange nichts mehr von diesem Studio gehört hat. Hier dürfen sie mal wieder zeigen was sie können. Dabei ist das Spiel komplett in Deutsch umgesetzt, was für die angepeilt Zielgruppe natürlich nichts Schlechtes ist. Der Rest nutzt die Möglichkeiten des 3DS aber leider nicht aus und man bietet weder einen Mehrspieler, noch sonstige Kontaktmöglichkeiten nach außen. Wie aktuelle viele 3DS Spiele, bekommt man auch hier einen reinen Singleplayer Titel, der aufgrund der 4 enthaltenen Helden aber durchaus Potential bietet. Passend dazu gibt es im Spiel nur einen Speicherplatz, unter dem eure Erfolge gesichert werden. Wenig überraschend und fast schon logisch ist die Geschichte gestaltet. Denn die orientiert sich natürlich am letztjährigen Kinofilm der 4 Racker und es dreht sich auch hier alles um die finsteren Pläne des Schurken Oktopus Dave (Dr.Octavious Brine), der es auf die Herrschaft der Welt abgesehen hat. Ihr als Spieler dürft die Pläne durchkreuzen und übernehmt dafür die Kontrolle über alle 4 Pinguine. Ohne großartigen Vorspann landet man schnell auf dem sehr spartanischen Hauptmenu, dass euch einzig den Spielstart und später die Fortsetzen Option an die Hand gibt. Etwaige alternative Modi gibt es hier nicht, so dass man sich ohne großes Menügedöns in das Abenteuer stürzen kann.

Technik und Game Play....

Einen Schwierigkeitsgrad oder ähnliches gibt es im Spiel nicht und nach einer kurzen Ladezeit findet man sich als Spieler in der ersten Location des Spiels vor, dem Pinguin Hauptquartier auf der Tiki Insel. Hier startet die Geschichte mit Privates Geburtstag, wo man natürlich noch wenig vom kommenden Unheil spürt. Dass die 4 Helden dennoch bald zu ihrem nächsten Auftrag aufbrechen werden, muss Private dabei gleich mal am eigenen Leibe erfahren. Denn den Gedanken an unendlich viele Käse-Dibbles kann er schnell vergessen und wird von seinen Kumpels instruiert erst einmal seine Fähigkeiten wieder aufzufrischen. So spielt sich der erste Teil im Spiel durchaus wie ein Tutorial, bei dem ihr als Spieler auch gleich die verschiedenen Gameplay Facetten zu sehen bekommt. Denn eingebettet ist das Spiel in eine Adventure Korsett, bei dem der Spieler die Kontrolle über alle 4 Charaktere gleichzeitig bekommt. Hintergrund ist der immer passende Aspekt, dass jeder so seine Fähigkeiten besitzt und nur das Zusammenspiel in einem Adventure Gameplay wie hier, den gewünschten Erfolg bringt. Aber keine Sorge, das Gameplay bietet mit kleinen Rätseln und diversen Geschicklichkeitseinlagen durchaus Abwechslung. Schnell geklärt wird dabei die Sichtweise auf das Geschehen, die in einer typischen Iso Adventure Sichtweise umgesetzt ist. Schräg von der Seite sieht man die Action auf dem 3D-Screen, während der Touchscreen die Menüs, sammelbaren Dinge und das Gesicht des aktuell gesteuerten Helden zeigt. Damit man gleich eingestimmt wird, gilt es zunächst mal ein paar Cracker zu finden und dabei die Grundsteuerung kennenzulernen.

