konsolenkost.de

 
3DS Animal Hospital
 
 
Animal Hospital - 3DS
Matthias Engert (19.01.2014)

SYSTEM: 3DS
ENTWICKLER: Neopica
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
STREETPASS: Ja
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
SD-Card NUTZUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/SPOTPASS: Nein

   
Einleitung....

Vor kurzen sorgte Publisher Bigben Interactive bei uns für einen Einsatz in der afrikanischen Savanne. Dort durften wir uns mit "My Exotic Farm" um das Wohl diverser Tierarten kümmern. Allerdings nicht unbedingt mit alltäglichen Tieren, sondern Krokodilen, Affen oder Elefanten. Wer also auf die heimischen Tierarten steht und sich als Tierarzt versuchen will, schaute dort in die Röhre. Als wenn man diesen Umstand selber schon bemerkt hatte, schiebt man mit dem hier vorgestellten "Animal Hospital" genau dieses Gegenstück gleich nach und spricht natürlich einmal mehr die sehr junge und vorwiegend weibliche Zielgruppe an. Wobei natürlich auch nichts gegen einen männlichen Tierarzt spricht, den man hier ebenso übernehmen kann. Da die exotische Farm spielerisch aber nicht ganz so überzeugen konnte, stehen die Chancen für den heimischen Tierarzt Job recht gut. Schauen wir uns das Ergebnis mal etwas näher an.

Menus und die Story....

Dass man hier auch inhaltlich und spielerisch etwas anderes erwarten konnte, dafür sorgt auch ein völlig anderer Entwickler. Verantwortlich hier war die eher unbekannte Software Firma Neopica. Auch wenn der Titel eher einen englischen Inhalt suggeriert, muss sich hier niemand Sorgen machen. Natürlich passend für die Zielgruppe wird der Titel komplett in Deutsch präsentiert, verzichtet aber wie so viele auf eine direkte Sprachausgabe. Positiv auch hier, dass euch mehrere Spielstände zur Verfügung stehen, so dass mehrere Familienmitglieder ihre eigene Tierklinik managen dürfen. Ausgelegt für einen Spieler, ist die einzige Kontaktmöglichkeit nach Außen, die Möglichkeit per Streetpass mit anderen Spielern Informationen über das eigene Profil austauschen zu können. Einen speziellen Nutzeffekt hat das Feature hier aber nicht. Neben dem 3D-Effekt bietet das Spiel aber keine weitere Unterstützung spezielle 3DS-Feature. Eine Geschichte findet man auch hier vor, die zudem etwas mehr persönlichen Bezug zu den handelnden Personen mit sich bringt, als z.B. auf der exotischen Farm. Zumindest sieht man hier auch wen man selber steuert. Alles beginnt in einer Tierklinik in den Bergen, die eher wie ein VIP Aufenthaltsort für Tiere durchgehen könnte. Angelegt wie ein Bauernhof in idyllischer Lage, arbeiten hier nur 2 Leute. Eine Chefin namens Linda, die alles abseits der Tiere übernimmt und einen alternden Tierarzt namens Robert. Ihr selber bewerbt euch für die Stelle des Assistenzarztes und werdet natürlich auch genommen. Der erste Tag eures neuen Arbeitsverhältnisses beginnt und damit auch das eigentliche Spiel. Im Idealfall mausert ihr euch zum Chef der Klinik. Das ist zumindest das übergeordnete Spielziel in Animal Hospital. Aber bis dahin gilt es schon noch ein bisschen was zu tun. Der Spielstart selber ist auch hier relativ simpel angelegt. Aber zumindest stimmt man euch nach dem Einschalten mit einem netten Rundflug über die großzügig angelegte Klinik ein, ehe man das eigentliche Spiel beginnt. Ein Hauptmenu in dem Sinne gibt es hier nicht. Man wählt einfach einen der 3 Speicherplätze an, klickt auf Spielen und los geht die Action als Tierarztassistent.

Technik und Game Play....

Erste Amtshandlung hier ist die Wahl des Geschlechts. Ihr könnt also als weiblicher oder männlicher Charakter spielen, gebt euch einen Namen und dürft zudem das Streetpass Feature aktivieren. Unterlegt mit Sprachlauten erwartet euch die Chefin im 3D-Screen, während per Sprechblasen hier die Gespräche umgesetzt sind. Linda die Chefin begrüßt euch in der Klinik und bittet euch zunächst den alten Robert zu besuchen, der euch ein wenig in die Arbeit einweist. Dabei zeigen sich schon die ersten Bestandteile des Spiels. Per Draufsicht auf die gesamte Farm ist das Bewegen umgesetzt. Ihr lauft also nicht live durch die Gegend, sondern tippt einfach per Touch Screen auf das gewünschte Gebäude, um es zu betreten. Hier schon einmal ein Lob für die Entwickler, die wirklich alles sehr konsequent auf die Nutzung des Touch Screens ausgelegt haben. Einzig das Schiebepad spielt im weiteren Spielverlauf eine große Rolle. Weiterer wichtiger Bestandteil ist eine kleine Menüleiste an unteren Touch Screen Rand. Dort könnt ihr via kleiner Symbole weitere Orte besuchen, sowie unter anderen einen Statistikbereich, oder in den Optionen die Soundeinstellungen anpassen. Ebenso findet man hier die Kapitelübersicht, die euch im Spiel so ein wenig das Aufgabensystem aufzeigen. Denn einfach so ein paar Tiere nach Lust und Laune verarzten, ist hier nicht angesagt. Gerade in dieser Hinsicht bietet das Spiel doch einen recht gut gewordenen roten Faden durch das Spiel. Insgesamt warten 21 Kapitel im Spiel, die man schön nacheinander spielt und innerhalb jedes Kapitels verschiedene Aufgaben in Sachen Schwierigkeit und Anzahl lösen muss. Ebenfalls durchaus ein Pluspunkt, dass man sehr viele Inhalte erst freispielen und kaufen muss, ehe sie in der Geschichte eine Rolle spielen.

