konsolenkost.de

 
Mag64 New Nintendo 2DS XL

05.09.2017 Vorstellung des New Nintendo 2DS XL

Nintendo 2DS XL Logo

Es gab Zeiten, da hat man mit einer Hardware Ankündigung seitens Nintendos die Gamer-Welt aufgeschreckt. Allerdings sprechen wir hier nicht vom Handheld-Markt. Hier stellt man sich eher die Frage, wann gibt es eine neue Variante der aktuellen Handheld Generation. ;-) So zumindest geht es wohl jedem Spieler, der einen Nintendo Handhelden sein eigen nennt. Oder eben schon mehrere, was aller paar Jahre immer wieder für neue Diskussionen sorgt. Muss das sein, ist es nicht doch nur Geldschneiderei und ist das "Update" wirklich lohnenswert? Seit GBA Zeiten gibt es dieses Phänomen, mit mal mehr oder weniger gelungenen und sinnvollen Schritten in der jeweiligen Hardware Generation. Aktuell dürfen wir uns einmal mehr mit diesem Thema intensiv befassen. Denn seit Ende Juli gibt es nun den neuen New Nintendo 2DS XL, der die Handheld Familie bereichern soll. Dabei ist der Hintergrund an sich gar nicht mal so verkehrt. Der 3DS an sich ist ein feines Gerät, nur nutzen mittlerweile nur noch wenige Spieler den 3D-Effekt der Hardware. Das Thema hat seinen Aha-Effekt schon seit einigen Jahren verloren. Ich merke das selber sehr extrem bei Freunden und Bekannten, die fast ausnahmslos auf den 3D-Effekt verzichten. Es gab dann die Zeit, wo viele Spieler nach einer reinen 2D-Variante gefragt haben, die einfach um einiges günstiger zu machen sein sollte. Die Antwort darauf war der 2DS, über den man aber ebenfalls trefflich streiten konnte.

Zwar preislich um einiges günstiger als die großen 3D-Brüder, beklagten hier viele Spieler einfach die Bauform und natürlich im XL Zeitalter die Größe der Screens. War der New 3DS XL der eigentliche Schritt nach vorne, fehlt nun eigentlich nur noch das "billige" Gegenstück. Geboren war die Idee des New 2DS XL, der laut Nintendo die Vorteile des 3DS XL Spielgefühls vermitteln soll, ohne 3D daherkommt und eben einfach die Geldbörse schont. Schauen wir uns mal genauer an, ob Nintendo sein Vorhaben hinbekommen hat. Einen sehr positiven Anfang nehmen die Zeilen schon einmal in Sachen Netzteil. Man glaubt es kaum, aber Nintendo legt mal wieder eines bei. Musste man die letzten Jahre immer eines dazu kaufen, liegt das Netzteil hier wieder bei. Da sich technisch nichts geändert hat, kann man dieses für alle anderen 3DS Geräte nutzen, oder die dortigen auch hier am neuen 2DS XL verwenden. Angeboten wird das Gerät in 2 Farbvarianten, die sich von der Gestaltung her an männliche und weibliche Spieler richten sollen. Neben der Türkis/Schwarz Variante, gibt es dazu die Weiß/Orange Version. Freunde diverser Plates schauen hier allerdings in die Röhre. Denn bedingt durch eine leicht veränderte Bauform ist das Tauschen hier nicht mehr möglich.

Der New Nintendo 2DS XL samt Verpackung

Weiterhin findet man im Lieferumfang die üblichen Verdächtigen. Eine 4GB microSD Karte schlummert im Gerät, wie der obligatorische Pen, der aber nicht mehr ausziehbar und für größere Hände eher ungeeignet ist. Weiterhin finden sich wie immer die AR-Karten im Lieferumfang. Die angesprochene bauliche Veränderung betrifft sowohl das Gerät selber, das etwas gestauchter in der Höhe daherkommt, aber auch einige kleine Details am Gerät selber. So sind unter anderem die Schultertasten etwas in der Form verändert worden und leicht versetzt platziert, wenn man es mit dem New 3DS XL vergleicht. Weitere Schalter an der Außenseite sind einmal mehr der Power-Knopf auf der Vorderseite unterhalb der LED's, sowie der Regler für die Lautstärke. Gelungen ist unterhalb der Längsseite links, der Schacht für die SD-Karte und das eigentliche Spielmodul. Diese werden nun mittels einer kleinen Klappe dauerhaft verschlossen. Hier muss also nicht mehr das Gerät aufgeschraubt werden um die SD-Karte zu tauschen. Logisch das auch der 2DS XL komplett kompatibel mit den erhältlichen 3DS Spielen ist. Einfach nur ohne 3D-Effekt. Kritik gibt es für ein paar Punkte in Sachen Verarbeitung. Wer das Gerät einmal aufklappt, wird überrascht. Das typisch harte Klacken der Scharniere wie bei den Vorgängern gibt es hier nicht mehr. Einfach weil das ganze über ein teils aus Plastik bestehendes Scharnierkonstrukt umgesetzt wurde. Dadurch hat die obere Einheit auch wesentlich mehr Spiel innerhalb der 3 möglichen Winkel.