Ihr bewegt die Charaktere wahlweise per Kreuz oder Schiebepad und habt mittels der A-Taste eine Sprungfunktion, die man als Doppelvariante eingebaut hat. Damit sind die eingebauten Sprungpassagen kein Problem und hilft auch in anderen Geschicklichkeitsmomenten durchaus. Mittels der X-Taste ruft man ein Charaktermenü auf, bei dem man per Steuerkreuz jetzt einen der 4 Helden direkt anwählen kann. Alternativ kann man das live im Spielgeschehen auch per L und R-Taste tun. Hintergrund ist natürlich das jeder eine spezielle Fähigkeit besitzt, die an verschiedenen Orten genutzt werden muss. Per Y-Taste kann man diese Fähigkeit abrufen oder benutzen. So kann sich Skipper mittels Bestäubungsschlag bestimmter Gegner erwehren, Private kann sich als Blume Tarnen oder durch spezielle enge Schächte die Etagen wechseln. Kowalski und Rico können über kleine Lücken schweben, oder per Sprint ganz schnell eine gewisse Entfernung überbrücken. All diese Dinge werden im Spielverlauf wichtig. Begleitet wird der Spieler bei allem vom Touchscreen und den entsprechenden Anzeigen. Neben dem Charakterbild gibt es die Anzahl an gesammelten Käse-Dibbles zu sehen und die übergreifenden Spielziele und Aufgaben, welche die 4 Helden erwarten. Denn nachdem ihr als Spieler den kleinen Tutorial Parcour auf der Tiki Insel hinter euch gebracht habt, geht die eigentliche Geschichte auch schon los.

Dabei erwartet euch nun eines von der 4 großen Leveln, die sich jeweils über mehrere Bereiche erstrecken. Man kann das auch ganz gut verdeutlichen, dass ein Ziel pro Welt das Finden von 8 Speicherpunkten innerhalb der Welt beinhaltet. Fort Knox ist die erste der 4 Locations, in denen die 4 Racker es zunächst eher auf die Bestände an Dibbles abgesehen haben. Allerdings merken sie schnell, dass etwas faul ist und überall Oktopusse ihr Unwesen treiben. Dabei gilt es nun neben dem Sammeln der vielen Spielziele, vor allem innerhalb der Levels voranzukommen. Und das wird nur über das Teamwork erreicht, bei dem man eben alle 4 Helden ständig braucht und zwischen ihnen durchschaltet. Was dabei oft eingesetzt wird sind Wegerätsel verschiedener Arten und kleine Geschicklichkeitsabschnitte. In Sam Fisher Manier muss man Kameras und den Blickwinkel der Oktopusse ausweichen, Computer mit kleinen Minispielen Hacken, und natürlich Sperren und verriegelte Türen öffnen. Dabei setzt man auf Abhängigkeiten, die das Ganze durchaus abwechslungsreich gestalten. Man kommt an eine Laserbarriere und muss diese zunächst deaktivieren. Also gilt es als Beispiel mit Private eine Röhre zu nutzen, um einige Etagen nach oben zu gelangen. Dort muss ein Gegner betäubt oder an anderen vorbeigeschlichen werden, um zu guter Letzt an ein Terminal zu gelangen. Mit diesem entsperrt man die Barriere und geht den Weg wieder zurück. Da man jederzeit zwischen allen durchschalten kann, kann das Spielsystem auch punkten, ohne jetzt schwer oder unfair zu sein. Verzweifeln tut man eher mal an diversen Geschicklichkeitsabschnitten, die manchmal auch unter einer etwas ungenauen Kollisionsabfrage leiden. Man arrangiert sich aber damit und ist auch nicht allzu häufig vorhanden.