Kann man schon anhand zweier Dinge gut aufzeigen. Zum einen besitzt die Klinik zu Beginn nur eines von insgesamt 6 Tierbereichen, entsprechenden Behandlungsstationen und dementsprechend auch nur 1 von 6 Tiergattungen. Kümmert man sich zu Beginn des Spiels ausschließlich um Hamster und Meerschweinchen, schaltet man mit der Zeit Vögel wie Wellensittiche oder Papageien frei, darf sich um Hasen kümmern und ab der Hälfte des Spiels auch noch um Katzen, Hunde und zu guter Letzt um Pferde. Dazu kommen Apparaturen und Gerätschaften für die Behandlung, die ebenfalls erst mit der Zeit nutzbar sind. So hält man die Motivation und auch Abwechslung für lange Zeit auf gutem Niveau für ein Spiel dieser Art. Aber zu Beginn seid ihr noch ein Neuling und tätigt einfache Arbeiten, die vom System her aber über das gesamte Spiel so ausgelegt sind. Ein gewisser gleicher Ablauf ist dabei immer vorhanden und alles beginnt mit einem kleinen Glockensymbol. Ertönt das entsprechende Geräusch ist ein neuer Patient im Behandlungszimmer aufgetaucht. Jetzt gilt es ein Tier in verschiedenen Behandlungsschritten zu verarzten. Es beginnt immer mit einer Diagnose, reicht über eine einfache Behandlung, bis hin zum stationären Aufenthalt der Tiere und etwaigen Operationen. Alles wird wie schon erwähnt dabei mit dem Touch Screen getätigt. Die Tiere werden dann immer einen direkten Kamerawinkel vor euch auf dem Behandlungstisch verarztet, was natürlich sehr an Nintendogs und andere ähnliche Spiele erinnert. Mittels Schiebepad könnt ihr euch nun um die Tiere frei bewegen, um an alle Körperstellen des Tieres zu gelangen. Das ist ja auch so gewollt, da die Tiere immer wieder verschiedene Wehwehchen haben. ;-)

Gut erklären kann man das System anhand der anfänglichen Hamster und Meerschweinchen. Zunächst gibt Linda einen kurzen Überblick warum das Tier in der Klinik ist. Danach wird es gewogen, die Temperatur gemessen oder entsprechende Körperstellen werden abgetastet. Alles tut ihr selber und benutzt für jeden Behandlungsschritt ein entsprechendes Symbol. Per Pen führt man es an die entsprechende Stelle und tippt oder reibt die entsprechende Stelle. Dabei habt ihr nicht unendlich Zeit und eine Zeitanzeige läuft dabei rückwärts. Ebenso füllt ihr einen Balken bei jeder Aktion. Ist dieser voll, ist dieser Behandlungsschritt erledigt und es geht zum etwaigen nächsten. Keine Sorge alles machbar und vollkommen Frustfrei. Teilweise unterstützt auch das Spiel den angehenden Tierarzt. Was mich zur Behandlungsphase bringt. Hier ist ebenfalls vieles vorhanden und reicht von Spritzen, dem Benutzen diverser Salben, Akkupunktur, dem Einsatz eines Röntgengerätes, oder eben final einer komplette Operation. Macht man wirklich mal das falsche, blockt das Spiel auch ab. Traumatische Ereignisse im OP-Saal gibt es hier also nicht. ;-)) Reicht die ambulante Methode nicht aus, muss das Tier auf dem Klinikgelände weiter behandelt werden. Dafür muss man mit der Zeit entsprechende Gebäude kaufen, die eben über den Spielfortschritt möglich sind. Hier gibt es dann auch das Thema Füttern und Streicheln, das nicht erst seit Nintendogs für leuchtende Kinderaugen sorgt. Man muss die Gehege und Ställe säubern und darf auch das Thema Geld nicht ganz unbeachtet lassen. Jede erfolgreiche Behandlung bringt Geld, dass man eben in 4 verschiedenen Shops wieder ausgeben kann. Auch hier hat man ein besseres Verhältnis hinbekommen, als z.B. in der exotischen Farm. Hier eher anders herum und man hat eigentlich immer genug Bares, um alle Aufgaben zu lösen.