Der Frontblick

Das mag jetzt im "Neuzustand" noch kein Thema sein. Wie das nach 1 Jahr Benutzung aussieht wird man sehen. Ich persönlich bin da etwas skeptisch. Zweiter nicht ganz unerheblicher Punkt ist die Anordnung der Lautsprecher im Gehäuse, die bei vielen Spielen für ein vibrierendes Gerät sorgen. Sie sind nun nicht mehr in der oberen Einheit verbaut, wie beim New 3DS. Besonders bei Spielen mit martialischen orchestralen Sounds im unteren Bassbereich ist das durchaus auffällig. Hier ist sicherlich das komplette Plastikgehäuse nicht ganz unschuldig daran. Vorteil dieser Umsetzung ist das Gewicht, das mit 260 Gramm leichter ist als der 3DS Bruder. Speziell bei längeren Sessions durchaus spürbar. Verbaut in unserem Testgerät sind einmal mehr die etwas blasseren TN Panels. Für den Preis ist glaube ich ein ordentliches IPS Panel nur schwer machbar. Was aber jetzt kein Beinbruch ist. Im Vergleich empfinde ich das Display aber nicht als schlecht. Im Vergleich zur ersten XL Variante des 3DS ist die Qualität sogar besser. Ebenso baulich verändert ist die Frontkamera, die wie das Mikro nun im Steg zwischen den Bildschirmen angebracht ist. Nichts zu meckern gibt es beim Thema Schiebepad, Steuerkreuz und Actiontasten. Diese bieten die gewohnt guten Radien, Widerstände und Druckpunkte.

Die ganze Familie beisammen ;-)

Ebenso bringt der New 2DS XL den rechten Stick mit, der auch hier genauso gut funktioniert wie beim New 3DS XL. Weitere auffällige Neuerung ist der Home Button, der nun wieder auf die linke Seite unter das Steuerkreuz gewandert ist. Auch ein Grund warum das Gerät kompakter geworden ist, trotz gleicher Display Größen. Hier muss sich also niemand Sorgen machen. Die Größe ist identisch mit den New 3DS XL Displays. Für Besitzer des alten 2DS natürlich eine klare Verbesserung. Was die obere Einheit etwas edler aussehen lässt, ist die Tatsache, dass eine Glasabdeckung über die gesamte Fläche geht. Hier darf man also jetzt eine größere Fläche mit dem Tuch reinigen. ;-) Übernommen hat man den 900mAh Akku des 2DS, so dass man auch hier um die 6 Stunden am Stück spielen kann. Ist wie immer ein Mittelwert und je nach Spiel verschieden. Mit dem aktuellen Harvest Moon habe ich dann auch mal mehr als 7 Stunden geschafft. Wer das Thema amiibo reichlich nutzt, darf sich auch hier natürlich über das NFC-Feature freuen, dass über den Touch Screen problemlos funktioniert. Lustig finde ich den gleichen Umstand wie beim ersten 2DS. Nämlich dass einen überall in Sachen Menüs und Einblendungen oft der 3DS-Schriftzug entgegenprangt. ;-) In Sachen Einrichtung und installierter Software ist nichts verändert worden. Auch die Einstellungen sind die Gleichen, so dass Besitzer einer älteren Variante kein Neuland erwartet.

Eine coole Sache gibt es mittlerweile, die aber wenig mit dem New 2DS XL zu tun hat. Wer sich aktuell ein Gerät kauft und die mittlerweile über 1700 Puzzleteile sammeln will, bekommt eine sehr helfende Funktion. Die sogenannte Bonuschance. Trifft man per Streetpass also einen Spieler, der von einem 40er Puzzle alle hat, kann in einem Rutsch bis zu 15 Puzzleteile bekommen. Kleines aber feines Feature. Sonst wird das Puzzle Vervollständigen ja doch mittlerweile zur Lebensaufgabe. ;-) Rein technisch gibt es leider nichts Neues zu vermelden. Die Innereien wie die CPU & Co sind die gleichen wie auch im New 3DS XL. Was bleibt am Ende, ist ein durchaus hier und da etwas "billig" wirkender Eindruck. Das leichte Plastikgehäuse bringt zwar weniger Gewicht mit, allerdings einhergehend mit einer unglücklichen Lautsprecher-Anordnung und dem in meinen Augen nicht ganz so vertrauenswürdigen Scharnieren. Kann mich auch täuschen. Aber wie beim Gehäuse auch, ist der New 3DS XL gefühlt auf jeden Fall wertiger. Nach 1 Monat intensiver Nutzung macht der New 2DS XL allerdings zunächst mal was er soll. Er bietet die spielerischen Vorteile des New 3DS XL und bis auf den 3D-Effekt, die gleichen technischen Gegebenheiten. Durch die typische Bauform mit gewohntem Schutz der Displays, kommt man auch den Nörglern des alten 3DS entgegen. Im Moment um die 50 Euro günstiger als der 3D-Bruder, wird sich preislich sicherlich noch etwas tun.

matthias.engert@mag64.de (05.09.2017)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de