Auf dem Weg zum Ziel gilt es Dinge einzusammeln, die man auf dem Touchscreen immer nachvollziehen kann. Dazu zählen auch Spielziele wie das Beenden des Levels in einer bestimmten Zeit, das Ganze ohne Continue zu schaffen, oder auch alle Spielziele in einem Durchgang zu erreichen. Speziell das Finden aller 250 Dibbles pro Welt ist schon ein Ding für sich. Ein Leben Feature in dem Sinne gibt es dabei nicht. Ebenso wenig wie eine Lebensleiste. Einen Fehltritt und man startet gleich wieder fast an der Stelle, wo man erwischt wurde oder einen Fehltritt vollführt hat. Von daher spielt sich das Ganze im Großen und Ganzen relativ flüssig, ohne den Spieler zu frustrieren. Nachteil dass dadurch natürlich die Spielzeit nicht immens hoch ist. Sicherlich einer der größeren Kritikpunkte und in gut 5 Stunden kann man das Spiel auch beenden. Bis dahin wird der jüngere Gamer zumindest ordentlich unterhalten und darf auch einmal seinen Grips anstrengen. Hier punktet eben das ständige Wechseln zwischen den Charakteren. Schade dass es keine alternativen Inhalte gibt, so dass man nach dem Durchspielen eigentlich keinen Grund hat, gespielte Abschnitte vielleicht noch einmal zu spielen. Man spielt in dem Sinne auch nichts Lohnenswertes frei, so dass es sich auf die Hauptwelten und deren Lösen beschränkt. Passend umgesetzt für die jüngere Zielgruppe, müssen ältere Spieler keine schlaflosen Nächte haben.

Grafik & Sound....

Was die Grafik angeht, wirkt das Spiel oft eher wie ein besseres DS Spiel. Hier scheint die Zeit ein wenig stehengeblieben zu sein. Edles 3D-Ambiente sollte man hier nicht erwarten. Dafür sind die Welten insgesamt zu farblos und wenig stimmigen Texturen versehen. Alles wirkt oft recht einfarbig und mit wenig Liebe zum Detail gestaltet. Zudem ruckelt das Ganze hier und da mal gerne. Kostet dann eher in der Masse ein paar Punkte. Dementsprechend ist auch der 3D-Effekt sehr seicht und man diesen vernachlässigen. Animationen sind zwar vorhanden, aber naturgemäß bei den Pinguinen nicht sonderlich zahlreich. ;-) Aber man erkennt schon, welchen der 4 man gerade steuert. Auf keinen Fall das was der 3DS zu leisten imstande ist und daher auch mit Abzügen bei der Atmosphäre.

Für die sorgt dann schon eher die Musik. Denn neben dem typischen Titelsound des Films oder auch der TV-Serie, sind alle Stücke im Spiel an die bekannten Melodien angelehnt. Diese passen natürlich sehr gut. Was ein wenig zu kurz kommt sind die Effekte. Hier hätte man viel mehr machen können. Gerade die 4 Helden selber sind kaum entsprechend umgesetzt. Auch sonst sind Soundeffekte eher schwach vertreten. Hier zieht die Musik selber das Thema etwas nach oben.

Fazit....

Die Idee hinter dem Spielsystem ist durchaus lobenswert und deren Umsetzung auch gelungen. Einen Adventure Titel mit Rätseln und Geschicklichkeitseinlagen mit 4 Helden auszustatten, kann eigentlich immer punkten. Dass man alle 4 auch gleichzeitig benutzen und damit die Rätsel lösen kann, weiß hier zu gefallen. Das relativ flüssige Gameplay hat dann aber auch so seine Schattenseiten. Vor allem die Spielzeit leidet, weil dann eben auch der Umfang seine Schwäche zeigt. Solange man spielt, gefällt der Titel durchaus und kann jüngeren Spielern durchaus empfohlen werden. Sind sie allerdings einmal durch, hält sich der Wiederspielwert aufgrund fehlender Alternativen aber in Grenzen. Was dem Spiel hilft ist die preisliche Gestaltung. Mit 20 Euro ist dieser in Ordnung und die jungen Fans der 4 Racker werden mit dem gespielten zumindest ihren Spaß haben.

 

+ Gameplay Abwechslung
+ 4 Charaktere / Fähigkeiten
+ Passende Steuerung
+ Komplett Deutsch
- Spielzeit mit 5-6 Stunden
- Keine alternativen Modi
- Grafisch etwas bieder
- ruckelt gerne mal
- Kein Mehrspieler

GRAFIK: 52%

SOUND/EFFEKTE: 58%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 60%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de