Erst ab dem letzten Drittel wird es etwas kniffliger, wenn die wirklich teuren Sachen rund um die Hunde und Pferde anstehen. Aber selbst dann kann man einfach ein paar Tiere mehr Behandeln und hat genug Geld zur Verfügung. Denn die Kapitel bieten zwar direkt bestimmte Vorgaben die man erfüllen muss, jedoch spricht nichts dagegen Just for Fun Tiere zu behandeln. Die Aufgabenvielfalt ist höher als bei der Konkurrenz, bleibt aber dennoch auf überschaubarem Niveau. Es ist ja auch keine direkte Simulation. Dafür nimmt einen das Spiel ja auch oft genug an die Hand. Zu schwer soll es für die angepeilte Zielgruppe ja nun nicht sein. Es ist dann vielmehr das eigene Geschick des jungen Spielers beim Einsatz der Geräte oder dem Behandeln der Tiere. Da sie auch eine gewisse Lebendigkeit mitbringen, ist der Bezug schon gut gelungen. Das man dafür so an die 8 Stunden sitzen kann, ehe wirklich alle Inhalte mal zu sehen sind, spricht auch für das Spiel. Denn wie schon erwähnt schaltet man vieles erst im Verlauf frei und im Falle der Hunde und Pferde dauert das durchaus. Von daher ist der Langzeit Effekt schon vorhanden. Natürlich ist dann etwas die Luft raus, dennoch kann man weiterspielen. Insgesamt also einer der besseren Tierklinik Titel, von denen es auf dem DS und 3DS ja mehr als genug gibt. Was halt noch so ein wenig fehlt ist ein bisschen mehr Action abseits der Klinik selber. Vielleicht noch ein paar Wettbewerbe oder auch mal ein kleines Quiz wären eine gute Zugabe. Dennoch sollten sich Eltern den Titel eher auf den Einkaufszettel schreiben, wenn es darum geht ihrem Sprössling eine tierische Freude zu machen.

Grafik & Sound....

Grafisch zeigt sich der Titel im gehobenen Mittelfeld, wobei natürlich die Möglichkeiten für die Entwickler schon begrenzt sind. Es gibt eigentlich nur 2 wirkliche Bereiche, die grafisch relevant sind. Der spezielle Rundflug samt Karte über das Gelände wirkt recht plastisch und ist auch ordentlich gemacht. Kern des Spiels sind die Tiere und der Detailblick. Auch hier zeigt sich das Spiel von der besseren Seite. Zwar erreicht man beileibe kein Nintendogs Niveau, bietet den Sprösslingen aber dennoch eine facettenreiche Detailsicht auf die Tiere. Speziell die Vögel sehen ansprechend aus, wobei hier auch der 3D-Effekt zum besseren auf dem 3DS gehört. Auf jeden Fall unterstützt die grafische Gestaltung das Spielsystem recht gut. Die eher schwachen Texturen wie z.B. auf der exotischen Farm erlebt man hier nicht. Was ruhig noch ein wenig intensiver hätte sein können, sind die Animationen. Hier hätte man den Tieren schon noch ein paar mehr Bewegungsabläufe spendieren können.

Beim Sound unterstützt den angehenden Tierarzt eine unterhaltsame melodische Sounduntermalung, die ebenfalls passend zu den Handlungen gestaltet ist. Dabei kann man sich durchaus auch den Spaß machen, die Musik mal leiser zu stellen, um die Effekte besser zu hören. Nimmt man sonst gar nicht so wahr. Denn den verschiedenen Tieren hat man schon ihre typischen Laute und Geräusche verpasst, die man dann eben auch besser hört.

Fazit....

Alles in allem ist der zweite aktuelle Tiertitel aus dem Hause Bigben besser gelungen, als die vor kurzem erst vorgestellte exotische Farm Umsetzung. Das Spielsystem ist abwechslungsreicher und motiviert durch die bis zum Ende vorhandenen Spielziele auch länger. Viele Dinge schaltet man geplant erst im Verlauf frei und macht die Arbeit hier unterhaltsamer. Natürlich tut man auch hier schon immer wieder das Gleiche, fordert aber vielschichtiger den angehenden jungen Tierarzt. Genau diese junge Zielgruppe spricht der Titel ja auch an. Vielleicht noch ein bisschen mehr beim Drumherum und der Titel könnte noch länger unterhalten. Was bleibt ist ein ordentlicher Tiertitel, mit dem Eltern bei entsprechender Vorliebe ihrer Jüngsten keinen Fehler machen.

 

+ Gutes Zielgruppenspiel
+ Heimische Tierarten
+ Klinik Entwicklung möglich
+ Secrets bis zum Spielende
+ Konsequente T-Screen Nutzung
+ Komplett Deutsch
- Kein Mehrspieler
- Keine Modi abseits der Klinik
- Nichts für ältere Gamer

GRAFIK: 69%

SOUND/EFFEKTE: 66%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 68%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de